Verfolge unsere neuesten Videos, Casts, Chats und sämtliche Kanäle in den großen sozialen Netzwerken.

HarmoKnight (3DSDownload) // Test // Review

HarmoKnight
Release:
Publisher:
Entwickler:
Genre:
Spieler:
Preis:
Altersfreigabe:
Online-Multiplayer:
Freundescodes:
28.03.13
Nintendo
Game Freak
Musik
1
14,99 Euro
Ab 6 Jahren USK-Siegel
Nicht verfügbar
Keine verfügbar

Review zu HarmoKnight

Musik ist schon eine Wissenschaft für sich. Kein Wunder also, dass Entwickler dieses Phänomen auch hin und wieder als zentrales Thema in Videospielen einbauen, um neue Spielerfahrungen zu ermöglichen. Bestes Beispiel ist wohl die (mittlerweile gestoppte) Guitar Hero-Serie, in der ihr mit einer Gittarenperipherie vorgegebene Noten nachspielen müsst. Aus dem Hause Nintendo durften wir hingegen kürzlich in die Welt von Beat the Beat: Rhythm Paradise eintauchen und dabei etliche Rhythmusspiele in bunter Comicgrafik meistern. Die Schöpfer der Pokémon-Editionen aus dem Hause Gamefreak versuchten sich nun ebenfalls an einem Spiel, in dem einzig und allein der Rhythmus und die Musik im Vordergrund stehen. Der Nintendo 3DS-Download-Titel hört auf den klangvollen Namen HarmoKnight und erscheint am 28. März 2013 im europäischen Raum. Ich durfte mich in den vergangenen Tagen intensiv mit der lokalisierten Fassung beschäftigen und lasse euch nun an meinen musikalischen Erfahrungen teilhaben.



Beim Schreiben dieser Zeilen ist es übrigens keine 15 Minuten her, dass ich den Abspann des Spiels gesehen habe. Dies ist nach 3 Stunden und 40 Minuten geschehen, wobei ich zwischendurch sogar einige Level wiederholt habe. Aber kommen wir zunächst einmal zu einer kurzen Einführung: Ihr übernehmt die Rolle des kleinen Jungen Tempo und müsst mit ihm die auftretenden Bösewichte rund um die Symphoniestadt verjagen. Dies tut ihr, indem ihr euch durch die rund 50 Welten voller Hindernisse, Gegner und Abgründe kämpft und dabei möglichst viele Noten einsammelt. Die einzelnen Level sind dabei in klassischer 2D-Ansicht dargestellt, euer Charakter läuft dabei völlig eigenständig. Im Endeffekt habt ihr während des gesamten Spiels nur zwei Aktionen, die ihr ausführen könnt: mit der B-Taste springt ihr über Abgründe oder Hindernisse, während ihr mit der A-Taste einen Angriff gegen aufkreuzende Gegner ausführt. Alle Aktionen, die ihr ausführen müsst, sollten dabei genau im Takt der jeweiligen Hintergrundmusik ablaufen. Gelingt euch das nicht, wird eure Energieanzeige ziemlich schnell abnehmen.

Schon früh fiel mir der wirklich nett anzusehende Cartoon-Look des Spiels auf. Die Geschichte wird zwischen den einzelnen Welten, von denen es insgesamt sieben gibt, nämlich durch kleine Comicbilder erzählt. Auch das Spiel an sich wird sehr bunt präsentiert, was in diesem Fall aber keinesfalls schlecht, sondern durchaus passend wirkt. Generell fällt auf, dass die Entwickler großen Wert darauf gelegt haben, jedes Level möglichst einzigartig aussehen zu lassen. Sehen die einzelnen Level in einer Welt in New Super Mario Bros. meist sehr ähnlich aus, bieten euch die Level in HarmoKnight wesentlich auffälligere Unterschiede. Großer Pluspunkt! Was die Musik angeht, fällt meine Meinung etwas ernüchterter aus. Ich hätte mir hier nämlich noch intensivere Musikstücke gewünscht, da es meist doch nur bei simpler Fahrstuhlmusik bleibt. Viele Musikstücke klingen zu einfach, um auch länger im Gedächtnis zu bleiben. Hier wäre mehr drin gewesen, legen die Entwickler doch sowieso schon den Fokus auf die Akustik des Spiels.

Aber kommen wir noch einmal zurück zum eigentlichen Gameplay von HarmoKnight. Ihr lauft wie gesagt durch 2D-Abschnitte, springt und schlagt und bleibt dabei immer im Takt der Musik. Diese wird natürlich im weiteren Verlauf des Spiels anspruchsvoller und rhythmischer, wodurch euch auch immer mehr Gegner und Hindernisse erwarten. Dabei trefft ihr während eures Abenteuers auch noch neue Freunde, die sich euch anschließen und Teil eurer Reise werden. Dabei handelt es sich zum einen um die Kriegerin Lyra, deren Pfeil und Bogen euch auch fliegende Gegner treffen lässt. Der Abenteurer Tamtam hat einen kleinen Affen namens Zimbi auf seiner Schulter sitzen. Dadurch ist es euch möglich, gleichzeitig aus zwei verschiedenen Positionen anzugreifen und so mehrere Gegner gleichzeitig zu attackieren. Das kann sehr nützlich sein.

Jede Welt besitzt natürlich auch einen passenden Endgegner, der nach einem anderen Muster besiegt werden muss. Dabei geben eure Gegner meistens eine Tastenkombination aus verschiedenen Moves vor, die ihr im Nachhinein in derselben Geschwindigkeit nachäffen müsst. Das wird später übrigens ganz schön knifflig, wenn es beispielsweise „Links-A-Oben-A-Rechts-Links-B“ und so weiter heißt. Die Kämpfe sind dabei sehr schön in Szene gesetzt und machen dadurch auch nach mehrmaligen Fehlversuchen noch Spaß. Apropos mehrmaliges Spielen: Sammelt ihr in den einzelnen Welten genügend Musiknoten ein, erhaltet ihr goldene Blütenknospen. Habt ihr dies geschafft, könnt ihr die jeweiligen Welten auch in erhöhter Geschwindigkeit durchspielen. Aber Achtung: Das ist nur etwas für richtige Profis!

Die Entwickler von Gamefreak konnten ihre Verbindung zur Pokémon-Serie nicht ganz verstecken, denn im Laufe des Abenteuers schaltet ihr bestimmte Bonus-Stages mit Pokémon-Musikstücken frei. Fans der Serie werden sicherlich allein schon mit diesen Welten Stunden verbringen können. Zu Recht, wenn ihr mich fragt.



Fazit (8):
Bereits von der ersten Spielminute an fällt auf, dass die Entwickler von HarmoKnight wirklich viel Sorgfalt und Liebe in die Entwicklung gesteckt haben. Das Spielprinzip macht einen durchaus frischen Eindruck, auch wenn die einzelnen Welten am Ende nicht allzu viel Abwechslung geboten haben. Die vielen liebevollen Dialoge, die einzelnen Charaktere, die ansehnliche Grafik, der überzeugende 3D-Effekt, die detailreichen Hintergründe, die kreative Übersetzung und auch die intuitive Steuerung machen HarmoKnight zu einem richtig guten Download-Titel. Einzig die recht kurze Spielzeit und die oberflächlichen Musikstücke verhindern eine bessere Wertung. Aber man muss sich ja auch noch etwas für den zweiten Teil aufheben, nicht war, Gamefreak?



Autor: Kevin Maßmann

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung von HarmoKnight!


Unsere Partner:
Rawiioli, NMag, jpgames, N-Insider, Zelda Europe, Preisfieber, Cheats

ntowerCMS v1.5.1 | © 2007-2014 ntower | Forensoftware: Burning Board® 3.1.8, entwickelt von WoltLab® GmbH | Design und Programmierung: Holger Wettstein und Andreas Hansen | Alle Rechte vorbehalten | Original Grafiken und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. ntower ist ein inoffizielles und unabhängiges Informationsmagazin für Nintendo-Produkte.
Seitenanfang
Die Redaktion
Mediadaten
Kontakt
Impressum