Verfolge unsere neuesten Videos, Casts, Chats und sämtliche Kanäle in den großen sozialen Netzwerken.

New Style Boutique (3DS) // Test // Review

New Style Boutique
Release:
Publisher:
Entwickler:
Genre:
Spieler:
Altersfreigabe:
Online-Multiplayer:
Freundescodes:
16.11.12
Nintendo
syn Sophia
Simulation
4
Ohne Altersbeschr. USK-Siegel
Nicht verfügbar
Keine verfügbar

Review zu New Style Boutique

Liebes Tagesbuch,

ich bin es wieder, dein Eric! Die letzten zwei Wochen waren für mich wirklich sehr anstrengend, weshalb ich in der letzten Zeit auch nicht dazu gekommen bin, einen Eintrag anzulegen. Warum das so ist? Nun, ich bin jetzt Boutique-Besitzerin und Stylistin, die Models berät und mit ihnen an Style-Wettbewerben teilnimmt! Wie es dazu kam und wieso ich auf einmal weiblich bin? Lass mich dir einfach von meinen Erlebnissen in der Welt von New Style Boutique erzählen!



Ich wanderte durch die Straßen der Stadt, als ich eine schicke Boutique für Damenkleidung entdeckte. Plötzlich sprach mich die Besitzerin an und fragte, ob ich ihr kurz beim Tragen helfen könnte. Natürlich habe ich dies bejaht und schon fragte sie mich nach meinem Namen. Ich antwortete natürlich wahrheitsgemäß, dass ich Eric heiße. Doch aus irgendeinem Grund sprach sie mich wie eine Frau an, ich habe dies aber erst einmal ignoriert. Nach kurzem Geplauder sagte sie mir, dass ich wohl einen echt guten Sinn für Mode hätte und ob ich denn nicht einmal eine Kundin für sie beraten möchte. Irritiert willigte ich ein. Das war das erste Mal, dass ich eine Kundin einkleidete.

So sagte mir das junge Mädchen, das plötzlich im Laden stand, dass sie ein neues Top haben möchte. Also wählte ich aus einer Liste von Klamotten ein schickes Kleidungsstück aus und präsentierte es ihr. Dabei bekam ich schon einmal einen ersten Blick auf meine zukünftige Arbeit, denn kurz darauf stellte mich die Managerin des Ladens ein! In den nächsten Tagen lernte ich dann, dass die Kundinnen (und später auch Kunden) immer gewisse Wünsche haben, beispielsweise bezüglich des Kleidungsstücks an sich (Top, Hose, Schuhe) oder der Art der Kleidung. Letzteres unterteilt sich in viele Formen, beispielsweise Feminin, Poppig oder Rockig. Dies ist manchmal nicht ganz einfach, denn die vielen Kleidungsmarken, von denen ich im Laufe der Zeit noch eine ganze Menge eingekauft habe, unterteilen sich dann auch innerhalb einer Marke noch einmal in verschiedene Kleidungsstile. Jedoch bleiben diese dann meist bei einem oder zwei Stilen.

Besonders praktisch bei der Suche nach Kleidung einer speziellen Marke oder Stils ist die Suchfunktion unserer Boutique. Dabei kann ich die Kleidung aus dem Laden nach meinen Wünschen filtern und finde so blitzschnell die gewünschten Klamotten. Dies ist so ziemlich der Hauptaspekt meiner Arbeit: neue Kunden im Laden ansprechen, ihre Wünsche herausfinden und manchmal ganze Outfits zusammenstellen. Diese kann ich dann den Kunden einfach empfehlen oder ihnen direkt sagen, dass dies das absolute Outfit für sie ist. Entscheide ich mich für letzteres, dann vertrauen sie mir direkt, doch wenn die Kleidung nicht perfekt auf sie abgestimmt ist, verlassen sie den Laden sofort und kaufen gar nichts! Wenn ich mir also nicht sicher bin, ob die Kleidung das Richtige ist, dann präsentiere ich sie den Kunden nur.

Ich habe ganz vergessen, dir etwas über den kuriosesten Aspekt des Ganzen zu erzählen, liebes Tagebuch! Kurz nachdem ich eingestellt wurde, bemerkte ich, dass ich plötzlich ein Mädchen bin! Ich hatte keinerlei Möglichkeit, etwas daran zu ändern, ich war also zu einem Leben als Frau verdammt (nicht, dass das etwas schlimmes wäre). Jedoch konnte ich wenigstens entscheiden, wie ich von nun an aussehen wollte! Die Möglichkeiten dabei waren sehr umfangreich, ich konnte sogar meine Augen und Augenbrauen ändern! Dennoch hätte ich das Leben in der Modewelt gern als Mann gelebt.

Doch die Arbeit in der Boutique ist nicht alles! So sind die Lager nicht ewig gefüllt, weshalb ich auch die Aufgabe bekommen habe, neue Kleidung auf der Modemesse zu kaufen. Dabei handelt es sich um ein gigantisches Gebäude, in dem die vielen Kleidungsmarken einen Stand haben und dort an Händler ihre Kleidung verkaufen. Mit dem Budget des Ladens gehe ich also massenhaft Kleidung einkaufen, muss jedoch auch darauf achten, dass sie zum Stil unseres Ladens passt. Auch kann ich nicht unendlich viele Klamotten kaufen, denn die Plätze im Laden sind begrenzt. Jedoch bekamen wir im Laufe der Zeit immer größere Lager, was wirklich praktisch war, denn so konnten wir unser Sortiment erweitern! Besonders toll an der Modemesse war, dass jedes Kleidungsstück, das ich für den Laden kaufte, auch zu mir nach Hause geschickt wurde! In kürzester Zeit waren also meine Kleidungschränke mit Klamotten vollgestopft!



Generell hat sich meine Wohnung schnell verändert. Abgesehen davon, dass ich ja nun ein Leben als Frau lebe und einiges ändern musste. So kann ich mich aber natürlich weiterhin in ihr ausruhen, jedoch habe ich nun einen großen Kleiderschrank, in dem ich mich neu einkleiden kann. Als Stylist und Besitzerin einer Boutique muss ich natürlich immer gut gekleidet sein! Hinzu kommt, dass ich auch immer ordentlich gestylt sein muss und ein schickes Make Up im Gesicht habe. Dies kann ich daheim auftragen, einzeln oder in einem Gesamtpaket. Auch hier gibt es von diversen Marken bestimmte Sets, welche für verschiedene Styles stehen.

Doch besonders cool ist, dass ich meine eigene Wohnung mit meinem Geld umbauen kann! Dabei kann ich die Einrichtung ändern, wie Sessel, Kissen, Wandfarbe oder Vorhänge. Wirklich viel bringt mir das zwar nicht, aber es macht Spaß, auch hier alles einrichten zu können. Gefällt mir eine Einrichtung richtig gut, dann mach ich einfach ein Foto von mir (dies geht fast jederzeit mithilfe meiner R-Kamera) und wenn ich dann die Wohnung einmal umgestaltet habe, aber das alte Aussehen wieder haben will, dann suche ich einfach das Foto heraus und lasse die Wohnung wieder so gestalten. Dies funktioniert übrigens auch mit meinen Outfits! Einfach magisch!

Die Fotos kann ich jederzeit in meinem Handy anschauen, auf das ich nahezu immer Zugriff habe. Auch kann ich dort noch einmal das Fashion-ABC aufrufen und bestimmte Wörter aus der Branche nachschlagen. Aber zum Glück reagiert das ABC bereits in den Gesprächen mit anderen Leuten, weshalb ich schnell lernte, was beispielsweise ein Inner ist oder wie man Mascara nutzt. Auch bekomme ich ein kostenloses Modemagazin auf mein Handy, welches mir jeden Tag neue Outfits präsentiert und mir Make Up-Tipps und coole Haartrends vorstellt. Besonders wichtig sind für den Laden jedoch Terminplaner, Mail-Fach und die Kundenkartei. In letzterer kann ich alle meine Kundinnen noch einmal anschauen.

Nach einigen Tagen, an denen ich hart in der Boutique gearbeitet habe, kam die Besitzerin auf mich zu und sagte mir, dass ich ab sofort den Laden führen soll und mir der Schuppen gehört! Danach waren die Möglichkeiten noch vielfältiger! So kann ich nun jederzeit den Laden umbauen und auf einen speziellen Stil einrichten, was dann natürlich die Kunden anlockt, die auf genau solche Kleidung stehen. Auch habe ich nun Platz im Schaufenster, welches ich übrigens umbauen kann, um dort einen Mannequin hinzustellen. Auf diesem stelle ich dann ein schickes Outfit aus, welches von den Kunden direkt so gekauft werden kann. Außerdem habe ich meine eigene Assistentin, welche ich regelmäßig neu einkleide und die mir wichtige Tipps gibt. Auch kann ich einen Lagerverkauf starten und dort Kleidung, die ich nicht mehr haben möchte, einfach verkaufen und somit Platz für neue Klamotten schaffen.



Als ich nach all dem Trubel einmal eine Auszeit nahm, betrachtete ich diese neue Welt einmal ganz genau. Sie wirkte aufeinander abgestimmt, jedoch recht menschenleer und nur die Personen, die wichtig für mich sind, waren wirklich als Figur existent. Auch durch die Stadt laufen kann ich nicht mehr, sondern muss auf einer Karte auswählen, an welchen Ort ich gehen will. Orte wie meine Boutique sind jedoch sehr schön gestaltet und wissen durch ihren Stil zu gefallen. Die Personen, denen ich begegnet bin, haben sich alle flüssig bewegt und auch wenn sie sich irgendwie alle ähneln, so konnten sie sich durch die tausenden verschiedenen Kleidungsstücke dennoch gut unterscheiden. Auch wirkten alle sehr plastisch und konnten mich mit tollen 3D-Bewegungen überzeugen! (Liebes Tagesbuch, irgendwie ergibt all dies nur wenig Sinn als Tagebuch-Eintrag, findest du nicht auch? Haha!) Auch musikalisch gefällt mir diese neue Welt, denn die Musik hält sich überall eher im Hintergrund und ist nicht aufdringlich, aber dennoch schön! 

Wenn ich einmal nicht dabei bin, neue Kleidung zu kaufen oder die Boutique zu verwalten, nehme ich an einem der diversen Freizeitangebote der Stadt teil. So gehe ich gerne in das Café um die Ecke, trinke einen Tee und quatsche dabei mit den Leuten, mache einen Spaziergang durch den Park oder die Stadt und lerne dabei neue Leute kennen oder ich nehme an einem Contest teil! Dabei muss ich ein Model einkleiden, passend zum aktuellen Thema der Show. Dies macht immer wieder Spaß und ich bekomme oft auch tolle und zugleich seltene Gegenstände und Kleidungsstücke.

Als Besitzerin einer eigenen Boutique habe ich natürlich auch eine eigene Visitenkarte, welche ich über die StreetPass-Funktion meines Handys verteile. Darauf befinden sich Informationen über meinen Kontostand (wieso auch immer?!), mein Name, mein Geburtsdatum und diverse andere Informationen über mich. Auch einen „Styling-Auftrag“ verteile ich mit der Karte, über den ich dann in den Läden anderer Boutique-Besitzerinnen auftauchen und mich beraten lassen kann. Außerdem befindet sich auf der Visitenkarte ein Code, über den die Leute auf meinen Online-Store zugreifen können. Richtig, ich habe auch online einen Laden! Darin stelle ich drei meiner Outfits aus und verkaufe sie an alle anderen in der Welt von New Style Boutique. Das verdiente Geld geht natürlich auf das Konto meiner Boutique.

Logischerweise kann auch ich in andere Läden schauen und dort die ausgestellten Outfits kaufen, jedoch nur von meinem privaten Budget und nur für meinen privaten Gebrauch. Wenn mir ein Outfit nur gefällt, ich es aber nicht kaufen kann/will, dann kann ich immerhin der Kleidung ein Kompliment geben. Ebenfalls kann ich meinen Online-Store ein wenig gestalten und einen Kommentar für meine Besucher hinterlassen. Eine weitere Möglichkeit ist, mit meinen Freunden eine Fashion-Show zu veanstalten, was immer wieder Spaß macht! Dafür müssen sie jedoch alle bei mir daheim sein, online funktioniert das leider nicht.

Weiterhin habe ich die Möglichkeit, per Style-Check mein Outfit bewerten zu lassen. Hierfür stelle ich, wie bereits hunderte Male gemacht, Kleidungsstücke passend zusammen und lasse mich von einer Jury beurteilen. Außerdem kann ich mich selbst oder meine Kundinnen durch die Kamera meines Handys und mithilfe von AR-Karten in die „reale Welt“ transportieren!



Fazit (8):
Liebes Tagebuch, du hast es vielleicht schon gemerkt: Ich habe dies alles nicht wirklich erlebt, sondern nur in der Welt des Videospiels New Style Boutique für den Nintendo 3DS. Und ich bin auch nicht wirklich ein Mädchen, nur in der virtuellen Welt. Dies ist einer der wenigen Punkte, die ich an dem Spiel kritisieren muss: Auch wenn es wohl überwiegend für Mädchen gemacht ist, so finde ich es schade, dass ich nicht als Junge/Mann spielen kann. Dennoch muss ich zugeben, dass ich wirklich Spaß mit dem Titel hatte. Wer sich für Mode interessiert und gerne Outfits zusammenstellt, der wird New Style Boutique lieben. Es gibt viel zu tun und viele Kleidungsstücke zu entdecken. Wird das Einkleiden irgendwann ein wenig langweilig, dann wechselt man einfach das gesamte Sortiment und schon fühlt sich alles wieder ein wenig frischer an. Auch die Funktionen des 3DS werden toll genutzt, wie die StreetPass-Funktionen und der Online-Modus, mit dem ich in anderen Läden stöbern und einkaufen kann. Wer also Lust auf ein solches Spiel hat, der kann hier definitiv nichts verkehrt machen, liebes Tagebuch!

Dein Eric

P.S.: Ich hoffe, dass nie jemand außer mir dies liest, denn sonst wird das sicher peinlich für mich! 

P.P.S.: Liebes Tagebuch, wehe du meckerst jetzt, weil ich New Style Boutique mit derselben Note bewertet habe mit der Pascal Skyward Sword benotet hat! 



Autor: Eric Sohr

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung von New Style Boutique!


Unsere Partner:
Rawiioli, NMag, jpgames, N-Insider, Zelda Europe, Preisfieber, Cheats

ntowerCMS v1.5.1 | © 2007-2014 ntower | Forensoftware: Burning Board® 3.1.8, entwickelt von WoltLab® GmbH | Design und Programmierung: Holger Wettstein und Andreas Hansen | Alle Rechte vorbehalten | Original Grafiken und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. ntower ist ein inoffizielles und unabhängiges Informationsmagazin für Nintendo-Produkte.
Seitenanfang
Die Redaktion
Mediadaten
Kontakt
Impressum