Verfolge unsere neuesten Videos, Casts, Chats und sämtliche Kanäle in den großen sozialen Netzwerken.

Grand Theft Auto: Chinatown Wars (DS) // Test // Review

Grand Theft Auto: Chinatown Wars
Release:
Publisher:
Entwickler:
Genre:
Spieler:
Altersfreigabe:
Online-Multiplayer:
Freundescodes:
20.03.09
Rockstar
Rockstar Games
Action
2
Ab 18 Jahren USK-Siegel
ja
Keine verfügbar

Review zu Grand Theft Auto: Chinatown Wars

GTA. Diese drei Buchstaben stehen schon seit längerer Zeit für ein Videospiel-Franchise mit einer riesigen Fanbasis. Rockstar Games hatte damals im Jahr 1997 den ersten Teil für den PC sowie die PS1 veröffentlicht. Später wurde sogar der Game Boy Color bedient. Jedoch blieb der Erfolg des Hosentaschen-Formats von Grand Theft Auto leider auf der Strecke. Die tragbare Version auf Nintendos Handheld wurde eher beschmunzelt als gekauft. Mittlerweile wurde vor nicht all zu langer Zeit der vierte Teil der Reihe auf den Heimkonsolen Playstation 3 von Sony und XBox 360 von Microsoft veröffentlicht.
 

Nun hat Rockstar Games den insgesamt zehnten Teil mit dem Untertitel Chinatown Wars auf dem Nintendo DS bzw. DSi herausgebracht. Erfahrt in unserem Review, ob dem Entwicklerteam ein Meisterwerk gelungen ist oder daraus ein Schuss in den Ofen wurde.


 

Wie zu jedem GTA-Ableger gibt es eine Geschichte, die meist in einer fiktiven Stadt passiert. Zuletzt wurde Liberty City in GTA IV besucht. Auch diesmal ist die gerade genannte Stadt der Schauplatz des großen Abenteuers. Huang Lee, von chinesischer Abstammung, kommt gerade in der Stadt an, um seinem Onkel ein Schwert zu überreichen. Denn er selbst gehört den Triaden (ähnlich wie die Mafia) an und will zusätzlich den Mörder seines Vaters ausfindig machen. Doch kaum landet er in Liberty City, wird er überfallen. Nicht nur, dass er dabei fast ertrunken wäre, nein, sein Mitbringsel wurde ebenfalls gestohlen. Nun schwört Huang Lee Rache und will die Stadt auf den Kopf stellen. Und hier beginnt eure Reise.
 

Diejenigen, die die aktuelle HD-Version gespielt haben, werden wohl den einen oder anderen Ort erkennen. Denn der Schauplatz wurde wie bereits erwähnt übernommen, der Unterschied liegt aber in der Ansicht, denn in Chinatown Wars durchlauft ihr die Stadt aus der Vogelperspektive. Diejenigen, die die Serie kennen, wissen, was zu tun ist. Die, die zum ersten Mal in den Kontakt mit der Spielereihe kommen, werden wir kurz aufklären. Ihr haltet euch mit diversen Missionen, Drogendeals etc. über Wasser. Damit verdient ihr Geld und könnt Waffen kaufen, um die Aufgaben, die in Zukunft anstehen, besser meistern zu können. Das Spiel ging auch virtuell mit der Zeit. Auch hier gibt es nun einen PDA, einen Online-Store von Ammu Nation (Waffengeschäft) und vieles mehr. Ihr erhaltet nach und nach E-Mails der wichtigsten Personen, mittels GPS werden euch die Routen zum angesagten Zielort angezeigt. Schnell ein Auto geklaut und schon kann es losgehen.

Die komplette Geschichte wird mit Standbildern und Texten zusammengehalten. Nicht ohne Grund hat das Spiel keine Jugendfreigabe bekommen. Denn die Texte gehen zumeist unter die Gürtellinie und richten sich klar an die erwachsenen Spieler. Der Held überträgt nicht unbedingt Sympathie auf den Gamer, hinterlässt jedoch einen schönen Beigeschmack, was sein loses Mundwerk angeht. Eure Aufgaben werden klar und deutlich angezeigt und solltet ihr scheitern, könnt ihr sie so oft ihr wollt wiederholen. Bei Erfolg wird euch ein kleines Taschengeld von den jeweiligen Bossen, für die ihr arbeitet, zugesteckt. Die Auswahl der Auftraggeber ist ein wenig skurril und diese wirken so, als ob sie nicht alle Latten im Zaun hätten. Doch das macht das Spiel aus. So leidet Zhou Ming zum Beispiel an Größenwahn und leistet sich den einen oder anderen geschmacklosen Witz. Aber wir wollen hier auch nicht zu viel verraten.
 

Wie ihr wisst, liefert der Touchscreen inklusive Touchpen eine hervorragende Basis für die kuriosesten Einlagen Jedoch hat Rockstar hier die Grenzen keinesfalls überschritten. Die Funktion wird nur dann genutzt, wenn es nötig ist. Hierzu ein kleines Beispiel. Zu Beginn des Spiels versinkt ihr in eurem Auto und müsst mit dem Stylus eine Scheibe einschlagen, um diese zu Bruch gehen zu lassen. Auch Autos müssen in drei verschiedenen Variationen kurzgeschlossen werden. Teilweise gibt es auch einen Kurzschluss und der Wagen springt gar nicht an. Ein großes Feature, mit dem ihr das große Geld verdienen könnt, ist der Drogenverkauf. In der kompletten Stadt gibt es mehrere Drogendealer sowie verschiedene Anhänger und Fans der unterschiedlichen “Sorten”. Das wirkt sich natürlich auch auf den Ein- und Verkaufspreis aus. Denn damit macht ihr das große Geld. Seid ihr bekannt in der Stadt, bekommt ihr auch hier E-Mails und ihr werdet über die aktuellen Preise und Angebote informiert. Später könnt ihr locker  50.000 $ oder mehr an Gewinn machen. Das Geld liegt quasi auf der Straße. Ihr braucht es nur noch aufzuheben.
 

Ihr habt vielleicht schon bemerkt, dass das Spiel voller Ideen und auch Leben steckt. Auf dem kleinen Handheld habt ihr an jeder Ecke ein neues Erlebnis, jeder Mensch dort macht sein Ding. So jagt die Polizei zum Beispiel Verbrecher. Apropos Polizei. Diese spielt natürlich auch wieder eine wichtige Rolle. Werdet ihr beispielsweise bei einem Autodiebstahl oder Drogendeal erwischt, geht es rund. In Form und Anzahl von Sternen wird euch angezeigt, wie stark die Polizei nach euch sucht. Bei einem Stern jagt euch lediglich ein Polizist bzw. Polizei-Auto hinterher.  Habt ihr schon zwei Sterne angesammelt, müsst ihr euch mit mehreren Polizeiwagen auseinandersetzen. Und es geht immer weiter. Die maximale Sternenanzahl von sechs liefert euch dann Panzer, Straßensperren und all das übliche Zeug. Los werdet ihr euren Fahndungslevel, indem ihr entweder Pay’N'Spray (eine Lackiererei für Autos) besucht oder die gegnerischen Wagen zu Schrott fahrt. Wer übrigens die ganze Stadt erleben und alle Aufgaben lösen will, braucht schon viel Zeit und Ausdauer. Die Story selbst reicht für gute 10 bis 12 Stunden. Wollt ihr das Spiel dennoch komplett durchspielen, müsst ihr schon 20 bis 30 Stunden investieren.
 

Solltet ihr mal wirklich in der Klemme stecken und euch zur Wehr setzen müssen, braucht ihr natürlich Waffen. Diese gibt es bei Ammu Nation. Dort könnt ihr über einen Online Shop allerlei Dinge bestellen. Von einfachen Pistolen über Molotov Cocktails bis hin zum Raketenwerfer ist alles drin. Und all das wird euch sogar direkt nach Hause geliefert. Ihr selbst bestimmt auch, wo euer Unterschlupf liegen soll. Auf der Karte, welche von Anfang an komplett freigeschaltet ist, gibt es mehrere Verstecke, die ihr euch zulegen könnt. Dort gibt es dann die Möglichkeit, zu speichern oder euer Drogen-Inventar aufzustocken. Hat euch eine Mission besonders viel Spaß gemacht, könnt ihr diese auch wiederholen.


Hinzu gibt es auch eine Unterstützung der Nintendo WiFi Connection. Darüber könnt ihr beispielsweise Statistiken hochladen, bei erfolgreicher Anmeldung im Rockstar Social Club zwei Bonus-Missionen abgreifen und natürlich darf der lokale Multiplayer-Modus nicht fehlen. Ein richtiger Online-Modus fehlt jedoch komplett. Wer auf dem DSi online spielen will, muss leider draußen bleiben, da GTA CW keine WPA-Verschlüsselung unterstützt. Jedoch ist das verkraftbar, wenn man sich dieses wunderbare Gesamtpaket anschaut.
 

Das komplette Spiel wird in einem Cel Shading Look gehalten und der Titel zeigt, was alles in diesem Handheld steckt. Auch wenn der Nintendo DS schon einige Jahre auf dem Buckel hat, konnte man hier noch eine Menge rausholen. Das Spiel strotzt nur so von Details und das merkt ihr schon, wenn ihr nur am Straßenrand steht und den anderen Mitmenschen zuschaut. Sie erleben ihre eigenen Abenteuer, werden aus Versehen vom Taxi überfahren, ihr bemerkt Schießereien und und und. Und jeder Detailschnipsel macht sich hervorragend auf dem DS. Wer also ein Grafik-Highlight auf einem tragbaren Gerät sehen will, ist bei GTA: Chinatown Wars richtig.

Damit euch während eurer Fahrten in den gestohlenen Karosserien nicht allzu langweilig wird, gibt es natürlich auch mehrere Radiosender. Mit dabei: Reggae, Rock, Jazz und Hip-Hop. Jedoch nur in instrumentaler Version. Doch das reicht vollkommen aus. Seid ihr mal zu Fuß unterwegs, hört ihr auch teilweise die Menschen reden, die euch anpöbeln oder ähnliches. Auch hier wurde perfekte Arbeit geleistet. Um einen kleinen Vergleich anzustellen: wer den Nintendo DSi besitzt, bekommt einen noch dickeren Sound um die Ohren gehauen, da die eingebauten Lautsprecher der Spielkonsole noch schicker klingen.
 

Fazit (10):
Seit der Nintendo DS in Europa auf dem Markt ist, galt die Dual Screen Maschine als familientauglich. Kochende Mütter, Minispiele en masse. Es gab nur seltene Highlights für den Handheld. Aber noch kein Prachtstück wie GTA: Chinatown Wars. Fans der Serie erwarten viel, wenn ein neuer Teil dieser Serie erscheint. Und als einer von ihnen kann ich nur bestätigen, dass hier beste Arbeit von Rockstar geleistet wurde. Sie haben die gesamte Stadt perfekt ins Hosentaschen-Format umgewandelt und bieten stundenlangen Spielspaß. Wer auf der Suche nach einem Erwachsenen-Titel ist, der einen stundenlang unterhält, ist hier genau richtig. Wer also das achtzehnte Lebensjahr überschritten hat, sollte zu seinem Händler des Vertrauens rennen und sich dieses Spiel kaufen. Zack Zack!
 

Autor: Daniel Pohl


Unsere Partner:
Rawiioli, NMag, jpgames, N-Insider, Zelda Europe, Preisfieber, Cheats

ntowerCMS v1.5.1 | © 2007-2014 ntower | Forensoftware: Burning Board® 3.1.8, entwickelt von WoltLab® GmbH | Design und Programmierung: Holger Wettstein und Andreas Hansen | Alle Rechte vorbehalten | Original Grafiken und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. ntower ist ein inoffizielles und unabhängiges Informationsmagazin für Nintendo-Produkte.
Seitenanfang
Die Redaktion
Mediadaten
Kontakt
Impressum