Verfolge unsere neuesten Videos, Casts, Chats und sämtliche Kanäle in den großen sozialen Netzwerken.

Decathlon 2012 (DSiWare) // Test // Review

Decathlon 2012
Release:
Publisher:
Entwickler:
Genre:
Spieler:
Nintendo-Points:
Preis:
Altersfreigabe:
Online-Multiplayer:
Freundescodes:
26.07.12
Cinemax
Cinemax
Sport
4
500
4,99 Euro
Ohne Altersbeschr. USK-Siegel
Nicht verfügbar
Keine verfügbar

Review zu Decathlon 2012

Die olympischen Sommerspiele sind seit etlichen Jahren nicht mehr von den Heimkonsolen wegzudenken. Auch wenn das Hauptaugenmerk des weltgrößten Sportturniers derzeit natürlich in den Stadien, Hallen und Arenen von London liegt, versuchen diverse Publisher, die Gunst der Spieler zu nutzen und ein passendes Videospiel herauszubringen. Selbst Mario und Sonic gaben sich schon zum wiederholten Male die Ehre. Ende Juli veröffentlichten die Entwickler von Cinemax nun Decathlon 2012 im europäischen und amerikanischen Nintendo DSi- bzw. eShop. Doch so wirklich in seinen Bann ziehen konnte mich das Spiel irgendwie nicht. Erfahrt in den folgenden Zeilen, warum.



Decathlon 2012 bietet euch die Auswahl aus zehn verschiedenen Disziplinen aus der Leichtathletik, welche allesamt sehr kurzweilig und arcadelastig ausgelegt sind. Es gibt daher keinerlei Story-, Kampagnen- oder Karrieremodi, ihr habt einzig und allein die Möglichkeit, alle zehn Disziplinen nacheinander zu spielen oder einzelne Sportarten zu trainieren. Vor einer Runde wählt ihr dabei eure Nation aus, wobei sich dies überhaupt nicht auf das weitere Spiel auswirkt. Es gibt dabei übrigens folgende zehn Disziplinen zu bestreiten:
  • 100 m
  • Weitsprung
  • Kugelstoß
  • Hochsprung
  • 400 m
  • Hürdenlauf
  • Diskuswurf
  • Stabhochsprung
  • Speerwurf
  • 1500 m
Die Steuerung der einzelnen Disziplinen beschränkt sich von der Menüführung bis zur Spielbedienung ausschließlich auf euren Stylus, was sich in den meisten Disziplinen als intuitiv und problemlos erwiesen hat. In der Disziplin 100 m müsst ihr beispielsweise im richtigen Startmoment auf den Bildschirm tippen und dann schnellstmöglich den Stylus über den Bildschirm reiben, um als erster die Ziellinie zu überqueren. In der Disziplin 400 m steuert ihr das Ganze ähnlich, jedoch müsst ihr hier auch noch eure Ausdaueranzeige beachten. Die Steuerung im Hürdenlauf baut ebenso auf der bekannten Steuerung auf, darin müsst ihr jedoch den Stylus vom Bildschirm nehmen, damit euer Läufer über das Hindernis springt. Die Steuerung im Kugelstoßen verfolgt hingegen einen anderen Ansatz: Hier müsst ihr schnell auf den Bildschirm tippen, um Kraft aufzubauen. Ist die Leiste aufgefüllt, zieht ihr eine diagonale Linie, die euren Wurfwinkel darstellt. Insgesamt wirkt die Steuerung sehr intuitiv und sollte nach einigen Runden in Fleisch und Blut übergehen. Tiefgründige Taktiken und Manöver hingegen gibt es keine, weshalb die einzelnen Disziplinen keine sonderliche Spieltiefe bieten.

Aus optischer Sicht orientierten sich die Entwickler von Cinemax an klassischen 16 Bit-Spielen vergangener Jahrzehnte. Ob einem der Stil des Spiels gefällt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Auf mich wirkten die Grafiken zu einfach und ähnlich, jede Disziplin gleicht optisch der anderen. Und die beiden Hintergrundlieder, welche die gesamte Zeit nebenbei laufen, sind auch keine Erwähnung wert.

Was bleibt mir abschließend zu Decathlon 2012 zu sagen? Für 5 € bzw. 500 Nintendo Points liefern die Entwickler zehn Disziplinen, die nur auf dem ersten Blick einen ordentlichen Umfang bieten. Da ihr jede Disziplin nur rund 30 Sekunden pro Durchgang spielt, habt ihr das Ende des Spiels schon viel früher gesehen als euch lieb ist. Nur Fans von Rekordjagden werden dann noch ihren Spaß am Spiel finden, freischaltbare Charaktere, Disziplinen oder Extras sucht man wohl bis zur kommenden Olympiade in vier Jahren vergeblich. Der Mehrspielermodus beschränkt sich übrigens auf ein DSi-System, welches ihr herumreichen müsst. Wirkliche Drahtlosmodi fehlen also. 



Fazit (3):
Es war nun wirklich keine schwierige Entscheidung, Decathlon 2012 den Gang aufs Treppchen zu verweigern. Repetitives Gameplay, oberflächliche Spieltiefe und langweilige Optik rechtfertigen selbst für eingefleischte Sportfans keinen Kauf. Der Abspann des Spiels umfasst übrigens gerade einmal vier Personen, welche direkt an der Entwicklung beteiligt waren. Greift lieber zu Marios und Sonics neuestem Olympia-Ableger, sofern euch das Sportfieber überwältigt hat. Oder besinnt euch einfach auf eure Leistungen bei den Bundesjugendspielen zurück und lasst den Hype um die olympischen Spiele über euch ergehen!

Autor: Kevin Maßmann

Vielen Dank an Cinemax für die freundliche Bereitstellung des Downloadcodes für Decathlon 2012!
 

Unsere Partner:
Rawiioli, NMag, jpgames, N-Insider, Zelda Europe, Preisfieber, Cheats

ntowerCMS v1.5.1 | © 2007-2014 ntower | Forensoftware: Burning Board® 3.1.8, entwickelt von WoltLab® GmbH | Design und Programmierung: Holger Wettstein und Andreas Hansen | Alle Rechte vorbehalten | Original Grafiken und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. ntower ist ein inoffizielles und unabhängiges Informationsmagazin für Nintendo-Produkte.
Seitenanfang
Die Redaktion
Mediadaten
Kontakt
Impressum