Verfolge unsere neuesten Videos, Casts, Chats und sämtliche Kanäle in den großen sozialen Netzwerken.

SiNG Party (WiiU) // Test // Review

SiNG Party
Release:
Publisher:
Entwickler:
Genre:
Spieler:
Altersfreigabe:
Online-Multiplayer:
Freundescodes:
18.01.13
Nintendo
FreeStyle Games
Musik
5
Ohne Altersbeschr. USK-Siegel
Nicht verfügbar
Keine verfügbar

Review zu SiNG Party

Alle Nase lang kommt ein neues Karaoke-Spiel auf den Markt. Nach etlichen Spielen auf der Nintendo Wii wird nun wenige Monate nach Release auch direkt Nintendos neuester Streich mit einem beliefert. Gerade aus diesem Grund war ich sehr gespannt, was die Entwickler Freestyle Games hier auf die Beine stellen würden. Mittels des innovativen GamePads und einem gewissen Maße an Kreativität kann jedes bekannte Spiel zu einem völlig neuen Spielerlebnis werden. Ob das hier gelungen ist, lest ihr im folgenden Test.



Ich möchte euch hier meine Erfahrungen mit dem Spiel schildern und diese waren, so viel möchte ich schon mal vorausnehmen, sehr gemischt. Bevor ich SiNG Party bekam, hatte ich bereits einen Blick auf einige Trailer und die Setlist geworfen. Da kam ich zunächst einmal ins Staunen: 50 Songs für ein Karaoke-Spiel ist eine beachtliche Anzahl. Die Songs bieten genügend Abwechslung, sodass jeder den einen oder anderen Song kennen und mögen sollte. Leider merkt man nach so vielen Sing-Spielen schon, dass gewisse Songs wie „Love Shack“ von The B-52’s oder „Walking on Sunshine“ von Katrina & The Waves im Grunde in jedem Ableger dieses Genres auftauchen. Wer also des Öfteren zu ähnlichen Titeln greift, muss sich auf die eine oder andere Dopplung einstellen. Für die genaue Setlist empfehle ich aber das gelungene Gameplay-Video von Dennis:



Kommen wir aber nun endlich zum Spiel selbst. Der erste Start war direkt ein Reinfall: Ich warte vor dem Fernseher, das Wii U GamePad in der Hand, und blicke auf den angezeigten Kopfhörer. Die Menümusik läuft und läuft und läuft. Nach über zwei Minuten verlasse ich das Zimmer, hole mir etwas zu trinken, komme wieder zurück und sehe immer noch das Bild des Kopfhörers. Ich trinke einen Schluck und mir wird klar: Das Game hat sich beim ersten Start direkt einmal aufgehängt. Ich konnte nur noch den Netzstecker ziehen und die Wii U neu starten. Glücklicherweise kam es in den weiteren Sessions nicht zu weiteren Aussetzern des Spiels bzw. der Konsole.

Als ich dann schließlich im Hauptmenü ankam, war ich doch direkt sehr überrascht. Wohingegen viele andere Karaoke-Spiele den Spieler mit einer Vielzahl verschiedener Spielweisen überwältigen, hält sich das in SiNG Party doch sehr in Grenzen. Da wäre zum einen der Partymodus, worauf besonderer Augenmerk gelegt wurde. Hier nimmt der Sänger neben dem mitgelieferten Mikrofon auch noch das GamePad in die Hand. Die Lyrics erscheinen dann auf dem portablen Gerät und die anderen sehen auf dem Fernseher, wie sie sich verhalten sollen. Bedeutet also, dass man vom Spiel zum Applaudieren oder Mittanzen animiert wird. Ich weiß nicht, was man alles intus haben muss, dass so etwas funktioniert, denn bei uns zu Hause war dies der Modus, bei dem sich einer vorne zum Affen macht und der Rest sich amüsiert.

Der zweite Modus ist aber schon ein bisschen besser. Hier werden nämlich zwei Gruppen gebildet, die dann auch einen Namen und ein Foto zugewiesen bekommen. Dann tritt man auf verschiedene Art und Weise gegeneinander an. Beispielsweise muss man im Staffelmodus das Mikrofon ständig weiterreichen. Im Chormodus hingegen wird als ganze Gruppe in das Mikrofon des GamePads gesungen. Dieser Modus hat mir durch die verschiedenen Spielweisen wirklich gut gefallen, wenn auch die verschiedenen Singarten nicht wirklich Kreativität aufzeigen und an die Vielfalt eines We Sings heranreichen können.

Die letzten beiden Modi wären der Gesangsmodus und der Üben-Modus, die sich im Grunde selbst erklären. Was mir hier ganz deutlich fehlt, ist eine Abwandlung von einem Kampagnenmodus. Etwas, das mich an der Stange hält. Als Gamer will man auf etwas hinarbeiten. Der Weg ist das Ziel. Nur leider fehlt hier dieser Weg komplett. Sämtliche Lieder sind freigespielt, verschiedene Bühnen, ein Manager oder eine animierte Jury sind ein Fremdwort und was übrig bleibt, ist eine Reihe von sehr beliebigen Erfolgen... Enttäuschend!

Als positiv zu erwähnen ist allerdings die Tatsache, dass sämtliche USB-Mikrofone, die ich besitze, mit dem Spiel funktioniert haben. Hier scheint sich das Spiel sehr offen zu zeigen. Doch leider hapert es hier wieder aufs Neue. Die maximale Anzahl an gleichzeitig angeschlossenen Mikrofonen beschränkt sich auf lediglich zwei Geräte. Als Trost bekommen die Spieler 3und 4 wenigstens die Wiimote in die Hand, um mittels Schütteln den Song zu begleiten. Dabei gibt es kein richtig und kein falsch. Bedeutet also, dass jeder kurz wie wild die Wiimote schüttelt und sie dann gelangweilt wieder abstellt. Wii Music zeigte bereits, dass so etwas nicht funktioniert.

Das Singen selbst klappt aber dennoch fast perfekt. Es werden zwar nicht die originalen Videos im Hintergrund abgespielt, doch mir persönlich reichen auch die knallbunten Animationen der Entwickler. So wird man wenigstens nicht so sehr abgelenkt und kann sich auf den Text konzentrieren. Dieser leidet aber immer wieder unter starker Unschärfe. Wenn der Text schon über den Bildschirm scrollen muss, dann wenigstens so, dass er immer gut lesbar ist. Das ist hier allerdings nicht immer der Fall und schon ein kleines Armutszeugnis für ein Spiel auf einer HD-Konsole.



Fazit (5):
Ich muss sagen, dass mir der Test richtig weh tut. Als ich von der riesigen Setlist erfahren hatte, freute ich mich wirklich sehr auf SiNG Party. Doch leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Die sporadischen Einsätze des Wii U GamePads sind weder kreativ noch innovativ und die Einbindung ins Miiverse ist keiner Erwähnung wert. Als Partykracher kann das Spiel zwar dennoch herhalten, jedoch haben das viele andere Spiele schon deutlich besser vorgemacht. Mir kommt es wirklich so vor, als ob man dem Spiel nicht genügend Entwicklungszeit gegönnt hat. Es wirkt an vielen Ecken und Kanten sehr inkonsequent und fehlerhaft.

Autor: Felix Schütt

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung von SiNG Party!


Unsere Partner:
Rawiioli, NMag, jpgames, N-Insider, Zelda Europe, Preisfieber, Cheats

ntowerCMS v1.5.1 | © 2007-2014 ntower | Forensoftware: Burning Board® 3.1.8, entwickelt von WoltLab® GmbH | Design und Programmierung: Holger Wettstein und Andreas Hansen | Alle Rechte vorbehalten | Original Grafiken und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. ntower ist ein inoffizielles und unabhängiges Informationsmagazin für Nintendo-Produkte.
Seitenanfang
Die Redaktion
Mediadaten
Kontakt
Impressum