Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Spezial

Bowser vs. ntower 2.0
Level 3a: Schatztaucher (Bookmark-Seite)


Es war eine weise Entscheidung, den Weg durch den Untergrund zu wählen, der zu großen Teilen mit Wasser gefüllt war. Die Schandtaten von Bowser Jr. hätten Mario nur von seiner Hauptmission abgehalten und die Toads sind ein aufgewecktes und tapferes Volk – sie werden auch allein zurechtkommen. Also holte er tief Luft und tauchte los. Seine Lungen waren mit einem beeindruckenden Volumen gesegnet. Viele Minuten am Stück konnte er unter Wasser bleiben, wenn es denn nötig war. In diesem Fall durfte er aber unerwartet schnell wieder ausatmen, denn sein Weg führte ihn schnell in eine Röhre, die ihn in eine Wasserfreie Höhle fallen ließ.



Gemütlich spazierte, hüpfte und sprang unser Held voran und war gut gelaunt, denn die Erforschung unbekannter Höhlen war fast wie ein Hobby für ihn. Es schien eine ganz normale, unspektakuläre Reise zu werden. So vermutete er jedenfalls, bis er eine unglaubliche Entdeckung machte! Sein Mund öffnete sich immer weiter, aus dem Staunen kam er nicht mehr heraus. Wer in diesem Moment in seine Augen blicken würde, könnte sie hinterher nur als funkelnd golden bezeichnen. Oh ja, liebe User, jetzt war Mario ein reicher Klempner. Einen solchen Goldschatz hatte er schon lang nicht mehr gesehen! Münzen waren bis an die Decke gestapelt und Röhren spuckten permanent Nachschub aus, der nicht zu enden schien.

Also stopfte sich der Neureiche die Taschen voll, soweit es eben ging. Eines war ihm klar: Wenn er die Höhle wieder verlassen würde, wäre es weit anstrengender, schwer beladen wieder zurück an die Oberfläche zu tauchen. Ebenfalls wusste er aber, dass es für diesen beachtlichen Fund bestimmt eine sinnvolle Verwendung geben würde. Ob er dabei an seine liebreizende Freundin Peach gedacht hatte? Wer weiß… Jedenfalls musste er nun weiterziehen und begab sich zurück ins kühle Nass.

Durch teils sehr enge Gassen tastete er sich vor und traf dabei auf ein Hindernis. Nervige Blöcke versperrten ihm den Weg und ließen sich nicht durch gezielte Schläge beseitigen. Also machte Mario sich auf die Suche nach einem harten Gegenstand, der ihm dabei behilflich sein könnte. Ein glibbriger Tintenfisch war da sicher nicht die erste Wahl, aber ein anderer Bewohner dieses überdimensionalen Aquariums wirkte vielversprechend: Eine Schildkröte befand sich gerade nichts Böses ahnend auf ihrem Nachmittags-Spaziergang, als Mario sie erblickte und sich an zahlreiche sinnvolle Einsatzmöglichkeiten ihres robusten Panzers erinnerte. Kurz gesagt: Blitzschnell war der Weg frei und Mario konnte endlich wieder auftauchen.



Zurück auf festem Boden ruhte er sich kurz aus und normalisierte langsam seine Atmung, nachdem er zunächst hektisch nach Sauerstoff schnappte. Während er am Ufer ausharrte, plante er schon die nächste Etappe seiner Mission. Der direkte Weg zum neuen ntower-Hauptquartier führte an einem netten, kleinen Schuhgeschäft vorbei. Offensichtlich war dieses von einigen Bösewichten verseucht – eine ganz gemütliche Einkaufstour konnte Mario dort also nicht erwarten. Andererseits war ja auch klar, dass seine Aufgaben nicht einfacher werden würden, je näher er dem Oberfiesling Bowser käme. Und vielleicht könnte er seinen neuen Reichtum zum Erwerb eines unverschämt teuren Paares Schuhe einsetzen, das als Geschenk sogar einer Prinzessin würdig wäre.

Während er noch darüber nachdachte, warum viele Damen so viel Wert auf ihr Schuhwerk legen, vernahm er aus der Ferne einen Schrei: „Eieieieieiiiiiiiiiiii!“ Diese Stimme würde Mario unter tausenden wiedererkennen. Es war sein Bruder Luigi, der so klang, als würde er Hilfe benötigen. Das verunsicherte ihn sehr, weil die Stimme eindeutig aus Richtung einer alten Bruchbude kam, in denen es angeblich spuken sollte. Dieses war nicht nur offensichtlich sehr gefährlich und damit noch deutlich schwieriger zu überstehen als der Abstecher durch das Schuhgeschäft, sondern es war auch noch sehr abgelegen und würde einen großen Umweg für Mario bedeuten. Eigentlich blieb dafür keine Zeit, denn wenn Bowser so viel früher beim neuen Turm ankommen würde als sein Widersacher, dann könnte er ungehindert sehr großen Schaden anrichten. Und Luigi kann doch eigentlich auf sich selbst aufpassen – oder? Es liegt wieder an dir, lieber User, Mario den rechten Weg zu weisen.

Wie soll die Geschichte weitergehen?
Level 4a: Shoe Shop Panic
Level 4b: Luigi is missing

 
Ich sehe es in deinen funkelnden Augen: Du selbst möchtest diesen gewaltigen Schatz aus der Höhle bergen! Worauf wartest du noch? Hier die Fakten:

Level-Nummer: 3a
Level-ID:
36A6-0000-01E2-2FFF
Level-Name: Schatztaucher
Level-Architekt: Roman Dichter