Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Spezial

Bowser vs. ntower 2.0
Level 2a: Muncher-Party 2 (Bookmark-Seite)


Du hattest Recht, lieber User, Mario hatte keine Zeit zu verlieren. Warum sollte er auch so viel Energie in die Bekämpfung unbedeutender Kleinkrimineller investieren, um einen schon bald ausrangierten Turm zu schützen, während die Zukunft des neuen ntower vom Meister-Bösewicht persönlich bedroht wird? Der Weg, der nun vor ihm lag, war weniger gefährlich, aber bizarr und unwirklich. Hier ist wohl schon seit Monaten kein Gärtner mehr im Einsatz gewesen. Überall breiteten sich Muncher, eine fiese, dunkle Art von Piranha-Pflanzen aus. Vielleicht würde er Luigi demnächst mit einer Heckenschere vorbeischicken, denn wer eine grüne Mütze trägt, hat zumeist auch einen grünen Daumen. Aber jetzt war es nur wichtig, ans Ziel zu gelangen. Also beschloss Mario, dem hungrigen Gewächs so gut wie möglich auszuweichen.



Hungrig war er selbst ein wenig. Das kleine Stückchen Pizza war längst nur noch eine schöne Erinnerung. Darum leuchteten seine Augen, als er ein Schild entdeckte, auf dem stand: „Musikalische Helden, die sich beeilen, erhalten eine kostenlose Pilzspeise.“ Ein leckerer Pilz? Das wäre jetzt genau das Richtige. Pilze spenden so viel Energie und Abwehrkräfte, dass sich Mario nach dem Verzehr immer so vorkommt, als wäre er doppelt so groß wie zuvor. Aber warum sollte er musikalisch sein? Des Rätsels Lösung war auf dem Boden versteckt: Ein Musikblock, auf den er mit einem kräftigen Satz und artistisch einwandfrei hinaufsprang, entließ einen Pilz in die Freiheit.

Leider gab es ein Problem: Im Gegensatz zu klassischen Pilzen, die sich an ihrem Wohnort ausgesprochen wohl fühlen, war dieses Exemplar offensichtlich in Wanderstimmung. Schlimmer noch: Mario konnte ihn nicht so einfach einsammeln, weil er aus dem Musikblock nach unten gefallen war und nun einen unterirdischen Weg entlangwandelte. Vom Appetit getrieben verfolgte Mario den Pilz oberirdisch, musste dabei allerdings einige Hindernisse überwinden. Schließlich erblickte er eine Öffnung im Boden, die es ihm erlauben würde, die schmackhafte Zwischenmahlzeit zu ergattern. „Yippiiiiiiiiiieh!“ Allerdings musste er schnell sein! Nur wenn er genau im richtigen Moment zugreifen würde, wäre ihm die Belohnung sicher. Und es war knapp. Verdammt knapp!



In diesem Moment, kurz bevor er sein Ziel erreichte, schien die Zeit einzufrieren. So muss es sein, wenn vor dem inneren Auge eines sterbenden Menschen das ganze Leben in Sekundenbruchteilen abläuft. Unser Italiener allerdings dachte nicht an die Zeit zurück, als er vom Storch gebracht und von Yoshi beschützt wurde. Nein, er erinnerte sich an diese Landschaft. Früher, als sie noch nicht von abstoßenden Munchern bevölkert wurde, ist er gerne mit Peach hier spazieren gegangen. Er wusste, dass der Pilz ihm die Kraft verleihen würde, den brüchigen Block über seinem Kopf zu zerstören. Dies würde ihm den Weg zu einer bereitstehenden Clownskutsche offenlegen, die ihn nicht nur in gemütlichem Flug transportieren könnte, sondern auch mit Feuerbällen schießen könnte, die mit Gegnern und Hindernissen kurzen Prozess machen würden.

Sollte der verführerisch duftende Pilz, der gebraten und mit Petersilie gewürzt sein volles Aroma verbreiten würde, jedoch unverspeist in den Abgrund verschwinden, dann bliebe Mario nur noch der Weg über eine Röhre in den Untergrund. Was einst ein dunkler, aber durchaus romanischer Ort der Stille war, konnte zu diesem Zeitpunkt nur noch mehr von Munchern bevölkert sein, als es die Oberwelt ohnehin schon war. Mario konnte förmlich fühlen, wie dort unten große Muncher hilflose Schildkröten an ihre Kinder verfütterten und für sich selbst mit Alkohol getränkte Wiggler für den abendlichen Verzehr aufbewahrten. Keinen der beiden Wege konnte man als harmlosen Wanderweg bezeichnen – doch wenn er den Pilz verpassen würde, hätte Mario ohnehin keine Wahl. Also volle Konzentration. Langsam schien die Zeit aufzutauen und sich wieder normaler Geschwindigkeit zu nähern. Der Held setzt zum Sprung an. Die Präzision scheint zu stimmen. Der Pilz ist schnell. Zu schnell?

Wie bitte? Ihr wollt wissen, ob Mario es geschafft hat? Hahaha, dann habt ihr nicht richtig aufgepasst, liebe User. Genau genommen hast DU nicht richtig aufgepasst. Es gibt Dinge, die kann der Märchen-Onkel hier nicht einfach erzählen. Du musst sie herausfinden! Nimm schon dein GamePad und zeige Mario den Weg! Wie auch immer: Am Ende, soviel kann ich verraten, erreichte Mario das Ziel. Doch schon stand er vor seiner nächsten, durchaus schweren Entscheidung. Abermals gabelte sich der Weg und drei verschiedene Routen ermöglichten es dem neuen ntower näherzukommen.



Zunächst war es für Mario klar wie Kloßbrühe: Der Weg durch einen unterirdischen See war für den erfahrenen Taucher sicherlich leicht zu schaffen. So würde er wohl vielen Schwierigkeiten, die an der Oberfläche lauerten, aus dem Weg gehen. Zudem, so erzählte man sich, war irgendwo dort im Untergrund ein gewaltiger Schatz versteckt. Gerade wollte Mario ins Wasser hüpfen, da kam ein besorgt wirkender Toad angerannt: „Maaario, wie schön, dass wir uns treffen! Unser Dorf wurde von einer Horde Fieslinge geplündert, die sich unsere Vorräte geschnappt und sich damit aus dem Staub gemacht haben. Angeblich haben sie ein Camp im Garten vor dem alten ntower errichtet. Und dort verputzen sie seelenruhig unser Essen!“

Natürlich konnte sich Mario gut in die Lage der Toads hineinfühlen, denen jetzt ebenfalls der Magen knurrte. Andererseits wirkte der Weg durch das Dorf schon gefährlicher als der Weg durch das Wasser und mit der Rettung von ntower 2.0 hatte der Held schon eine große Aufgabe vor der Brust. Als er noch hin und her überlegte, vernahm er zahlreiche Schreie verängstigter Bewohner des Pilzkönigreichs aus der Ferne. „Hiiilfe!“ „Bleib bloß weg von mir!“ „Aua, das ist heiß!“ „Schnell weg von hier, es ist Bowser Jr.!“ Das hatte Mario gerade noch gefehlt! Während Bowser sich dem neuen Turm bedrohlich näherte, terrorisierte sein Sprössling skrupellos die Bevölkerung. Dem könnte unser Held ein Ende setzen, aber das wäre ohne Frage der schwierigste Weg – und wer kümmert sich dann um die Toads? Oder sollte es doch der Unterwasser-Weg sein? Eine wahrhaft schwere Entscheidung. Nur du kannst sie ihm abnehmen!

Wie soll die Geschichte weitergehen?
Level 3a: Schatztaucher
Level 3b: Quests im Toad-Dorf
Level 3c: Auf ungewohnte Hilfe angewiesen

Du möchtest die Muncher-Party auch im Spiel erleben? Das würde uns freuen! Hier die Fakten:

Level-Nummer: 2a
Level-ID:
26B4-0000-01E2-3039
Level-Name: Muncher-Party 2
Level-Architekt: Niels Uphaus