Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Spezial
Erst vor wenigen Tagen ist auch bei uns Pokémon Sonne und Mond erschienen, und eine neue Generation bedeutet immer eine Änderung des Metagames in Hinsicht auf neue Pokémon und Attacken, Veränderung der Statuswerte, neue Mechaniken wie etwa die Z-Attacken, die das Kampfsystem beeinflussen usw. Bisher kann man noch recht schwer einschätzen, wie sich diese Veränderungen in den neuen Spielen auswirken werden, jedoch liegen die größten Bedenken bei den Z-Attacken, die ja äußerst stark sind und wirklich vernichtend sein können, allerdings sind sie auch nur einmal pro Runde einsetzbar, also relativiert sich das eigentlich wieder. Ebenso bedenklich ist das Fehlen von über der Hälfte des gesamten Pokédex in Sonne und Mond bis zum Januar nächsten Jahres, wo dann auch die Pokémon Bank zum Übertragen freigeschaltet wird. Das ist vor allem deswegen ärgerlich, weil laut den offiziellen Regeln der WCS (World Championships) nur Pokémon zulässig sind, die in der 7. Generation aus einem Ei geschlüpft sind oder im Spiel gefangen bzw. im Rahmen eines Geheimgeschehens in Empfang genommen wurden, was bedeutet, dass jene Pokémon, die aus einer früheren Generation übertragen wurden, noch einmal gezüchtet werden müssen und nicht züchtbare Pokémon komplett außen vor bleiben. Letztlich sind sogar eine Vielzahl an Mega-Steinen verboten, aber sonderbarerweise nicht alle.

Eine Weltmeisterschaft mit Smogon-Regeln. Wäre das durchsetzbar?

Nun ja, entfernen wir uns mal von der negativen Seite dieser Generation und schauen in die Zukunft. Die Szene des Competitive Play in Pokémon ist eine äußerst große, was man an den Welt- und Nationalmeisterschaften sieht und natürlich gibt es auch zahlreiche Vorschläge der Community, wie man es verbessern könnte. Ein großes Projekt ist ja die Smogon University, eine Webseite und große Community, in der eine enorme Menge an Strategien, hilfreichen Tipps und allem, was das Competitive Play betrifft, gesammelt sind. Im Folgenden möchte ich nun auch gerne meine Vorschläge und Wünsche äußern.

Erleichterung des Einstiegs ins Competitive Play

Das größte Problem des Competitive Play ist der vermeintlich schwere Einstieg, der viele Neuankömmlinge davon abhält, sich überhaupt damit zu beschäftigen, dabei gehört es zu einem der wichtigsten Aspekte des Pokémon-Franchise. Es beinhaltet das gesamte Kampfsystem, die individuellen Strategien, das Ausspielen des Gegners, das Züchten und das Trainieren. Dabei sollte man anmerken, dass auch wenn man im Wettbewerb kämpft, es hauptsächlich um den Spaß beim Kämpfen geht, denn, wenn man es beherrscht, will man sich auch mehr mit der Materie beschäftigen und versuchen immer besser zu werden und jeden Gegner zu schlagen.

Was kann GAME FREAK also tun, um den Einstieg zu erleichtern? Nun ja, als Erstes wären da einmal die Mechaniken, die im Spiel gar nicht oder nur unzureichend erklärt werden, aber für das Competitive Play enorm wichtig sind. So waren bis vor einiger Zeit die beiden Werte, die die Statuswerte eines Pokémons beeinflussen, quasi ein Geheimnis und konnten nur durch findige Spieler entschlüsselt werden. Die Rede ist von den EVs (Effort Values) und IVs (Individual Values), wobei erstere durch Kämpfen erlangt werden und letztere schon bei der Geburt festgelegt sind und lediglich durch Züchten und das Hyper-Training beeinflusst werden können. Zwar kann man meinen, es sollen nur die damit bekannt gemacht, die sich wirklich leidenschaftlich damit beschäftigen wollen und auch in den Weiten des Internets auf die Suche nach diesen Informationen gehen, allerdings ist es immer besser wenn mehr Spieler ins Boot geholt werden können, um eine noch größere Community zu bilden. Dennoch ist es sehr zu empfehlen, sich bei seriösen Quellen wie PokéWiki, Bisafans, Bulbapedia, Serebii oder Smogon zu informieren und auf Pokémon Showdown seine Teams testweise zu bauen und auszuprobieren.

Züchten ist zwar langwierig, man erhält aber auch die stärksten Pokémon.

Bei den EVs hat GAME FREAK tatsächlich schon einen ein guten Job geleistet, dadurch, dass sie beim Bericht des Pokémons zumindest grafisch angegeben sind. Hier wäre es vielleicht ein wenig zu aufwendig, direkt im Spiel beim jedem Pokémon anzugeben, wie viele und auf welchen Statuswerten ein Besiegen davon EVS bringt, obwohl das theoretisch in Zukunft möglich wäre. Es sollte aber in jedem Fall verdeutlicht werden, dass das Pokémon EVs nur bei jenen Statuswerten erhalten soll, die es dann auch im Kampf nutzt. Bei den IVs sollte unbedingt erklärt werden, wie sie vererbt werden bzw. dass es überhaupt Werte gibt, die von Geburt an festgelegt sind, denn diese sind ebenso wichtig wie EVs, da ein IV-Punkt einen Statuspunkt auf Level 100 ergibt, wo man dafür hingegen vier EVs benötigt. Deshalb sollte der ganze Prozess des Züchtens erklärt werden und nicht einfach nur gesagt werden, es erscheine einfach ohne Grund plötzlich ein Ei. Ich meine, GAME FREAK, es ist ein Spiel und es ist nichts Verwerfliches. Andererseits machen sie es dem Spieler mit dem Hyper-Training recht einfach, die IVs auf das Maximum zu bringen, jedoch ist es auch nicht die beste Lösung und außerdem werden die tatsächlichen IVs, die das Pokémon weitervererbt, nicht verändert und beeinflussen somit auch die Attacke Kraftreserve nicht.

Natürlich sollte man diese Einführung auch auf einige weitere Mechaniken ausbauen, aber das wären einmal die wichtigsten. Wenn man dann mal die Vorbereitungen getroffen hat, kann man endlich einen Kampf bestreiten und ehrlich gesagt lernt man, ein guter Trainer zu sein, einfach durch das häufige Kämpfen mit menschlichen Spielern. Denn eines kann ein NPC im Spiel nicht (denn dann wäre er viel zu stark), nämlich das das Vorhersagen des gegnerischen Zuges oder in der Competitive-Szene predicten genannt. Wenn man sich also das erste Mal an einem Online-Kampf wagt, könnte dem Spieler ein Tutorial am Beispiel eines Kampfes angeboten werden, bei dem gezeigt wird, wie man am besten predicten kann in Hinblick auf die Typen der eigenen und Gegner-Pokémon und die Attacken, die eingesetzt werden könnten. Das ist nämlich die Quintessenz, die das Competitive Play vom normalen Kämpfen abhebt. Dazu könnten bewertete Kämpfe im Spiel mehr belohnt werden und man könnte immer mal wieder darauf hingewiesen werden, dass man sich dort einmal versuchen soll und angepriesen werden, dass es tolle Preise für die Teilnahme gibt.

Tiers auch in den Pokémon-Hauptspielen

Es sollte jedem bekannt sein, dass Pokémon nicht unbedingt das ausbalancierteste Spiel ist und darum hat die Smogon-Community auch Tiers erschaffen, die alle Pokémon in Stärke-Klassen einteilt, um das Spiel gerechter zu gestalten. Die Tiers gehen von Uber (die stärksten Pokémon, vor allem Legendäre), OU, UU, RU bis zu LC (Pokémon der ersten Entwicklungsstufe) und an der Verteilung ändert sich ständig etwas, wenn ein Pokémon doch zu stark für ein Tier war oder zu oft genutzt wurde bzw. eines fast nie zum Zug kam. Selbst beim Doppelkampf gibt es solche Tiers, denn obwohl die offiziellen Turniere bzw. VGC auch im Doppelkampf-Format ausgetragen werden, ist dieses weit davon entfernt, gebalancet zu sein. Das war auch der Grund, warum man in den WCS 2014 immer wieder die gleichen Pokémon sah, was es für den Zuschauer natürlich deutlich weniger interessant macht.

Tiers in bewerteten Kämpfen könnten viele wieder zu den Hauptspielen ziehen.

Jene Tiers sollten zumindest in einer ähnlichen Form auch in den Hauptspielen vorhanden sein, da es sie nicht nur gerechter, sondern auch spaßiger macht. Ganz besonders wichtig ist die Veränderung der Einzelkämpfe in den offiziellen bewerteten Kämpfen, denn in diesen kann man nicht mal 6 vs. 6 spielen, sondern nur 3 vs. 3, wodurch so viel an strategischer Vielfalt verloren geht, was äußerst schade ist, da es im Competetive Play der am meisten gespielte Modus ist. Ebenso sind auch Event-Pokémon in den Smogon Tiers erlaubt, welche in den Hauptspielen leider verboten sind, vor allem, weil nicht jeder die Chance hat, sie zu erhalten, woran GAME FREAK unbedingt etwas ändern muss, da damit die Vielfalt nochmals gesteigert werden würde (und ich auch endlich mit Shaymin spielen könnte). Theoretisch dürfte das eigentlich machbar sein, denn GAME FREAK hat ja Zugang zu allen Statistiken, die das Online-Spiel umfassen, und kann die Pokémon anhand von diesen in gerechte Tiers einteilen oder sogar gewisse Dinge an den Pokémon selbst ändern. Allerdings ist dies nur bei einem Hauptspiel möglich, das eine ständige Internetverbindung voraussetzt (wie z. B. Overwatch).

Regelungen zur Bereicherung des Competitive Play

Mit der äußerst großen Anzahl an Pokémon und Attacken sind einige nervige, unfaire, zu sehr auf Glück basierende oder einfach zu starke Strategien entstanden, die den Spaß am Competitive Play einschränken. Manche von diesen fühlen sich vielleicht subjektiv zu stark an, aber meistens kann man doch etwas dagegen unternehmen, oder es liegt einfach an einer ungünstigen Teamaufstellung. Andere hingegen sehen ein große Anzahl an Spielern als unfair und nicht Spielspaß-fördernd an und diese sollten auch von GAME FREAK berücksichtigt werden.

Es gibt nichts Nervigeres, als ein schlafendes Pokémon im Team zu haben.

Einer der wohl wichtigsten Regelungen ist die, die besagt, dass nicht mehr als ein Pokémon eingeschläfert werden darf, denn es gibt viele unglaublich nervige und unfaire Szenarien, in denen ein schnelles Pokémon mit einer Attacke, die einschläfert, einfach jedes Pokémon des Gegners in den Schlaf versetzt, wenn der andere wechseln will und somit kaum eine Chance hat, dasselbe gilt auch für das Einfrieren. Ebenso sollten keine Attacken erlaubt sein, die zu sehr auf Glück basieren wie etwa Doppelteam oder Komprimator, welche ja den eigenen Fluchtwert erhöhen und damit das Treffen selbst von Attacken, die normalerweise eine Genauigkeit von 100% besitzen, zur reinen Glückssache werden lassen. Als letztes extremes Beispiel kann man noch K.O.-Attacken erwähnen, die tatsächlich in den VGC erlaubt sind, obwohl sie lediglich eine Trefferquote von 30% besitzen und das gegnerische Pokémon mit riesigem Glück einfach komplett ausschaltet. GAME FREAK sollte in dieser Hinsicht dringend etwas unternehmen, da solche Strategien den Spielspaß deutlich mindern können und gleichzeitig soll Pokémon mit diesen Regelungen ein mehr auf Strategie basiertes Spiel sein und nicht auf Glück.

Mein Appell an Neuankömmlinge

Erstaunlicherweise hat GAME FREAK dieses Jahr sogar einen Schritt in die richtige Richtung gemacht, indem sie auf der offiziellen Pokémon-Webseite einige Texte zum Einstieg ins Competitive Play veröffentlicht haben und selbst auf bisher geheimere Mechaniken eingehen. In dem Sinne wollen sie also mehr Spieler in den Wettbewerbskampf holen, auch um diese zu ermuntern, zu Turnieren zu kommen. Somit ist dieses Spezial nicht nur eine Kritik am derzeitigen System, sondern auch eine Anregung für diejenigen, die sich noch gar nicht mit dem Competitive Play in Pokémon auseinandergesetzt haben oder denken, dass sie keine Chance haben oder gar der Aufwand für sie zu hoch ist.

Dabei braucht es eigentlich nicht viel, um ins Competitive Play einzusteigen. Wenn man ein ausgeglichenes und gut trainiertes Team hat, ja selbst das aus dem Story-Verlauf, reicht das schon, um direkt loszustarten. Gegen Menschen mit eigener Intelligenz zu spielen, ist etwas komplett Eigenes, auch wenn das Prinzip natürlich gleich bleibt. Jeder hat eine andere Strategie, Spielweise und offensichtlich andere Pokémon, also ist immer Abwechslung geboten und besser wird man einfach durch Erfahrung, das kann ich aus eigener Erfahrung (ah, da haben wir das Wort wieder) heraus sagen. Selbst wenn man vielleicht anfangs öfter verliert, sollte man dennoch nicht aufgeben, denn man wird in bewerteten Kämpfen entsprechend eingeordnet, damit man Spielern mit ähnlichem Skill-Level begegnet.

Beim Competitive Play muss man seine Züge gut überlegen, aber man kann es auch übertreiben.

Wenn man dann mal mit dem Kämpfen an sich vertraut ist, merkt man selber, dass eventuell einige Teammitglieder nicht so gut hineinpassen oder Probleme machen oder man hat sogar Lust ein von Grund auf neues Team zu bauen, die Möglichkeiten sind endlos. Beim Bauen des Teams sollten dann auch irgendwann einmal das Züchten und EV-Training zum Einsatz kommen. Wenn man also doch mal etwas Zeit für ein gelungenes Team investieren will, dann sollte man jene Schritte auch durchziehen und Hilfe bekommt man von den oben genannten Quellen und der großen Community, die immer hilfsbereit ist, auf neue Strategien eingeht und auf einigen Foren, kann man sogar sein eigenes Team bewerten lassen. Nicht vergessen darf man auch die großen Anzahl an PokéTubern, von deren Videos und Kämpfen man ebenfalls einiges lernen kann. Natürlich ist es mühselig und einige möchten sich das nicht antun, das muss man auch nicht, aber gleichzeitig wird man auch für den hohen Aufwand belohnt und dieser stärkt auch die Bindung zu den eigenen Pokémon und diese ist, wie es auch vom Spiel selber immer wieder mitgeteilt wird, der Schlüssel zum Sieg.

Was haltet ihr von den geäußerten Wünschen und seid ihr nun eher gewillt, euch ans Competitive Play zu wagen, falls ihr es nicht schon getan habt?

Kommentare 18

  • Flastanarbo - 26.11.2016 - 19:28

    Kann dem Spezial nur zustimmen!
    Dass GF die Tiers und einige Smogon-Regeln (Sleep-Clause, Evasion Clause etc.) aufnimmt, wird leider nie passieren, ist aber tatsächlich ein großer Wunsch von mir. Ich find das VGC-Format total langweilig, da es halt immer nur die gleichen (6) Pokémon sind und die Tiers und Clauses von Smogon kommen ja auch nicht von irgendwoher und sind sehr sehr seriös.
  • ★Drγ - 26.11.2016 - 19:39

    @Flastanarbo
    Smogon soll "sehr sehr seriös" sein? Wie kommst du denn da drauf?!? Klar, ein paar Regeln sind nachvollziehbar, aber so Dinge wie:"Wir bannen alles was uns aktuell nicht passt." wird von Smogon einfach nur total übertrieben...
    Die Tiers sind einfach nicht gut durchdacht, denn was hat ein Quajutsu im UBER zu suchen? Richtig, gar nichts.
  • Rosalinas Boyfriend - 26.11.2016 - 19:40

    Ich habe mich mit dieser Generation vom Competitive entfernt, ich hab einfach gemerkt wie sehr es mir den Spaß an den Spielen kaputtmacht und wie der ganze Züchtungskram usw. Zeit frisst die ich anders lieber verbringe oder einfach nicht habe. Spiele nun nur noch Story, vervollständige den Dex, mache spielinterne Challenges und such wenn Lust da ist ein paar Shinys...hab auch einfach kein Bock mehr das mir jedes 2. Pokémon das ich soviele Jahre über alle Editionen mitgenommen hab als wertlos erscheint was durch die ganze Competitive Idiotie Zeitweise der Fall war....im übrigen ist bei dem ganzen noch immer der im Vorteil der den ganzen Tag Zeit hat sich mit dem Zeug auseinander zu setzen...und das bin ich (zum Glück) nicht....nerven tut mich ebenfalls das man kein bisschen "for fun" online kämpfen kann, denn ständig kommen nunmal irgendwelche Hardcore-Leute mit ihren, ja ich sage es nochmal wie vor ein paar Jahren, überzüchteten Anabolikaviechern an, die einen nach Strich und Faden fertig machen jedoch nicht etwa ein Gefühl des "ich bin schlecht" sondern eins ala "unfair hoch 10" vermitteln...denke es muss ziemlich einfach und schneller machbarer werden das sich diese Meinung ändert...und falls es soweit ist ist das ganze für jeden Dödel zu machen und daher unintressant....
  • Raiser - 26.11.2016 - 20:01

    Ein schöner Text.

    Ich habe mich zufälligerweise erst vorgestern näher mit dem ganzen Thema beschäftigt, weil ich zwar Pokémonfan der ersten Stunde bin, mich aber nie wirklich für den competitiven Aspekt interessiert habe. Dennoch wollte ich diese Funktionen jetzt einfach verstehen.
    Ich kannte die versteckten Werte zwar alle, war mir aber beispielsweise bei den FP/Fleißpunkten (wieso muss man denn immer den englischen Namen [EV] nehmen? ;) ) nicht sicher, wie sie sich genau auswirken.
    In dem Zusammenhang ist mir auch wieder vor Augen geführt worden, wie umständlich der Einstieg in das ganze Thema ist. Im Spiel erfährt man weder, wie genau sich die FP auf die Statuswerte auswirken, noch wie die DV eines Pokemon genau aussehen, und diverse Informationen sind, wenn überhaupt nur kryptisch vorhanden. Wer kommt zum Bespiel auf die Idee, dass die Saftbaar in Illumina etwas mit FP zu tun hat?

    Das erstellen eines competitiven Teams ist also nicht nur Zeitaufwendig durch das Züchten und richtige Trainieren, sondern auch noch sehr umständlich, da man bei den Werten auf so viele externe Informationen zurückgreifen muss.

    Allein schon, weil mir das ganze zu umständlich ist, werde ich wohl auch weiterhin größtenteils ein Offlinespieler bleiben.
    Aber es ist irgendwie schade, dass man durch diese extrem unterschiedlichen Werte, die insgesamt möglich sind, als normaler Spieler selbst in zufälligen Onlinekämpfen kaum eine Chance hat, weil sich dort hauptsächlich Spieler herumtreiben, die sich mit der Meta auskennen.
  • RPGKING.FOREVER - 26.11.2016 - 20:20

    Ich finde es sehr gut, doch ich nehme an sowas nicht Teil.
  • eatfrishkirby - 26.11.2016 - 20:47

    Zum ersten Mal hab ich bei Smaragd in der Kampfzone gemerkt, dass irgendwas mit den Pokemon nicht stimmt. Erst in Schwarz hab ich mich mal näher mit dem ganzen Zeug auseinandergesetzt, da ich einfach schon immer eine competitive Ader hatte. Und ja, man wird am Anfang mehr oder weniger erschlagen.
    Letztendlich verstehe ich bis heute nicht jeden Aspekt, brauch ich aber auch nicht. Ich kann fast perfekte Pokemon züchten (alle Evs + gute Bewertung vom Pokemon Bewerter reichen mir völlig). Meistens züchte ich mir auch nur so 15 Pokemon pro Generation und das reicht.
    Smogon finde ich generell sehr gut, aber manche versteifen sich zu sehr. Da nimmt mal jemand Quajutsu mit und jemand bekommt nen Anfall, weil es im Uber ist. Solange man nicht Ungeheuer wie Groudon oder Yveltal mitnimmt, ist doch alles gut.
    Auch finde ich es etwas komisch, wenn Menschen beim Spielen ausflippen und meinen, es sei ein Glücksspiel. Wer Pokemon spielt, der weiß doch worauf man sich einlässt, der Glücksfaktor gehört einfach dazu.

    Schönes Spezial!
  • Flastanarbo - 26.11.2016 - 20:51

    @★Drγ
    Nah das musst du mir jetzt aber mit Beispielen erklären.
    Quajutsus Ban finde ich auch sehr schade, aber gerechtfertigt. Es ist einfach zu stark, schon broken fürs OU. Nur Wandlungskunst oder nur eine hohe Init hätten es niemals zum Uber werden lassen, aber die Kombination aus beiden + dem genialen Moveset (-> das war übrigens der Hauptgrund, wieso es dann in ORAS gebannt wurde. In XY hatte es mit Pixi und anderen noch Konter, aber in ORAS bekam es Mülltreffer..) ist einfach sehr gefährlich und zu stark fürs OU. Dabei ist es egal, ob es im Uber was zu suchen hat oder dort gut ist.
  • otakon - 26.11.2016 - 20:52

    Mich interessiert competitive-play weder in Pokemon noch in irgendeinem anderen online Spiel.

    Wem es gefällt soll es gern so spielen - mein Ding ist das halt nicht.
  • ★Drγ - 26.11.2016 - 21:53

    @Flastanarbo
    Dein Argument zeigt uns aber mal wieder dass das System von Smogon nicht wirklich gut durchdacht ist, denn wenn ein Pokémon aus einem Tier gebannt wird, zeitgleich "aufsteigt" und dort viel zu schwach ist, dann zeugt das meiner Meinung nach von absoluter Unsinnigkeit.
  • Flastanarbo - 27.11.2016 - 00:04

    @★Drγ
    Uber ist ja aber auch kein wirkliches Tier (es werden dort aber Kämpfe ausgetragen), sondern eher eine Banlist. Genauso wie die Borderlines, die ja genau dein angesprochenes Problem lösen :D Ein Beispiel: Brutalanda wurde aus dem UU gebannt, da es dort einfach broken ist. Im OU wird es jedoch outclassed und kann nicht wirklich mithalten, jedoch kann man es – selbst wenn es in der Usage List ganz unten stehen würde – nicht einfach zurück ins UU schicken, da es da ja immernoch zu stark ist. Dafür gibt es dann die Borderline, eben für die Pokémon die für das obere Tier zu schwach sind, aber zu stark fürs untere. Bei Quajutsu verhält es sich ähnlich, nur dass es eben außer AG kein weiteres Tier über Uber gibt. Und so schlecht ist es im Uber auch nicht, es besetzt eine ziemlich gute Nische mit den Toxic Spikes^^
  • Wowan14 - 27.11.2016 - 03:19

    Ich halte allgemein nichts von competitive Play egal in welchen Spielen. Es verdirbt meiner Meinung nach den Spaß am Spiel selbst, da man da DEUTLICH ernster rangeht und das Siegen im Vordergrund steht (sonst würde man ja wohl kaum überhaupt vorher sich stark damit befassen und vorbereiten oder? Spaß braucht keine oder nur wenig Vorbereitung für gewöhnlich).

    Wäre es allgemein nicht sinnvoller das man die EVs, DVs usw gänzlich entfernt? Ich mein damit erspart man sich das ganze nervige Gezüchte von Pokemon (das in gewisser Hinsicht fast schon krank ist wenn ihr mich fragt auch wenn es nur ein Spiel ist) und könnte so es fairer machen sowohl für Kenner (Profis wäre wohl der falsche Begriff weil bei einem solchen Kampfsystem man kaum von Können sprechen kann, einfach nur Zahlen, Glück und logische Vorbereitung entscheiden nunmal die Kämpfe) als auch für Neueinsteiger.
    Ohne die ganzen "Versteckten Werte" würde doch alles weiterhin problemlos funktionieren, wenn man einfach den Level Ups fixe Werte gibt. Wozu diese hirnrissige versteckte Mechanik der Statuswerte? Als ich zum ersten Mal davon gehört habe (und das war nach guten 4 Gens...) und mich dann etwas damit beschäftigt habe hat es mich einfach entsetzt, nur entsetzt was für ein Müll man sich dabei gedacht hat. Ich konnte es ehrlich gesagt erst nichtmal richtig glauben. Und jetzt habe ich es langsam Satt zu hören wie jemand dies und das mit den und den DVs sucht usw... Gott.
    Ich finde es da sogar schon fast gut, dass man NICHT darüber im Spiel aufgeklärt wird. denn da macht der Kopf bei manchen sicher gleich zu. Nichts ist nerviger besonders in RPGs als mit Informationen über die fortgeschrittene Kampfmechanik und ähnlichem zugemüllt zu werden. Ich finde Verständnis für das Kampfsystem reicht vollkommen aus und ist unnötig es den Leuten zu erklären. Wer sich aber damit beschäftigen will, der der wird eh unmöglich genug Infos im Spiel herholen können darüber selbst wenn es mal tatsächlich einem erklärt wird.

    Aber selbst auch so ohne Ahnung davon kann ich mir wirklich keine "spaßigen" oder spannenden Pokemonkämpfe vorstellen. Sie dauern nicht nur immer zu kurz (egal ob Level 5 vs Level 5 oder Level 100 vs Level 100 die Kämpfe dauern so ziemlich genauso lang, super...) sondern sind einfach zu sehr von Glück Abhängig. Es fängt ja schon beim Startpokemon an, wenn man da gleichmal einen deutlichen Typnachteil hat, hat man gleich die erste Runde verschossen was unter anderem dazu führen kann das auch ein Pokemon gleich besiegt ist (One Hit Siege sind bei dem KS ja keine Kunst). Daher habe ich nie wirklich das Pokemon Kampfsystem wirklich schätzen gelernt und langweilt mich so dermaßen nach 10000 Kämpfen oder mehr, dass ich einfach kein weiteres Pokemonspiel spielen kann.
  • metetelaenterona - 27.11.2016 - 10:37

    Ähm Nein Ich wage mich nicht daran. Ist mir zu zeitaufwendig. :D es sollte doch reichen seine Pokémon normal zu Trainieren. Und gut ist. Ich zB brüte nur Eier aus, um irgendwann Mal ein Shiny zu bekommen, Und selbst das dauerte mir schon zu lange. Neee ich halte von den ganzen Zeugs nix. :)
  • Amin Delavar - 27.11.2016 - 10:59

    Wie schon im Spezial erwähnt, müsst ihr nicht Züchten und EV-Training machen. Eine Chance werdet ihr auch mit normal trainierten Pokémon haben. Es kommt eher auf die Teamaufstellung, die Attacken und das kluge Köpfchen des Trainers an. Beim Competitive Play geht es doch eigentlich um dem Spaß am Kämpfen und nicht direkt um die Vorbereitung. Allerdings kann diese in einem höheren Skill-Level helfen, aber ein unerfahrener Trainer kann auch mit einem Team mit max. IVs und EVs nicht viel mehr anfangen.

    Spielt einfach gegen andere menschliche Spieler, wenn es euch Spaß macht, der Rang, den ihr bekommt, ist doch nur dazu da, um euch selber besser einschätzen zu können, allein die Teilnahme zählt schon.
  • Rikuthedark - 27.11.2016 - 14:10

    Zitat von Flastanarbo:

    Kann dem Spezial nur zustimmen!
    Dass GF die Tiers und einige Smogon-Regeln (Sleep-Clause, Evasion Clause etc.) aufnimmt, wird leider nie passieren, ist aber tatsächlich ein großer Wunsch von mir. Ich find das VGC-Format total langweilig, da es halt immer nur die gleichen (6) Pokémon sind und die Tiers und Clauses von Smogon kommen ja auch nicht von irgendwoher und sind sehr sehr seriös.

    Ich habs noch nicht gelesen, aber ich finde einige Smogon Regeln auch sinnvoll. Die Tiers sind mir eigentlich egal, da ich eh alles querbeet spiele, bzw meisten lowerere Tiers, da die im Uber/OU zu langweilig sind und mir mit ihrer 24/7 Präsenz auf den Sack gehen.

    Aber GF hat schomal schöne Nerfs rausgehauen:

    Orkanschwingen funtionieren nur noch wenn das Pokemon volle KP hat. RIP Fiaro
    Schlummerort nur noch 50% Genauigkeit und nu noch von Darkrai nutzbar. RIP Farbeagle
    Schaden von MKangamas 2. Angriff macht nur noch 25% Schaden. RIP MKangama

    Mich persönlich freit das sehr, da diese Farbeagle und MKangama IMMER dabei waren. Fiaro war auch überpräsent, aber nich ganz so heftig wie die anderen beiden.

    Ich hoffe wir sehen mal eine Gen, in der man nicht immer 5vs5 Mirrors + ein varrierendes Pokemon sehen. Das ist nämlich der Grund, warum ich sie nicht verfolge. Man sah immer nur Groudon, Xerneas, Bronzong, Farbeagle, MKangama + irgendwas anderes. War nicht wirklich spannend.

    Ich frage mich auch warum man die Legndären in der Meisterschaft nutzen kann, aber in online ranked nicht.
  • Oberst Dummbatz - 27.11.2016 - 14:56

    Der ganze DV-Kram ist mir auch zu aufwändig, ich achte aber seit der vierten Generation auf Wesen und EVs. Wobei man sich da auch fragen kann, wieso ich das mache, weil ich doch gar nicht gegen andere Spieler spiele :ugly:
    Das Problem liegt einfach schon darin den ganzen Quatsch zu wissen. Mit dem Wissen kommt nicht selten das Verlangen es auch zu nutzen, selbst wenn es den Spaß einschränken kann, da man sich nur darauf konzentriert und nicht das Spiel an sich genießt.
  • E4_ - 27.11.2016 - 18:24

    @Grourgre
    Meine Rede. Irgendwie ein Spaßkiller.
  • caninwi - 28.11.2016 - 10:57

    Zuerst waren es die ganzen Kiddies die ein Team aus 6 legendären Pokémon hatten... Ernsthaft, sooooo mächtig und mein Lohgock damals besiegte Arceus mit einem Himmelhieb :P
    Ich hab zwar auch gezüchtet in XY, weil es doch recht vereinfacht worden ist, aber ich werde es mir nicht mehr antun xD
    Ich stelle mir ein Team aus meinen Lieblingspoke zusammen - was auch nicht leicht ist bei den 800 Viechern, und gut ists ^^
    Und viele meiner Lieblinge haben in den oberen Tiers nichts zu suchen wie Gallopa, Meganie oder Drifzepeli, aber es macht viel mehr Spaß mit denen zu spielen als mit Kampfmaschinen.
  • Splatterwolf - 28.11.2016 - 11:18

    Ich habe damals tatsächlich eine ganze Zeit lang viel Zeit investiert mit Zucht und Ähnlichem. Mittlerweile ist mir das aber wirklich zu mühselig.

    Gerne stelle ich mir ein kompetentes Team zusammen, aber da spielen andere Vorlieben eine Rolle, da wäre ich online komplett verloren.

    Strategien wendet man im Spiel gegen NPCs wirklich selten an. Der Online-Kampf ist ja noch mal bedeutend anders, weil es da eben nicht nur darum geht, dass man die effektivste Attacke gegen den Gegner anwendet.

    Hierbei wird dann auch vergessen, dass man am Besten von jedem Pokémon die Statuswerte in etwa kennt, da gerade die Verteidigung / Spezialverteidigung darüber Aufschluss gibt, welche Attacken man anwenden sollte. Auch der Initative-Wert ist natürlich wichtig. Kann ich nochmal angreifen oder riskiere ich den Verlust des Pokémons?

    Mittlerweile gibt es ja wirklich dutzende Strategien im Netz, wie sollte ein Pokémon am Besten gebaut werden? Daran kann man sich orientieren, aber wenn man doch lieber individuell spielen will, ist es schon schwierig, sich geeignete Pokémon zu basteln.

    Wie gesagt: Das nimmt echt viel Zeit in Anspruch und ist mittlerweile so komplex, dass ich fast nur noch offline rumgurke und einfach immer hoffe, dass man nach dem Durchspielen noch ordentlich was zu tun hat. :P