Tops & Flops 2015: Platz 4

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein neuer Mittwoch geht zu Ende und damit erfahrt ihr meinen vierten Platz des besten/schlechtesten Spiels 2015!
    Hierbei möchte ich auch wie letzte Woche schon erwähnen, dass ich dieses Jahr echt keine abgrundtief schlechten Spiele gespielt habe. Sonst wäre Ravens Cry wohl auf der 1. Bei allen Spielen, die in meiner Flop-Liste landen, handelt es sich um qualitativ gute Spiele, die aber meistens großen Enttäuschungen waren.
    Wie immer gilt der Satz: Das ist MEINE persönliche Liste. Euren Platz 4 könnt ihr mir gerne in die Kommentare schreiben.

    Bevor es denn nun losgeht, möchte ich noch eine weitere Sache ankündigen. Ab sofort werde ich unter jedem Top-Spiel noch weitere Highlights nennen, die mir dieses Jahr sehr gut gefallen haben bzw. die sehr empfehlenswert sind, es aber nicht in meine Top 5 geschafft haben.
    Zudem möchte ich dieses Mal den besten Soundtrack 2015 küren.

    Lange Rede, gar kein Sinn. Viel Spaß mit meinem Platz 4!
    __________________________________________________________



    Highlight: Batman Arkham Knight

    Mitten im Sommerloch ist dieses Jahr nach über einem 3/4 Jahr Verschiebung das Finale des dunklen Ritters erschienen. Und was für eins. Obwohl Arkham City mit zu den besten Spielen der letzten Generation gehört, hat Arkham Knight das ganze noch einmal übertrumpft. Arkham Knight ist knapp vor der Perfektion, wie ich es dieses Jahr selten erlebt habe.
    Die Story ist wie immer nichts besonderes, aber interessant und für Batman Fans spannend erzählt. Scarecrow als Bösewicht passt hier super hinein und wirkt abermals sehr bedrohlich. Poison Ivy bekommt dieses mal auch einen spannenden Platz in der Hauptstory, die an Abwechslung wohl kaum zu überbieten ist. Das Spiel bietet einfach unfassbar viel Abwechslung. Die Stadt in der Luft erkunden, Faustkampf, Stealth-Passagen, Rennen mit dem Batmobil, Rätsel zu Fuß und mit dem Batmobil, Kämpfe mit dem Batmobil...
    Ja, man merkt es vielleicht. Ich habe sehr oft Batmobil gesagt. Das wäre auch mein einziger Kritikpunkt. Ich glaube den Entwicklern gerne, dass das Batmobil viel Arbeit war, und dass es dementsprechend im Spiel gewürdigt werden soll, aber besonders gegen Ende gehen einem die häufigen Kämpfe doch gehörig auf den Sack.
    Abseits davon findet man hier kaum Kritikpunkt. Grafik: top, Sound: top, Synchro: top, Spielwelt: top, Umfang: top!
    Klasse Spiel, welches dieses Jahr definitiv zu den besten Spielen des Jahres gehört!



    Weitere Highlights 2015:

    Captain Toads Treasure Tracker war das erste Spiel, welches dieses Jahr erschien. Weit entfernt von einem Meisterwerk, ist das Spiel in seiner kunterbunten Optik, seinem zu leichten Schwierigkeitsgrad und der kurzen Spielzeit alles andere schlecht. Die Level sind abwechslungsreich, machen immer wieder Spaß und wer alles sammeln will, wird wohl um die 6 Stunden beschäftigt sein. Mir hat das Spiel einen super Einstieg in das Spielejahr 2015 beschert, und jeder WiiU-Besitzer, der das Spiel noch nicht sein Eigen nennt, sollte es sich schnellstmöglich zulegen! Ein klares Highlight im Jahr 2015!

    Enttäuschung: Rise of the Tomb Raider
    Was hab ich mich hierauf gefreut. Das Reboot war super, bot aber zu viel Action und zu wenig Rätsel. Die Entwickler versprachen Besserung. Im neuen Ableger soll es nun mehr Rätsel geben und der Fokus nicht mehr nur auf der Action legen. Ob es nun sinnloses Marketing Gebrabbel war oder was auch immer...Fakt ist: Das war eine große Lüge.
    Lara ist in diesem Teil die weibliche Rambo. Im Dauerakkord ballert sie sich in einem Kleinkrieg in Sibirien durch Horden von Gegnern, nimmt es mit Kampfhubschraubern auf und kämpft gegen unsterbliche Wächter. Rätsel? Fehlanzeige. Einzig und allein in wenigen optionalen Gräbern findet man anspruchslose Passagen, die wohl als Rätsel geplant waren. Knifflige Kletterpassagen? Gibt es. Allerdings sind diese meist nur aufgrund der hakligen Steuerung knifflig. Warum man sich wieder für ein so langweilige Setting entschieden hat, ist mir leider auch schleierhaft.
    Das Spiel beginnt in einem Tempel in Syrien. Hier wird einem vermittel: "Die nächsten Stunden erwartet mich etwas großes!" Leider bewahrheitet sich das nicht und nur die erste Spielstunde ist sensationell.

    Ansonsten hapert es leider viel zu häufig. Der Sound tudelt nur so vor sich hin, die Charaktere gehen mir am Arsch vorbei, Lara ist eine nervige blöde Kuh, die nur am Stöhnen ist und keinerlei Charakter mehr besitzt, die Story ist belanglos und die deutsche Synchro ist mit Ausnahme von Lara nur durchschnitt.
    Die Shooter Passagen machen nicht mal richtig Spaß, da hierfür selbstverständliche Sachen wie ein richtiges Deckungssystem oder freies Zielen fehlen. Wenn schon einen Third-Person-Shooter machen, dann richtig!

    Positiv ist die spektakuläre Optik, die vielen Details, die Stealth-Passagen und das sau geile erste Level. Schade, dass das Niveau gegen Ende hin immer weiter sank. Der Bosskampf ist dann eine einzige Katastrophe und das Ende wird auf einmal nur so dahin geplätschert. Entweder standen die Entwickler hier unter Zeitdruck oder sie hatten selbst keine Lust mehr auf Lara.

    Als Tomb Raider Fan hat mir dieses Teil sehr weh getan und ich kann jeden PS4-Besitzer beruhigen, dass es keinen Grund gibt, neidisch zu den Xbox Spielern rüber zugucken. Das Spiel kann man sich mal für nen Zwanni mitnehmen. Ansonsten zum deutlich besseren Uncharted greifen.



    Soundtack des Jahres:
    Ohne große Überlegungen: Metal Gear Solid V The Phantom Pain. Ein Soundtrack, der mich zu Weinen bringt, muss der Soundtrack des Jahres sein. Sei es "The Man Who Sold The World", welches mir klar macht, dass ich mich von Big Boss verabschieden muss, oder "Quiets Theme", was den Abschied vom besten Videospielcharakter des Jahres verdeutlicht. Wie in jedem Teil konnte MGS auch hier wieder auf ganzer Linie überzeugen. Für alle, die die beiden Songs nicht kennen, und gerne mal reinhören wollen, packe ich die Videos in den Spoilerkasten:




    So, das war jetzt relativ viel. Ich hoffe trotzdem, dass sich einige den Blog durchgelesen haben, und möchte euch wieder einmal bitten eure Tops & Flops in die Kommentare zu schreiben.

    Wir sehen uns nächsten Mittwoch zu Platz 3!

    Nintendo Switch-FC: SW-7225-2063-9820

    Neue NN-ID: RhesusNegatiiv

    3DS-FC: 1822-3320-2930
    undefined

    1.244 mal gelesen

Kommentare 4

  • RhesusNegatiiv -

    Devils Third hab ich leider nicht gespielt. Sonst wäre das vermutlich auf meiner 1 :D
    Aber hab dieses Jahr echt nicht ein einziges schlechtes Spiel gespielt. Nur Enttäuschungen die aber halt trotzdem gut waren. Ansonsten wär Nintendo dieses Jahr wohl mit Devils Third, Yoshi Wooly World und Mario Tennis sowie AC amiibo Festival vertreten :D

  • Flastanarbo -

    Mein Top 4 war Ori and the Blind Forest.
    Fantastisches Spiel mit wunderschönem Setting/Grafik und einem atemberaubenden Soundtrack. Nur zu empfehlen!

    Flop 4 war Devil's Third
    Brauch ich nix zu sagen, große Töne um ein schlechtes Spiel xD

  • RhesusNegatiiv -

    @Akita
    Darum geht es nicht mal unbedingt. Früher waren die Klettereien teilweise echt schwer weil sie Geschick erfordert haben. Jetzt wurde das halt für den Mainstream angepasst und ist komplett anspruchslos wie übrigens der ganze Rest vom Spiel.

  • Akira -

    Diese... Klettereien (und Rätsel) können ja bei TR auch kaum knifflig werden, wenn man jeden nächstwichtigen Gegenstand und jede Wand mit weißem Schimmerkleister überzieht. =D

    Hab ich gehört.