Der Türsteherblog #40: Star Wars Episode 7: Das Erwachen der Macht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Was für eine Nachricht! Star Wars kehrt zurück und wird da ansetzen, wo die alte Trilogie aufgehört hatte. Doch ist Star Wars nicht längst tod? Sollten wir wieder so enttäuscht werden, wie bei den Prequels? Ganz klar: nein! JJ macht nicht die Fehler wie George bei den Prequels und verzichtete auf Furzwitze, JarJar und sinnlose Storyelemente wie das Podrennen. Ich werde ab jetzt kräftig spoilern, über die Prequels lästern, die alte Trilogie huldigen und mich vor JJ verneigen. Weiter lesen also auf eigene Gefahr!



    Natürlich fällt es jedem Star Wars Fan auf, dass vieles aus der alten Trilogie geremixed wurde (und nicht nur aus Episode IV, wie so oft behauptet). Aber, und genau das geht völlig unter in so mancher Kritik, liefert der Film auch ein spannendes Fundament für neue Ideen. Das fängt bei den Charakteren an und hört bei der Inszenierung auf. Natürlich greift JJ auf alt bekannte Muster zurück und natürlich gibt es sehr viel (zugegeben an manchen Stellen zu viel) Fanservice, wenn auch nicht immer so offensichtlich wie bei den Prequels. Wenn Lukes Lichtschwert von Rey aus dem Eis durch die Macht gezogen wird, dann soll es stark an die Szene von Episode V erinnern, als Luke sein Lichtschwert per Macht ebenfalls aus dem Eis zog. Oder wenn Fin in einer Kiste Werkzeug sucht und die Trainingskugel aus Episode IV als sinnlos erachtet, dann wird der eine oder andere Fan schon schmunzeln müssen. Ok zugegeben, auf einen dritten Todesstern hätte auch ich verzichten können und ist nach Episode VI nicht mehr das coolste Plotdevice. Das zog mich nicht so sehr raus wie erwartet, dennoch hätte man etwas kreativer sein dürfen. Die Siths und das Imperium sind scheinbar auch nicht die hellsten Leuchten auf der Torte, wenn man es nach dem zweiten Mal wieder nicht schafft, die “ultimative” Waffe zu schützen. JJ tappt aber nicht in die Falle (Its a trap!!!!!!!) diese Andeutungen, Fanservice und Parallelen (die es in diesem Universum immer wieder gab und geben wird) plump zu gestalten und bekommt immer wieder gerade so die Kurve. Wie es nicht geht, haben die Prequels leider bewiesen. Zudem es dort oft keinen Sinn ergab.



    Wenn wir über die alte Trilogie und den Parallelen zu Episode 7 reden, dann darf man nicht die alte Garde vergessen. Ich freute mich auf jede Szene mit den alten Haudegen, auch wenn ich mit Leia Organa manchmal meine Probleme hatte. Bei Carrie Fisher muss man sich fragen, ob es ihr eigentlich gut geht? Zwar sieht Harrison Ford auch sehr alt aus, wirkt aber viel dynamischer und fitter als Carrie Fisher. Ein mit Botox zugepumptes Gesicht lassen kaum noch Emotionen zu. Zeitgleich fungierte sie nur als Stichpunktgeber und der alte Glanz blitzte nur im Zusammenspiel mit Harrison Ford auf. Dies ist nicht weiter tragisch, da sie im Film kaum eine Rolle spielte und man trotzdem das Beste aus ihrer Rolle holte. Dafür funktionieren Harrison Ford und Chewbacca immer noch gut und die finale Szene mit Luke lässt nur erahnen, was für Potenzial uns in den zukünftigen Filmen erwartet. Ohne ein Wort zu sprechen, in einer sehr kurzen Szene, sagt sein Gesicht alles aus. Für mich war diese Szene der größte Gänsehautmoment im gesamten Film.

    Aber die neue Star Wars Trilogie wird nicht funktionieren, wenn die neuen Charaktere nicht ebenfalls zünden. Dies ist aber mehr als gelungen und lässt teilweise Han, Luke und Leia vergessen. Egal ob Fin, Poe oder Rey. Sie funktionieren nicht nur super, sie harmonieren auch perfekt miteinander. Die Chemie zwischen Poe und Fin wurde in den ersten Minuten nur kurz angedeutet, macht aber Lust auf mehr. Auch das Band zwischen Rey und Fin funktionieren super. Egal ob Fin immer wieder Rey retten will, obwohl sie auch ganz gut allein klarkommt. Oder der Moment wenn Fin beichten muss, dass er nicht zum Widerstand gehört. Alles wirklich tolle Momente, die auch dank der tollen Schauspieler funktionieren. Allgemein ist Rey eine tolle neue Figur, die frischen Wind in das Universum trägt. Was mit Leia begann, wird mit Rey konsequent als starke Frau durchgesetzt. Fin gibt zudem den Sturmtruppen ein Gesicht. Das durchweg gelungene Casting perfektioniert die neuen Charaktere.

    Frischen Wind bringt auch der neue Bösewicht, Kylo Ren. Wie sein “Vorbild”, Darth Vader, trägt er nicht nur eine Maske, sondern schleppt auch eine tragische Geschichte mit sich rum. Diese wird in Star Wars Episode 7 zwar ein wenig ausgearbeitet, dennoch bleiben hier viele Fragen offen und nach dem Tod von Han, wird die weitere Entwicklung von Kylo sehr spannend. Dabei ist er nicht absolut böse wie Darth Vader. Überhaupt ist ein Vergleich mit Darth Vader nur der Maske geschuldet. Kylo ist noch lange kein dunkler Lord. Er hat gewisse Defizite und seine Stärke hat noch potenzial. Zudem kann er sich nicht entscheiden und ist hin und her gerissen. Warum er überhaupt zu Snoke kam, wird noch zu klären sein. Auch in diesem Storystrang wurde ein starkes Fundament aufgebaut, und wenn man beim schauen genau drauf achtet, dann scheint Kylo auch noch einem anderen Orden anzugehören. Ich für meinen Teil finde Kylo sogar deutlich interessanter als Darth Vader. Vader hat zwar Kultstatus und ist sehr ikonisch, aber der Charakter von Kylo ist deutlich tiefgründiger und interessanter. Zeitgleich schafft JJ etwas, was uns George mit Anakin Skywalker in den Prequels versprochen, aber nicht eingehalten hatte. In Episode 2 und 3 war die Verwandlung von Ani zu Darth Vader weder nachvollziehbar noch gut in Szene gesetzt. Bei der Verwandlung von Ben zu Kylo geht JJ nicht nur einen sehr düsteren Weg, er lässt auch hier viel Raum für weitere Geschichten und zeigt mit dem Tod von Han auch die Verwandlung. In den Prequels wurde zu viel darüber gesprochen, in Episode 7 wird es gezeigt! Ich bin gespannt, ob es Disney schafft diesen Weg gut zu beenden. Nur der Obersturmtrupplerführer (was für ein Wort!) Phasma könnte in den nächsten Teilen ruhig ein paar Szenen mehr bekommen. Zudem stehe ich den neuen “Imperator” noch als sehr gespalten gegenüber. Auch hier muss man abwarten, was die neuen Filme liefern.



    Ebenfalls gelungen ist der Humor. JJ gelingt es fast immer, zur richtigen Zeit den Nerv zu treffen. Zwar gibt es ein paar Szenen, wie die Szene wo Poe auf Kylo trifft, wo ich auf einen witzigen Spruch hätte verzichten können, trotzdem wirkt alles sehr dynamisch, harmonisch und charmant. Dabei nimmt sich das Universum noch immer ernst und wir haben weder einen Furzwitz oder einen JarJar Binks verschnitt. Zudem behält der Film seinen etwas düsteren Ton bei und wirkt nicht wie eine Kinderversion von Star Wars. Schon witzig, dass dies eher Disney gelingt als George.

    Audiovisuell kann man diesem Film ebenfalls nichts vormachen. John Williams ist wieder für die Musik verantwortlich, die noch immer für mich prächtig funktioniert. Neue Stücke, wie die Melodie für Rey, sind ebenfalls gelungen und auch die Soundeffekte drücken den Zuschauer in den Sessel. Zudem gibt es endlich wieder richtige Effekte, richtige Kulissen und Gummimasken bis Handpuppen. Mad Max Fury Road hat es vorgemacht, Star Wars Episode 7 macht genau da weiter. Bitte mehr davon im Blockbusterkino! Die Zeiten, wo rund um den Charakter nur virtuelle Bauten sind, sind zumindest in Star Wars vorbei. CGI nur dann, wenn notwendig. Star Wars sieht so aus, wie Star Wars im 21. Jahrhundert aussehen sollte. Auch hier zeigt sich, dass Disney die Sache sehr ernst nahm und auch hier sticht man ganz klar die Prequels aus.

    Im direkten Vergleich zu Episode 1 und 4, also die ersten Teile der jeweiligen Trilogien, brauch sich Episode 7 meiner Meinung nach nicht verstecken. Episode 1 war so oder so der bedeutungsloseste Star Wars Film aller Zeiten und für mich ist Episode auch nicht schwächer oder stärker als “A New Hope”. Es gibt keine Handeslförderation, die mit nichts handelt. Es gibt greifbare Soldaten und keine Droiden. Keinen plumpen Fanservice und kein nerviges überhebliches Kind, was an einem sinnlosen Podrennen mitwirkt. Kurz gesagt: Star Wars: Das Erwachen der Macht ist kein Plothole, es ist ein stimmiger und sau starker Film der Lust auf mehr macht. Es liegt an Episode 8 und 9, die ganze Geschichte nun auch stimmig und sinnvoll fortzuführen. Denn auch daran sind die Prequels bekanntlich gescheitert und am Ende kann aus einem guten Fundament, ein brüchiges Haus werden.

    9/10

    1.438 mal gelesen

Kommentare 68

  • Dirk Apitz -

    Gut es liegen halt auch 30 Jahre dazwischen und die Prequels hatten den Vorteil zu wissen worauf es hinaus läuft. Die Originalreihe nicht. Wie willst du da auch ansetzen 30 Jahre spatter. Ginge nur wenn man nicht die selben Darsteller bekommen hat. Ich kritisiere eher den Titelscroll. Da hätte mehr stehen können^^

  • Masters1984 -

    Was mir damals aufgefallen ist, dass Lando Calrissian und Apollo Creed sich sehr ähnlich sehen.
    4.bp.blogspot.com/-QvZRBu50AJg…375-833a-3f8da728ff9f.jpg

    Mir ist übrigens eine sehr interessante Gemeinsamkeit aufgefallen in Episode 3 als Darth Vader einmal Padme anbietet gemeinsam über die Galaxie zu herrschen und später bietet er das selbe seinem Sohn in Episode 5 an.
    So cool Episode 7 auch ist, irgendwie fehlt mir persönlich etwas der Übergang von Episode 6 zu 7.

  • Dirk Apitz -

    @flast
    Ich werde versuchen das Ganze noch einmal anzugucken.

  • Dirk Apitz -

    Aber habt ihr euch den Schauspieler von Lando mal angeguckt? Erkenne den kaum wieder.

    @masters
    Das schlimmste war echt wo sie erklären wie man die macht bestimmt usw. Das hat mich schon als Kind aufgeregt. Stell mir gerade vor wie Bilbo zu Gandalf geht und den Merlinwert bestimmt damit man weis wie mächtig Gandalf ist. Wäre aber auch eine Erklärung warum die Jedis so blind und dumm waren und nicht spürten (wo sie doch jeden Mist spüren) dass palpetine der Sith ist. Die hatten halt nichts dabei um das Blut zu testen. Rückblickend ärgerlich für die Jedis^^

  • Flastanarbo -

    Zu The Clone Wars:
    Ich rate euch echt, die Serie weiterzuschauen. Grade ab Staffel 3 wird es ziemlich geil, was auch einen bestimmten Grund hat. Der Pilotfilm sowie Staffel 1+2 waren noch sehr kindlich und bunt gehalten und setzten mehr auf dumpfe Schlachten. Gegen Ende von Staffel 3 und dann vor allem Staffel 4+5 (6 ist ja nichts richtiges) wird es ernst, düster und storytechnisch einfach besser. Es ist halt nur kein Star Wars in dem Sinne, man muss es als eigenständige Animationsserie mit den Charakteren der Prequels sehen. Dann hat man seinen Spaß damit^^ Ich bin übrigens auch nicht der größte Freund der Prequels, fand dann The Clone Wars aber klasse.

  • Masters1984 -

    Ja das vermute ich auch um die Parallelen zur klassischen Trilogie zu haben. In Episode 4 tauchte Lando noch nicht auf und nach dem Wegfall eines wichtigen Hauptcharakters gehe ich davon aus, dass wir Lando in Episode 8 wiedersehen werden und dass auch Luke einen wichtigen Part einnehmen wird. Spannend war Episode 7 auf jeden Fall und auch wenn der alte Kanon wegfällt ein guter Schritt in die richtige Richtung. Ich hoffe, dass diese Einträge dann korrigiert werden, so dass es nur noch einen wahren Kanon gibt. Die Fehler des Prequels waren, dass man zu wenig auf die klassische Trilogie aufgebaut hat. Auch wenn ich persönlich die Prequels mag verstehe ich jetzt die Probleme, die ihr damit habt. Man hätte da besser am märchen Charakter der alten Trilogie anknüpfen sollen, so dass alle 6 bzw. jetzt 7 Episoden wie aus einem Guss wirken.

  • Chris2010 -

    Vielleicht taucht Lando ja in Episode 8 oder 9 wieder auf. Der Schauspieler hat in einem Interview gesagt er wäre jederzeit bereit zurückzukommen.

  • Dirk Apitz -

    Wie gesagt alles cool Masters, schätze dich ja und bist auch schon lang dabei ;)

    Ihc glaube eher, man hat den Darsteller von Lando nicht bekommen können. In den Spin-Of von Han wird Lando bestimmt vorkommen, gespielt von einem anderen Schauspieler (ist ja die Vorgeschichte von Han) aber sonst wird es das wohl gewesen sein. Oder Lando ist in Warheit Snoke xddddddd

    P.S Ich sehe ja eure Kritikpunkte zu SW7 ebenfalls, habe ich ja auch in meiner Kritik angesprochen. Nur mich störte es nicht so. Nur Episode 8 und 9 müssen deutlich eigenständiger werden das ist auch klar.

  • Masters1984 -

    Ist ok Dirk, mir tut es auch leid, wollte dich nicht so angreifen und nehme alles wieder zurück, ich fühlte mich nicht ernst genommen und missverstanden. Ich verstehe dich jetzt deutlich besser, gerade bei etwas das einem am Herzen liegt reagiert man schnell emotional. Jetzt wo wir in ruhe darüber gesprochen haben kann ich dich sogar verstehen. Episode 7 hat mir sogar richtig gut gefallen, auch wenn ich bisher die klassische Trilogie am interessantesten finde und es ein paar Parallelen zu Episode 4 gibt, die Episode 7 war sehr gut und die Story muss sich ja in den kommenden Episoden 8 und 9 noch entwickeln. Lando kam glaube ich auch erst in Episode 5 und da ist die Hoffnung groß, dass er im Laufe der neuen Trilogie irgendwann wieder auftaucht, vorallem da eine gewisse Figur, die eine große Rolle gespielt hat nicht mehr da ist.

  • David Pettau -

    Vielleicht kommt Lando ja auch noch in einer der nächsten Episoden oder in diesem Film über Han Solo vor. Fände ich jedenfalls cool.

  • Dirk Apitz -

    Könnte mir nur vorstellen, dass der Lando noch ein Spin-of bekommt und es dort geklärt wird.

  • Dirk Apitz -

    Tut mir auch leid Masters aber bei SW bin ich sehr emotional und die Prequels nahmen mir damals jede Lust an Star Wars. Die Zeit ist vorbei und heute betrachte ich das etwas entspannter. Dennoch kochen bei SW schnell die Emotionen hoch. Das tun sie auch wenn Leute bei sw7 sagen es ist nichts neues und um gleichen Zug alle Neuerungen wie die Figur Kylo schlecht finden. Was wollen die denn nun? War hier im Forum noch nicht aber ich lese das oft bei moviepilot. Manche wissen nicht was sie wollen.

  • Masters1984 -

    Ja Lando Calrissian vermisse ich auch in Episode 7, was ist eigentlich mit ihm passiert?
    Die Clone Wars Geschichte habe ich mir nicht mehr angeschaut, da für mich die Reihe als abgeschlossen galt und mich das Figurendesign nicht angesprochen hat. Jetzt wo wir vernünftig darüber sprechen verstehe ich eure Probleme mit den Prequels, der Stil ist in der Tat ein völlig anderer und auch die Erzählstruktur ist eine ganz andere. Ich habe darüber hinweggesehen, da ich auch die Prequels mag, aber die Qualität der alten Trilogie ist unbestritten, die finde ich nämlich ebenfalls großartig, vorallem auch die Beziehung zu Han und Leia in Episode 5, einfach nur cool, Harrison Ford ist meiner Meinung nach der richtige für diese Rolle.

  • Masters1984 -

    Später gab es noch eine Bluray-Version, die gefiel mir aber nicht, weil Darth Vader da zweimal Nein sagt, besser wäre es einfach diese Stelle stumm zu lassen wie sie war. Dann noch die Szene in der Darth Vader dem Luke bittet seine Maske zu entfernen.

    Anakin: "Luke, hilf mir diese Maske abzunehmen."
    Luke: "Aber das wäre dein Tod."
    Anakin: "Nichts kann mich jetzt noch davor bewahren, nur ein einziges mal möchte ich dich mit meinen eigenen Augen sehen."
    Luke entfert die Maske und hat Mitleid, da er zum ersten mal in das Gesicht seines Vaters schaut, Anakin Skywalker, sein wahres selbst ohne dunkle Seite und Luke verzeiht ihm.

  • Masters1984 -

    Ja der Endkampf fand ich auch episch in Episode 6.
    Ich mochte die Musik, das Setting, die Charaktere, einfach alles.

    Darth Vader "... Du hast also eine Zwillingsschwester. Mit deinen Gefühlen hast du auch sie nun verraten. Bei allem was Obi Wan angestrebt, hat er nun eine endgültige Niederlage erlitten. Solltest du dich nicht zur dunklen Seite der Macht bekehren lassen, gelingt uns das vielleicht mit ihr."

    Luke Skywalker:"Nein"
    Und der Kampf beginnt

    Dann noch die Szene in der Darth Vader in sich geht und nachforscht als der Imperator schon Machtblitze nach Luke warf. Er schaut Luke an, dann den Imperator, dann noch mal Luke und er entscheidet sich den Imperator in den Reaktorkern zu schmeißen.

  • Dirk Apitz -

    Was ist aber eigentlich mit Lando? Der ist ja wirklich einfach weg xd
    @einname wie gesagt finde auch die thrawnsachen noch ganz cool aber sonst. ich bin aber ein großer Fan von Parodien. Weil SW bietet sich auch dafür super an. Allein Robot Chicken haben tolle Sachen. Wie Admiral Ackbar (den ich sehr cool finde: its a trap!!!!)

    youtube.com/Can3tmPAkL0

  • EinName -

    @Dirk: Ah, ja, macht Sinn. Ich fand Teile von dem was danach kam ganz in Ordnung, aber eigentlich auch nur weil mir manche Charaktere gefielen, sonst war es halt schon too much.

    Mein Lieblingsmoment ist im übrigen der wo Leia Luke und Han am Ende von Episode IV Medaillen gibt, das war irgendwie einfach magisch und wundervoll, es hat einfach etwas was mich richtig mit zieht.

  • Dirk Apitz -

    @expanda mein Moment ist der klassische, als Vader Luke sagt, dass er der Vater ist. Für mich als Kind, wo ich Angst vor Vader hatte und Luke mein absoluter Held, war das einfach nur ein Schock. Auch die Szene wo Leia sagt ich ich liebe dich und han einfach nur: ich weiß. Großartig.

    Mein Lieblingskampf ist der in Episode 6. da war so viel Emotionen dahinter plus der Sound. Als Vader merkt, dass Luke eine Schwester hat und Luke kurz davor war zur dunklen Seite zu wechseln, Gänsehaut. Der von Episode 7 kommt aber dem auch sehr nah. Die Szene wo Rey das Schwert bekommt war echt geil.

  • Dirk Apitz -

    @einname

    Ich mag viele Geschichten aus dem EU, aber eher die vorgeschichten und die Sachen die zwischen den Episoden passieren. Mag die kopfgeldjägerzrilogoe sehr gern zB. Aber alles was naxh Episode 6 passiert fand ich ziemlich comichaft. Ein Klon vom Imperator, das hin und her von Luke. Diese Invasion der Aliens. Alles für mich zu viel. Die thrwan-Reihe finde ich noch ganz ok. Disney sagte im übrigen, dass der Kanon gestrichen wird, wenn es sich um Geschichten nach Episode 6 handelt. Der Spinof rouge one nächstes Jahr basiert sogar konplett auf ein Buch. Daher kann ich mir das mit snoke gut vorstellen da er ja irgendwie auch an die Macht gekommen sein muss. Aber ich befürchte es sind nur Gerüchte und am Ende hat der Imperator im geheimen einen Schüler gehabt. Wäre die dümmste Lösung.

  • David Pettau -

    Zu meinen Lieblingsmomenten:
    Was das humorvolle angeht, so liebe ich diese Szene in Episode 5, als Leia Han in dem rebellenstützpunkt auf Hoth hinterherrennt, als er gehen will. Diese Chemie zwischen diesen beiden während dieser Konversation... göttlich.
    So generell ist mein ganzer Lieblingsteil der Starwars Filme eigentlich der, als Han, Leia und co vor den Sternenzerstörern in Episode 5 fliehen. Ein Problem jagt das andere, immer wieder gibt C3PO seinen Senf dazu, Chewie immer an rumjammern... Einfach klasse.
    Und jetzt in Episode 7 hatte ich richtig Gänsehaut, als Rey das Lichtschwert von Luke mit der Macht zu sich hergezogen hat... Hinterlegt mit einem originalen Soundtrack aus Episode 4 (burning homestead). Generell ist dieser Lichtschwertkampf, auch davor mit Fin, mein liebster der ganzen Reihe.

  • Dirk Apitz -

    Jap plus dass es ein allgemeines Problem ist, dass die Hüter des Friedens immer gleich zur Waffe gehen. Als Luke sein lichtschwrt wegwirft in Episode 6, das ist bei den Prequels undenkbar. Gerade Yoda sollte nicht mit dem lichtschwert kämpfen (zudem dies auch sehr komisch wirkte) und palpetine sagt zum lichtschwert in Episode 6, es sei die Waffe eines Jedis und er hat keins. Seine Stärke ist nicht der Kampf mit dem Schwert. Er nutzt die Macht anders. So hätte man auch den Kampf aufbauen können zwischen Yoda und den Imperator und für Yoda als Notwehr.

  • EinName -

    Was magst du eigentlich am EU nicht? Hat zwar so seine Tiefen aber z.B. die Darth Bane Trilogie ist echt geil

  • EinName -

    Also... Um mal wieder zu meiner Angelegenheit zu kommen...
    @Dirk: Oh, das ist mir ja gar nicht aufgefallen :D Im übrigen macht die Theorie mit Snoke Sinn, Bilder von Plagueis aus dem alten Kanon zeigen das er und Snoke auch die gleiche Rasse haben, obwohl diese ja ungültig sind. Was ich im übrigen super fände wäre wenn Snoke tatsächlich so groß ist, dadurch würden seine Gegner so kämpfen müssen wie Yoda

  • Dirk Apitz -

    @masters ich habe mir Obi wan sie in Episode 3 nicht so vorgestellt. Der springt da völlig dumm in die Massen rein und will kämpfen. Für Alans Obi-Wan undenkbar. Klar entwickeln die sich weiter, auch Yoda, aber so krass? Glaube ich kaum.
    Dem expanda und mir geht es nicht nur um die Technik, auch das Aussehen und das Leben auf dem Planeten. ich mag prometheus nicht so aber da haben sie die Umgebung doch auch gut angepasst an das Aliensetting. Alien kam im übrigen auch aus den 70ern ;)

  • David Pettau -

    Yoda in den Prequels und in Episode 5/6 ist sowieso so etwas. Das, was er Luke beibringt, stimmt einfach nicht mit seinem Handeln in Episode 2 und besonders 3 überein. Immer wieder sagt er, dass ein Jedi die Macht niemals zum Angriff einsetzt. Was macht er in Episode 3? Er greift Palpatine an. An sich verständlich und logisch, doch was mich daran so stört: Yoda zückt als erster das Lichtschwert.
    Generell ist Yoda und sein Lichtschwert so eine Sache: So super cool der Moment war, in dem Yoda mit dem Lichtschwert das erste mal losgelegt hat, es passte einfach überhaupt nicht in meine Vorstellung von ihm. Braucht ein so mächtiger und weiser Jedi wie Yoda wirklich eine Waffe? Das selbe gilt auch für dei Imperator. Beide wirkten aufgrund dieser Tatsache in der originalen Trilogie weitaus mächtiger.

  • Dirk Apitz -

    Ich habe echt ein Problem mit dem Look und ich würde mir lieber eine echte Serie wünschen. Rebels habe ich nach Folge 1 beendet und Clonewars fand ich Staffel 1 ok aber keine Motivation das weiter zu gucken. Den Film fand ich grottig. Was ist denn euer Lieblingsmoment aus SW?

  • Masters1984 -

    Ich denke der große Zeitabstand ist schuld daran, denn damals war technisch noch nicht so viel möglich gewesen, vielleicht wären die Episoden 4-6 mehr wie Episoden 1-3 wären Sie später und in richtiger chronologischer Reihenfolge erschienen. Obi Wan ähnelt dem älteren Alec Guinness in Episode 3 immer mehr (aussehen) und Yoda lebt seit einigen Jahren im Exil, wie alt war Luke in Episode 4 nochmal? In so vielen Jahren verändert sich der Charakter und alles woran man all die Jahre vorher geglaubt hatte wurde vernichtet. Yoda wurde etwas sonderbarer um zu verschleiern, dass er einmal einer der weisesten Jedi war, die es gab als der Rat der Jedi noch existierte.

  • David Pettau -

    Diesen Clone Wars Film (der ja glaub als Pilotfolge diente?) hab ich damals geschaut, fand ihn auch ganz nett, ebenso wie die ersten Folgen der Serie... Sehr weit geschaut hab ichs aber net, was hauptsächlich am Stil lag, der mir einfach nicht gefallen hat (alleine, wie Dooku aussah).

    Rebels allerdings, auch wenn ich nur knapp fünf Minuten gesehen habe, finde ich furchteregend. Finde es auch sehr fragwürdig, warum man das zum offiziellen Kanon dazuzählen muss. Es ist, so kommts mir vor, einfach das Universum der klassischen Trilogie in kindergerecht. Da sträuben sich mir die Haare.

  • Dirk Apitz -

    Ich gucke im übrigen immer auch die Prequels wenn ich die Saga gucken will. Denn ich habe zwar damit meine Probleme und Episode 1 und 2 quäle ich mich eher durch, aber es ist halt noch immer Star Wars. Wie findet ihr denn die aninationsserien bzw diesen Film?

  • Dirk Apitz -

    Was mich glaube ich am meisten nervte war Obi-wan und die Chemie zu Ani. Ani ist die ganze Zeit arschig zu ihm und er soll ein guter Freund sein? Zudem kommt Obi-Wan charakterlich völlig anders rüber als der Obi-wan in den Prequels. Das selbe gilt auch für Yoda. In den Prequels war er ernst in der Originalreihe etwas kautzig. Das kaufe ich alles nicht so ab.