SPOILER! Der Türsteherblog #34 Game of Thrones Staffel 6 Folge 2: Zuhause

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zuhause


    In der letzten Folge wurden einige Handlungsstränge fortgeführt und Cliffhanger aufgelöst. In der zweiten Folge von Game of Thrones feiern nun einige Charaktere ihr Comeback. Dabei bleiben die Macher etwas länger an gewissen Orden und das ist auch sehr gut so!



    Bevor ich richtig anfange, möchte ich mich entschuldigen. In der Besprechung zur letzten Folge habe ich behauptet, dass die Wiederkehr von Jon Snow unmöglich ist. Dies ist, wie uns nun auch diese Folge zeigt, absoluter Schwachsinn gewesen und da habe ich mir wohl zu wenige Gedanken darüber gemacht. Ich bedanke mich aber bei den Usern, die in den Kommentaren mich drauf aufmerksam machten. Die Ironie in dieser Geschichte ist, dass genau in der neuen Folge Jon Snow sein Comeback feiert, aber dazu möchte ich erst gegen Ende kommen.
    Denn die Folge fängt mit einem ganz anderen Comeback an. So war Bran und seine Entourage (besonders Hodor!) gleich zu Beginn wieder am Start. Eine komplette Staffel haben wir nichts mehr von Bran und co. gehört und so erfreulich war es dann, dass wir nun endlich wieder was davon sehen und hören. Bran reist in die Vergangenheit und stellt dort fest, dass der gute Hodor damals sogar reden konnte. Das ist aber nicht einmal das Wichtigste, noch nicht. Denn er sieht auch seine Tante, Tante Lyanna Stark. Wie wir wissen (oder uns nun erinnern werden) ist die Entführung von Lyanna überhaupt der Grund, warum es zu einem Konflikt um den eiserenen Thron kam. Man darf gespannt sein, was Bran noch so alles erfährt und wie das sich in die weitere Geschichte einpflegen wird. Es ist aber sehr erfreulich, dass es hier nun endlich wieder vorwärtsgeht.

    Bei den Boldons hat sich dabei wirklich einiges getan. Roose Bolton bekommt einen Thronerben, der aber wie Roose selbst nicht lange etwas davon hat. Denn Remsey lässt beide ermorden und führt nun das Haus Bolton an, der den kühnen Plan hat die Mauer zu stürmen. Damit will er eben die Hoffnungen von Sansa Stark zunichtemachen, die sich ebenfalls zur Festung begeben will, um ihren Bruder zu treffen. Eigentlich irgendwie witzig, dass Sansa gar nichts weiß und tausend Sachen in der Zwischenzeit passiert sind. Theon dagegen will seinen eigenen Weg gehen, da er denkt, Jon würde sich rächen wollen. Hoffentlich geht es mit Theon zu den Eiseninseln.

    Diese und natürlich die Eisenmänner feiern ebenfalls ihr Comeback. Für Theons Vater ist dies aber nur von kurzer Dauer, denn schon bald wird er ermordet. Yara, die Schwester von Theon, hofft nun den Thron zu beerben aber tatsächlich kommen Gesetze, die ausnahmsweise sogar schon fast demokratisch sind, ihr in die Quere. Da sie als Frau wohl eher schlechte Karten hat, werden die Eisenmänner wohl die nächsten Akteure im Krieg um den Thron. Eine Invasion wurde ja bereits schon geplant.

    Arya bekommt dagegen wieder nur eine kurze Sequenz. Zumindest ist der Status quo scheinbar aufgehoben und ihre Ausbildung kann endlich weitergehen. Hoffentlich wird diese bald beendet denn ehrlich gesagt wäre es mal Zeit, dass wir von Arya auch einen Eingriff erleben dürfen. Bisher spielt sie ja für die Story gar keine Rolle.

    In Mereen merkt man so langsam, dass die Herrschaft von Daenerys enden könnte. Bis auf Mereen selbst wurden alle Städte von den Sklaventreibern wieder erobert. Tyrion wäre aber nicht Tyrion, wenn er nicht noch ein Ass im Ärmel hätte. So kommt er auf die wahnsinnige Idee, mit den Drachen zu sprechen und zu zähmen. Dies gelingt ihm auch. Ob dies allerdings auch ein gutes Ende nimmt, wird sich zeigen.

    In dieser Folge blieben wir auch sehr lange in Königsmund. Cersai darf nicht die Beerdigung ihrer Tochter besuchen und hat einen alten Bekannten als Beschützer. Der Berg, dessen Comeback in der 5. Staffel angekündigt wird und etwas lieblos zurückgeführt wird, steht nun an ihrer Seite. Der König Tommen, der endlich auch ein Profil bekommt, will dabei seine eigene Mutter nur vor der Strafe der "Hohen Spatzen" schützen. Ich frage mich dabei, warum? Also hatte sie nicht schon ihre Strafe bekommen, bisher hat sie doch nichts mehr gemacht seit dem. Vielleicht kann mich hier jemand aufklären. Die Männer dagegen klopfen zwar schnell auf ihrer Brust, aber zeigen sich am Ende doch sehr schwach. Jamie lernt die Hohen Spatzen zum ersten Mal kennen und muss feststellen, dass sie einfach so eindringen können und das Königreich ziemlich machtlos erscheint. Dies könnte sich nun ändern, denn in einem Dialog zwischen Cersai und Tommen wird deutlich, dass die Familie nun vereint in die Schlacht ziehen könnte. Immerhin ist auch die Frau von Tommen noch in Gefangenschaft. Zudem ist noch immer nichts von Littlefinger zu sehen. Es ist mehr als unwahrscheinlich, dass er in dieser Sache keine Rolle spielen wird.

    Auf der Mauer krieselt es derweil ebenfalls gewaltig. Davos bleibt standhaft und will den Raum mit der Leiche von Jon Snow einfach nicht verlassen, jedenfalls nicht kampflos. Da Davos und seine Freunde aber zahlenmäßig völlig unterlegen, sind die einfallenden Wildlinge genau zur richtigen Zeit eingetroffen. Dabei fällt Alliser und muss für seinen Verrat abgestraft werden, so wie es sich auch in dieser Serie gehört! Melisandre ist dabei nun doch nicht von uns gegangen und versucht mit aller Kraft, Jon Snow wiederzubeleben. Dies gelang natürlich und damit war auch meine These widerlegt. Der Moment war allerdings kaum überraschend. Aber nun kann es endlich weitergehen. Gerade Mellisandre, die sehr stark an ihre Kräfte zweifelt, sollte sie nun neuen Mut tanken und entschlossener wirken! Der Feldzug von ihr kann also fortgeführt werden.

    Insgesamt also eine starke Folge, bei der wieder einige negativ Punkte aus der vorherigen Staffel beseitigt wurden oder nun Sinn ergeben. Nur wünsche ich mir für die folgenden Folgen mehr Zeit für Arya. So langsam geht mir hier die Geduld aus und ich empfinde nur noch Langeweile, wenn die Serie diesen Strang behandelt.

    495 mal gelesen

Kommentare 20

  • Dirk Apitz -

    Jap, der hat sich ja um viele Sachen gekümmert, aber nicht um das Regieren :D

  • otakon -

    @dirk ja das ergibt Sinn ^^ wahrscheinlich hat es auch mit der sehr grausamen regierung von joffrey zu tun.

  • Dirk Apitz -

    Mal ein großes Danke an die ganzen Kommentare.

    @Roman ok das mit Cersai ergibt langsam Sinn für mich, habe ja auch nicht umsonst gefragt xd

    @otakon
    Die Spatzen konnten die Macht erklimmen, weil in Königsmund niemand wirklich herrschte und das Volk stark vernachlässigt wurde. Auch der der Sohn sagte ja im Dialog, dass er zu schwach war um dies zu verhindern und vorher hat man sich lieber mit anderen Sachen befasst.

  • otakon -

    Schön geschrieben ^^
    In dieser Folge ist vieles nochmals weitergeführt worden und auch einiges passiert.
    Es geht mit vielen Charakteren weiter vorwärts, einige glänzen aber nach wievor mit Abwesenheit und auch ich frage mich was eigentlich Kleinfinger treibt.
    Besonders erfreulich war die Befreiung der Drachen durch Thyrion und natürlich die Auferstehung von John Schnee ^^
    Arya find ich persönlich nicht so langweilig, endlich ist sie wieder bei den Gesichtslosen und ich bin gespannt wie ihre Ausbildung weitergehen wird.
    Der Sohn von Cersei kriegt langsam mal Charakter, auch wenn ich mir immer noch wünschte sie würden die Spatzen einfach platt machen - wie kann diese Sekte so plötzlich so groß und mächtig geworden sein?
    Ansonsten hab ich in der Folge noch Daenerys etwas vermisst, vielleicht in der nächsten ja wieder.
    Aktuell geht die 6. Staffel auf alle Fälle gut los und es gibt viele spannende Momente.

  • Roman Dichter -

    Teil 3:
    Roose Bolton: ermordet (ebenfalls: Wird sein Bastard als Boss akzeptiert?). Gleiches Szenario bei den Eisenmännern: Wer wird neuer Anführer? "Stinker"? Seine Schwester? Ihr Onkel? Und wird Kleinfinger seine - ebenfalls neue - Position halten und wirklich mit einer Armee ins Spiel eingreifen können?

    Wie gesagt: Viel Schwäche, viel Umbruch, viele Fragezeichen. Da kann man nur gespannt sein, wie es weitergeht. :)

  • Roman Dichter -

    Teil 2: Ein allgemeiner Gedanke: Momentan herrscht im GoT-Universum eine erstaunliche Zeit von Schwäche und Umbruch! Bisher war es meist so, dass es starke, bedrohliche Parteien gab und solche, die auf dem Weg dahin waren. Und jetzt?

    Die Lannisters sind massiv geschwächt und finden nicht einmal ein Mittel gegen eine kleine Sekte (hätte es unter dem alten König nicht gegeben - Stichwort "Es war nicht alles schlecht damals" :D ).

    Die Mutter der Drachen verliert die Kontrolle über ihre Untertanen. Stanis: besiegt. Der König von Dorne: ermordet (wird Frau Sand neue Herrscherin und als solche akzeptiert?). Jon Schnee: Teil-ermordet. :D Unklar, ob er wieder mit alter Stärke zurückkommt (schätze ich aber durchaus).

  • Roman Dichter -

    Cool, der nächste Blog-Eintrag ist da! :) Nachdem ich beim letzten eine Vorhersage gemacht habe, die zu 100% richtig war, bin ich euphorisiert und kommentiere direkt weiter. ;)

    Zu Cersai: Du hast zwar Recht, dass sie nicht in ganz unmittelbarer Gefahr vor dem Spatzen schwebt, aber ich finde es sehr nachvollziehbar, dass ihr Sohn um ihre Sicherheit besorgt ist (nach 3 Verhaftungen, gegen die er nichts machen konnte).

    Sie hat ein Teilgeständnis abgelegt und wurde dafür unter Schande freigelassen. Aber wegen der Vorwürfe, die sie noch bestreitet, steht ihr noch ein Prozess bevor! Sie ist also alles andere als sicher. Besonders, wenn man bedenkt, dass über allem die Frage schwebt, ob es doch noch zum bewaffneten Konflikt kommt, oder sich wirklich alle der Spatzen-Justiz beugen.

  • Dirk Apitz -

    Das stimmt Chris, frage ist halt sehen wir vielleicht sogar einen überraschenden Überfall? Mag den Charakter sehr gern.

    An Rickon und co. habe ich gar nicht mehr gedacht :D

  • Chris2010 -

    Dass Arya immer antwortet sie sei Niemand ist schon richtig. Sie soll ja ihre eigene Persönlichkeit komplett ablegen um eine Gesichtslose zu werden. Eben gerade damit solche Dinge, wie der brutale Mord an Meryn Trant in der letzten Staffel nicht mehr vorkommen. Da wurde ja ganz deutlich, dass sie immer noch Arya Stark ist und ihre eigenen Interessen und Ziele verfolgt.

    Zu Littlefinger: Als wir ihn in Staffel 5 zuletzt gesehen haben, wollte er die Armee des grünen Tals nach Norden führen um Winterfell einzunehmen und selbst Wächter des Nordens zu werden.

  • David Pettau -

    Ich frag mich ja eher wo Rickon ist. Man hat ihn nämlich nicht seit der 4., sondern seit der 3. Staffel nichtmehr gesehen. Vor allem vermisse ich Osha.

    Und Sam fehlt mir speziell in dieser Staffel auch noch. Littlefinger brauch ich net :D
    Aber wirklich eine gute Frage, wo der sich aufhält.

  • Dirk Apitz -

    Ja aber erklärt ja dennoch nicht, warum sie nun wieder einbehalten werden soll. Meine es gibt nicht einen einzigen Grund.

    Bin ich eigentlich der Einzige, der Littlefinger vermisst und sich fragt, wo er ist?

  • Sandro -

    Vermutung meinerseits: Das Geschenk was Ramsey kriegt ist vermutlich Rickon. Den haben wir ja auch zuletzt in Staffel 4 gesehen.

  • David Pettau -

    Was ich zu Tommen noch sagen wollte:
    Die Tatsache, dass er seine Mutter nicht aus dem roten Bergfried herauslassen wollte, sollte uns mehr oder weniger einfach nochmal zeigen, wie sehr er eigentlich noch ein Kind ist. Er sagte ja kurz darauf selbst zu seiner Mutter, dass er einfach nur Angst hatte, sie wieder zu verlieren - er denkt eben sehr einschichtig.

    Aber Tommen wird diese Staffel wohl sowieso nicht überleben... Und ich bin wirklich gespannt, was so abgehen wird, wenn der letzte "offizielle" Thronfolger stirbt.

  • Dirk Apitz -

    Wollte ich gerade sagen. Vermute er benutzt sie zum Teil auch und gleichzeitig will er ihr helfen, denn eine gewisse Freundschaft kann man ja auch erkennen.

  • David Pettau -

    Naja, für den Zuschauer ist es eigentlich klar ersichtlich, dass Arya bisher auf ganzer Linie versagt hat - und das soll denk ich auch kein Geheimnis sein. Sie hat sich von ihrer Identität bisher noch überhaupt nicht gelöst - wird sie wohl auch nie, schließlich ist die Rache ihre einzige Motivation, warum sie dieses Training überhaupt begonnen hat. Und diese Rache ist eben an die Person Arya gebunden.
    Ich schätze aber, dass Jaqen schon von vornerein wusste, dass sie ihre Identität niemals ablegen wird.

  • Dirk Apitz -

    Ich würde mich freuen, wenn sich da endlich mal was tut. Bin da aber auch guter Dinge.

  • Dirk Apitz -

    Ist natürlich richtig allerdings wurde auch bisher nie klar, was genau er überhaupt als Motivation hat. Mag den Charakter zwar, aber bisher ist auch seine Funktion noch völlig im Unklaren und das schon seit Ewigkeiten. So langsam machen sich halt Ermüdungserscheinungen breit. Die angesprochene Unlogik kann ich nicht erkennen, da wir zu wenig über die Beweggründe wissen. Glaube nicht, dass er ihr glaubt.

  • David Pettau -

    Noch eine Ergänzung zu den Gesichtslosen:
    Denkt daran, wo der sogenannte Jaqen das erste mal vorkam: In Königsmund, nach der Hinrichtung von Eddard. Er saß dort in dem Käfig und war zusammen mit dem restlichen "Pöbel" dazu auserkoren, der Nachtwache zu dienen. Warum sollte er sich so weit entfernt von Bravos aufhalten...? (Manche glauben ja auch, er sei die selbe Person wie Aryas ehemaliger Kampflehrer, dessen Tod nicht direkt gezeigt wurde)

    Edit: Dass Dieser Handlungsstrang aber noch sehr wichtig werden könnte, speziell in dieser Staffel, lassen die Trailer aber eigentlich schon vermuten... Speziell der erste Teaser, wo man ja nur die Halle mit den Gesichtern gesehen hat.

  • David Pettau -

    In dieser Folge fehlte es mir persönlich aber etwas an der Logik - oder ich habs nicht ganz verstanden. In der letzten Staffel hat Arya nach und nach gelernt, dass "Gesichtslos" eben nicht heißt, dass man schlicht sagt, man sei niemand. Wie ihr nach und nach klar wurde ist der Clou an der Sache eigentlich, dass man eine andere Identität annimmt - man nennt einen Namen und denkt sich eine Story dazu aus, die üblicherweise erstunken und erlogen ist. Nun sagt sie aber wieder schlicht "niemand". Und Jaqen scheint es - so wirkt es - zu aktzeptieren.
    (Aufgrund der begrenzten Kommentarfunktion ist dieses diskutieren unter Blogs wirklich eine Qual...)

  • David Pettau -

    Zu Arya:
    Aryas Handlunsstrang hat seit Bravos generell das Problem, dass er nicht direkt mit den anderen zusammenhängt, weshalb das ganze auch etwas langweilig wirkt. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die Gesichtslosen ihre Finger bei vielen Dingen im Spiel haben, von denen wir noch garnichts wissen. (Ich warte auf die Folge, in der plötzlich alle uns bekannten Charaktere ihr Gesicht herunterziehen, und dann 5 Millionen "Jaqen H'Ghar" herumstehen :D)