SPOILER!! Der Türsteherblog #35: Game of Thrones Staffel 6 Folge 3: Eidbrecher

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Eidbrecher


    Auch in dieser Folge feiern einige Charaktere ihr Comeback bzw. lassen sich wieder blicken, nachdem man sie schon fast vergessen hätte. Zeitgleich schaffen es die Macher, die Fehler aus der vorherigen Staffel nun endgültig zu korrigieren und spätestens jetzt ist Staffel 6 so stark wie die Staffel 1-4 und übertrifft die 5. Staffel um Längen. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es dennoch und dieser wird wohl uns noch lange erhalten bleiben, weil man diesen Fehler schon eher beseitigen müsste.



    Wir fangen wieder bei der Mauer an, denn dort endete immerhin die letzte Folge. Jon Snow is back! Melisandre hat ihren Glauben an die Religion wieder gefunden und Jon Snows erste Amtshandlung, als moderner Jesus, ist die Hinrichtung der Verräter und Mörder (wobei ich mich nun frage, sind es eigentlich dann noch Mörder? :D). Leider stirbt da auch der Junge, bei dem ich mir eine längere Geschichte erhoffte. Das Tolle daran aber ist, dass wir Jon Snow nun nicht mehr auf der Nachtwache sehen. So langsam hatte ich hier Ermüdungserscheinungen und es ist toll zu sehen, dass die Geschichte endlich vorwärts geht. Doch die Untoden sind natürlich nicht weg. Wird Jon Snow also zusammen mit Mellisandre versuchen Königsmund bzw. Winterfell einnehmen, oder entscheidet er sich noch um? Mit Tormund und Davos bildet sich hier auch eine gute Zusammensetzung von Charakteren. Egal was, Sansa wird es jedenfalls nicht freuen, ihren Bruder auf der Mauer nicht aufzufinden. Dolorus, für den Zuschauer kaum bekannt, wird wohl nun die Hauptfigur auf der Mauer sein und ich bin gespannt, was uns erwartet.

    Der nächste Halt wird dann also Winterfell sein, was Jon Snow ansteuern wird. Auch bei uns ist dies der nächste Halt. Die Boltons, bzw. der neue Hausherr, stellt sich vor und scheint nicht so wirklich anzukommen. Kein Wunder, so richtig charismatisch ist der Junge bisher nicht aufgetreten. Als sich Smalljon nicht knien will, war der Verdacht auf ein weiteres Massaker groß. Die Lebensdauer im Norden ist aktuell jedenfalls nicht sehr hoch. Smalljon brauch aber Ramsay, da er gegen die Wildlinge und Jon Snow kämpfen will. Um die Loyalität zu beweisen, bringt er also den Direwolf, Osha und Rickon Stark hervor. Richtig gelesen! Beide feiern völlig überraschend ihr Comeback! Seit der dritten Staffel haben wir nichts mehr von den Beiden gehört. Nun ist die Frage, ob diese Allianz überhaupt hält und was sich Ramsey für beide einfallen lässt. Vielleicht nutzt er sie sogar als Lockvogel? So oder so wird die nächste Schlacht wohl in Winterfell ausgetragen werden.

    Eine, wenn auch nur politisch, weitere Schlacht hat auch Cersai zu schlagen. Ihr Selbstbewusstsein und ihre toughe Ader kommt immer mehr zurück. Gestärkt durch ihren Bruder und dem Berg, hat sie wieder mächtige Verbündete. Auch ein Mester gesellt sich in ihrer Entourage dazu, derjenige, der den Berg wieder zum Leben erweckte. Der schickt Kinder als Vögelchen, wie es sein Vorgänger "Die Spinne" nennen würde, auf Reisen um immer informiert zu bleiben. Denn Cersai will nicht nur die Macht zurück, sie will sich auch Rache. Rache, weil sie gedemütigt wurde und nun soll jeder dafür bluten, der es wagte darüber zu lachen. In der Zwischenzeit besucht der König den hohen Spatz, weil er seine Mutter die Grabstätte freimachen will. Ein Unterfangen, was eher scheitert, da der hohe Spatz schon überzeugend auf ihn einredet und, so wirkt es, bekehrt. Cersai selbst will den kleinen Rat einnehmen und ihn beherrschen, doch dieser geht lieber. Hier wird aber sofort klar, dies wird Konsequenzen haben und man kann die daraus resultierende Explosion regelrecht spüren. Hier werden viele Steine ins Rollen gebracht und ein Kampf um die Herrschaft von Königsmund steht uns bevor.

    Dass der Humor in Staffel 6 etwas zugenommen hat, wird auch in Meereen deutlich. Eine Entwicklung, die ich sehr begrüße, da etwas (auch passender) Humor der Serie sehr gut tut. Diesmal erleben wir einen Versuch von Tyrion, einen Smalltalk zu starten. Dieser Versuch scheitert kläglich und man hat das Gefühl, dass der Kleine bei den Drachen erfolgreicher war. Zudem ist es einfach wahnsinnig gut, dass Tyrion und Varys zusammen die Stadt regieren. Denn Varys weiß einfach, woher seine Informationen bekommt und so ist er wieder, natürlich im Dunklen, dabei mit Zuckerbrot und Peitsche seinen Willen, in diesem Fall Informationen, zu bekommen. Ihm traut man so ein Verhalten nicht zu und daher ist er eben auch so erfolgreich. Unsere geliebte Sturmtochter hat ihr unfreiwilliges Ziel erreicht und scheinbar nimmt man es ihr etwas übel, dass sie nicht sofort zum Exil angetreten ist. Wer hätte eigentlich gedacht, dass die Reihtherren wieder eine so große Rolle spielen? Auch hier dürften wir in den nächsten Folgen eine Eskalation erwarten. Um ihre zwei Ritter, ist es nach Folge 1 auch sehr ruhig geworden. Interessant sind auch die Paralelen zum Nahostkonflikt in der realen Welt.

    Während die Mutter der Drachen nur einen Weg kennt, muss Bran die bitteren Wahrheiten seiner so gern gehörten Geschichten erfahren. Die Heldentaten von seinem Vater waren am Ende vielleicht doch nicht so heldenhaft? Interessant dabei ist, dass der junge Ned den Ruf von seinem Sohn eventuell gehört hat. Kann Bran den Verlauf der Geschichte später verändern? Der Schwertkampf war im Übrigen einfach nur stark und wieder toll in Szene gesetzt. Dazu auch sehr spannend, da der richtige Verlauf doch nicht so klar schien. Mit dem Abbruch der Traumszene startete auch ein mieser Cliffhanger. Denn wie Ned am Ende Lyanna rettete und was dies für Folgen hat, wurde bisher nie geklärt. Wie ist sie gestorben und ist der sehr sehr kleine Jon Snow irgendwo zu sehen? Bran wird die Wahrheit erfahren, während Arya ihre Persönlichkeit immer mehr ablegt, oder schon abgelegt hat. In einer sau starken Montage machen die Macher die Fehler wieder gut, die in diesem Strang immer häufiger wurden. Man gab Arya Zeit und gleichzeitig wurde mit der genannten Montage auch die Erzählung etwas beschleunigt. Wir sehen endlich Fortschritte und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Arya ins Geschehen eingreift. Dann wird die Frage sein, ob sie wirklich ihre Persönlichkeit abgelegt hat oder nun auf Rachefeldzug geht.

    Leider sehen wir, in einer wirklich starken Folge, auch den bisherigen größten Kritikpunkt der Serie. Der Strang von Samwell, seiner Frau und seinem Kind bzw. Samwell allgemein. Vielleicht will man uns zeigen, dass ein treuer nicht ganz so barbarischer Kerl es ebenfalls in dieser Welt schaffen kann. Fakt ist aber, dass bisher alles eher Zeitverschwendung ist. Sein Wissen über das Drachenglas ist die einzige Berechtigung überhaupt noch zu existieren und zu leben, ansonsten ist es ein Wunder, wie er überleben konnte. Jede Szene in Staffel 5 war für mich absolute Zeitverschwendung und langweilig. Es treibt nichts voran und auch die aktuelle Szene ist eher schwach. Ich hoffe einfach, dass das bald ein Ende hat.

    Am Ende bleibt zu sagen, dass man nun viele Weichen erkennen konnte. Littlefinger ist noch immer nicht zu finden, dafür sind andere Charaktere wieder da. Was mir in dieser Folge besonders aufgefallen ist, ist der starke Soundtrack der in sehr vielen Momenten, die so oder so stark waren, noch einmal richtig aufgewertet hat. Mit den ersten 3 Folgen ist Staffel 6 so oder so auf einem starken Weg und die Serie bekam die alten Stärken zurück!

    449 mal gelesen

Kommentare 16

  • Dirk Apitz -

    Ich glaube und hoffe wirklich nicht, dass Sansa nicht auf Jon trifft. Sie läuft in ein Fettnäpfchen zum nächsten und muss nur noch leiden. Der Charakter entwickelt sich kaum weiter. Es wird langsam Zeit, dass sich was tut. Nur wie ist halt die Frage. Wenn Jon wirklich aufbricht, dann wird Sansa vor leeren Toren stehen oder sie kommt noch zur Nachtwache, während Jon und co. den Aufbruch vorbereiten.

  • Chris2010 -

    Ich denke Jon und Sansa werden sich bereits in der nächsten Folge wiedersehen. Sansa ist auf dem Weg zur schwarzen Festung und nachdem sie in Folge 3 gar nicht zu sehen war wird sie wohl in Folge 4 dort ankommen. Bei Jon glauben zwar viele, dass er die schwarze Festung am Ende der letzten Folge verlassen hat, aber das stimmt nicht. Das große Eingangstor ist deutlich hinter ihm zu sehen und er geht genau in die andere Richtung. Er verlässt wohl einfach nur den Hof und geht zurück ins Gebäude.

  • David Pettau -

    Und ich glaube irgendwie nicht, dass Jon jemals wieder einen Stark sehen wird ^^

    Ich bin mir fast schon sicher, ist aber auch viel Wunschdenken mit dabei, dass er spätestens in der vorraussichtlich letzten, achten Staffel einen der drei Drachen reitet und die weißen Wanderer zusammen mit seinen Drachenreiter-Kollegen Tyrion und Daenerys zurückschlägt.

  • Chris2010 -

    Ich glaube Sansa und Jon werden diese Staffel zusammenarbeiten und werden gemeinsam versuchen Winterfell von den Boltons zurückzuerobern. Jon wird sicher die Wildlinge in die Schlacht führen und Sansa wird wahrscheinlich versuchen die Lords des Nordens auf ihre Seite zu bringen. Besonders schwierig wird die ganze Sache natürlich dadurch, dass Ramsay jetzt eine Geisel in seiner Gewalt hat.

  • kirmeswelt -

    Ich mag die Religion der Spatzen nicht. Diese Fanatiker finde ich schlimmer als Jofrey und Ramsey zusammen.

    Das wir Samwell in der Staffel zu gesicht bekommen hätte ich nicht gedacht. War davon schon fast überzeugt das wir ihn erst wieder sehen wenn Er fertig ausgebildet ist. Aber seinen Handlungsstrang finde ich schon interessant. ... mehr als ...

    Brans. ... Die Schauspielerische Leistung des Vergangenheits-Ned fand ich nicht so - Aber ich finde man bekommt als Zuschauer so kleine Happen hingeworfen die die Fantheorien um Jons Herkunft unterstützen. Und ich hielt auch Bran für Schlauer als sich in der Vergangenheit verlieren zu wollen.

    Den Rest der Episode habe ich genossen und ich freu mich besonders auf "Escape from the Altersheim" feat. Mother of Dragons. :D

  • Dirk Apitz -

    Ja was genau Bran dort macht und was er danach für einen Nutzen hat ist nicht ganz klar. Wobei wir ja auch schon gesehen haben, das Bran in den Augen von Tieren gucken konnte. Wirklich noch mit vielen Fragezeichen das Ganze aber das wird wohl die Staffel klären.

  • David Pettau -

    Das mit dem irren König finde ich interessant... Auch, wenn das vielleicht schon zu abgehoben wäre. Wir werden hoffentlich bald sehen, was dahinter steckt - ich verstehe sowieso noch nicht ganz, was der dreiäugige Rabe eigentlich ist. Ich weiß, Buchkenner wissen mehr, ich hätte aber gerne in der Serie mal so manche Erklärung ^^

  • Sandro -

    Könnte auch möglich sein, dass Bran wirklich die Vergangenheit verändern kann. Der alte Baummann (Name vergessen) sagt ja es ist nicht möglich, doch es war recht eindeutig, dass Ned Bran hören konnte. Es ist möglich, dass der Baummann selbst einmal die Vergangenheit verändert hat. Und zwar hat er versucht mit dem irren König zu reden, doch dieser hat nur Flüstern? wie möglicherweise auch Ned bei Bran gehört.

  • Dirk Apitz -

    Jap die meinen mir.

  • Green-Link84 -

    Eine gute Folge. Das Ende überraschend (Schnee legt das Schwarz ab und verlässt die Schwarze Festung.) Die Starks haben wieder Verbündete im Norden. verloren. Ramsay hat neue "Spielzeuge" und ein weiterer Schattenwolf, hier Struppel, ist tot :(. Die Khaleesi wird sicher nicht bei den Dothraki-Schachteln bleiben. Entweder kommt Mormont und oder Drogon sie retten. Tyrions Versuch mit Grauer Wurm und Missandei eine gepflegte Konversation zu starten, ist ein Griff ins Klo. Der "Septon" wird wohl bald die Rache der Lennister spüren. Und wer zur Hölle ist Arya? Meint ihr etwa "das Mädchen"?

  • David Pettau -

    Was ich auch sehr spannend fand hab ich schon im Forum erwähnt: Bran wird zum ersten mal damit konfrontiert, dass die Version der ehemaligen Rebellion Roberts, die er stets zu hören bekommen hat, eventuell nicht ganz der Wahrheit entsprechen könnte. So schaffte es der ehrenwerte Eddard Stark nicht, den Schwertkämpfer der Targaryens ruhmreich zu bezwingen. Natürlich schaute dieser etwas entsetzt, als der Targaryen hinterrücks erstochen wurde (nette Referenz btw zum Duell zwischen Ned und Jaimie in der ersten Staffel) - was ich mich nun allerdings frage: War Ned schon immer so ehrenhaft, wie wir ihn eigentlich kennen? Oder war diese Szene vielleicht sogar der Auslöser dafür, dass er fortan sehr ehrenhaft gehandelt hat?

  • David Pettau -

    Was ganz amüsant war: Ich fand es total witzig, als Tommen wütend hinter dem High Sparrow stand, aber erstmal brav gewartet hat, bis dieser fertig gebetet hatte. Diese Szene war einfach sinnbildlich für Tommens ganzen Charakter. Er ist zu gut für diese Welt. (Fun fact: anscheinend sind, wie ich heute gelesen habe, die Schauspieler von Tommen und Myrcella ein Paar. Der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm :P)

    Zu Rickon: Ich bin wirklich gespannt, ob dieser jetzt mal etwas in den Fokus gerückt wird. Er kam als kleiner Junge einfach stets viel zu kurz - immerhin ist er ein Stark. Damals gabs natürlich auch noch Starks wie Sand am Meer, aber ja... :D
    Apropos "Sand" und "Meer": Ich bin auch ziemlich gespannt, wann Dorne zuschlagen wird. Immerhin weiß man in Königsmund offensichtlich, dass diese Frau (Name ist mir entfallen) die Martells gestürzt hat.

  • David Pettau -

    Also erstmal hab ich mich RIESIG gefreut, als ich Samwell gesehen habe. Ich liebe diesen Charakter. Er ist ein Feigling - und doch einer der mutigsten und einfach grundsympathischten Charaktere in Game of Thrones. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass er noch eine größere Rolle spielen wird, gerade im Zusammenhang mit Jon.

    Das Highlight der Folge war für mich neben Rickon/Osha und Arya ganz klar Jon. Das ist nichtmehr der Jon Snow, den wir kennen. Und versetzt euch mal in ihn hinein: Wie wollt ihr das Leben, das er gelebt hat, weiterleben, wenn ihr ganz genau wisst, was euch im Falle eines Todes erwartet? Das war meiner Meinung nach auch der Grund, weshalb er sich bei der Hinrichtung so schwer getan hat. Nicht wegen Olly - er wusste einfach ganz genau, wo er die vier hinschicken wird. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir Jon in den kommenden Folgen ganz neu kennenlernen werden.

  • Roman Dichter -

    Gute Zusammenfassung einer wieder einmal spannenden Folge! :)

    Cersai ist eindeutig auf dem "Weg der Besserung" - also zurück zu alter Härte. Jetzt öffnet sich aber die Tür zum nächsten Konflikt: dem mit ihrem letzten Sohn! Wird der König persönlich von den Reden des Spatzen so überzeugt sein, dass er sich gegen ihre Rachepläne stellt?

    Samwell allgemein sehe ich nicht ganz so kritisch, aber wenn sich jetzt wieder der eintönige "Wir bleiben zusammen, aber vielleicht geht es doch nicht"-Konflikt auftut, wird es echt etwas langweilig...

    Und der Bolton-Bengel wird auf jeden Fall Kapital aus seiner Stark-Geisel schlagen wollen. Lockvogel, Ass im Ärmel bei drohender Niederlage, oder vielleicht sogar der nächste Versuch, seine Stellung im Stark-Land zu festigen, nachdem Sansa weg ist. Ich bin gespannt...

  • Dirk Apitz -

    Jap ist mir auch direkt aufgefallen.

  • Hisoka is even more Life -

    Rickon ist erwartungsgemäß ganz schön gewachsen. Sollte die Figur noch länger in der Serie verweilen (was dank Ramsays berüchtigter Gastfreundschaft zu bezweifeln wäre), wird er bald alle anderen überragen...außer vielleicht Hodor, Brienne, Gregor etc. :D