Velociraptoren und Atheisten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • Vorweg

    Dieser Blog spiegelt nur meine Meinung wieder und ich habe nichts gegen Atheisten. Es soll nur ein paar Risiken im Leben eines Atheisten zeigen. Wer damit nicht klar kommt, sollte den Blog lieber gar nicht lesen. Der Blog handelt über ein Gedankenexperiment zum Thema Velociraptoren und Atheisten.

    Velociraptoren und Atheisten

    Liebe Leserschaft stellen Sie sich vor sie wären weit in der Vergangenheit und ein Atheist. Sie befinden sich gerade in einen prähistorischen Flugzeug, das kurz vor dem Start ist. Plötzlich glauben Sie, dass Sie in ihrem Augenwinkel kurz einen Velociraptor gesehen habt, aber Sie sind sich nicht sicher. Würden Sie aufstehen und aus dem Flugzeug rennen?
    In meinen Verständnis glauben Atheisten nicht an Dinge, die sie nicht sehen. So in diesem kleinen Szenario würden Sie dann sitzen bleiben und dann vielleicht würde der Dinosaurier Sie erwischen und ausweiden. Sie haben es nicht geschafft sich an die Umwelt anzupassen, den Struggle
    of life verloren und es nicht geschafft Ihre Erbinformationen
    weiterzugeben. Dann würde Sie als Evolutionsfehler in der Geschichte eingehen und dass wäre besonders schlimm, da ja Atheisten so versessen in dieser Evolution sind. Das hätte man verhindern können, wenn der Atheist in die Dinge, die er nicht sieht, geglaubt hätte. Glauben Sie Darwin wäre darüber froh?


    Liebe Leser,

    Können Sie es sich vorstellen? Ein Atheist wird gefressen von einem Velociraptor, während er solange "ES EXISTIERT NICHT!!!!!!!!!!" schreit bis seine Stimmbänder von den Fleischfressern zerleget werden.

    :thankyou: fürs Lesen meines 2. Blogs. Meinungen und Kritik sind erwünscht.
    :mariov: Peace. I'm out.


    1.120 mal gelesen

Kommentare 27

  • waffelblume5 -

    wtf

  • cohen -

    Ich empfehle dir wirklich mal "Über die Enstehung der Arten" von Charles Darwin zu lesen.

  • IPIUIL -

    [3/3]
    Das könnte man endlos fortsetzen, selbst unter Christen gibt es verschiedenste Glaubensausrichtungen mit widersprüchlichen theologischen Ansichten, sie können nicht alle Recht haben, sie könnten sich aber alle irren ;)

    Zum Schluss: Atheismus ist lediglich die Ablehnung der Behauptung, dass ein Gott existiert, und zwar aus dem Grund dass es dieser Behauptung an stichfesten Beweisen fehlt.
    Diese Skepsis ist nicht fahrlässig (wie im Gedankenexperiment angedeutet) sondern die Grundlage eines logisch agierenden Verstandes, und wird im Alltag sicherlich auch von den meisten Gläubigen geteilt. Man kann ja nicht jede Behauptung einfach ohne Nachfrage glauben und außergewöhnliche Behauptungen bedürfen nun mal außergewöhnlich starker Beweise.
    Letztlich sind sich Atheisten und Christen daher auch sehr ähnlich, beide glauben nicht an Fantasien wie Allah, Zeus, Einhörner oder 1000 andere mögliche Gottheiten.
    Atheisten gehen dann nur noch einen kleinen Schritt und einen Gott weiter ;)

  • IPIUIL -

    [2/3]
    Atheisten leben also gefährlich, weil sie die (für dich wohl mehr oder weniger offensichtlichen) Zeichen einer göttlichen Existenz ignorieren?
    Du hast nicht erklärt worin diese Gefahr im Alltag besteht, ich würde aber mal annehmen, dass Atheisten aus deiner (christlichen?) Sicht ihre unsterbliche Seele aufs Spiel setzen, welche später (je nach Glaubensinterpretation) in der Hölle landen wird, oder zumindest aufhört zu existieren, während die Gläubigen die Ewigkeit im Paradies verbringen.
    So in etwa?

    Mann könnte das Argument dann so weiterstricken, dass man im Zweifel also besser an Gott glauben sollte, nur um auf der sicheren Seite zu sein.
    Das ganze Argument lässt sich jedoch leicht umkehren.
    Christen leben nach dieser Logik nämlich genauso gefährlich, da sie z.B. nicht an Allah glauben. Wenn sich zur Apokalypse der Islam als Wahrheit herausstellt, dann wandern Atheisten und Christen gemeinsam in die Hölle, oder alle werden am Ende von Odins Blitzen erschlagen...

  • IPIUIL -

    [1/3]
    Um nur kurz auf die größten Schwachstellen des doch recht umständlich konstruierten Gedankenexperiment einzugehen:
    -Die gesamte Analogie hakt meiner Ansicht nach gewaltig. Ein Atheist in jener Vergangenheit wird sicherlich wissen, dass gefährliche Raubtiere wie Velociraptoren existieren und wenn er "im Augenwinkel" glaubt einen zu erkennen, wird er sicherlich auch entprechende Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Was hat das mit Atheismus zu tun?
    -Deine Definition von Atheismus ist mehr als dürftig, ein "Kinderbildungswerk" stellt die Materie natürlich vereinfacht da, das sollte klar sein.

    Aber lassen wir diese Punkte mal beiseite und kommen zum eigentlichen Kern dieses Gedenkenexperiments (so wie ICH es verstehe, man darf mich gerne korrigieren).

  • WiiU Smasher -

    Und der Mensch erschuf Gott, nach seinem Ebenbild. :D

  • NeoRetro -

    Als erstes sollte man weder Gläubigen noch Atheisten in eine Kategorie stecken ;)...

    Ein Hardcore "Die Hard" Atheist würde in deinem Beispiel einfach davon ausgehen das es hier zu einem Zufall gekommen ist, es könnte ja sein das ein Vogel eine genetische Veränderung durchlaufen musste und sich nun in seine uhrgestalt eines " Velociraptors " befindet..

    Außerdem waren Velociraptoren winzige mistvieher^^ die bei jurassic Park sind fern von Realität :D

  • Kraxe -

    @pit93
    technisch? :D Du meinst wohl anatomisch. ;) Ich würde sie aber eher als Nachfahren bezeichnen, weil Vögel auch die Evolution durchgelebt haben ebenso wie die Reptilien und Fische.

  • Pit93 -

    @Tigerfist:
    Na also, die Definition ist zwar auch etwas holprig, aber immerhin besser als das was du gesagt hast. Du hast nur vom Sehen gesprochen obwohl selbst deine "Quelle" von mehr als nur davon spricht. ;)

    @Kraxe:
    Technisch gehören alle Vögel zu den Dinosauriern. Deswegen wird eigentlich, wenn vom Aussterben der "Dinosaurier" gesprochen wird nur von den Non-avian dinosaurs gesprochen. :)
    Habe vor 2 Wochen erst noch eine Unterrichtsstunde in einem ersten Schuljahr gehalten wo ich den Kindern dies erklärt habe. XD

  • Kraxe -

    [...]Eine gläubige Mutter wird auch nicht sagen. "Oh da hast du ja eine schöne Entdeckung gemacht. Ja Dinosaurier sind Geschöpfe Gottes." Die gläubige Mama wird aber sagen: "Mein Kind, Dinosaurier sind vor Millionen von Jahren ausgestorben." Ein rational denkender Mensch, egal ob gläubig oder nicht, hinterfragt die Dinge, selbst wenn ein echter Dinosaurier vor ihm steht. "Ist es eine Atrappe? Es muss doch eine Atrappe sein."

    Der Glaube hat nichts mit glauben und wissen zu tun. ;)

    PS: Dies ist ein fortlaufender Kommentar, der Anfang beginnt weiter unten. xD

  • Kraxe -

    [....]Ich bin zwar römisch katholisch, aber auch kein echter Gläubiger. Dieses von dir vorgeschlagene Szenario ist religionsunabhängig. Deine "Hypothese" müsste man wissenschaftlich untersuchen. Natürlich nicht mit einem Flugzeug, aber beispielsweise könnte man dieses Experiment mit dem Dino als Atrappe ansonsten überall machen. Ich kann dir aber schon sagen wie dieses Experiment ausgeht: "Mama Mama da war gerade ein Dinosaurier!" Was macht die Mama? Die sieht im Instinkt rüber an die Stelle, wo sich besagter Dino befand. Das ist ein Urinstinkt des Menschen. Man könnte es Reflex, Neugier, etc nennen. Dann schaltet aber der Verstand ein und man erklärt dem Kind, dass es keine Dinosaurier gibt. [...]

  • David Pettau -

    Nach deinem Verständnis glauben Atheisten nur was sie sehen... Alles klar xD

    Vielleicht bin ich auch nur zu blöd für um zu checken, was hier jetzt alles ernst gemeint ist und was nicht :D

    Wenn ein Velociraptor anrückt gibts eigentlich nur eins, das man tun kann: Kopf in Boden stecken. Was man nicht sieht, existiert nicht.

  • Kraxe -

    "Plötzlich glauben Sie, dass Sie in ihrem Augenwinkel kurz einen Velociraptor gesehen habt, aber Sie sind sich nicht sicher. Würden Sie aufstehen und aus dem Flugzeug rennen?" Was hat das mit Atheismus bzw Religion zu tun?

    "In meinen Verständnis glauben Atheisten nicht an Dinge, die sie nicht sehen."

    In meinen Verständnis verdrängen Gläubige Tatsachen, die sie nicht wahrhaben wollen. Kommt dann eigentlich auf dasselbe raus. Fakt ist, dass dieser Dinosaurier tatsächlich auf dem Flugzeug war. Fakt ist aber auch, dass man schon im Kindergarten lernt, dass es keine Dinosaurier mehr gibt. Das wird jedem Kind beigebracht, egal ob jemand den Rosenkranz anhimmelt oder den Koran als Klolektüre verwendet, oder beides verbrennt. ;)
    [...]

  • DatoGamer1234 -

    Das ist schon ETWAS ungewöhnlich und da mich dieses Thema ohnehin nicht interessiert,verdufte ich mal xD

  • Düstermond -

    "Plötzlich glauben Sie, dass Sie in ihrem Augenwinkel kurz einen Velociraptor gesehen habt, aber Sie sind sich nicht sicher."

    Glaubst du nicht, dass ein Atheist, der "aus dem Augenwinkel" eine göttliche Wahrnehmung hat versucht diese zu Ergründen? Atheismus fußt ja darauf, dass eben dieses "aus dem Augenwinkel sehen" zu keinem bisherigen Zeitpunkt eingetreten ist. Dein Szenario würde also nur auf einen Atheisten zutreffen, wenn er in besagtem Flugzeug sitzt und noch nie einen Velociraptor wahrgenommen hat.

  • Nauzgo -

    Naja ich würde Atheismus so nicht beschreiben. Eher damit dass Atheisten nicht an Dinge glauben, die nicht bewiesen sind und somit jede Religion ablehnen.

  • SCS7 -

    Ich verstehe zwar die Aussage dieses Blogs nicht wirklich, amüsant fand ich es aber allemal^^

  • Tigerfist -

    @Pit93


    kinderbildungswerk.de/politik-…ft/gibt-es-gott-wirklich/

    "Atheisten glauben nur an das, was sie sehen, fühlen, erforschen und erleben können. Glauben ist hier eigentlich das falsche Wort. Denn Atheisten möchten WISSEN, nicht glauben."

  • Tigerfist -

    @WiiU Smasher

    Es gab auch keine Flugzeuge. So was? Das ist ein von mir erfundenes Szenario, wo solche Kleinigkeiten unwichtig sind.

  • WiiU Smasher -

    Raptoren haben nur im Rudel gejagt.

  • Pit93 -

    1. Ich weiß nicht ob ich hier eine Pointe oder eine gewisse Ironie verpasst habe (gibt genug Trottel, die so manches ernst meinen....), aber wenn das hier ein Witz oder eine Satire sein soll, finde ich sie ziemlich schlecht. ^^'
    2. "In meinen Verständnis glauben Atheisten nicht an Dinge, die sie nicht sehen."
    Dann ist dein Verständnis falsch. Informier' dich über eine gewisse Terminologie bevor du sie verwendest. :P
    3. Velociraptoren besaßen Federn, dein Bild ist also irreführend. :P
    4. Dein Verständnis im Bezug zur Evolution lässt auch zu wünschen übrig. ;)

  • Dirk Apitz -

    @tigerfist und so sehr bezweifle ich, dass die Atheisten nur schreien das gibt es nicht also gibt es das nicht...

  • Dirk Apitz -

    Wenn ja wird es unseren itlern auffallen ;)

  • Tigerfist -

    Dass sich Gläubige nicht von anderen helfen lassen und auf Gott warten bezweifle ich stark.
    Aber ich verstehe was du meinst.

  • EinName -

    Hat der Kerl vielleicht Prismos IP?

  • Dirk Apitz -

    Einfache Gegenantwort. Ein Mensch ist am ertrinken. Ein Boot kommt vorbei und will ihn retten, aber er lehnt die Hilfe ab. "Gott wird mich retten" war sein Spruch. Paar Minuten später, der Gläubige kann bald nicht mehr, kommt wieder ein Boot vorbei und will ihn wieder retten. Doch er bleibt dabei. "Gott wird mich retten" war seine Antwort und auch nach dem dritten Boot, kaum noch bei Kräften, war seine Antwort nur "Gott wird mich retten". Als er letzendlich starb und vor Gott stand fragte er ihn: "Warum hast du mich nicht gerettet?" Da meint Gott: "Ich habe dir doch helfen wollen. Genau drei Mal. Aber du wolltest die Hilfe ja nicht annehmen..."

  • eatfrishkirby -

    Also deine Blogs haben schon einen besonderen... Charme? :D