SPOILER! Türsteherblog #41: Game of Thrones Staffel 6 Folge 9: Die Schlacht der Bastarde.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Schlacht der Bastarde


    Zwar gab es in Folge 9 nicht die mega große Überraschung, dafür aber jede Menge Action, eine wahnsinnig spannende Schlacht und eine süße Rache bzw. ein Moment, auf den die Starkfans wohl lange gewartet haben.



    Ich hätte nicht gedacht, dass man die Schlacht aus Staffel 5 besser machen kann aber schon gleich zu Beginn der Folge wird deutlich, was man wohl diesmal mit dem Budget gemacht hat.

    Denn wir bereisen in dieser Folge nur zwei Orte und wir fangen mit Meereen an. Weiterhin wird die Stadt von den Sklavenmeistern attackiert. Daenerys ist nicht so ganz glücklich darüber, was da Tyrion alles so in die Wege geleitet hat. Wobei man ihm schon zugutehalten muss, dass er nicht die größte Auswahl an Alternativen hatte. Desto mehr sich die Mutter der Drachen in Rage redet und alle umbringen will, auch Unschuldige, desto mehr erinnert man sich an ihrem Vater. Denn der hat, wie Tyrion auch anmerkt, in Königsmund das Gleiche getan. Also hat Tyrion nun jetzt eine Alternative.

    So treffen sie auf die drei Meister und die glauben an eine Kapitulation. Das ist schon sehr naiv muss man ehrlich sagen. Doch sofort macht Daenerys klar, dass sie andere Pläne hat und sie noch lange nicht aufgegeben hat. In ihrer typischen Art hört sie sich das Geschwätz lange genug an und kommt dann mit der Keule. Die Keule ist diesmal ein Drache in dreifacher Ausführung, die ein Schiff der Flotte in Flammen setzt. Was für eine grandiose Szene! Da möchte man doch glatt mehr sehen.

    Während Daenerys mit den Drachen ein wenig Unheil stiftet, macht Tyrion zusammen mit dem Wurm und Missandei den Meistern klar, wer hier eigentlich was zu melden hat. Als Strafe muss einer von denen sterben. Schnell einigt man sich auf einen Meister, doch der graue Wurm nimmt sich am Ende doch die beiden Anderen vor. All das hat natürlich einen Plan. So soll der Überlebende allen mitteilen, dass die Mutter der Drachen wieder da ist und eine neue Stunde geschlagen hat. Zudem wird der Überlebende nun auch für immer in Daenerys Schuld stehen. Ich hoffe, dass damit auch das Sklaventhema beendet und man sich auf die Eroberung von Westeros in der nächsten Staffel kümmert. So oder so. Diese Staffel macht diesbezüglich einiges wieder gut, was in diesem Strang in der letzten Staffel vernachlässigt wurde und biegt die Lage wieder zurecht.

    Dass Daenerys und Tyrion das perfekte Duo sind, macht auch die nächste Verhandlung deutluch. Asha und Theon sind in Meereen angekommen. Da beide verfolgt wurden, kann man wohl auf eine weitere Schlacht bald hoffen. Nachdem Daenerys die Schiffe der Meister erobert hat, bieten Theon und Asha noch weitere 100 Schiffe an. Im Gegenzug fordern diese den Kopf vom Onkel und die Herrschaft der Eiseninseln. Auch Asha und Danerys passen gut zusammen und der Dialog zwischen den beiden war schon sehr erfrischend. Die alten Bekannten, Tyrion und Theon, werden auch für witzige Dialoge sorgen. Ich denke, dass wir in der letzten Folge dann nichts mehr von Meereen sehen können.

    Denn nun zur Schlacht, die auch gleichzeitig den Titel für die aktuelle Folge gibt. Nun sehen wir Bolton wieder, nachdem er längere Zeit weg war. Rückblickend betrachtet war das aber ein kluger Schachzug. Bis auf irgendwelche fiesen Aktionen kam nichts von ihm und eine längere Pause tat dem sicherlich sehr gut. Denn so waren seine Taten während der Schlacht sehr wirkungsvoll. In einem kleinen Vorgeplänkel, macht Jon diesen sehr wütend und so versuchte Jon diesen zu locken. Dennoch ist die Armee in Unterzahl und die Lage ist zum Verzweifeln. Nur gut, dass man da eine kluge Sansa an seiner Seite hat...

    Melisandre ist nämlich auch keine große Hilfe. Auch sie kennt den Ausgang der Schlacht nicht, war sie doch vorher sehr tippfreudig. Jon gibt aber an, dass er diesmal nicht wiederbelebt werden will. Melisandre gibt aber auch hier an, dass sie nur auf ihren Gott hört und das macht, was er ihr befiehlt. Scheinbar hat Melisandre auch noch Davos bald gegen sich. Denn der fand den Platz, wo die Tochter von Stanis verbrannt wurde und auch wenn Davos mittlerweile oft mit ihr arbeitete, so gibt es den noch unausgesprochenen Konflikt zwischen den Beiden.

    Aber kommen wir nun wirklich zur Schlacht! Hat die Folge am Anfang sehr hohe Erwartungen geschürt, so werden diese locker übertroffen. Es stimmte einfach alles. Das Pacing, die Kamera, der Soundtrack, die Bilder und auch der Schlachtverlauf. Denn Bolton wäre nicht Bolton, hätte er nicht was gemeines am Laufen. So hat er nicht nur Kreuze aufgestellt, wo Menschen verbrannt werden, sondern auch noch Rickon im Gepäck. Dieser wird auch direkt in ein Spiel eingepackt, was Rickon nur verlieren konnte. Eine Folge 9 ohne einen verstorbenen Stark? LÄCHERLICH! Dennoch war die Szene sehr spannend gestaltet, hatte man am Ende doch noch die Hoffnung, dass es Jon schafft. So entsteht auch ein kleiner emotionaler Moment, so kurz vor der Schlacht.

    In voller Wut will Jon angreifen und seine Männer kommen in letzter Sekunde an seiner Seite. In einer unglaublich guten Longshotszene zeigt man dabei, wie Jon sich durch die Schlacht kämpft. Dabei ist die Kamera richtig nah dran und dies ist nur der Anfang einer intensiven Schlacht. Denn wenig später wird zudem auch richtig brutal. Innereien fliegen raus und verstümmelte Soldaten kämpfen um das Überleben. Es ist nicht nur die Brutalität, es ist auch die Intensität der Kamera, die diese Schlacht so unglaublich echt aussehen lässt und gleichzeitig die Grausamkeit einer Schlacht aufzeigt. Der Riese ist schwer verwundet und die Männer von Jon werden immer mehr eingekesselt. Mittlerweile kämpfen die Soldaten auf Leichenbergen, was auch noch einmal die ganze Grausamkeit dieser Schlacht aufzeigt. Irgendwann landet Jon unter einem Berg Soldaten, die mittlerweile wohl alle am Sterben sind. Auch diese Idee hat mir sehr gut gefallen.

    Doch es kommt, wenig überraschend, zur großen Rettung. Sansa taucht zusammen mit Kleinfinger auf und beide haben eine Armee im Gepäck. Doch jeder weiß, Kleinfinger wird auch dafür was verlangen.

    Schnell macht Bolton zurück zur Burg und versteckt sich hinter dem Tor. Zu dumm, dass der Riese noch lebt und das Tor zerstört. Auch in einer großartigen Szene, stirbt dann der Riese. Von wem wurde der letzte Pfeil abgeschossen? Natürlich von Ramsey Bolton! Danach verprügelt Jon nun Ramsey und lässt erst dann von ihm ab, als er Sansa sieht. Das Banner der Starks wird wieder angebracht und Winterfell gehört wieder den Starks!

    Aber das soll natürlich nicht alles gewesen sein. Lange, sehr lange, hat man auf diesen Moment gewartet. Endlich zeigt nicht nur Sansa, dass sie mittlerweile eine toughe Frau ist, sie will und bekommt ihre Rache. In einer weiteren brutalen Szene, lässt sie die Hunde auf Ramsey los. Diese haben seit 7 Tagen nichts gegessen und ihre Treue weicht dem Hunger. Als Sansa dann geht, kann mein ein Lächeln erkennen. Die Rache hat sie sich aber auch wirklich verdient!

    Damit endet die beste Folge von der sechsten Staffel, wenn nicht gar der kompletten Serie, und beweist wieder einmal, warum Game of Thrones eine so gute Serie ist. Das Budget, die Szenen und auch die Geschichten vermisst man in der Kino- und Serienwelt. Zwar gab es diesmal keine großen Überraschungen, dafür setzt diese Folge neue Maßstäbe. Zudem wird auch hier deutlich, dass man die Fehler aus Staffel 5 so gut wie es geht, richtig stellen will und die alte Qualität erreichen muss. Natürlich, dies war vorweg schon klar, ging das nicht immer sofort auf oder brauchte Zeit wie die Geschichte um Arya oder auch um Meereen. Aber dafür sieht die Zukunft besser aus, als je zuvor! Zudem tut es der Serie auch mal gut, wenn die "Guten" gewinnen und auch die richtigen Personen ihre Rache bekommen. Doch es gibt keine Feier oder große Freude. Viele Opfer wurden für diesen Tag, der Tag wo Winterfell wieder den Starks gehört, gebracht. Rickon, Sansas Unschuld, die Armee von Jon und was hat Kleinfinger noch vor? Genau das fehlende Happy End ist es, was diese Folge so stark macht! Zudem warten noch die weißen Wanderer auf ihren Feldzug.

    Aber auf die nächste Folge können wir uns auch noch freuen. Denn die Orte, wie Königsmund, die heute nicht gezeigt wurden, werden wohl einen hohen Stellenwert in der nächsten Folge bekommen. Gerade das Schicksal um Cersai bleibt spannend.

    756 mal gelesen

Kommentare 5

  • otakon -

    Wieder eine großartige Folge ^^
    Wenig Schauplätze aber das was geboten wurde war sehr stark!
    Daenerys hat sich die Stadt gesichert und wird wohl bald in den Westen aufbrechen und ich bin sehr gespannt wie sie und die anderen Figuren zusammenspielen werden, mit Asha scheint sie sich ja gut zu verstehen *g*
    Die Schlacht um Winterfell war großartig, sehr gut in Szene gesetzt!
    Man darf gespannt sein was Kleinfinger vor hat und wie es da weiter geht und Sansas Rache an Ramsey war mehr als überfällig und verdient.
    Ich bin sehr gespannt auf die letzte Folge - man darf davon ausgehen das hier vorallem Cersei und co eine Rolle spielen werden ^^

  • Green-Link84 -

    Ramsay hat die bitter-süße Rache von Sansa bekommen. Wie ick mir jefreut habe. Wenn es einer verdient hat auf schlimmste Art und Weise getötet zu werden, dann dieser Bastard!
    Die Schlacht um Winterfell wird auf jeden Fall eines der vorderen Plätze in Ranking "Beste Schlachten in GoT" einnehmen. Komplett erbarmungslos und butal.
    Kleinfinger will für seine Hilfe sicher die Hand von Sansa... Ob sie das machen wird?!
    Man kann gespannt sein, wie sich Daenerys in der nächsten Staffel verhalten wird, da sie jetzt eine Flotte hat und ein Bündnis mit den Graufreuds, wird sie wohl die Segel gen Westen setzen.
    Ich freu mich aber erstmal auf die letzte Folge der Staffel. Vllt. geschieht ja in Königsmund noch etwas wichtiges.
    Abschließend hat die 9. Folge die Tradition der Serie hochgehalten. Zwar diesmal nicht die beste Folge, das war Folge 5), aber auf jeden Fall Nr. 2.

  • Sandro -

    RIP Ramsay poisoned by his enemies :(

    Der Regisseur dieser Folge hat bereits Hardhome von Season 5 erschaffen und ist auch für die letzte Folge von Staffel 6 verantwortlich. Man kann nur Gutes erwarten!

  • Dirk Apitz -

    Aber so sind Schlachten eben. Das mag ich an GoT ja. Es ist schonungslos und selbst Charaktere die man hasst, werden zu brutal abgeschlachtet. Aber wie das Theaterstück mit den Zuschauern, sind wir die freudigen Beobachter und damit nicht besser als Bolton.

  • Splatterwolf -

    Nach wie vor finde ich Daenerys nervig. Sie ist unglaublich anstrengend. Gut ist aber, dass sie bisher am Stärksten dargestellt. Riesige Armee, Drachen etc. Das GoT-Gesetz sollte uns da treu bleiben. Sie wird es nicht schaffen.

    Ansonsten eine ziemlich kranke Folge, was die Brutalität angeht. Wun Wun fand ich schade, war aber auch klar, dass er stirbt. Damit fällt das Letzte, was die Starks als große "Waffe" hatten. Melisandre wird durch den Zwiebelritter auch bald den Tod finden, schätze ich.

    Ich muss zugeben, dass ich am Ende doch nicht hinschauen konnte als Ramsay hingerafft wurde. Irgendwo ist es manchmal wirklich so als zeige man Gewalt nur wegen der Gewalt. Bin froh, dass ich das nicht sehen musste, hab nur gehört, was passiert ist.

    Gerade in der Schlacht mag das stylisch und cool sein und ich habe mich auch selbst dabei erwischt, wie ich ab und zu mal einen Move abgefeiert habe, war mir aber in der Summe dann doch zuviel.