LGBT verklagt Capcom wegen Missachtung diverser Geschlechter

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen



  • Wie etliche tumblr-User heute bekannt gaben, hat die LGBT Community Capcom verklagt, da in ihren Spielen diverse Geschlechter und Sexualitäten diskriminiert beziehungsweise nicht beachtet werden.

    Mit dem Demo-Release von Resident Evil 7 hat sich Capcom ins eigene Fleisch geschnitten: Ein androgyner Veganer hat nach 2 Stunden Spielzeit gemerkt, dass er sich mit keinem Charakter identifizieren konnte. Er schrieb seinem bigeschlechtlichem Freund Richard W. (Deutsch, Ingenieur) während dem Crossfitten eine Email, da dieser die Demo schon durchgespielt hatte. Die Antwort war erschreckend: Im neuen Teil der Kultreihe sind lediglich zwei Geschlechter und Sexualitäten vertreten! Klar, dass sowas eine große Menschenmenge aufmerksam macht: Die gesamte LGBT Community machte sich daran, diverse Spiele des Konzerns nach weiteren Diskriminierungen zu durchsuchen. Auch die Social Justice Warriors, die bereits heldenhaft eine Lokalisierung von Dead Or Alive Xtreme 3 verhindert haben, halfen bei der Suche mit. Auch hier wieder großes Entsetzen: Egal, welches Spiel, überall wurden Geschlechter vernachlässigt. Selbst Dante aus Devil May Cry sei kein Hermaphrodit, was nicht einmal im Remake des vierten Teils geändert wurde...


    "Mein linkes Bein ist weiblich. Erkenne das an, du Misanthrop!"

    Das einzig positive Beispiel ist Ace Attorney 5 (Dual Destinies): Hier kommt tatsächlich ein transsexueller Charakter vor. Leider diskriminiert dieser wiederum Homosexuelle, was einen weiteren Anklagepunkt liefert.

    Die Anzeige an sich gab Sabine B. (Pangender, Atheistin) auf. Auf unsere Frage, ob sie uns ein Statement geben könnte, entgegnete sie nur: "Ich habe einen Freund."
    The only time a lawyer can cry is when it's all over

    1.827 mal gelesen

Kommentare 20

  • Phips McCloud -

    Toller Blog :D Ich hatte die Hoffnung fast aufgegeben im Internet mal negative Kritik zu diesem Thema zu finden^^

    • Mastermind -

      Danke ;)
      Hadmut Danisch hat einige lustige Kommentare zu diesem Thema abgegeben, ansonsten natürlich viele Satire Seiten/Sendungen, darunter z.B. die Heute Show.

    • Phips McCloud -

      Danke für die Tipps :) ich finde einfach so etwas sollte nicht nur Thema von Satire sein^^ Ich meine es ist doch sehr seltsam dass man sagen darf "Ich bin Stolz Schwarz zu sein", "Ich bin stolz eine Frau zu sein", "Ich bin Stolz schwul zu sein" aber wenn man sagt "Ich bin stolz darauf ein heterosexueller, männlicher weisser zu sein" direkt ein Sakrileg ist :D

    • DarkStar6687 -

      Weil diese Leute fast alle Heuchler sind. Erst seit dieser ganzen "Feminismus" und "Social Justice" Debatte, ist das so schlimm geworden.

    • Reagan -

      Das Problem ist, dass der weiße, heterosexuelle Mann in unserer Gesellschaft immer noch die größte Dominanz darstellt. Ja, diese Debatten werden oft zu emotional geführt und vieles wird übertrieben. Es geht hier aber um Diskriminierung aller, die nicht der Norm entsprechen. Der weiße, heterosexuelle Mann soll nicht verdrängt werden, er soll lediglich nicht mehr die Norm sein, an der sich alle orientieren müssen und dabei immer noch als unnormal gelten sollen.

    • Phips McCloud -

      Ich möchte hier nicht zu politisch werden :) das mit dem "Stolz" war auch eher als doofes Beispiel gemeint. Meiner Meinung nach gibt es keinen Grund auf Geschlecht, Herkunft oder Sexualität Stolz zu sein, wir können schließlich nichts dafür^^
      Was mich stört ist, dass einige Toleranz und Gleichberechtigung predigen sie aber in Punkten die "Mehrheiten" betreffen ignorieren. Denn auch Männer sind sexismus ausgesetzt, so gibt es zum Beispiel keine Einrichtungen für Männer die Opfer häuslicher Gewalt durch Frauen werden. Ich finde das "Norm" denken sollte aufhören. Nur weil Minderheiten diskriminiert werden, darf man dies nicht als Entschuldigung für diskriminierung gegenüber Mehrheiten benutzen. Aber bis sich manche Ansichten in den Köpfen ändern werden wir wohl schon alle nicht mehr da sein^^

  • DarkStar6687 -

    Danke für den Blog. Musste lange nicht mehr so lachen. ;)

    • Mastermind -

      Gerne :D
      Danke für die Rückmeldung ;)

  • WiiandU -

    Ehrlich gesagt frage ich mich hierbei nur, wo der Feind ist?
    Satire soll ja immer (von unten?) nach oben schlagen, aber nie nach unten treten. Wo ist also derjenige, den du verletzen möchtest bzw. was ist die Tatsache, die es zu parodieren gilt, wo die Wahrheit, die nach Vergeltung schreit?

    • Mastermind -

      Zum einen die riesige Debatte über die 50 verschiedenen Geschlechter, zum anderen die Leute, die viel zu viel in Videospiele hineininterpretieren (siehe Link).

    • WiiandU -

      Danke für die Antwort!
      Wahrscheinlich kenne ich mich - wie bereits vermutet- mit dem Thema "(Pseudo-)Political Correctness und Gender(wahnsinn) in Videospielen" zu wenig aus, um hierzu weiter Stellung zu nehmen. ^^
      Aber bevor ich Stumpfsinn rede, wollte ich lieber mal nachfragen. :D

    • Mastermind -

      Kein Problem, kann die Verwirrung ja verstehen, immerhin nehme ich 2 verschiedene Sachen gleichzeitig aufs Korn ;)
      Mich regen einfach alle diese Leute auf, die sich ständig wegen irgendetwas "offended ;(" fühlen. Und wenn solche Leute auch noch etwas erreichen (siehe DOAX3) reißt mein Geduldsfaden :D

  • Splatterwolf -

    Scheint so, als hätte der Videospielbereich jetzt seinen eigenen Postillon. Ich muss dir zugestehen, dass du sehr nah am Original bleibst und damit sicherlich herrlichen Blödsinn generieren kannst, könntest fast noch etwas bissiger sein. Satire darf das!

    Liebe Grüße,
    Dein Janni aus Bremen ;)

    • Mastermind -

      Wow, noch bissiger?
      Ich hatte ehrlich gesagt Angst, mir gerade bei Themen wie diesen viele Feinde zu machen :D

    • Splatterwolf -

      Bei Satire darf man keine Angst haben. Für eine solche Art der "Berichterstattung" wird man früher oder später immer Gegenwind bekommen. Besonders perfide wird es ja erst, wenn sich Leute angegriffen fühlen und sich im Grunde damit selbst verraten. Nebenbei macht man sich dann noch über die lustig, die das Geschriebene ernst nehmen.

      Es ist einfach eine gute Art Humor mit Gesellschaftskritik zu verbinden. Da kann dann Jeder das rausziehen, was er für sich gerade braucht. ;)

      Keep on rockin'!

    • Mastermind -

      Da hast du Recht, schöne, motivierende Rede, danke :D