Mastermind's Bereich der Gaming Satire 3

Da die ntower Redakteure vom Staat gelenkt und somit der Lügenpresse zuzuordnen sind, könnt ihr hier die wahren News des Gamings bewundern. Unabhängig, ehrlich, und größtenteils legal!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen


  • Nintendo überraschte Fans der Strategie-Reihe Fire Emblem heute mit einer ganz besonderen Ankündigung: Die "Fire Emblem Fates: Behind The Curtains Edition" erscheint im September und kommt exklusiv im Westen raus, da diese nicht auf den japanischen Markt passen würde, so NoA.


    Damit dürften westlichen Fans, die sich zuvor darüber beschwert haben, oft vernachlässigt zu werden, Genugtuung getan sein. Immerhin kriegt Japan diese besondere Version gar nicht zu Gesicht.


    Sogar die Spielinhalte selbst wurden geändert: Viele Dialoge und Bilder wurden dem Thema der Edition "angepasst" (erste Gameplayszenen hier).

    Die USK hat eine Altersfreigabe von 12 ausgewürfelt, womit sich bezüglich dessen nichts geändert hat. Mutig, wenn man bedenkt, dass sie erst vor 2 Jahren verklagt worden sind, als ein 14-jähriger Junge schwer von einer Frau im Bikini traumatisiert wurde (Fire Emblem Awakening, USK12).
    [Weiterlesen]


  • Wie etliche tumblr-User heute bekannt gaben, hat die LGBT Community Capcom verklagt, da in ihren Spielen diverse Geschlechter und Sexualitäten diskriminiert beziehungsweise nicht beachtet werden.

    Mit dem Demo-Release von Resident Evil 7 hat sich Capcom ins eigene Fleisch geschnitten: Ein androgyner Veganer hat nach 2 Stunden Spielzeit gemerkt, dass er sich mit keinem Charakter identifizieren konnte. Er schrieb seinem bigeschlechtlichem Freund Richard W. (Deutsch, Ingenieur) während dem Crossfitten eine Email, da dieser die Demo schon durchgespielt hatte. Die Antwort war erschreckend: Im neuen Teil der Kultreihe sind lediglich zwei Geschlechter und Sexualitäten vertreten! Klar, dass sowas eine große Menschenmenge aufmerksam macht: Die gesamte LGBT Community machte sich daran, diverse Spiele des Konzerns nach weiteren Diskriminierungen zu durchsuchen. Auch die Social Justice Warriors, die bereits heldenhaft eine Lokalisierung von Dead Or Alive Xtreme 3 verhindert haben, halfen bei
    [Weiterlesen]

  • Es ist ein Skandal, das die ganze Videospielbranche erschüttert: Der junge USK-Angestellte Thomas Winter hat einen schwerwiegenden Fehler gemacht: Statt eine Altersfreigabe auszuwürfeln, hat er ein Spiel getestet und es nach dessem Inhalt bewertet.

    In der USK gibt es normalerweise 2 Verfahren, nach denen die Spiele eingestuft werden: Wahlloses rauspicken einer Zahl, oder aber eine gemütliche Runde Moronopoly (USK0).
    Besonders Letzteres ist sehr effektiv:
    Du bist auf einem Bahnhof gelandet? USK12.
    Das Elektrizitätswerk? USK6.
    Schloss-Allee?! USK18!



    Ist gerade auf einem Ereignisfeld gelandet
    und muss sein Spiel indizieren lassen: Hut.

    Was Thomas Winter allerdings getan hat, war unverantwortlich.
    "Ich weiß nicht, was mit mir durchgegangen ist", so der 27-jährige. "Ich musste einfach daran denken, wie meine 13-jährige Tochter Traumata von Steins;Gate (USK12) bekommen hat, während mein 16-jähriger Sohn am verzweifeln ist, weil er Borderlands (USK18) nicht spielen darf. Ich
    [Weiterlesen]