Masahiro Sakurai spricht über die Vor- und Nachteile von Updates nach einem Release

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Masahiro Sakurai spricht über die Vor- und Nachteile von Updates nach einem Release

      Masahiro Sakurai und sein Team werden uns in der letzten Direct des Jahres, die sich ausschliesslich um Super Smash Bros. for 3DS und Wii U drehen wird, hoffentlich einige neue Charaktere zum Spiel vorstellen. Wann genau diese im Dezember ausgestrahlt wird, steht bis jetzt noch nicht fest. In der japanischen Videospielzeitschrift Famitsu spricht Masahiro Sakurai derweil in einer neuen Kolumne über die Vor- und Nachteile eines Updates, nach dem ein Spiel bereits erschienen ist. Die komplette Kolumne findet ihr hier.

      Ich möchte meine Perspektive nicht aus der Sicht eines Entwicklers äußern, sondern aus der Sicht von einem Spieler, der die Situation umfassend versteht. Ich persönlich bin sehr dankbar für diese Updates. Ich bin sehr dankbar für die verschiedenen Unternehmen, die sich die Bemühungen machen, dies zu tun.

      Natürlich wäre es am besten, wenn das Spiel die Perfektion schon am Release-Termin erreicht. Allerdings ist das nur möglich, wenn Sie sowohl das Endprodukt verstehen und wie es entwickelt wurde, wie zum Beispiel die Schaffung eines Kunststoffmodell durch Beachtung aller angegebenen Anweisungen. Dies ist einfach nicht möglich.

      Zum Thema Updates und Patches habe ich persönlich vier wichtige Gedanken zu teilen:

      Moderne Spiele sind extrem komplex

      Früher habe ich moderne Spiele als "ähnlich wie der menschliche Körper" beschrieben. Sie haben eine sehr komplizierte Konstruktion und sehr komplexe Mechanismen. Es wäre nicht übertrieben zu sagen, dass sie 100 Mal, nein, 1.000 Mal komplizierter als Spiele aus der Vergangenheit sind. Und diese massive Datenmenge ist abhängig von der Varianz und Fluktuation, sodass die digitalen Informationen anfällig sind. Sicherzustellen, dass alles einwandfrei funktioniert, ist ein Wunder an sich.


      Quelle: Source Gaming
    • Kann ich verstehen. Ich bin allerdings Sammler und Retrogamer, daher mag ich DLCs und Updates nicht. Ich kann heute noch mein SNES anwerfen und Retrogames spielen, wie es sie damals gab. Das ginge mit den aktuellen Games in 25 Jahren nicht mehr.

      Mein Vorschlag, um alle zufrieden zu stellen: Spiele für die ersten 12 bis 18 Monate nur als Download verfügbar machen, diese dann mit DLCs und Updates versorgen. Danach als Box-Version mit allem gleich auf der Disk. Alternativ Spiele als Download und Box veröffentlichen und dann, wenn sie komplett sind, nochmal neu als GotY-Version mit allem auf der Disk. Gerne auch teuer als Special-Version.
    • Natürlich gefällt es mir als Spieler mehr, und ich emfinde es auch als pflicht, wenn das Spiel direkt vom ersten Tag an vollständig spielbar sein sollte. Diese Day-One Patchs sollten nur dafür da sein, wirkliche Bugs, die nach Veröffentlichung bekannt wurden, zu fixen. Online-Patchs hingegen wären für mich kein Problem, da man hier auf viel mehr achten muss.

      Ansonsten hat er mit seiner Aussage recht. Du kannst heute kein Indie-Titel mit einen SSB U vergleichen, was Fehleranfälligkeit angeht. Vor 15 Jahren war die Fehleranfälligkeit deutlich niedriger, trotzdem gab es überall hin und wieder Bugs.
      There’s nothing quite like learning something new about a game you thought you already knew.