Spezial: Die Geschichte der Xeno-Reihe Teil 4 - Xenosaga: Also sprach Zarathustra

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Spezial: Die Geschichte der Xeno-Reihe Teil 4 - Xenosaga: Also sprach Zarathustra

      Endspurt! Heute ist schon der letzte Tag unserer Rollenspiel-Woche, aber noch sind wir nicht am Ende! Schließlich wollen wir noch die Spezial-Reihen über RPGs auf Nintendo-Konsolen von Stefan sowie über die Geschichte der Xeno-Reihe von Niels zum Abschluss bringen! Letzteres machen wir jetzt. In den ersten drei Teilen konntet ihr einiges über Xenogears sowie die ersten beiden Ableger der Xenosaga (Der Wille zur Macht und Jenseits von Gut und Böse) erfahren. Jetzt steht der letzte Teil, Also sprach Zarathustra, im Fokus.

      Hier geht es zum Spezial!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!
    • Spoiler anzeigen

      Bevor wir weitermachen, kommen wir zum größten Problem der Reihe, nämlich der Reduzierung von sechs Titeln auf drei Spiele.
      So wie du das schreibst, hört es sich an, als ob die Geschichten von Shion und Co. (auch die Geschichte der Furcht genannt) als 6 Episoden geplant war. Das ist aber falsch. Dieser Teil der gesamten Geschichte war anfangs nämlich nur als 2 Episoden geplant. Episode 3 und 4 wäre dann die Geschichte der Trauer gewesen (das was Xenogears erzählt) und 5 und 6 wären die Geschichte des Zorns gewesen.
      Die Geschichte der Furcht war anfangs also nur als zwei Episoden geplant. Allerdings haben die Entwickler den Aufwand eines PS2 Spieles unterschätzt und deswegen wurde Episode I in zwei Teile aufgespaltet (Episode I und II). Die ursprüngliche zweite Episode sollte dann zu Teil III und IV werden, allerdings wurde dann halt nur noch ein Teil genehmigt und deswegen wurde diese dritte Episode gestrichen (und trotzdem als Flash Filme namens "A Missing Year" veröffentlicht) und aus dieser Episode IV Episode III gemacht. Die Geschichte der Furcht, also das Xenosaga, das wir jetzt haben, war also anfangs nur als zwei Teile geplant und dann später als vier, allerdings nie als sechs.

      Nachdem er verjagt wurde,
      Verjagt wurde? :S

      Kurz bevor Shion dran glauben muss, erwacht KOS-MOS jedoch wieder zum Leben und kann Voyager verjagen.
      Bevor Shion dran glauben muss? Dir ist bewusst, dass die Testamente Shion nicht töten dürfen, weil sie sie für die ewige Wiederkehr benötigt wird. Es sieht zwar öfters so aus, als ob sie getötet werden soll (besonders in Teil 2, aber hier wollte das Team unnötige Action einbauen und das hat zu Plotholes geführt :thumbdown: ), aber in Teil 3 hält Voyager sie nur in der Luft und würgt sie. Er will sie aber nicht töten.

      Auf einmal taucht der blaue Testament - wir erinnern uns, es handelt sich dabei um Virgil - aus dem Nichts auf und versucht, das Team zu attackieren.
      Alter.. was zum Teufel? Virgil taucht auf und will Shion ohne Gewalt überzeugen, auf die Seite der Testamente zu kommen. Jin ist dann der, der Virgil angreift. Du tust so, als ob Virgil der größte Vollidiot wäre und alles mit Gewalt löst. Wird seinem Charakter eindeutig nicht gerecht!

      In Abels Arche treffen sie wieder auf Yuriev, immer noch im Körper von Gaignum.
      *Gaignun

      Doch selbst ausgestattet mit dieser unfassbaren Kraft wird der Erfinder der U.R.T.V.s gestoppt.
      Nein, er wird nicht gestoppt, da seine Kraft unendlich ist. Die Kämpfe gegen ihn haben quasi nichts gebracht. Erst durch Albedo wird er gestoppt.

      Wilhelm wusste das jedoch schon, weil Kevin nur ein Testament geworden ist, um Shion zu beschützen.

      Er will mit Shion ein Universum erschaffen, in dem die beiden glücklich werden können. Wirklich, du spielst die Motive so vieler Antagonisten herunter. Wenn man das liest, könnte man denken, dass Kevin gut wäre, was er aber nicht wirklich ist. Die meisten Charaktere von Xenosaga sind nämlich, wie könnte es anders sein, -Jenseits von Gut und Böse- :D

      Die wohl größte Verbindung zwischen Xenoblade und Xenosaga sind die Gnosis. Diese sind nur mit dem Hilbert-Effekt zu besiegen. Das gleiche gilt für die Mechon aus Xenoblade. Nur durch die Macht des Monado lassen sie sich bezwingen. Sowohl der Hilbert-Effekt als auch das Monado geben zudem die Möglichkeit, dass auch andere Personen die Feinde verletzen können. Auf der anderen Seite werden einige Gegnernamen aus Saga wiederverwendet. Auch die Mechs in den jeweiligen Spielen sind Story-relevant. So viele Verknüpfungen gibt es im spoilerfreien Bereich jedoch nicht.

      Wow, das habe ich ja noch nie gehört. Die Mechons lassen sich übrigens auch ohne Monado besiegen. Ist halt nur relativ schwierig Eisen, oder woraus auch immer die Mechons bestehen, zu schneiden. Durch das Monado wird das Besiegen der Mechons nur einfacher, da man dann quasi das Material der Mechon wie Butter zerschneidet. Und ach, inwiefern sind die Mechs in Xenoblade storyrelevant? Das sind da nämlich nur Waffen. Bis auf Yaldabaoth vielleicht, mit dem später der Mechonis gelenkt wird, aber eigentlich sind das nur Waffen. In Xenosaga hingegen werden sie zum Beispiel dafür benötigt, um die Anima Gefäße zu erwecken, die für die ewige Wiederkehr benötigt werden. Das sind aber nur die E.S.. Omega zum Beispiel ist ein Mech, mit dem Yuriev zu einem Gott werden will. In Xenoblade sitzen nur Leute in den Gesicht-Mechons und benutzen sie als Waffe. Das ist nicht wirklich vergleichbar. Die Geschichte hätte man auch ohne Gesicht-Mechon erzählen können. Fiora hätte dann aber zum Beispiel maskiert sein müssen.

      In beiden Spielen kommt Gott in irgendeiner Weise vor. In Saga haben wir U-DO, in Xenoblade Zanza und Meyneth. Des Weiteren tauchen Mechs auf, die von Menschen gesteuert werden. Storytechnisch gibt es aber ansonsten kaum Verknüpfungen.
      Wäre da ein Vergleich mit Alvis, also dem Monado, nicht passender gewesen?

      Btw. solche kleinen Ähnlichkeiten machen aus den Spielen noch lange keine Reihe. Das sind typische Konzepte, die Takahashi öfters verwendet. So wie man in Mario und Zelda die Bosse zum Beispiel drei mal treffen muss, oder dass Bowser und Ganondorf immer wiederkehren, obwohl sie "sterben". Beide Reihen sind glaube ich vom selben Typen und deswegen verwenden sie auch ähnliche Ideen.

      Es gibt außerdem einen ganz besonderen Aspekt, den ich euch jedoch aus Spoilergründen nicht erläutern kann. Wenn ich sagen würde, dass KOS-MOS und T-ELOS im Spiel wären, würde ich lügen, aber...
      Du könntest auch "die Mutter" von Xenogears mit in den Vergleich einziehen ;)