Nintendos Sieg im Patentstreit um die Wii bestätigt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendos Sieg im Patentstreit um die Wii bestätigt

      Patente sind immer eine schwierige Angelegenheit und manchmal kann es vorkommen, dass man unbeabsichtigt gegen ein Patent eines anderen Unternehmen verstößt. Als Patentverletzung bezeichnet man die unrechtmäßige Nutzung von Patenten, was entweder unabsichtlich sowie vorsätzlich geschehen kann, wenn eine Technologie, die noch einem Schutzrecht untersteht, ohne Lizenz genutzt wird. Solch eine Patentverletzung warf das Unternehmen UltimatePointer dem japanischen Unternehmen Nintendo vor, wobei Nintendo bei der Wii die US-Patente 8.049.729 und 7.746.321 verletzt haben soll. Das Verfahren gewann Nintendo vor einiger Zeit beim Gericht von Seattle, woraufhin UltimatePointer Berufung einlegte und der Fall nun beim US-Bundesberufungsgericht aufgegriffen wurde.

      Gestern fällte das Gericht sein Urteil und bestätigte, dass Nintendo die Patente nicht verletzt und das Verfahren endgültig gewonnen hat. Weiterhin bestätigte das Bundesberufungsgericht das Urteil vom Gericht in Seattle, dass UltimatePointer die angefallenen Gerichtskosten von Nintendo übernehmen muss. Ajay Singh, Director of Litigation and Compliance bei Nintendo of America, sagte zum Sieg:

      Wir sind sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Dieser Fall zeigt erneut, dass Nintendo sich und seine Innovationen gegen Patentklagen energisch verteidigen wird. Es zeigt auch, dass, wenn es gerechtfertigt ist, Nintendo alle verfügbaren Optionen verfolgen wird, um die Anwaltskosten für die unsachgemäße Rechtsstreitigkeiten wiederherzustellen. Nintendo unterstützt desweiteren weiterhin die Reformbemühungen, die unnötigen und unzureichenden Belastungen in Patentfällen wie diesen, bei Technologie-Unternehmen in den Vereinigten Staaten, zu verringern.


      Bei den zwei Patenten geht es übrigens grob gesagt um Verfahren zum Steuern der Bewegung eines Cursors, wobei die Computeranzeige auf einem Point-of-Ziel einer Zeigevorrichtung in einem Wechselwirkungsbereich basiert.

      Quelle: Nintendo Everything
    • lolsammaster schrieb:

      Vollkommen zu Recht meiner Meinung nach.


      Das kann man heute leider nicht mehr einfach so behaupten. Nintendo hat den Streit zwar gewonnen, dass heisst aber nicht, dass Nintendo da nicht nachgeholfen hat. In dieser Branche wird gerne aus anderen Ideen eine eigene gemacht und später alles so hingebogen, dass es keine Konflikte gibt. Und wenn, finden sich immer Mittel, diese abzuwenden.