Director Kotaro Uchikoshi verrät neue Informationen zu Zero Time Dilemma

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Director Kotaro Uchikoshi verrät neue Informationen zu Zero Time Dilemma

      Erst heute kamen super-geheime Informationen zum dritten Ableger der Zero Escape-Serie namens Zero Time Dilemma heraus, welche wir euch in unserem vierten Protokoll näherbrachten, da steht bereits die nächste Ladung an Details zum Spiel vor der Tür. Die Famitsu veröffentlichte heute nämlich nicht nur alle Teilnehmer des Spiels, sondern auch ein Interview mit Serien-Director Kotaro Uchikoshi, welches wir für euch zusammengefasst haben.

      Kotaro Uchikoshi möchte den Hauptpunkt von Zero Time Dilemma sofort verständlich machen. Der dritte Ableger soll von vielen Veränderungen begleitet werden, die ihn von den ersten beiden Spielen abhebt. Das beginnt schon bei der Namensgebung im japanischen Raum. Besonders da die Reihe in Japan nicht so erfolgreich ist wie im Westen, möchte man mit der Namensänderung vom originalen Extreme Escape zu Zero Escape Aufmerksamkeit erregen und japanische Spieler von den Neuerungen überzeugen. Dies ist in beispielsweise Amerika nicht nötig - ganz im Gegenteil sogar. Die Verkäufe im Westen haben die Zukunft der Spieleserie überhaupt ermöglicht. Zur Verdeutlichung der Veränderungen wurde übrigens Kinu Nishimura, welcher zuvor für das Charakterdesign zuständig war, nicht nochmal engagiert. Stattdessen soll das Charakterdesign nun von Rui Tomono übernommen werden, da sein Stil eher für den westlichen Markt geeignet ist. Charaktere stehen nun übrigens nicht mehr vor einem starren Hintergrund, sondern in einer animierten 3D-Landschaft.

      In Zero Time Dilemma soll der Spieler ein ganz neues Gefühl dafür bekommen, abzuwägen, was "richtig" und was "falsch" ist. Im Spiel wird man mit einer "ultimativen Entscheidung" konfrontiert, bei der die "richtige Entscheidung" nicht unbedingt mit der Einschätzung des Spielers, was er als "richtig" empfindet, übereinstimmen muss. Diese Entscheidung kann sogar das Leben mehrerer Charaktere aufs Spiel setzen. Kotaro Uchikoshi möchte, dass die Spieler sich wirklich besorgt fühlen (und eventuell auch mitfühlen). Deshalb wurden in der Hinsicht von gewalttätigen oder schockierenden Inhalten keine Kompromisse gemacht, was der Grund dafür sein könnte, dass Zero Time Dilemma das erste 3DS-Spiel wird, welches in Japan ab 18 Jahren freigegeben ist.

      Das Gameplay des Spiels wurde auch noch weiter konkretisiert: Entscheidungen der Spieler haben einen direkten Einfluss auf den weiteren Verlauf der Geschichte. Außerdem bietet das Spiel eine Vielzahl an möglichen Endings. Es steht allerdings fest, dass alle Geheimnisse der ersten beiden Titel endlich aufgelöst werden und es daher höchstwahrscheinlich keinen Cliffhanger am Ende der Geschichte geben wird. Das "Dilemma", welches im Titel des Spiels genannt wird, soll repräsentativ für alle schwierigen Entscheidungen im Spiel sein, die der Spieler zu treffen hat. Doch keine Sorge: Die Entwickler haben ebenso bedacht, dass das Spiel von bisher unerfahrenen Leuten gespielt werden kann, welche die Vorgänger nicht gespielt haben. Es ist also dafür gesorgt, dass auch Neueinsteiger ein spaßiges Erlebnis haben werden.

      Quelle: GoNintendo
    • Ich werde nie verstehen, warum die Spiele so unbeliebt sind in Japan. Die Reihe hat es nun zwei Mal geschafft wirklich anspruchsvolle Puzzles in einer komplexen/düsteren/seriösen Handlung zu integrieren. Sind solche Spiele zuhauf in Japan erhältlich (da gibt es schließlich ja wesentlich mehr Visual Novels als hier) und das bei der gleichen Qualität? Falls ja, fuck Europe, ich zieh um.

      Oder liegt es halt an suboptimaler Vermarktung? Wer weiss, ich bin wirklich froh, dass der Westen hier mal die Ausnahme ist und verantwortlich ist, dass eine tolle Reihe weiter existieren darf. Ich kann den dritten Ableger kaum erwarten.
    • @ Samus_Fan:

      Schau dir den riesigen Erfolg von Splatoon an. Die Japaner lieben alles, was niedlich und bunt ist, am besten chibi. Das gilt natürlich nicht für alle. Aber im Vergleich zu unserer Region kommen düstere, realistischere und eher "westliche" Spiele dort nicht ganz so gut an.