Hong Kong: Proteste wegen Namensänderung von Pikachu

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hong Kong: Proteste wegen Namensänderung von Pikachu

      Erinnert ihr euch noch an den 27.02.2016? Ich tue es. Meine Kollegen von ntower ebenfalls, die mich wohl selten so sprachlos erlebt haben. Die Ankündigungen bezüglich Pokémon Sonne & Mond waren, auch aufgrund der Leaks vom Vortag, doch recht schwach. Eine der größten Überraschungen war da wohl die Information, dass die neuen Spiele erstmals auch in Chinesisch (traditionell und vereinfacht) erscheinen werden. Ein lang gehegter Wunsch von vielen Spielern im Land der Mitte.

      Die Freude war jedoch nur von kurzer Dauer. Bevor wir zum Kern der News kommen, schweifen wir ein wenig in die kulturell-politische Situation des asiatischen Landes, dessen Bevölkerungsgröße jenseits der 1.000.000.000 liegt. Die Sprache Chinesisch hat regional etliche Unterschiede. Auch in Hong Kong wird "anders" chinesisch gesprochen, als im Rest des Landes. Das liegt unter anderem auch an der besonderen Lage der Stadt, die lange Zeit zu Großbritannien gehörte und vor einigen Jahrzehnten als Sonderverwaltungszone an China abgetreten wurde. Diese Status ermöglicht es den Bewohnern Hong Kongs, demokratische Eigenschaften wie Presse- und Versammlungsfreiheit einzufordern, was auf dem Festland aufgrund der politischen Situation nur bedingt bis gar nicht möglich ist. Diese Sonderregelungen gelten jedoch nur noch für einige Jahre. Das ist auch einer der Gründe, warum die Einwohner der Stadt nicht besonders gut auf den Rest des Landes zu sprechen sind.

      Zurück zur News: Lange vor Pokémon Sonne und Mond hatten diverse Taschenmonster in Hong Kong und Festland-China unterschiedliche Namen, die kulturell den jeweiligen Orten angepasst wurden. Durch die offizielle Einführung von Sonne und Mond entfallen diese, es werden zum großen Teil die chinesischen Namen übernommen. Pokémon ist in Mandarin 精靈寶可夢 (Jingling Baokemeng), in Hong Kong hieß es bisher 寵物小精靈 (Pet Little Elves (oder Spirits)). In Taiwan, ebenfalls ein Land, das im Konflikt mit China steht, wurde Pokémon bisher 神奇寶貝 (Magic Babies) geschrieben.

      Ebenfalls hart getroffen hat es Pikachu. In Hong Kong wurde es bisher 比卡超 (Bei-kaa-chyu) gerufen. Nun heißt es in Mandarin 皮卡丘 (Pikaqiu). Diese Schreibweise wurde bisher schon in China und Taiwan verwendet. Zwar klingt die neue Schreibweise ähnlich wie der internationale Name von Pikachu, im Kantonesischen liest es sich jedoch Pei-kaa-jau. Kantonesisch wird hauptsächlich in Hong Kong gesprochen, die Bewohner der Stadt befürchten jedoch, dass die Regierung in Peking diese Sprache abschaffen will.

      Wie wehren sich nun die Fans in Hong Kong? Während sich viele auf der Nintendo Hong Kong-Facebook-Seite beschweren, haben sich ganz besonders besorgte Fans vor der japanischen Botschaft aufgestellt und protestieren dort. Wir sind gespannt, wie sich das Ganze entwickeln wird. Eine eigentlich gut gemeinte Initiative von Seiten der The Pokémon Company, die die Übersetzung für Sonne und Mond darstellen sollte, scheint gründlich nach hinten losgegangen zu sein.



      Quelle:NintendoEverything
      Twitter
    • frutch schrieb:


      Ps: Da haben sich paar Tippfehler eingeschleust. Sonne und Mons oder Hing Kong ist mir neu :p

      TheHunter schrieb:

      "Pokemon Sonne und Mons"


      "Pokémon ist in Mandarin 精靈寶可夢 (Jingling Baokemeng), in Hing Kong hieß es bisher " anstelle von "ist". sollte dort wohl ein "heißt" stehen

      Und

      "Wie wehren sich nun die Fans in Hing Kong?"

      höhö


      Fehler wurden korrigiert. Danke für den Hinweis!
      Twitter
    • "Kantonesisch wird hauptsächlich in Hong Kong gesprochen, die Bewohner der Stadt befürchten jedoch, dass die Regierung in Peking diese Sprache abschaffen will."

      Das kann so nicht stimmen. Kantonesisch wird in ganz Kanton gesprochen und nicht nur in Hong Kong.

      Laut Wikipedia sogar von 71 Millionen Menschen. Es ist halt nicht die Amtssprache der Volksrepublik.
      Ich war selber auch schon in Guangzhou und Mandarin hört man da eher selten.
      Man kann aber mit jeden in Kanton in Mandarin sprechen.
    • Gerade bei Pikachu sollte man eben genaustens darauf aufpassen, dass es seinen Namen möglichst überall genauso behält. Da versteh ich schon, warum's darum so viel Wirbel gibt. ^-^
      Ask | Twitter | Akira Channel | Sui-Forum

      "U3 befindet sich noch im der Aufbau." || Wann schreit der SEGA-Chor endlich "SÄÄÄÄGEEEE"?
      ♪♪♪ baGfYsGo5MI♥♥♥ | ZITRONENRANGER!

      E3+DinnerForOne "Hallo everyone! And Welcome!" [...] "Well, I'd like to ask Bill to translate for me."
      "The same procedure as last year, Mr Miyamoto?" ~ "The same procedure as every year, Bill."
      #FegMeineSchuhe | #Vorwärtsgeige | #TalesOfTheJassy | Pp3ehMXzFek| jFUdd9CPz00| BAfmW
    • Es gibt anscheinend nichts Wichtigeres, weswegen man auf die Straße geht ja?
      Wie war das mit No Mans Sky die Tage?

      Morddrohungen an die Entwickler weil das Spiel nun 2 Monate später erscheint?
      Tut mir leid Leute, aber irgendwie gehts echt zu weit.

      Und die Pikachu Aktion ist mir persönlich auch leider zu viel :D
    • nintendofan89 schrieb:

      EinName schrieb:

      ... sollten die nicht für ihre Freiheit und gegen die konservative Regierung Japans protestieren?

      Warum sollten Leute aus HONGKONG gegen die JAPANISCHE Regierung protestieren?
      Ein bisschen Erdkunde schadet nicht ;)

      Sie sind vor der japanischen Botschaft, also einer Botschaft mit einer Regierung die den Massenmord an den Chinesen als nichts schlechtes betrachtet :P

      Das meinte ich

      Snoop Dogg schrieb:

      When I'm not longer rapping, I want to open up an ice cream parlor and call myself Scoop Dogg
    • Ich finde dass auch etwas unsensibel von Game Freak, für Hong Kong und Taiwan die Namen zu ändern, wenn doch eigentlich klar sein sollte, wie die Bewohner dieser Regionen zu Festland-China stehen. Hong Kong war zwar nie eine Demokratie im westlichen Sinne, aber immerhin gab es dort genügend Meinungsfreiheit um z. B. für die Kulturrevolution oder den gescheiterten Volksaufstand von 1989, also das Tian’anmen-Massaker, Museen zu errichten. Im restlichen China kann man dafür verhaftet werden. Leider ist Hong Kong auch sehr unter Druck, die Kanditaten für den "Bürgermeister" müssen zum Beispiel von Peking abgesegnet werden, ehe sie sich für die Wahl zur Verfügung stellen dürfen. Vor zwei Jahren kam es wegen dieser Regelung zu Massenprotesten, die aber von der Hong Konger Regierung gewaltsam aufgelöst wurden. Taiwan wiederum ist sowohl eine Demokratie als auch de facto ein unabhängiger Staat. Als es in China zur Revolution kam, entstanden zwei sich feindlich gegenüberstehende chinesische Staaten: Das kommunistische China, dass ganz China einnahm und das demokratische China, dass sich nur auf der Insel Taiwan halten konnte. China fordert von Taiwan daher die Wiedereingliederung, ähnlich wie bei Hong Kong. Sollte sich Taiwan, dass offiziell immer noch "China" heisst, in "Republik Taiwan" umbenennen, droht China mit einem militärischen Einmarsch. Für China ist Taiwan eine abtrünnige Provinz, die sich wie Tibet nicht abspalten darf.
      Wegen der Sprache: Peking verfolgt die Taktik bei sprachlichen Minderheiten Han-Chinesen anzusiedeln, weshalb es zum Beispiel im äusseren Tibet mittlerweile mehr Chinesen als Tibeter gibt. Darum haben die Tibeter vor einigen Jahren auch begonnen sich als Protest selbst zu verbrennen, weshalb China dann einfach ausländischen Journalisten die Einreise nach Tibet verbot.
      Wenn man mit China geschäftet, darf man natürlich nichts machen, was den chinesischen Staat erzürnen könnte, schliesslich hat China für ausländische Dinge eine gewaltige Registrierungsbürokratie... Von daher finde ich es ganz gut und auch verständlich, wenn sie vor der japanischen Botschaft protestieren. Anders können sie sich ja nicht gegen die von Peking verordnete "Verchinesierung" wehren.
    • EinName schrieb:

      nintendofan89 schrieb:

      EinName schrieb:

      ... sollten die nicht für ihre Freiheit und gegen die konservative Regierung Japans protestieren?

      Warum sollten Leute aus HONGKONG gegen die JAPANISCHE Regierung protestieren?
      Ein bisschen Erdkunde schadet nicht ;)

      Sie sind vor der japanischen Botschaft, also einer Botschaft mit einer Regierung die den Massenmord an den Chinesen als nichts schlechtes betrachtet :P



      Und das weißt du, weil du der allwissende User EinName von Ntower bist.
      Sorry, du kannst kein Wort japanisch, warst warscheinlich nie in Japan, hast ein Rathaus warscheinlich noch nichtmal von innen gesehen und die einflussreichsten Personen die du warscheinlich kennst ist der Bäcker um die Ecke.
      Aber mal ganz groß mitmischen wollen, stimmts?
    • nintendofan89 schrieb:

      EinName schrieb:

      nintendofan89 schrieb:

      EinName schrieb:

      ... sollten die nicht für ihre Freiheit und gegen die konservative Regierung Japans protestieren?

      Warum sollten Leute aus HONGKONG gegen die JAPANISCHE Regierung protestieren?
      Ein bisschen Erdkunde schadet nicht ;)

      Sie sind vor der japanischen Botschaft, also einer Botschaft mit einer Regierung die den Massenmord an den Chinesen als nichts schlechtes betrachtet :P



      Und das weißt du, weil du der allwissende User EinName von Ntower bist.
      Sorry, du kannst kein Wort japanisch, warst warscheinlich nie in Japan, hast ein Rathaus warscheinlich noch nichtmal von innen gesehen und die einflussreichsten Personen die du warscheinlich kennst ist der Bäcker um die Ecke.
      Aber mal ganz groß mitmischen wollen, stimmts?


      Ne den Einfluss brauch er auch nicht. Er hat einfach in Geschichte etwas aufgepasst.

      de.wikipedia.org/wiki/Japanisc…chen_im_Zweiten_Weltkrieg

      Zudem meint EinName auch, dass man gerade in China/Hong Kong auch wegen anderen Sachen auf die Straße zu gehen sollte und nicht wegen so einer Belanglosisgkeit.
    • cohen schrieb:

      Tja, in China gegen die eigene Regierung zu protestieren ist eben nicht ganz so einfach.... :D Dann nimmt man halt so Trivialitäten um auch mal auf die Straße gehen zu können.


      Wenn der Unmut wächst und sich genug finden, hat es auch die Regierung von China/Hong Kong schwer. Wenn wir was aus der DDR mitnehmen können, dann jedenfalls das^^. Am Ende bestimmt das Volk. Es muss es nur wollen^^