Angespielt: Monster Hunter Generations

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Angespielt: Monster Hunter Generations

      Wenn es ein Feature gibt, welches in der Monster Hunter-Serie besonders hervorsticht, dann sind es ohne Frage die riesigen und wilden Kreaturen, denen ihr den Garaus machen müsst. Das Design der Monster, die Bewegungsanimationen und ihr Verhalten sind nicht nur wahnsinnig gut ausgearbeitet, sondern fühlen sich auch zudem auch verdammt authentisch an. Im neuen Teil der Reihe, Monster Hunter Generations, können sich alle Fans der großen Herausforderung dieses Mal auf vier große Haupt-Monster, Glavenus, Astalos, Mizutsune und Gammoth, freuen, welche jeweils besondere Eigenschaften aufweisen.

      Im Rahmen des vor Kurzem abgehaltenen Monster Hunter Generations-Events in Frankfurt konnten wir, Dennis, Mirko und ich, nicht nur mit den Entwicklern des Titels unterhalten (unser Interview findet ihr hier, den Bericht zum Event hier), sondern auch einen ersten Blick auf das Spiel und seine neuen Gameplay-Mechaniken werfen. Hierbei entstand ein kleiner Bericht, der euch erklären soll, wie die Neuerungen des Spiels ingame zur Geltung kommen und wie sich das auf die epischen Monsterjagden auswirkt. Des Weiteren bekommt ihr einen kleinen Eindruck vom Umfang der Demo, die vor dem Release von Monster Hunter Generations im eShop für den Nintendo 3DS veröffentlicht werden soll.

      Hier geht es zum Hands-On!

      Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen!


      "Mein Vater sagte immer: Wenn dich das erste Mal jemand Ochse nennt, hau ihm auf die Nase. Wenn dich das zweite Mal jemand Ochse nennt, nenn ihn Vollidiot. Und wenn dich das dritte Mal jemand Ochse nennt, dann wird's wohl Zeit, sich nach nem Kuhstall umzusehen." - Rabbi aus Lucky Number Slevin