Aonuma spricht über den Tag/Nacht-Zyklus in Zelda: Breath of the Wild

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aonuma spricht über den Tag/Nacht-Zyklus in Zelda: Breath of the Wild

      Unter den Menschen gibt es wohl viele verschiedene Kategorien von unterschiedlichen Schlafenszeit-Gewohnheiten. Es gibt Menschen, die bis an die zwölf Stunden Schlaf brauchen und dementsprechend auch die ganze Nacht durchschlafen. Es gibt Menschen, die nur einen sehr kurzen Schlaf benötigen. Es gibt auch einige Menschen, die nachts kein Auge zu machen, dafür aber den ganzen Morgen und Mittag verschlafen. Oh, und Link gibt es natürlich auch noch - selbst, wenn es sich bei ihm nur um einen fiktiven Menschen handelt. Dieser schläft einfach überhaupt nicht, sondern nutzt seine Zeit lieber viel effizienter, indem er 24 Stunden am Tag herumrennt um alles und jeden kurz und klein zu schlagen, das ihm über den Weg läuft. Willkommen in The Legend of Zelda.

      In Links neustem Abenteuer, The Legend of Zelda: Breath of the Wild, wird Link aufgrund der Größe der Spielwelt wohl einige Zeit damit beschäftigt sein, keinen Grashalm bei seinem Zerstörungstrip zu verschonen. Da dies einige Tage in Anspruch nehmen wird, ist es wohl umso wichtiger, dass der Tag/Nacht-Zyklus einiges her macht. Schließlich wird man ihn einige male in seiner Gänze betrachten können. Über diesen Zyklus spricht Eiji Aonuma, Producer des Spiels, in der aktuellen Ausgabe der EDGE.

      Wir wollten nichts dunkles und angsteinflößendes kreieren. Ich habe mich nachts auf einem hohen Berg befunden und die Sterne gesehen; es war völlig dunkel, aber das Sternenlicht hellte es auf. Ich wollte, dass unsere nächtliche Spielwelt etwas in dieser Art sein würde. Und wenn es dann dunkel ist, gibt es immer noch einige leuchtende Elemente in der Spielwelt, sodass sich der Spieler daran orientieren kann.

      Sollte euch übrigens interessieren, wie ein gesamter Tag/Nacht-Zyklus in Zelda: Breath of the Wild aussieht, so können wir euch dieses Video ans Herz legen:



      Quelle: Nintendo Everything
    • Der Zyklus sieht im Video schon echt gut aus. Sollte die Dunkelheit so bleiben, reicht es meiner Meinung nach auch. Es kommen ja noch verschiedene Monster und andere Gefahren, die in der Nacht auftauchen und diese etwas gefährlicher machen.

      @Bowser Junior da schlägt tatsächlich etwas ein, hoffentlich passiert sowas im neuen Zelda öfter. :thumbup:
    • Zugegeben, die nächtliche Darstellung in BotW sieht wirklich schön und stimmungsvoll aus, vergleichbar zu einem Ghibli-Film, aber, wenn bereits ein zu dunkle Nacht schon zu viel für Nintendos Kundschaft ist, dann können wir wohl in naher Zukunft nicht mit etwas mehr grusligem oder erwachsenen rechnen.

      Und bevor mich jetzt wieder einer einen Hater schimpft. Nein, mit erwachsen meine ich jetzt nicht Splatter, wo viel Blut fliesst und abgetrennte Körperteile nur so herumfliegen. Nein, man kann auch eine unheimliche Stimmung, ohne diesen ganzen Schnickschnack zaubern. Haben gerade Indie-Games wie Limbo, Five Nights at Freddy's und Ori & the blind Forest bewiesen.
      Und auch Nintendo früher. Aber scheinbar ist ihnen ihre Familienpolitik so wichtig, dass schon so etwas wie eine zu dunkle Nacht, ihnen das Genick brechen könnte.

      Etwas schade finde ich es schon, wenn man alles etwas zu sehr verharmlost. Ich mag es persönlich, wenn es etwas gruselig ist. Majora's Mask z.B. war grandios mit seiner skurrilen, abstrakten Welt, wo es einem wirklich eiskalt über den Rücken laufen wird, oder King K. Rool, als er noch scharfe Zähne, Schuppen und diese furchtbar entzündetes Auge hatte, oder Metroid-Games, bevor man ihnen anstelle einer einsamen, unbekannten Atmosphäre einen Chibi-Look gegeben hat.

      Recht schade, aber, evtl. sollte ich nicht so hart mit ihnen umspringen. Nintendo macht ihr Ding, und wenn zu dunkle Nächte, unbekannte Planeten, schizophrene Krokodile mit Bindehautentzündung und ein unheimlich Mond mit kalten Augen, der langsam auf die Erde zu kommt nicht ihrer familienfreundlichen Politik entsprechen, dann ist es halt so. Wenn ich solche Sachen nun mal haben will, gehe ich zu Sony und den Indie-Entwicklern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sonyfan ()

    • Meine größte sorge ist nur, das man sich Allgemein verlaufen wird in der Welt da diese ja doch sehr groß ist. Hoffentlich wird man ein klein wenig geführt und das man zumindest auch auf NX seine Wege mit diesem "Licht" markieren kann :)

      Sonic & Tails Fan
      Meine Spielesammlung ist bis auf Wii U- und Wii- Retail nun
      vollständig im Turm-Profil eingetragen :)
    • Sonyfan schrieb:

      wenn bereits ein zu dunkle Nacht schon zu viel für Nintendos Kundschaft ist, dann können wir wohl in naher Zukunft nicht mit etwas mehr grusligem oder erwachsenen rechnen.
      Irgendwas hast du nun aber nicht richtig verstanden.
      Hier gehts nicht darum, dass er die Nacht nicht zu unheimlich machen will, weil er ein jüngeres Publikum ansprechen will, sondern um eine Frage der Ästhetik. Ein verwildertes Hyrule soll nachts eben nicht unheimlich sein - stattdessen soll ein ganz anderes Gefühl aufkommen, wenn man des nachts umherwandert. Das hat absolut nichts mit kindisch oder erwachsen zu tun.
    • Sonyfan schrieb:

      Zugegeben, die nächtliche Darstellung in BotW sieht wirklich schön und stimmungsvoll aus, vergleichbar zu einem Ghibli-Film, aber, wenn bereits ein zu dunkle Nacht schon zu viel für Nintendos Kundschaft ist, dann können wir wohl in naher Zukunft nicht mit etwas mehr grusligem oder erwachsenen rechnen.

      Und bevor mich jetzt wieder einer einen Hater schimpft. Nein, mit erwachsen meine ich jetzt nicht Splatter, wo viel Blut fliesst und abgetrennte Körperteile nur so herumfliegen. Nein, man kann auch eine unheimliche Stimmung, ohne diesen ganzen Schnickschnack zaubern. Haben gerade Indie-Games wie Limbo, Five Nights at Freddy's und Ori & the blind Forest bewiesen.
      Und auch Nintendo früher. Aber scheinbar ist ihnen ihre Familienpolitik so wichtig, dass schon so etwas wie eine zu dunkle Nacht, ihnen das Genick brechen könnte.

      Etwas schade finde ich es schon, wenn man alles etwas zu sehr verharmlost. Ich mag es persönlich, wenn es etwas gruselig ist. Majora's Mask z.B. war grandios mit seiner skurrilen, abstrakten Welt, wo es einem wirklich eiskalt über den Rücken laufen wird, oder King K. Rool, als er noch scharfe Zähne, Schuppen und diese furchtbar entzündetes Auge hatte, oder Metroid-Games, bevor man ihnen anstelle einer einsamen, unbekannten Atmosphäre einen Chibi-Look gegeben hat.

      Recht schade, aber, evtl. sollte ich nicht so hart mit ihnen umspringen. Nintendo macht ihr Ding, und wenn zu dunkle Nächte, unbekannte Planeten, schizophrene Krokodile mit Bindehautentzündung und ein unheimlich Mond mit kalten Augen, der langsam auf die Erde zu kommt nicht ihrer familienfreundlichen Politik entsprechen, dann ist es halt so. Wenn ich solche Sachen nun mal haben will, gehe ich zu Sony und den Indie-Entwicklern.

      Ich verstehe was Du meinst, hier muß man aber sagen, dass es nie mehr Spiele gab als heute. Jeder kann aus einem riesengroßen Pool sein Lieblingsgame herausfischen. Und so muß sich jeder Entwickler irgendwie positionieren.. Du sagst ja selbst, skurrile Spielesettings findest man im Moment vor allem bei den Indies. Warum sollte also Nintendo hier mitmischen, wenn doch die Indies sowas besser und billiger machen können? Und Nintendo wird mit Sicherheit niemals sowas wie ein Dark Souls oder Resident Evil entwickeln. Nintendos Stärke sind nun mal Spiele, die im großen und ganzen von jeder Altersklasse gespielt werden können. Auch ich bin nicht mit allem einverstanden, was Nintendo in der DS/Wii/Wii U-Ära so gemacht hat. Aber hey, lassen wir sie machen. Sie werden aus ihren Fehlern lernen. Und was wir auf keinen Fall brauchen ist ein 2. Sony oder 2. MS nur mit Sitz in Kyoto :) Aber zum Thema: Der Tag- und Nachtwechsel sieht hervorragend aus. Das hatte mich damals schon bei "Ocarina of Time" beeindruckt. Bei "Wind Waker" auf offener See waren die Tageszeitenwechsel auch superb.. 2 weitere Spiele mit grandiosen Tageszeitenwechsel sind für mich persönlich auf Platz 2 "GTA V" und Platz 3 "Dragon's Dogma Dark Arisen". Bei letzterem war der Nachteinbruch aber wirklich bedrohlich ;) Und ich glaube, "Dragons Dogma" hat wohl auch die dunkelste Nacht in einem Spiel überhaupt :)
    • Levy schrieb:

      Gibt es eigentlich auch dynamisches Wetter? Ich hätte nichts gegen ein bisschen Regen, Gewitter oder Schnee :)
      Wäre sicherlich schön, auch wenn das eigentlich so garnicht mein Ding ist :D
      Klingt vielleicht doof, aber ich spiele am liebsten bei klarem Himmel und Sonnenschein... Und mich nervt es total, wenns dauernd nacht und duster ist :P

      Ich vermute einfach mal, anhand dessen, was wir in Trailern schon gesehen haben, dass das Wetter nur in bestimmten Gebieten oder bei bestimmten Story.Ereignissen schwankt (beispielsweise die Stelle am Ende des Trailers, als Link vermeindlich von dem Guardian gesucht wird).