Players-First - Peter Moore spricht über die neue Denkweise von Electronic Arts

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Players-First - Peter Moore spricht über die neue Denkweise von Electronic Arts

      Electronic Arts hat sich in den letzten Jahren nicht wirklich einen guten Ruf in der Videospielindustrie erarbeitet. Als profitgieriger Videospielgigant, der die Meinung der Spieler mit Füßen tritt, ruinierte EA in den vergangenen Monaten und Jahren das eigene Image. Im Jahr 2012/2013 wurde der FIFA- und Battlefield-Produzent sogar gleich zweimal als "Worst Company in America" gewählt. In Anbetracht was einige Banken und andere Firmengiganten in der Vergangenheit angestellt haben, wirkt dies vielleicht etwas übertrieben. Anscheinend kam die Rückmeldung allerdings auch bei der Chefetage von EA an.

      In einem Interview, mit den Kollegen von IGN, erklärte Peter Moore (Chief Competition Officer) die neue Denkweise innerhalb der Firma. Anfangs empfand er die Ernennung eher als lächerlich, doch letztendlich führte sie in den letzten Monaten zum Umdenken. Ein hauseigenes Team durchforstete das Internet, um herauszufinden, was die Gamer tatsächlich über das Unternehmen denken. Als Resultat wurde das "Players-First"-Konzept erstellt.

      Wie es der Name bereits sagt, stellt die neue Denkweise den Spieler in den Mittelpunkt. Hierbei geht es nicht mehr um den reinen Umsatz, sondern wie Electronic Arts insgesamt von einem Spiel profitieren kann. Es geht um die Nachhaltigkeit und auch um das eigene Ansehen in der Öffentlichkeit. Laut Moore muss die Spielerfahrung viel mehr in den Mittelpunkt gerückt werden.

      Zusätzlich hat man in den letzten Monaten die Beta-Tests gesteigert, um die Qualität der Spiele zu verbessern. Natürlich wurden auch Marketingagenturen beauftragt, um das Image aufzupolieren. Der Softwareentwickler sieht sich jetzt auch selbstkritischer. Unter anderem sieht man die diversen Studio-Übernahmen in der Vergangenheit nicht immer positiv. Und am aktuellen Trend des schnellen Geldverdienens, mit Neuauflagen von bekannten Retro-Klassikern, möchte man sich ebenfalls nicht beteiligen.

      Das komplette Interview könnt ihr euch hier ansehen:


      Wir sind gespannt ob EA die Kurve kratzt und vielleicht auch wieder auf der kommenden Nintendo-Plattform NX mehr vertreten ist.

      Quelle: YouTube
    • in einem Interview auf der Gamescom meinte einer seiner EA Kollegen dass es vielleicht doch „HD Remakes“ geben wird... das Interview von Moore ist schon von der E3.... also von wegeb nix mit schneller Geldmache durch „Ports“


      NNID: Crimsmaster_3000
      Now playing:

      Dishonored 2
      Titanfall 2
      Darksiders (X360)


      Most Wanted:
      Spoiler anzeigen


      Pokemon Sonne
      Final Fantasy XV
      Resident Evil VII
      Pikmin (3DS)
      Horizon: Zero Dawn
      The Legend of Zelda: BotW (Wii U/NX)
      South Park
      Prey
      Mass Effect
      Yooka-Laylee
      God of War
    • Wer faellt denn auf solche PR Scheiße rein? Das Einzige was den Drecksverein interessiert ist das Geld und am allerwenigsten der Spieler, der auch was dafuer haben moechte. Aber gluecklicherweise kaufen die eh schon jeden Scheiß, solange die Visage von Messi oder Ronaldo darauf zu sehen ist, voellig egal ob sich zum 100. Mal keine Verbesserung einstellt oder die aktuellen Kader 60 Euro kosten, statt ein simples kleines Update nachzureichen.
    • Milkywaker schrieb:

      Wer faellt denn auf solche PR Scheiße rein? Das Einzige was den Drecksverein interessiert ist das Geld und am allerwenigsten der Spieler, der auch was dafuer haben moechte. Aber gluecklicherweise kaufen die eh schon jeden Scheiß, solange die Visage von Messi oder Ronaldo darauf zu sehen ist, voellig egal ob sich zum 100. Mal keine Verbesserung einstellt oder die aktuellen Kader 60 Euro kosten, statt ein simples kleines Update nachzureichen.

      Klappt doch bei Sony genauso. "This is for the Players" höhö.
      Aber hey, welche Firma ist denn bitteschön nicht "nur auf Geld aus"? Was ist daran schlimm, dass man eben einfach nur Geld verdienen möchte, mit dem was man macht? Ich geh auch nicht ins Geschäft, damit mein Chef abends gut gelaunt ist, sondern nur weil er mich dafür bezahlt.
    • Mal sehen wie sich das entwickelt, ich glaube es erst wenn ich es sehe (wenn es sich in einem Jahr verbessert hat). Aber wie sagt man so schön: Einsicht ist der erste Weg zur Besserung.

      PS:

      DatoGamer1234 schrieb:

      PS.: ...doch letztendlich führte Sie zum umdenken.
      das sie in dem Satz klein zu schreiben ist richtig, da es keine persönliche Anrede ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DasDodo ()

    • Das ist... schon echt ne Menge Zeug, mit dem ich EA nicht assoziieren würde, jetzt fehlt nur noch die Umsetzung. Auf auf!
      Ask | Twitter | Akira Channel | Sui-Forum

      "U3 befindet sich noch im der Aufbau." || Wann schreit der SEGA-Chor endlich "SÄÄÄÄGEEEE"?
      ♪♪♪ baGfYsGo5MI♥♥♥ | ZITRONENRANGER!

      E3+DinnerForOne "Hallo everyone! And Welcome!" [...] "Well, I'd like to ask Bill to translate for me."
      "The same procedure as last year, Mr Miyamoto?" ~ "The same procedure as every year, Bill."
      #FegMeineSchuhe | #Vorwärtsgeige | #TalesOfTheJassy | Pp3ehMXzFek| jFUdd9CPz00| BAfmW
    • cohen schrieb:

      Milkywaker schrieb:

      Wer faellt denn auf solche PR Scheiße rein? Das Einzige was den Drecksverein interessiert ist das Geld und am allerwenigsten der Spieler, der auch was dafuer haben moechte. Aber gluecklicherweise kaufen die eh schon jeden Scheiß, solange die Visage von Messi oder Ronaldo darauf zu sehen ist, voellig egal ob sich zum 100. Mal keine Verbesserung einstellt oder die aktuellen Kader 60 Euro kosten, statt ein simples kleines Update nachzureichen.
      Klappt doch bei Sony genauso. "This is for the Players" höhö.
      Aber hey, welche Firma ist denn bitteschön nicht "nur auf Geld aus"? Was ist daran schlimm, dass man eben einfach nur Geld verdienen möchte, mit dem was man macht? Ich geh auch nicht ins Geschäft, damit mein Chef abends gut gelaunt ist, sondern nur weil er mich dafür bezahlt.
      Klar, jede Firma ist auf Geld aus. Aber es ist ein Unterschied, ob ich mir viel Muehe gebe und dann fuer das Endprodukt viel Geld vom Kunden verlange oder schnell was hinklatsche, behaupte, die Spieler wollen das so (hust Paper Mario braucht keine Story hust) und Reden schwinge, dass das jetzt das krasseste ist was man in den letzten 20 Jahren kaufen konnte.