Pokémon-Themenwoche // Pokémon Serien und Filme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Pokémon-Themenwoche // Pokémon Serien und Filme

      Früher waren Serien zu Videospielen keine Seltenheit und auch heute noch sieht man immer wieder die eine oder neue Kinderserie. Doch kaum eine Serie ist so lange dabei und so erfolgreich wie Pokémon. Es geht sogar so weit, dass die Serie mit dem Videospiel eng verbunden ist und viele auch sofort an Ash denken müssen.

      Bei dem Erfolg also auch kein Wunder, dass es dazu noch Filme gibt. Ich habe mir die Serie und den einen oder anderen Film wieder angeschaut und mich auch ein wenig in die Geschichte reingelesen. Am Ende, ob ihr nun wollt oder nicht, entstand ein Spezial zur Pokémon-Themenwoche!

      Hier gelangt ihr zum Spezial!


      Viel Spaß beim Lesen!
    • Ich finde den Text zwar gut geschrieben, aber man merkt zu sehr, dass es eine gewisse Abneigung gibt.
      Gut Ash basiert auf Satoshi Tajiri und altert in der Serie quasi nicht. Passt wunderbar, dann kann jede Generation die mit Pokemon neu beginnt "neu" beginnen ohne das Gefühl zu haben was verpasst zu haben. Cleverer Zug der Autoren für Neuankömmlinge, aber Logik Loch für langjährige Seriengucker. Was auch komisch ist sind Ashs verschiedene Persönlichkeiten, mal ernst, jetzt kindlicher ... Manchmal quasi auch kein Lerneffekt, aber der für mich hrößte Gau ist, dass die Serie und die Filme quasi nicht im selben Universum sind. Ash hat noch nie Mewtu gesehen? Äh doch und auch ein Gau ist es, dass Ash in jeder Generation ein Anfänger ist, ABER wie ich ja gesagt habe dient das als Einführung für jede neue Generation. Man kann fast vermuten, dass der Ash immer ein neuer Ash ist ^^
      Man kann zum Anime sagen was man will: er ist Kindheitsbestandteil und Teil einer großen perfekten Marketingstrategie. Pokemon überall. Pikachu schon fast so bekannt wie Micky Maus.
      Zum Film:
      Ist doch sehr negativ beschrieben. Also ich kann nicht von einem schlechten Drehbuch reden. Die Thematik Klonen, Sinn des Lebens etc. sind nur vll zu erwachsen für die Zielgruppe. Er gehört noch zu meinen Lieblingsfilmen wenn man von der Nostalgie ausgeht. Die Dialoge wurden natürlich amerikanisiert und von uns in deutsche übersetzt. Wer weiß wie es im Originalen klingt, was die reden ^^ Das einzig negative für mich ist, dass der Film plötzlich ein Sprung macht und dann zu einem Ende kommt. Der Film sollte auch einst das Ende der Serie sein laut einigen Insidern. Wegen dem Erfolg war es dann doch nicht das Ende.
    • Hmmm also die Pokemon Serie hab ich die ersten paar Staffeln (weiß nicht wieviele) sehr regelmäßig und mit großer Begeisterung geguckt - wenn ich heute so zurück denke waren die schon sehr flach aber ich hatte Spaß beim gucken. Reizen tut mich die Serie heute aber nicht mehr.
      Die Filme hab ich damals auch im Kino gesehen und hab auch die späteren alle geguckt - auch wenn die in der Qualität seeeehr nachgelassen haben ^^;;
      ist wohl mehr aus Gewohnheit.
      Den ersten FIlm find ich auch heute noch nicht schlecht und ist für mich definitiv einer der besseren.
    • Diese Abneigung zum ersten Film verwundert mich hier aber. Ich finde diesen sehr gelungen und es hat auch viele typische Bereiche gut präsentiert besonders in Hinsicht des Sinns des Lebens und wie damit teilweise umgegangen wird. Und Mewtu's Story ist immernoch stets eine sehr beliebte unter den Fans. Ich finde eher, dass die später Filme deutlich langweiliger wurden, 2,4 und 5 waren noch super aber alles danach war irgendwie mäh.
      Klar sind die Texte nicht immer gut gewählt oder gar falsch, aber das hat die Serie ebenfalls vorne und hinten zu hauf. Dennoch gehört der erste mit zu den besten für mich.

      Aber ja ich finde auch, dass die Serie im Stil von Origins und Generations viel besser wäre, die eigentliche Serie ist einfach zu flach und nicht abwechslungsreich und dieser Reset nach jeder Staffel + extra Portion Dummheit für Ash nervt einfach nur. Damals konnte man das leicht hinnehmen aber wenn man älter und somit Intelligenter wird merkt man doch wie dämlich sich da die Charaktere immer wieder anstellen dass es regelrecht wehtut beim schauen. Zielgruppe hin oder her man sollte dennoch auch jüngeren Leuten nicht beibringen ständig das gelernte zu vergessen oder falsch umzusetzen... oder nach jedem Schuljahr das Wissen zu resetten :troll:
    • Also als Teenager fand ich die Pokemonserie und Filme weitaus schlechter, da fehlte wohl die Progression und Action.

      Dieses Jahr habe ich recht viel Pokemon gesehen und finde es richtig gut ;)
      Es hat mich sogar überrascht, wie gut der erste Film ist, ganz im Gegensatz zu meiner Erinnerung.


      Wenn man akzeptiert, dass Ash zu jeder Generation bei 0 anfängt, dann hat man eine super Serie, die man ohne Bedenken ansehen kann um mal etwas Abseits der oft eher düsteren Dinge zu sehen.

      Mein derzeitiges Highlight sind Team Rockets Fantasien, wie sie Giovanni beglücken können.
      Einfach herrlich absurd.

      Serien haben sowieso immer ein gewisses Konzept, welches mich persönlich am meisten langweilt, ist jenes dass mit Geschlechtsverkehr, Intrigen und Gewalt schockieren möchte und daher tiefgründiger erscheinen will.
      Das langweilt mich persönlich um einiges mehr.