Reggie Fils-Aimé spricht in einem ausführlichen Interview über diverse Themen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reggie Fils-Aimé spricht in einem ausführlichen Interview über diverse Themen

      Und weiter geht die wilde Fahrt der heutigen Interviews auf ntower! Dieses Mal ist Reginald „Reggie“ Fils-Aimé, gegenwärtiger Chief Operating Officer von Nintendo of America, an der Reihe, der sich in einem ausführlichen Interview gegenüber Engadget zu einigen spannenden Themen geäußert hat. Wenn ihr übrigens wissen wollt, was Reggie zu Super Mario Run zu sagen hat oder welches Mario-Spiel sein Lieblingsspiel ist, dann können wir euch das Q&A-Video von Reggie im Backstage-Bereich der The Tonight Show Starring Jimmy Fallon ans Herz legen (wir berichteten). Doch nun ab zum Interview mit Engadget!

      Satoru Iwata äußerte sich im Jahre 2011 über den Wert von mobilen Spielen und traf dabei nicht ganz ins Schwarze. Was also hat Reggie dazu zu sagen?
      Das mobile Geschäft hat sich im Gegensatz zu damals, als Mr. Satoru Iwata [der verstorbene CEO von Nintendo] diese Kommentare auf der GDC (Games Developer Conference) von sich gab, ziemlich verändert. Während wir hier sitzen, sind heutztage buchstäblich mehrere Milliarden intelligente Geräte draußen auf dem Markt und das an Orten wie Indien, in Teilen von ganz Europa oder in Teilen von Südamerika, wo wir halt nicht über ein robustes eigenes Konsolengeschäft verfügen. So ist es wirklich eine andere Art von Gelegenheit, wohl eine Mainstream-Gelegenheit, die wir jetzt aufsuchen.
      Auf die Frage, wie Nintendos mobile Spiele neue Erfahrungen erschaffen, die die Spieler nirgends woanders finden können, antwortete Reggie wie folgt:
      Was wir tun werden, ist, Erfahrungen spezifisch für das Gerät zu erschaffen. Wir haben Super Mario Run für den Smartphone-Bildschirm optimiert und dabei ist es wirklich ein Ansatz, welcher einzigartig und zugleich differenziert ist und den Wert unserer IP maximiert.
      Darüber wie sich der Erfolg von Pokemon GO auf den Nintendo 3DS auswirkte, gab Reggie folgendes preis:
      Wir sahen die Auswirkungen an unseren 3DS-Hard- und Software-Verkäufen. Wir wissen, dass der Start von Pokémon GO ein enormes Interesse an den Spielen und für alle Dinge rund um Pokémon erzeugt hat; sicherlich hoffen wir, dass Super Mario Run das gleiche für alle Dinge rund um Mario tun wird.
      Und zum Schluss äußerte sich Reggie noch dazu, warum der Schritt in den mobilen Markt keinerlei Auswirkungen auf die Nintendo Switch haben wird:
      Gehen Sie zurück und schauen Sie sich das Nintendo Switch-Video an, das wir im Oktober ausgestrahlt haben und fragen Sie sich: Können Sie das auf einem Smartphone machen? Können Sie eine Erfahrung am großen Bildschirm erleben und dann sagen, dass Sie in den nächsten Zug einsteigen werden und diese Erfahrung mitnehmen können, um diese weiterhin erleben zu können? Nein, das können Sie nicht. Wir glauben an die Erschaffung einer differenzierten Erfahrung für alle Plattformen, an denen wir teilnehmen, und wenn wir das tun, wird der Verbraucher sehen, wie anders diese Erfahrungen sind und wie es Raum für alle von ihnen in ihrer Unterhaltungszeit gibt.
      Quelle: Engadget
    • Ich hoffe,Nintendo versteht nun,was für Auswirkungen ihre IP's auf Smartphones auf die eigentlichen Konsolen haben können.

      Immer vor Release eines großen Spieles gleichzeitig ein kleines Team an einem Smartphone Spiel werkeln lassen,welches auf das große Spiel basiert. So ein Art: Super-Demo

      Das wäre die perfekte Formel :)
      C'mon and Ride the Zelda Breath of the Wild Hype Train! :mldance:
    • Sei es nun Nintendo, Sony oder Microsoft. Dieses halbwahre Geblubber ist einfach nur nervig.
      Sobald die Köpfe von Nintendo mitbekommen was für ein Gewinn der Smartphonemarkt abwirft wird man seine Theorie nochmals schnell überdenken und auch wesentlich größere Spiele für die Handys entwickeln.

      Auf lange Sicht sind die Tage als Hardwarehersteller wohl gezählt
    • Also die Aussage von Reggie, auf dem großen Bildschirm und danach im Zug spielen ist ziemlich lächerlich.
      Das ist mit dem Smartphone möglich und das war mit den diversen Gameboy Playern fürs SNES und den Gamecube möglich.

      Außerdem entwickelt sich das Smartphone Segment sehr schnell weiter. Irgendwann läuft auf den Teilen auch ein Witcher 3 und Skyrim. Und das vermutlich bevor die Switch 3 Jahre alt ist.

      Ich finde die Switch wirklich cool und brenne auf jeden noch so kleinen Infohappen. Aber für innovativ halte ich sie nur in sehr geringem Maß und das auch nur aus technischer Sicht. Spielerisch erwarte ich bei dem bisher gezeigten sogar Null Innovation.

      Wii und Wii U waren experimentell und haben fast gezwungen, neue Wege zu gehen. Bei Switch ist das nicht der Fall. Deswegen wird es auch viele Ports geben. Aber vielleicht ist das ja auch gar nicht so schlecht.
    • @TheKurt: Reggie hatte seine Aussage nur auf die Erfahrung bezogen, erst auf dem TV zu spielen und das Spiel dann mitzunehmen und in der Bahn zu spielen. Darauf bezogen stimmen meine Aussagen.

      Mit der Qualität hast du natürlich recht, wobei ich wie gesagt glaube, dass Smartphones der Qualität nicht sehr lange herhinken.
      Ich will aber nichts schlecht reden. Ich mag das Konzept, halte es aber wie gesagt nicht gänzlich für neu und innovativ.

      Kaufen werde ich mir die Switch eh. Hatte bisher jede Nintendo Konsole und will mit der “Tradition“ jetzt nicht brechen ;)
    • Kauf mir ja je Switch Day 1 und bin Feuer und Flamme. Aber wenn Reggie sich hinsetzt und so nen Mist verzapft und Mobile Spiele auf TV zu spielen versucht als bahnbrechende Neuerung zu verkaufen und behauptet, dass sowas nicht auf Smartphones ginge, dann ist das halt Schwachsinn. Weil AirPlay funktioniert recht gut. Genauso Schwachsinn wie die aussage von Miyamoto, dass Smartphones erst jetzt stark genug seien für Nintendospiele. Ja genau, der 3DS wurde schon von 4 Jahre alten Smartphones technisch deklassiert.

      Das ist halt allles nur nerviges PR-Geblubber.
    • @Schnurres Da muss ich jetzt einmal nachfragen, Reggie sagt meiner Meinung nach genau das Gegenteil von dem was du lesen willst. Sowohl in der deutschen Übersetzung als auch im Englischen Original spricht er vom "big-screen experience" die du dann in die Bahn mitnehmen kannst. Nicht mehr, aber auch nicht das du ein Mobile Spiel auf dem TV zocken kannst. Ich gebe zu, ich habe kein iPhone, aber ich glaube kaum das ein mäßiges iPhone Spiel als " big-screen experience " einzuordnen ist. Sondern eben genau dass du Zelda, Mario, Skyrim, nicht in einer abgespeckten Touch Variante mitnehmen kannst, sondern das Spiel selbst.

      Was allerdings die Smartphones sind erst jetzt stark genug Aussage angeht hast du natürlich recht, das ist Unsinn.
    • Na gut, ass ist jetzt wirklich Interpretationssache. Hatte die Aussage darauf bezogen, dass man eben am Big-Screen spielen kann und dann das auch mitnehmen kann... aber genau das geht eben bei Smartphones schon lange.

      Meint er jetzt explizit, dass man nur mit Switch auch die großen Spiele unterwegs und daheim spielen kann, hätte er sich ggf. noch eindeutiger ausdrücken können.

      Auf Smartphones gibt es ja durchaus gute Spiele... Teile davon erscheinen eben auch bei der Wii U oder PS4 als Indies. Aber sowas wie SKyrim natürlich nicht. Wobei beim Nvidia Shield ja schon ;)