In einem weiteren Interview äußert sich Reggie Fils-Aimé zur Strategie im Mobil-Sektor und spricht über weitere Themen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In einem weiteren Interview äußert sich Reggie Fils-Aimé zur Strategie im Mobil-Sektor und spricht über weitere Themen

      Gestern gab es eine Reihe an Interviews mit den Persönlichkeiten von Nintendo. Diese News wird vermutlich auch nicht die letzte sein, die von einem Interview berichten wird. CNET hat nun ein Interview ihrerseits mit dem Präsidenten von Nintendo of America, Reggie Fils-Aimé, veröffentlicht. Dieser spricht unter anderem über den Einfluss von Pokémon GO auf andere Marken, über Super Mario Run, sowie über NES-Spiele und über das Nintendo Classic Mini: NES.

      Zuerst sprach er über den Erfolg von Pokémon GO, dessen Einfluss auf Nintendo-Produkte und wie Nintendo diesen Erfolg bei anderen mobilen Spielen wiederholen möchte:
      Um ein Beispiel vom Erscheinen von Pokémon GO zu nennen: Eine halbe Milliarde Downloads. Mit der Veröffentlichung von Pokémon GO machten die legendären Nintendo 3DS-Titel wie Pokémon X und Pokémon Y einen Sprung zurück auf die Toppositionen der Verkaufcharts. Dann kamen Pokémon Sonne und Pokémon Mond, welche zum Erscheinen die besten Vier-Tage-Software-Zahlen in der Geschichte von Nintendo of America erreichen konnten.

      Und für uns, wie wir mit den Kunden umgehen, wie wir sie mit unseren IPs [Marken] vertraut machen, sei es durch Mobilgeräte oder durch dedizierte Spielemaschinen, durch Kleidung oder durch den Besuch eines Freizeitparkes, ist alles darauf konzentriert, sie mit den IPs vertraut zu machen und dafür zu sorgen, dass sie eine großartige Zeit damit erleben.

      Und wenn wir dies tun, wie sie mit Pokémon GO gesehen haben, geht dies auch durch die gesamte Industrie. Was wir uns jetzt erhoffen ist, dass wir mit Super Mario Run den selben Effekt um Mario erzielen können.

      Als nächstes widmete er sich der Frage, ob Super Mario Run auch auf der Nintendo Switch erscheinen würde.
      Die Entwicklung von Super Mario Run unterscheidet sich von der Entwicklung der Nintendo Switch. Mit der Nintendo Switch wollen wir eine Vielzahl von Eingabemöglichkeiten und verschiedenen Spielstilen ermöglichen. Hier [bei Super Mario Run] ist alles auf dem [Smartphone-]Bildschirm. Also ist dies ein anderer Typ der Entwicklungsherausforderung. Aber im Kern versuchen unsere Entwickler etwas zu erschaffen, dass es sonst nirgendswo anders gibt ... Das ist unsere Kernphilosophie, die wir auch beibehalten wollen.

      Reggie Fils-Aimé redete des Weiteren auch über die Knappheit der Nintendo Classic Mini: NES-Geräte:
      Wir bringen jeden Tag weitere Geräte in den Handel. Die allgemeine Nachfrage ist aktuell größer als wir erwartet haben, weswegen diese Verknappung entstanden ist.

      Auch antwortete er auf die Frage nach einer Möglichkeit von NES-Spielen auf Mobilgeräte:
      Ehrlich gesagt nein. Nicht ohne einige Modifikationen. Und dieses bringt uns zu der Frage, die wir schon vor vielleicht fünf Jahren erhalten haben: "Nintendo, wann steigt ihr in das Mobilgeschäft ein?" Und zu dieser Zeit wurde es so gedeutet, dass wir mit allen legendären Marken auf den Mobilmarkt gehen sollten. Die Sache ist die, um ein großartiges Mobil-Spiel zu machen, kann man dies nicht tun, Man muss über die Eingabemöglichkeiten nachdenken. Man muss sich fragen, wie das ganze passen soll.

      Über das Nintendo Classic Mini: NES, in den USA als NES Classic Edition vermarktet, sagte der Präsident von Nintendo of America im Allgemeinen folgendes:
      Wir sahen das NES Classic Edition als Gelegenheit um die Millenials [,Personen, die zwischen 1980 und 1999 geboren wurden,] Generation X-lern [, Geburtsjahr vor 1980], Boomern [, vor 1965 geboren], Menschen, die diese Spiele damals spielten, aber dessen Leben weiterging und deswegen sich vom Spielen getrennt haben, wieder dafür zu begeistern. Es ist eine gute Möglichkeit, um diese wieder zu motivieren, und unserer Meinung nach schaffen wir es durch diese Motivation, sich für Super Mario Run, unsere Nintendo 3DS-Sparte und für die Nintendo Switch zu begeistern. Denn alles was sie vor 20 oder 25 Jahren erlebt und geliebt haben, wird ihnen in Erinnerung gerufen: Sie lieben Mario. Sie lieben Zelda. Sie lieben alle unserer klassischen IPs und kommen mit diesen genau jetzt wieder in Berührung.

      Ein weiteres Thema war, ob es eine Möglichkeit für Super Mario Run auf Apple TV gäbe:
      Sie wissen doch ... Wir haben noch nicht einmal Super Mario Run veröffentlicht und so haben wir uns noch keine Gedanken über diese Gerätetypen gemacht. Aber was ich erneut sagen würde, ist, dass wir die Software so entwickeln, sodass sie auf den Bildschirmen [der Mobilgeräte] erlebt und genau mit dieser Erfahrung gespielt werden kann und dies halten wir für richtig. Schauen wir einfach, was nach dem 15. Dezember passieren wird.

      Und auf die Frage, was als nächstes auf den Mobilgeräten kommt, antwortete er wie folgt:
      Am Ende unseres aktuellen Fiskaljahres [, welches im März 2017 endet,] werden wir Animal Crossing und Fire Emblem für Mobilgeräte veröffentlichen.

      Jedes unserer Spiele versucht einen neuen Schritt, nicht in der Frage, was Game Design ist, sondern viel mehr in der Frage, was Monetarisierung ist, zu wagen. Für Super Mario Run ist nach unserer Einschätzung der beste Weg der Monetarisierung ein All-in-one-Preis [ein fester Preis für alle Funktionen]. Es heißt Super Mario Run, nicht Super Mario spiele, stoppe und zahle um etwas weiterzurennen. Und genau dies spürte ich, als ich es spielte. Nachdem ich einen Super-Lauf hingelegt habe und alle Münzen gesammelt hatte, wollte ich nicht noch gefragt werden, ob ich für das nächste Level oder einen Spielabschnitt bezahlen möchte. Ich wollte einfach weiterspielen.

      [Zu] Fire Emblem: Das Game Design und die Monetarisierung werden durch eine neue Herangehensweise verbunden sein. Das gleiche gilt auch für Animal Crossing. Und da wir uns aktuell darauf vorbereiten, diese beiden Spiele zu zeigen, werden wir auch dann genau sagen, wie dies geschehen soll.

      Quelle: CNET

      Super Mario Maker: Hyrule in Ruins: 5895-0000-02EA-2B14
    • Zitat von Kleevin:

      Dann bin ich mal gespannt, wie das sich alles entwickeln wird, hinsichtlich der Preise für die Apps.
      Ein bisschen Geld von den Smartphonespielern wird sich sicher einsammeln lassen, aber ich denke nicht, dass alle bereit sind 'n 10er dafür hinzulegen.
      Aber erstmal anspielen.

      das ist genau das interessante!
      einmalig nen 10er hinlegen schreckt die meisten ab, haben dann aber meistens kein plan wieviel sie "in-app" stück für stück schon hingelegt haben. und viele wären da sicherlich mit ner einmalzahlung besser dran gewesen.

      created with Super Mario Maker
    • @Loco4
      Das stimmt vollkommen.
      Aber ich habe auch mittlerweile viele im Freundeskreis, die dem free to Play Titeln mittlerweile auch skeptisch gegenüber stehen, eben genau aus dem Grund, dass sie in Vergangenheit zu viel Geld ausgegeben haben, und diese Begrüßen es, einmalig 10€ zu zahlen.
      Was nun besser ist - keine Ahnung. Weil für viele sind eben genau diese 10€ eine Hürde, die die evtl nie nehmen werden.