Shigeru Miyamoto beschreibt Nintendos Gedankengang hin zur Bewegungssteuerung der Wii

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Shigeru Miyamoto beschreibt Nintendos Gedankengang hin zur Bewegungssteuerung der Wii

      Videospiele haben schon etwas Magisches an sich. Sei es die Reise in eine fantasievolle Welt oder in ein Sportstadion. Nichts ist unmöglich. Die Vision, die die Entwickler im Laufe der letzten Jahrzehnte hatten, haben die Hardware von Konsole und PC immer wieder an ihr Limit gebracht. Doch nicht nur das. Mit einer noch nie dagewesenen Komplexität wurden auch neue Eingabemöglichkeiten benötigt. Sei es das grandiose und meisterhafte Steuerkreuz (welches den Joy-Cons der Nintendo Switch fehlt) oder der Analag-Stick des N64: Nintendo war schon immer ein Pionier, was innovative Konzepte betraf.

      Doch das ist alles Schnee von gestern (bzw. dem letzten Jahrtausend). Die große Revolution des Konsolenmarktes erfolgte im Jahre 2006, als die Wii die Bewegungssteuerung einführte und es mir damit beispielsweise ermöglichte, einer neuen Zielgruppe zu zeigen, warum ich Videospiele so liebe. Nun hat Shigeru Miyamoto von Nintendo in der neuen Dokumentationsreihe Unlocked: The World of Games, Revealed erzählt, wie man in Kyoto auf die Idee kam, die Wii-Remote zu entwickeln. Laut Miyamoto hatte Nintendo das Gefühl, dass die immer komplexeren Eingabemethoden viele Menschen, die vorher begeisterte Spieler waren, von dem Markt vergrault haben. Mit der Simplifizierung sollten diese Personen die Liebe zu Videospielen wiederentdecken. Ein Plan, der anscheinend Erfolg hatte, wenn man sich die Verkaufszahlen des Systems anschaut.



      Quelle: Twitter
      Twitter
    • Wozu dann nicht gleich einen 2. Game Cube anstelle der Switch raushauen plug and play + Aktuelle leistung?!

      Jetzt bekommt man 1 Tablet mit 2 abnehmbaren Joycons und optionale hardware das einfachste der welt ist und bleibt ein klassiche Konsole!

      Klar geht heute nicht mehr alle wollen Netflix YT und vieles mehr für wenig geld!
    • Ich finde es allgemein komisch, dass man sich erst im nachhinein über jeden Rotz "erklären/reden/rechtfertigen" was auch immer muss. Fast so schlimm wie zu einem Interview als Verlierer eines Sportspiels gezwungen zu werden und da irgendetwas rechtfertigen muss und letztenendes es eh keinem recht machen kann. Zum Schluss hagelt es eh meist shitstorm xD Fehler eingestehen ist da wohl doch die bessere Variante. Zudem liegen die Fehler wohl weniger an der Konsole allein sondern vielmehr an den Spielen, deren support und Qualität und natürlich die Umsetzung der Funktionen der Konsole zu den Spielen.
    • Zitat von Feindsender:

      Wozu dann nicht gleich einen 2. Game Cube anstelle der Switch raushauen plug and play + Aktuelle leistung?!

      Jetzt bekommt man 1 Tablet mit 2 abnehmbaren Joycons und optionale hardware das einfachste der welt ist und bleibt ein klassiche Konsole!

      Klar geht heute nicht mehr alle wollen Netflix YT und vieles mehr für wenig geld!
      Weil der Game Cube schon damals nicht mehr Funktioniert hat. Es ist auf den Markt einfach kein Platz für 3x die gleiche Konsole. Und nein einfach die Leistungsstärkste zu bauen ist auch kein Garant - die PS2 war damals die schwächste Konsole. Abgesehen davon würde Nintendo mit einen zu hohen Preis eine ihrer Zielgruppe vergraulen. Auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen aber Familien und Kinder sind für Nintendo wichtig (und nur weil diese in Internet-Posts unterrepräsentiert sind, heißt es nicht das es wenige sind)
      (früher bekannt als SITDnow)

      - norkos.de -