Weihnachtsgrüße aus Inkopolis – Nintendo veröffentlicht spezielles Splatoon-Artwork

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Weihnachtsgrüße aus Inkopolis – Nintendo veröffentlicht spezielles Splatoon-Artwork

      Es dauert keine zwei Tage mehr, bis der Tag des wichtigsten Fests des Jahres anbricht: Weihnachten. Viele Kinder und Jugendliche werden sich über die entspannten Weihnachtsferien freuen, während Beschäftigte sich nach nichts mehr als den wohlverdienten Urlaub sehnen. Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen ist äußerst wichtig (und kann praktischerweise hervorragend mit einigen Mehrspieler-Titeln kombiniert werden). Auch Unternehmen wie Nintendo – oder gerade solche familienfreundlichen Unternehmen wie Nintendo – wünschen uns frohe Festtage und einen guten Start ins neue Jahr, was wir bereits an Links Snowboard-Clip gesehen haben.

      Heute aber erhalten wir nochmals Weihnachtsgrüße von Nintendo. Durch den offiziellen japanischen Twitter-Account von Splatoon, dem 2015 veröffentlichten Farb-Shooter für die Wii U, erreicht uns ein ganz spezielles Artwork, welches anlässlich des neuen Jahres erstellt wurde. Schon zum Jahresbeginn 2015 und 2016 erhielten wir solche schönen Grüße aus Inkopolis, es ist also schön zu sehen, dass diese Tradition aufrecht erhalten wird. Und wer weiß, vielleicht erwarten uns dieses Jahr schon große Neuigkeiten zu Splatoon auf Nintendo Switch? Doch erst einmal: Frohes Fest und ein schönes, neues Jahr von den Inklingen:



      Quelle: Nintendo Everything
    • Splatoon war wirklich eine mehr als grandiose Umsetzung für mich. Ich hatte wirklich viel Spaß damit. Allerdings nahm irgendwann die Lust daran ab. Gründe waren entweder, dass einfach die falschen Stages momentan aktiv waren, der Rang im Rangmodus (ich will ihn ja ignorieren aber es geht dennoch nicht xD), irgendwann wenig Abwechslung und die viel zu vielen Japaner, deren Spielstil ich nicht wirklich leiden kann, daher habe ich die Splatfests geliebt, da dort keiner von denen dabei sein konnte und die Nachtatmosphäre war einfach phänomenal.
      Das Artwork finde ich übrigens nicht sonderlich gelungen, wie auch die anderen die so verschwommen dargestellt sind. Artworks mit klaren Farben und Linien sind mir da deutlich lieber.