Nintendo Minute: Kit und Krysta nahmen an Defenders of the Triforce teil

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Nintendo Minute: Kit und Krysta nahmen an Defenders of the Triforce teil

      So toll es auch sein wird, durch die riesige Welt von The Legend of Zelda: Breath of the Wild zu reisen und jeden Winkel zu erkunden, so liegt im Kern der Reihe doch das Lösen von Rätseln von verschiedener Art. In über 100 Dungeons wird man also nicht nur motorisch, sondern auch kognitiv herausgefordert und solange sie einen nicht zum Verzweifeln bringen, sind sie auch unterhaltsam. Dabei wurden die Rätsel in der The Legend of Zelda-Reihe immer innovativer und schwerer. Das typische Anzünden von Fackeln ist seit Skyward Sword schon eine Rarität.

      Wer aber in den The Legend of Zelda-Spielen nicht schon genug auf seine Kosten kommt und sich nicht ständig mit Spielen wie Professor Layton beschäftigt, den könnte vielleicht dieses Event hier gefallen: Defenders of the Triforce. Bei dieser Veranstaltung müssen die Teilnehmer Rätsel im Zelda-Style beantworten, um in einer Umgebung gefüllt mit Zelda-Elementen in einer Gruppe Ganondorf zu besiegen. Das Event findet aber nur in einigen amerikanischen Städten statt. Auch Kit und Krysta waren dabei und haben sich wacker geschlagen, jedoch nicht gewonnen. Sie schildern in der neuesten Nintendo Minute ihre Eindrücke:



      Quelle: YouTube
    • Bin ich der einzige der die Fackel-Rätsel liebt?

      Ist aber auch etwas schlecht formuliert am Ende der Einleitung, da Skyward Sword ja das letzte neue Zelda ist, danach gab es ja nur noch Remake und jetzt kommt Brest of the Wild. Und nur weil Fackeln in Skyward Sword etwas rar waren, bedeutet das ja nicht gleich den Tod aller Fackelrätsel in Zukunft. In Hyrule Warriors waren die einfach nicht sinnvoll umsetzbar und in A Link Between Worlds und Tri Force Heroes gab es ja auch noch genügend Fackeln, auch wenn man diese nicht immer stiltypisch mit einer Laterne entzünden musste sondern seinem Schwert.