Tatsumi Kimishima spricht über seine Beziehung zu Shinya Takahashi

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Tatsumi Kimishima spricht über seine Beziehung zu Shinya Takahashi

      Nintendo ist derzeit im Umschwung. Mit der Nintendo Switch werden neue Wege eingeschlagen, welche das Unternehmen so noch nicht gegangen ist. Aber auch intern hat sich seit dem Tod von Satoru Iwata im Juli 2015 einiges geändert. Nicht nur, dass Tatsumi Kimishima nun Präsident des japanischen Unternehmens ist, auch Shinya Takahashi, die ehemals rechte Hand von Satoru Iwata, belegt nun einen sehr einflussreichen Posten bei Nintendo.

      Im Zuge eines Interviews mit der TIME, äußerte sich Tatsumi Kimishima nun ausführlich über seinen engen Vertrauten Takahashi. Dabei geht er darauf ein, wie er ihn getroffen hat und wie sich ihre Beziehung über die Jahre verändert hat. Diese Sektion des Interviews gibt zudem einige interessante Einblicke in den Einfluss der beiden Personen bei Nintendo selbst. Den entsprechenden Part haben wir hier für euch übersetzt:

      Zitat von Tatsumi Kimishima:

      Takahashi begann als Designer und dann, zumindest in Hinsicht auf seine Karriere bei Nintendo, arbeitete er mit verschiedenen Entwickler-Teams, wo er die Rolle eines Koordinators für unterschiedliche Umgebungen einnahm. Er war der Typ, den sie einschalten würden, wenn sie unvereinbare Dinge zusammenbringen wollten.

      Eine Sache, die Miyamoto von Takahashi unterscheidet, ist natürlich, dass Miyamoto sowohl der Vater von Mario ist, als auch für alle anderen Charaktere und Spiele, bei denen er mitgeholfen hat, entscheidend ist. Takahashi, im Gegenzug, ist jemand, der wirklich alles abdeckt. Er kennt nicht nur ein spezielles Spiel, er kennt die Richtung, den die Entwicklung einschlug und zudem das Umfeld, welches dahintersteckte. Er war jemand, der sämtliche Arbeitsschritte von jedem einzelnen Spiel kannte. Wegen seiner Geschichte und seines umfangreichen Wissens, hat er all mein Vertrauen in seine Fähigkeit, diesen Job weiterhin auszuführen.

      Hinsichtlich meiner Beziehung zu Takahashi verhält es sich wie folgt: Als Iwata unser Präsident war, war Takahashi seine rechte Hand, welche ihn unterstützte, verschiedene Informationen über den Fortschritt der Entwicklung und Hinweise zum Kurs gab. Also kann meine Beziehung durch das Fenster von Iwata gesehen werden. Ich war nicht direkt mit ihm verbunden. Dass ich Takahashi kennenlernte, kam durch Iwata zustande und wir interagierten auf diesem Weg. Durch das Verscheiden von Iwata [im Juli 2015] jedoch, erfahre ich nun dieselbe Unterstützung von Takahashi, die er zuvor an Iwata richtete. Also habe ich nun eine direkte Beziehung zu ihm. Ziemlich genau nach der gleichen Art, wie ich sie vorher zu Iwata hatte.

      Eine Sache, die sich nun unterscheidet von der Zeit, als Iwata Präsident war, ist, dass Iwata ein Entwickler war. Also ging die Hardware-Entwicklung zum Teil auch durch seine Hände. Da ich allerdings den Hintergrund eines Entwicklers nicht habe, arbeitet Takahashi auch mit Shiota (Ko Shiota: Vorsitzender von Nintendos Platform Technology Development Division) zusammen, welcher in der Hardware-Entwicklung steckt. Shiota arbeitet unter Takeda (Genyo Takeda: Nintendos „Technology Fellow“. Der Gegenpart zu Shigeru Miyamoto, Nintendos „Creative Fellow“). Daher passiert sowohl jegliche Hardware- und Software-Entwicklung als auch die übergreifende Unterhaltungs-Entwicklung unter Takahashi, in Verbindung mit seiner ständigen Kommunikation zwischen Software- und Hardware-Entwicklung. Das ist es, was anders ist.

      Quelle: TIME