In der neuen Nintendo Minute verrät euch Yoshiaki Koizumi fünf Dinge, die ihr vielleicht noch nicht über die Nintendo Switch gewusst habt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In der neuen Nintendo Minute verrät euch Yoshiaki Koizumi fünf Dinge, die ihr vielleicht noch nicht über die Nintendo Switch gewusst habt

      Gerade bei Hardware ist es schwer heutzutage innovative Funktionen zu erfinden, die wirklich die Art, wie wir elektronische Geräte verwenden, verändern. Nintendo ist eigentlich ein Paradebeispiel dafür, wie man Hardware-Innovationen mit Software ausnutzt. So haben die Wii-Motes ganz neue Spielkonzepte ermöglicht, die mit einem traditionellen Controller nicht möglich oder merkwürdig wären. Niemand würde etwa mit einem normalen Controller Bowling spielen wollen. Mit der Nintendo Switch möchte Nintendo nun die Art, wie wir mit der Konsole interagieren, noch einmal revolutionieren und wer weiß, was die Konsole für einen Einfluss auf Geräte von anderen Hardware-Herstellern haben wird.

      Auch wenn die Nintendo Switch nur noch weniger als eine Woche von uns entfernt ist, ist es vielleicht interessant zu wissen, wie es bei der Entwicklung der Konsole zugegangen ist und wie gewisse Ideen entstanden sind. Genau darüber handelt die neue Nintendo Minute, in der Kit und Krysta mit Yoshiaki Koizumi über fünf Dinge sprechen, die ihr vielleicht noch nicht über die Nintendo Switch gewusst habt, welche hier kurz aufgelistet sind:
      1. Ursprünglich hatte man geplant, die Joy-Con in einer Art V-Form in die Joy-Con-Halterung zu schieben, aber um sie einfacher zum Spielen zu machen, hat man sich doch für die parallele Form entschieden. Dabei ist ihnen dann später auch aufgefallen, dass die Joy-Con-Halterung mit den Joy-Con wie ein Gesicht aussehen. (Nintendo Switch-Hund)
      2. Mit der Hilfe der vielen Magie von vielen Hardware-Entwicklern bei Nintendo konnten so viele Funktionen in die kleinen Joy-Con gesteckt werden.
      3. Der Name Joy-Con kommt von dem englischen Wort "enjoy", weil man wollte, dass jeder diese Controller genießt. Ebenso kommt er vom Wort "to join", weil man ja die Joy-Con mit der Konsole verbindet. Dazu kann man damit die Freude teilen und man ist dann sozusagen miteinander verbunden.
      4. Koizumi war begeistert davon, Magnete für das Verbinden der Joy-Con mit der Konsole zu verwenden, jedoch stieß man bald auf das Problem, dass die Konsole öfters einfach auf den Schoß fiel. So kam man auf das jetzige Prinzip mit den mechanischen Schienen, da es einerseits sicherer ist und andererseits das Klicken wie beim Verbinden mit Magneten beibehält.
      5. Zuvor probierte man nur Farbvariationen aus, bei denen beide Joy-Con die gleiche Farbe hatten, doch als jemand einmal Joy-Con von verschiedenen Farben an die Konsole steckte, fanden es alle großartig. Koizumi wird dabei die Neon-Variante der Nintendo Switch verwenden.


      Quelle: YouTube