Verfolge unsere neuesten Videos, Casts, Chats und sämtliche Kanäle in den großen sozialen Netzwerken.
  • Tomek2000

    Mutter der Maiamais teasert Majora`s Mask 3D an!

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

1 496

Das verfluchte Zelda-Modul Ben Drowned

Bewertung:

Von Tomek2000, Sonntag, 12. August 2012, 18:27



Einer der gruseligsten Videospiel-Mythen heißt Ben drowned. Angeblich kauft am 6. September 2010 ein Junge ein verfluchtes N64-Modul mit dem Spiel The Legend of Zelda - Majoras Mask. Die Geschehnisse im Spiel verfolgten ihn bis in die Realität und trieben ihn an den Rand des Wahnsinns. Er dokumentierte seinen Horrortrip mit einem Tagebuch sowie Videos.

Die Geschichte beginnt damit, dass ein junger Mann namens "Jadusable" ein altes Nintendo 64 von einem Freund erhält. Da er selbst wenige Spiele besitzt, entschließt er sich auf einem Hausflohmarkt nach günstigen Spielen zu suchen.



Dort trifft er einen alten Mann, der ihm ein Modul mit Majoras Mask schenkt. Abschließend verabschieden beide sich, wobei der Junge glaubt, dass der alte Mann "Goodbye then" zu ihm sagt (auf Deutsch: "bis dann").

Als der Junge das Spiel startet und einen einzigen Spielstand mit den Namen "BEN" entdeckt, fällt ihm auf, dass der Mann auch "Goodbye Ben" (auf Wiedersehen, Ben) gesagt haben könnte.

Obwohl Jadusable einen Spielstand namens "Link" erstellt, nennen ihn die Charaktere im Spiel weiterhin "BEN". Auch das Löschen des Spielstands bringt keine Besserung.

Nach einigen Spielstunden fängt das Spiel plötzlich an, mit Jadusable zu kommunizieren. Merkwürdige Spielfehler machen ihn zunehmend skeptisch. Er hat nicht mehr das Gefühl, dass das Spiel fehlerhaft ist. Vielmehr hinterlässt es den Eindruck, es sei verflucht.

Die merkwürdigen Ereignisse häufen sich. So trifft er im Spiel immer wieder auf den Maskenhändler, das Horrorkind und letztendlich auch der Verkörperung von Ben in Form einer Statue.

Die Statue beschwört ihr im Spiel normalerweise, um mit ihrem Gewicht Schalter auszulösen. Die Statue verfolgt ihn nicht nur im Spiel, sondern auch in seine realen Träume. Zusätzlich verschwinden im Spiel beispielsweise alle computergesteuerten Charaktere und die Hintergrundmusik läuft rückwärts.



An diesem Punkt entscheidet Jadusable der Legende nach, seine Erlebnisse zu dokumentieren und auf Youtube hochzuladen, um nicht als Lügner dazustehen.



Um den Horror zu beenden, entschließt sich Jadusable, den Vorbesitzer des Spiels erneut aufzusuchen. Er muss jedoch feststellen, dass dessen Haus mittlerweile leer steht.

Er trifft jedoch einen freundlichen Nachbarn, der ihm ein paar Informationen gibt. So soll der alte Mann umgezogen und nie verheiratet gewesen sein. Außerdem fragt Jadusable den Nachbarn, ob er wisse, wer Ben sei. Der Nachbar berichtet, dass vor ungefähr acht Jahren ein Kind mit diesem Namen einen schrecklichen Unfall hatte.



Laut Internet-Legende startet Jadusable daraufhin wieder das Spiel. Er wird als Zora an einen Strand gebracht. Dort findet er im Wasser ein weiteres Mal die mysteriöse Statue. Die lässt Link ertrinken, was an diesem Punkt er Original-Spielmechanik nach nicht möglich sein sollte. Als Zora kann Link nämlich im Wasser atmen.

Daraufhin entsteht unter dem Spielstand "BEN" ein weiterer mit dem Namen "DROWNED". Jadusable entnimmt dieser Information, dass der Junge namens Ben vor acht Jahren offenbar ertrunken ist.

Beim Starten des Spielstands "DROWNED" erscheint ein Textfeld: "You shouldn't have done that" (du hättest das nicht tun sollen). Daraufhin erscheint auf seinem Bildschirm außerdem die Nachricht "BEN is getting lonely..." (Ben wird langsam einsam...). Jadusable bekommt anschließend eine letzte Chance, das Rätsel zu lösen. So werden die beiden Spielstände vom Anfang wiederhergestellt.

Tage später entdeckt Jadusable auf seinem Computer eine merkwürdige Textdatei. In ihr die Information "Hi...www.cleverbot.com". Das ist so ein Webseite-Chat, bei dem ein Programm auf eure Einträge antwortet. Er öffnet die Internetseite und entdeckt, dass ihm statt der Internetapplikation Ben schreibt. Angeblich kontrolliert Ben den Computer von Jadusable.



Eine harte Geschichte! Da Jadusable eine Auszeit braucht, lädt sein Zimmergenosse ein Video für ihn hoch. In dem Video sieht man, wie Jadusable das Rätsel löst.

So bemerkt er, dass ihm die Elegie des leeren Herzens fehlt, mit der er normalerweise "Ben" beschwört. Er sucht den Ikana Canyon auf und holt sich vom König von Ikana die Melodie. Nach dem Spielen der Melodie wird der Bildschirm schwarz und Jadusable erhält die Nachricht "It'll be our little secret, okay?" (das bleibt unser kleines Geheimnis, okay?).

Nach einer kurzen spielbaren Szene steht Link plötzlich neben Ben und dem Maskenhändler. Wieder wird der Bildschirm schwarz und Jadusable bekommt die letzte Nachricht von Ben "Please... help me..." (bitte... hilf mir...).



Abschließend landet Jadusable zurück im Titelbildschirm. Er entdeckt, dass der Spielstand "BEN" verschwunden ist und durch "MATT" ersetzt wurde.

Was genau mit Ben geschehen ist, ist unklar. Jadusable versuchte allerdings alle Informationen mit verschlüsselten Nachrichten zu überbringen.

Kennt ihr diese Geschichte schon und was haltet ihr davon???


Gruss Tomek

Dieser Artikel wurde bereits 4 598 mal gelesen.

Artikel bewerten

Kommentare (13)

  • 13

    Von GalaxyGamer (Mittwoch, 19. Dezember 2012, 20:52)

    creepypasta?! ist eh fake (also die story)

  • 12

    Von Kalek (Mittwoch, 15. August 2012, 22:27)

    Wenigstens die Quelle hättest du geben können, so ist das ein dreistes Plagiat. Das hast du ja nicht selbst geschrieben, verkaufst es aber als deines...

  • 11

    Von Kamina! (Mittwoch, 15. August 2012, 21:08)

    Dreist kopiert. Da kauf ich mir lieber ne Wü als noch so einen Plagiatspost zu lesen!

  • 10

    Von Tomek2000 (Dienstag, 14. August 2012, 15:37)

    Ich bin ja auch kein Engländer und auch nicht fein Nirbion:-)

  • 9

    Von Dr. Peace (Montag, 13. August 2012, 17:54)

    Ist doch sowieso erfunden, also nur eine Gruselgeschichte in der Videospielwelt, wie z.B. dieser Tails Doll Fluch bei Sonic R, auch wenn der total albern ist und im Grunde genommen zu sehr an "The Ring" erinnert. :P

  • 8

    Von Nirbion (Montag, 13. August 2012, 12:48)

    Alles 1:1 zu kopieren und nicht mal den Autor erwähnen ist nicht gerade die feine englische Art.

  • 7

    Von Super_Mario (Sonntag, 12. August 2012, 22:16)

    Irgendwie schon gruselig^^ Hat sich derjenige ja einige Mühen gemacht

  • 6

    Von Big Al (Sonntag, 12. August 2012, 21:49)

    Kenne sie und hatte es schon fast wieder vergessen.^^
    Das ist mittlerweile aber auch schon verdammt alt, besonders für Internet Verhältnisse. :D

  • 5

    Von Tomek2000 (Sonntag, 12. August 2012, 21:15)

    Spoe,

    ich habe es nicht einmal abgeschrieben, sondern kopiert.

    Kannte die Geschichte schon und bin nur aus Zufall mal wieder drauf gestoßen.

  • 4

    Von Hunter (Sonntag, 12. August 2012, 20:58)

    war erst anfang des monats ein blog zu diesem Thema von gameonion

  • 3

    Von spoe (Sonntag, 12. August 2012, 20:27)

    Sauber von Spieletipps.de abgeschrieben!
    Link: http://www.spieletipps.de/artikel/4100/1/

  • 2

    Von dunsti (Sonntag, 12. August 2012, 19:22)

    Ich kenne die Geschichte schon :)
    Tolle Videos!!!

  • 1

    Von lucsyder95 (Sonntag, 12. August 2012, 19:04)

    Ich habs mir heute auf YT angesehen. Ist richtig geil.
    Ich hatte mal bei Super Mario 64 ein Bug wo Mario so gekrümmt herumlief wie hier bei Ben Drowned

    Ich würde euch empfehlen das hier anzuschauen:
    www.youtube.com/playlist?list=PLCBEBB73F…C9&feature=plcp

Blog Navigation

Nächster Artikel

Nintendo hat es geschafft!!!!

Von Tomek2000 (Mittwoch, 19. Dezember 2012, 20:30)

Vorheriger Artikel

Doshin the Giant

Von Tomek2000 (Samstag, 21. Juli 2012, 22:50)


Unsere Partner:
Rawiioli, NMag, jpgames, N-Insider, Zelda Europe, Preisfieber, Cheats

ntowerCMS v1.5.1 | © 2007-2014 ntower | Forensoftware: Burning Board® 3.1.8, entwickelt von WoltLab® GmbH | Design und Programmierung: Holger Wettstein und Andreas Hansen | Alle Rechte vorbehalten | Original Grafiken und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. ntower ist ein inoffizielles und unabhängiges Informationsmagazin für Nintendo-Produkte.
Seitenanfang
Die Redaktion
Mediadaten
Kontakt
Impressum