Verfolge unsere neuesten Videos, Casts, Chats und sämtliche Kanäle in den großen sozialen Netzwerken.
  • Roman Dichter

    Special-Redakteur

    Sie müssen sich registrieren, um eine Verbindung mit diesem Benutzer herzustellen.

1 654

3 mal 3 Gedanken zur Wii U

Bewertung:

Von Roman Dichter, Montag, 19. November 2012, 20:20

Wii U ist da – da drüben in Amerika zumindest… Aber auch
hier dauert es nicht mehr lang – und da liest man natürlich noch etwas
fleißiger die News und erste Reviews. Meine Gedanken zur neuen Konsole findet
ihr hier: 3 Kategorien mit je drei Meinungen.


I. Die drei unwichtigsten Diskussionen


Zu „meiner Zeit“ gab es Videospielmagazine, die meist
monatlich erschienen – sie versorgten die Spieler mit den wichtigsten News und
Infos. Heute bekommen wir diese Online – natürlich bei ntower! Das hat
verschiedene Vorteile, zum Beispiel müssen wir keinen Monat auf news warten –
es gibt täglich Neues rund um Nintendo zu lesen. Aber so extrem viel mehr
Neuigkeiten als Damals gibt es eigentlich auch nicht. Macht nix – auch Kleinigkeiten
können unterhalten und uns zu Unterhaltungen animieren. Ist ja auch gut so… Das
ganze kann aber manchmal geradezu bizarre Züge annehmen – so wird die Frage, ob
eine Chatfunktion nur innerhalb eines Spieles oder auf Systemebene angeboten
wird von Manchen als (Nicht-) Kaufgrund der Konsole genannt. Es wird also Zeit,
mal aufzuräumen und unter den Wii U Diskussionsthemen das herauszufiltern, was
wirklich wichtig ist. Hier sind meine Top 3 der unwichtigsten Themen, die
trotzdem von manchen wie Topthemen behandelt werden:


3. Der ProController

Ich will nichts gegen den Controller an sich sagen – er ist
sicher toll verarbeitet und funktioniert gut – aber manche Leute sehen in ihm
den Erlöser in Pad-Gestalt persönlich. Für mich ist er dagegen vor allem eines:
Überflüssig!
Wie gesagt: Ich möchte niemandem den Spaß an dem Ding nehmen – und für umsonst
würde ich ihn mir natürlich auch neben das GamePad legen. Aber wenn ich mich
frage, ob ich ihn kaufen sollte, dann frage ich mich nur: Wozu überhaupt? Er
bietet die Funktionen des GamePads (aber ohne Screen). Er kann auch bestimmt
die Wii Remotes ersetzen (aber ohne Pointer und Bewegungssteuerung). Ich habe
mit meinem Wii-Zubehör und dem GamePad also alles was ich brauche. Folglich
brauche ich keine weitere Controllervariante mit eingeschränkten Funktionen.
Gut – nicht jeder Wii U Käufer hat massenweise Wii Zubehör zum Weiternutzen –
und dann macht so ein Controller für Multiplayer Sinn. Aber ich denke, das ist
nicht der Grund, warum er so beliebt ist und überhaupt entwickelt wurde. Der
Grund sind die Skeptiker, die schon mit der WiiMote unzufrieden waren und auch
vom GamePad nicht zu begeistern sind. Spieler, die auf derartige Innovationen
verzichten wollen und um jeden Preis eine „Old School“-Steuerung wollen. Denen
soll mit dem ProController vorgegaukelt werden, dass sie oft auf den
Touchscreen verzichten und mit dem „cooleren“ ProController spielen könnten.
Ich bin eher skeptisch, ob sich diese Hoffnung erfüllt. Genau gesagt hoffe ich
sogar, dass sie sich nicht erfüllt! Ich will ja, dass sich die Entwickler
kreative Ideen einfallen lassen um uns mit Wii U wirklich einzigartige
Erlebnisse zu bescheren! Wenn sich das GamePad auf Dauer als nettes Extra
erweist, dass man nutzen kann aber nicht muss, dann ist zumindest Nintendos
Grundidee der neuen Konsole gefloppt…


2. Grafikvergleiche

Es gibt ja viele Grafikfetischisten. Und das ist auch in
Ordnung – gewissermaßen ein Hobby für sich. Diese spezielle Gamerspezies hat
die Begeisterung für Grafische Fortschritte aus einer Zeit, in der die
technische Entwicklung noch für Quantensprünge gesorgt hat, herübergerettet in
eine Zeit, in der der grafische Fortschritt im Detail zu finden ist.
Und so sehr die Diskussionen über die Grafik auch Spaß machen – manchmal sind
sie einfach übertrieben. Die Frage, zu welchen Grafikleistungen Wii U imstande
ist, ist im Groben bereits beantwortet – das sehen wir an den Spielen. Klar,
mit der Zeit werden Spiele kommen, die besser aussehen und die Hardware
geschickter auszureizen wissen (wie immer). Aber im Großen und Ganzen befindet
sich die Grafikpower etwa auf PS360-Niveau (bzw. insgesamt vermutlich etwas
darüber). Wie weit der Grafikfetischismus geht, sieht man z.B. daran, dass
Vergleiche von Spielen angestellt werden, die auf Wii U und anderen Konsolen
erscheinen. Da werden Bilder und Videos zum Vergleich erstellt und munter
diskutiert. Was ist besser? Was schlechter? Sein wir ehrlich: Bei Spielen wie
Batman muss man schon mit einer Lupe herangehen um überhaupt Unterschiede zu
erkennen. Das zeigt sich auch daran, dass die Meinungen dazu, was denn nun
besser aussieht, tatsächlich auseinandergehen. Ich kann für mich nur eine
Folgerung daraus ziehen: Die Unterschiede sind so gering, dass sie völlig
irrelevant sind! Ob ich ein Spiel für Wii U oder die Konkurrenz kaufe (bzw. ob
ich Wii U oder eine Konkurrenzkonsole kaufe) mache ich ganz bestimmt nicht von
der Grafikpower abhängig! Also konzentrieren wir uns doch auf Unterschiede, die
wirklich von Bedeutung sind (wie die GamePad-Funktionen oder Exclusivtitel).


1. Friendcodes vs. OnlineID

Hier mein Lieblingsthema – bzw. das in meinen Augen
überflüssigste überhaupt! Zahlreiche Newsmeldungen und unzählige Userkommentare
in der Gamerwelt drehen sich seit Jahren um die eine, die offenbar bedeutendste
Frage der Menschheitsgeschichte: Wann schafft Nintendo die Freundescodes ab?
Wie schon bei den anderen Punkten, so habe ich mit der Sache an sich kein
Problem. Klar, diese langen Zahlenkombinationen sind etwas umständlich
einzutippen und eine schöne OnlineID – ggf. noch mit einem coolen oder lustigen
Namen hat schon etwas. Aber: Warum zum Bowser ist dieses Thema so verdammt
wichtig???
OK – dann macht es etwas mehr Umstände, die paar Zahlen einzutippen.
Und? Das macht man halt und hat dann auch seine Ruhe! Muss man deshalb etwa
schlaflose Nächte haben?
Auch das Drumherum kann natürlich mehr oder weniger komfortabel gestaltet sein
(Müssen beide Seiten die Codes eintippen oder reicht es, wenn einer die
Freundschaftsanfrage bestätigt? Gibt es einen Code für Alles oder neue Codes
für einzelne Spiele?). Trotzdem ist auch diese Thematik für mich nicht einmal
einen Aufreger wert
. Gut – dann habe ich eben bei manchen Wii-Freunden noch
zusätzlich Mariokart-Codes eingetippt. Das war aber schnell erledigt und dann
konnten wir super online gegeneinander antreten.

Mein positives Fazit aus der Betrachtung der Überflüssigen Diskussionen lautet
jedenfalls: Solange wir uns noch leidenschaftlich über solche Dinge freuen,
aufregen oder streiten können, haben wir wirklich keine sonderlich großen
anderen Probleme. :D

II. Tops und Flops


Auch wenn wir die neue Konsole hier noch nicht in Händen
halten, ist inzwischen ja schon viel bekannt. Was mir persönlich daran gefällt
und was gar nicht, seht ihr hier: 3 mal Top und 3 mal Flop!


3. Der Wii-Modus

Etwas grundsätzlich tolles ist die Abwärtskompatibilität der
Wii U zur Wii. Man kann die alten Spiele weiterspielen, das alte Zubehör
benutzen und sogar seine WiiWare und VC-Spiele rüberkopieren. Das gefällt mir
daran besonders bzw. gar nicht:

Top: Die Vergangenheit lebt weiter! Wii ist zwar inzwischen
Schnee von gestern, aber die Spiele haben mir sehr viele schöne Stunden
gebracht. Bei früheren Konsolen wurde Alles irgendwann verkauft um Platz für
Neues zu schaffen – dass ist jetzt nicht mehr nötig. Die alten Perlen leben
weiter, auch ohne dass ich das Wohnzimmer mit unzähligen Konsolen zumüllen
muss! Bei einigen Spielen wie z.B. Wii Sports Resort kann ich sagen, dass ich
sehr froh bin, auch zukünftig nicht darauf verzichten zu müssen! Das werde ich
auch in 10 Jahren wieder rausholen, da bin ich sicher! Sogar meine
Top-Favoriten wie die Donkey Kong Country Reihe, die ich dank Virtual Console
wiederbekommen habe, werden nicht erneut verloren gehen, wie zu SNES-Zeiten.
Dafür kann ich eigentlich nur eines sagen: Danke!

Flop: Leider wird das oben Beschriebene nur in einem reinen
Wii-Modus laufen. Und das finde ich wirklich schade. Man verliert zwar nichts
im Vergleich zur Wii, aber man gewinnt auch nichts hinzu. Dabei wäre es leicht
möglich gewesen, die Spieler mit ein paar kleinen Verbesserungen zu begeistern!
Gut, ich hätte nicht unbedingt erwartet, dass plötzlich Alles in megascharfem
HD präsentiert wird, aber schlecht wäre es nicht gewesen. Auch das GamePad wird
leider nicht eingebunden. Es wäre echt genial gewesen, Donkey Kong darauf zu
spielen. Aber weder das Bild wird darauf gestreamt noch die Steuerung wird auf
die Knöpfe gelegt – einfach schade… Besonders schön, aber leider unrealistisch
ist auch der Gedanke, eine große Virtual Console-Bibliothek zu haben, auf der
die alten VC-Spiele der Wii-Zeit zusammen mit den neuen Spielen, die es
sicherlich auf Wii U geben wird (vielleicht inkl. Game Cube?), zu finden sind.
Man müsste den Fokus auf die Lizenzen legen – also sollte man z.B. das Recht
erhalten, einen VC-Titel, für den man per Wii schon gezahlt hat, einfach neu im
eshop der Wii U zu laden. Stattdessen wird es sowas wohl nicht geben – eher strikte
Trennung von Wii und Wii U
in einer Konsole…


2. Das GamePad

Das neue GamePad mit integriertem Touchscreen ist das
Highlight und Hauptverkaufsargument der Wii U. Hier seht ihr, was mir daran
(nicht) gefällt:

Top: Spielen ohne Fernseher! Das GamePad bietet viele tolle
Möglichkeiten, wie z.B. das asymetrische Gameplay, das vom geschickten
Zusammenspiel zweier Bildschirme profitiert. Besonders begeistert hat mich aber
ein eigentlich eher bescheidener, unscheinbarer Gedanke: Ich spiele auf dem
Fernseher, meine Freundin will eine Fernsehsendung angucken – macht nix: Es geht
direkt auf dem Pad weiter! Ich gehe ins Bett, nehme das Pad aber mit und spiele
noch einen Level zu ende. Ich muss auf den Thron (umgangssprachlich für das
Schei… äh – WC), aber nicht das Spiel unterbrechen, dass ich gerade im
Online-Modus nicht pausieren kann. Da kann ich mich echt nur verneigen! Super!

Flop: Das ist jetzt vielleicht etwas hart, weil Nintendo im
Prinzip nichts daran ändern kann, aber: Wenn etwas blöd ist am Pad, dann der
Preis. Das Problem: Es ist sehr teuer, was einige negative Folgen hat. Ich
nenne mal drei (weil 3 ja die magische Zahl dieses Blogeintrags ist): 1. Es
steigert die Gesamtkosten des Konsolenbundles, weshalb einige Spieler für den
Gesamtpreis eine Rechenpower der Konsole erwarten, die die viel ältere
Konkurrenz deutlich in den Schatten stellt. Solche Erwartungen werden
enttäuscht. 2. Multiplayer mit mehreren Gamepads wird es kaum geben. Vielleicht
unterstützen einige Spiele zwei Pads, aber noch mehr sind unrealistisch. Das
liegt nicht nur daran, dass die Konsole so mehr Arbeit hätte, sondern auch
daran, dass wenige Spieler bereit sein werden, sehr teure Zusatzpads zu kaufen.
Die Wii Remote-Lösung ist zwar eine sehr gute, aber einige sehr spannende
Multiplayerideen
mit mehreren Pads werden uns verwehrt bleiben… 3. Der Ersatz
wird teuer. Gamepads sind die wohl am meisten beanspruchten Teile einer
Konsole. Es wird auf die Knöpfe gehämmert, Analogsticks werden gewirbelt, das
ganze wird bewegt (und hoffentlich nicht aus Frust geschmissen :whistling: ) – also ist die
Gefahr von Abnutzung oder im Schlimmsten Fall „Betriebsunfällen“ durchaus
gegeben. Wenn man mal das Pad austauschen will, wird es aber teuer…
Trotzdem: Nintendo kann man das nicht vorwerfen. Die Technik kostet halt Geld
und ich bin froh, dass sie dieses Risiko eingehen, um Innovationen in die
Videospiel-Welt zu bringen!


1. Die Spiele

Noch sind nicht viele Spiele erschienen und natürlich wird
die Zukunft noch viel ändern. Aber bis dahin nenne ich euch mal meinen
Favoriten und ein Spiel, das mich nicht unbedingt reizt:

Top: Little Inferno! Viele hätten wahrscheinlich erwartet,
dass ich Mario, Pikmin oder ZombiU nenne, aber das bisher einzige Spiel, das
mich auf ganz besondere Weise reizt ist Little Inferno. Das Verrückte dabei:
Ich weiß eigentlich gar nicht genau, wie es funktioniert und was man dabei
eigentlich spielt! Unter normalen Voraussetzung wäre es gleichbedeutend damit,
dass ich mich für das Spiel entweder gar nicht interessiere oder erst mal
dringend neue Infos bräuchte, bevor ich etwas dazu sagen kann. Stattdessen ist
das Spiel so gut wie gekauft! Wie konnte das denn passieren? Dafür drei
(natürlich!) Gründe: 1. Es ist etwas Anderes. Scheinbar sogar etwas ganz
Anderes! In Zeiten, wo Alles schon irgendwie einmal da gewesen ist, sind
wirklich neue Ideen für mich Gold wert! 2. Die Atmosphäre: Die Trailer verraten
nicht viel vom Spiel, ziehen mich aber in einen Bann. Es ist die kreative,
einzigartige Stimmung, die mich schon bei World of Goo begeistert hat. Allein
das wäre für mich den Kauf wert! 3. World of Goo. Sicherlich kein direkter
Vorgänger, aber trotzdem wird der Name des Spiels immer wieder im Zusammenhang
mit Little Inferno genannt. Die Hoffnung, die sich dahinter verbirgt: Das
Gameplay könnte ebenso gelungen, brillant und fesselnd sein wie beim
WiiWare-Klassiker. Abwarten…

Flop: New Super Mario Bros. U! Das ist ebenso überraschend wie meine Top-Wahl. Schließlich
steht Mario für eine gute Qualität und ist sehr beliebt. Ganz verrückt: Auch
ich werde das Spiel garantiert kaufen und auch meinen Spaß daran haben! Also
warum Flop? Weil Nintendo mit dem 2D-Hüpfer genau das ins Rennen schickt, was
ich bei einem Konsolenstart NICHT erwarte! Ein solides aber wenig innovatives
Standard-Spiel. Also was erwarte ich stattdessen? Etwas Neues (nichts, was z.B.
kürzlich in zumindest ähnlicher Form auf dem 3DS erschienen ist), etwas, das
die Power der Konsole demonstriert (Nintendo will doch zeigen, dass sie im
HD-Zeitalter angekommen sind – mit Mario?) und etwas, das die Besonderheiten
der neuen Konsole integriert (man kann es auf dem Pad spielen – aber sonst?
Wäre auch auf Wii möglich gewesen). Es ist offensichtlich, dass ein 2D-Mario
für Nintendo eine sichere Sache ist, um die Konsolenverkäufe anzukurbeln. Aber
eines ist Mario U nicht: Ein Highlight.


III. Meine Wünsche

Wir wissen jetzt also, womit wir es bei der Wii U zu tun
haben. Aber damit wir noch richtig Spaß am Gerät haben, sollte in Zukunft noch
Einiges kommen. Hier drei meiner Wünsche:


3. Nintendo TVii


Nintendo hat bei den verschiedenen Konsolen stets Wert
darauf gelegt, dass es sich in erster Linie um Spielgeräte handelt. Aber die
Wii U bietet so viele Multimedia-Fähigkeiten wie noch keine andere
Nintendo-Konsole zuvor. Jetzt sollte auch genutzt werden, was da ist. In den
USA ist ja schon sehr konkret, wie der TVii Service aussehen wird. Durch das
Internet werden verschiedene Dienste auf der Konsole aktiviert, die das
Fernsehen auf TV und Gamepad ermöglichen und Informationen und
Interaktionsmöglichkeiten integriert. Wenn das gut gemacht ist, kann es einen
guten Mehrwert für den Alltag der Nutzer bringen. Wie das ganze in Deutschland
aussehen wird, ist noch nicht klar. Ich wünsche mir aber, dass man sich Mühe
gibt und wirklich gute Angebote bereitstellt. Kooperationen mit Maxdome, Lovefilm,
Sky
, evtl. Möglichkeiten, das Fernsehprogramm aufzunehmen… Los Nintendo, bietet
uns etwas!


2. Breiter Support

Die Wii-Konsole war toll und hat mir mehr Spaß gemacht als
die PS3! Aber der Grund dafür war im Wesentlichen Nintendo und ihre starken
Spiele. Andere Spielehersteller haben sich oft etwas weniger Mühe gegeben, z.B.
die Funktionen der Wii Remote vernünftig einzubauen. Zum Ende gab es einen
insgesamt sehr geringen Support – zumindest was hochwertige Spiele betrifft.
Nintendo möchte das mit Wii U wieder ändern und der Anfang sieht schon nicht
schlecht aus. Es gibt mit Spielen wie Batman, Assassins Creed oder ZombiU
Software, von deren Art man auf der Wii wenig finden konnte. Jetzt ist es
entscheidend, diesen Trend beizubehalten, damit die Wii U nicht wieder die
Sonderstellung erhält, die die Vorgängerkonsole hat. Nintendos Titel werden
sicher weiter toll bleiben, aber ein paar echte Highlights von anderen
Herstellern sind das Salz in der Suppe, das darüber entscheiden wird, ob die
Konsole langfristig wirklich erfolgreich sein kann. Und das wünsche ich mir
natürlich. Mit einer Spielkonsole will ich auch eine gute und große Auswahl an
Spielen haben!


1. 3D-Jump ‚n‘ Runs

Momentan vermisse ich etwas das Genre, das zu Zeiten des N64
aufgebüht ist. Als Jump ‚n‘ Runs mit Super Mario 64 die dritte Dimension
stürmten, betrat auch ich eine neue Dimension des Spielspaßes. Es gab noch
einige Klassiker wie z.B. Banjo Kazooie, die mich hervorragend unterhalten
konnten. Momentan scheint sich der Trend wieder umgekehrt zu haben. Mario hüpft
wieder meistens zweidimensional durch die Gegend, auch Raymans letzte Abenteuer
scrollen klassisch von links nach rechts. Donkey Kongs Rückkehr war ebenfalls
nicht von seinem 3D-Abenteuer, sondern von der klassischen (aber sicher
genialen) SNES-Reihe inspiriert.
Wo ist die dritte Dimension geblieben? Ich vermisse es durch freie Welten zu
hüpfen – links, rechts, vorne, hinten, oben und unten! Mein Favorit war immer
Mario 64 – mein Wunsch an Nintendo: Bitte arbeitet schnell an einem Nachfolger!
Nach Mario Bros. U hat der kleine Pummel-Italiener eine 2D-Pause verdient!
Bitte!


Soweit also meine Gedanken zum Wii U Start. Wenn ihr auch
meiner Meinung seid oder nicht, oder wenn ihr eure Gedanken mitteilen möchtet,
könnt ihr das gerne in den Kommentaren posten. Danke fürs Lesen!
:mariov:

Dieser Artikel wurde bereits 445 mal gelesen.

Tags: Flops, Tops, Unwichtiges, Wii U, Wünsche

Kategorien: Wii U

Artikel bewerten

Kommentare (7)

  • 7

    Von Roman (Mittwoch, 21. November 2012, 16:10)

    @era1Ne: Die Freude am Pro Controller sei dir gegönnt! :) Ich wüsste nicht, warum man Shooter damit besser spielen können sollte (habs natürlich nicht getestet) - das Ding hat doch die gleichen Knöpfe wie das GamePad.
    Der "Mangel" an Buttons wäre auch der einzige Grund, der gegen die WiiMote spricht - wobei sie in Kombination mit Nunchuk eigentlich auch genug für die meisten Spiele hat. Die Akkulaufzeit ist dagegen ein Argument, dem ich auch zustimmen kann (und deutlich praktischer als die WiiMote-Batterienwechsel...)
    Mein (persönliches!) Fazit ist dazu jedenfalls: Hätte ich keine WiiMotes, würde ich es mir überlegen, aber so nehme ich das Gamepad nur, wenn es mir zu einem Knallerpreis über den Weg läuft. ;)

    @SITDnow: Dass die Wii-Spiele im speziellen Modus laufen, find ich OK - schade eher wegen der VC-Titel...

    @all: Danke für die positiven Rückmeldungen! :)

  • 6

    Von SITDnow (Mittwoch, 21. November 2012, 15:41)

    Super Blog - mit dem ich im großen und ganzen übereinstimme. Aber den Wii-Modus durch einen WiiU-Internen-Emulator zu ersetzten ist wesentlich schwieriger als das sich die meisten vorstellen.

    So eine Emulation hat viele Probleme und verbraucht wesentlich mehr Power als ein Hardware-Modus. Ich bin nichtmal sicher ob für eine vollständige Software-Emulation die WiiU-Power reicht. Fakt ist aber das ein Wii-Emulator recht Teuer in der Entwicklung sein dürfte und vermutlich nicht rentable für das Ergebniss alte Games spielen zu können

  • 5

    Von era1Ne (Montag, 19. November 2012, 21:34)

    Ein Pro Controller macht sehr viel Sinn :)

    Freundescodes waren umständlich, billig und auf Steinzeit Niveau. Es wurde zum Glück geändert.

    Bei der Wii U Abwärtskompatibilität wurden Wii U und Wii wohl strikt getrennt um es den Hackern schwerer zu machen. Ich mache da Nintendo keinen Vorwurf. Die Spiele von der Wii in besserer Qualität zu bringen hätte zwar einige Arbeit benötigt, aber möglich wäre es gewesen. Ich bin trotzdem damit zufrieden, dass die Wii U Abwärtskompatibel ist.

    Toller Blog :)

  • 4

    Von era1Ne (Montag, 19. November 2012, 21:25)

    "Aber ich denke, das ist nicht der Grund, warum er so beliebt ist und überhaupt entwickelt wurde. Der Grund sind die Skeptiker"
    ----

    Der Grund für den Pro Controller sind die kurze Akku Dauer von dem guten Gamepad und Leute berichten Shooter lassen sich mit dem Pro besser spielen. Es gibt für Nintendo keinen Grund keinen pro Controller anzubieten. Ich begrüße die Entscheidung obwohl ich meistens mit dem Gamepad spielen werde.

    Diverse Spiele (Rennsimulationen,...) sind ohne einen Pro Controller im lokalen MP nicht (gut) spielbar, da die Wii Mote nicht für jedes Spiel/Konzept geeignet ist.

    Selbst wenn man irgendwann 2 U Gamepads anschließen kann werden sie teurer sein als ein Pro Controller. 4 U Gamepads zur gleichen Zeit dürften auch in Zukunft unmöglich sein.
    Deshalb ist die Entscheidung für die Pro Controller berechtigt und hat nichts mit Skeptikern zu tun.

  • 3

    Von Roman (Montag, 19. November 2012, 20:58)

    @Gingo: Man beachte den Unterschied zwischen "Die Leute" und "Ich". Das ist ein Blog-Eintrag über meine persönlichen Gedanken, die keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit haben.

    Davon abgesehen: Ich freue mich grundsätzlich über Mario (wie "die Leute") zum Start, hätte mir aber dafür eine innovativere Richtung gewünscht oder ein 3D-Mario, nicht eine gefühlte Levelerweiterung der anderen NSMB-Spiele...

  • 2

    Von Casualatical (Montag, 19. November 2012, 20:51)

    Boah das war schon ein gewaltiger Eintrag :) Aber echt gut geschrieben. Besonders beim ersten Teil stimm ich dir voll und ganz zu.

  • 1

    Von Gingo (Montag, 19. November 2012, 20:50)

    Zum Thema "NSMBU = erwarte ich nicht": "Die Leute verlangen nach Mario zum Launch und sind traurig, wenn sie es nicht bekommen. Jetzt bekommen sie es und meckern trotzdem rum."

    Mehr muss ich wohl nicht sagen.

Blog Navigation

Nächster Artikel

Wii U Fernsehwerbung - eine eigene Idee

Von Roman Dichter (Samstag, 8. Dezember 2012, 12:47)

Vorheriger Artikel

Von Objektivisten, Fanboys und Konsolenkriegen

Von Roman Dichter (Sonntag, 4. November 2012, 17:17)


Unsere Partner:
Rawiioli, NMag, jpgames, N-Insider, Zelda Europe, Preisfieber, Cheats

ntowerCMS v1.5.1 | © 2007-2014 ntower | Forensoftware: Burning Board® 3.1.8, entwickelt von WoltLab® GmbH | Design und Programmierung: Holger Wettstein und Andreas Hansen | Alle Rechte vorbehalten | Original Grafiken und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. ntower ist ein inoffizielles und unabhängiges Informationsmagazin für Nintendo-Produkte.
Seitenanfang
Die Redaktion
Mediadaten
Kontakt
Impressum