Verfolge unsere neuesten Videos, Casts, Chats und sämtliche Kanäle in den großen sozialen Netzwerken.

Little Inferno (WiiUDownload) // User-Reviews (2)

Little Inferno
Release:
Publisher:
Entwickler:
Genre:
Spieler:
Preis:
Altersfreigabe:
Online-Multiplayer:
Freundescodes:
30.11.12
Tomorrow Co.
Experimental Gameplay Group
Puzzle
1
9,99 Euro
Ab 12 Jahren USK-Siegel
Nicht verfügbar
Keine verfügbar
9

User-Review von Roman Dichter


Little Inferno

Little Inferno gehört zu den Starttiteln der Wii U und ist
im eshop erhältlich. Und es ist nicht irgendein Spiel, sondern ein ganz
besonderes! So besonders, dass es für mich praktisch schon gekauft war, als ich
einen ersten Trailer dazu sah. Normalerweise bin ich nicht so einfach zum Kauf
zu verführen, aber in diesem Fall hat mich die einzigartige Atmosphäre gepackt.
Zusammen mit der Information, dass es sich um ein Spiel von den „World of
Goo
“-Machern handelt, war ich direkt „Feuer und Flamme“. Aber haben sich meine
Erwartungen erfüllt?

Vorweg muss ich sagen, dass dieses Spiel eigentlich ziemlich
ungeeignet für einen Test
ist! Einerseits könnte man das Gameplay bemängeln,
das allgemein für ein Videospiel zentral ist, hier aber zur Nebensache wird. Es
würde mich nicht wundern, wenn es Menschen gibt, die von diesem Spiel nicht nur
weniger begeistert sind, sondern es am liebsten direkt verbrennen wollten.
Andererseits muss ich dem Spiel bescheinigen, dass es auf gewisse Weise süchtig
macht. Ich habe schon von mehreren Spielern gelesen, dass Little Inferno bei
ihnen die meiste Spielzeit auf Wii U bisher hatte. Bei mir ist es auch so!

Anstatt wie üblich am Ende des Reviews eine (bzw. keine)
Kaufempfehlung auszusprechen, gibt es von mir an dieser Stelle eine Warnung:
Verlasst euch nicht auf Testergebnisse! Die können bei diesem Spiel nur rein
subjektiv sein (meine Wertung ist es auch!). Es ist definitiv kein Spiel für
Jedermann aber hat auch definitiv schon viele Spieler begeistert.


Was spielt man eigentlich?

Das war auch für mich die zentrale Frage, bevor ich das
Spiel gekauft habe. Das Gameplay ist sehr simpel, geradezu unspektakulär. Wer
das Spiel nicht mag wird sagen: langweilig. Man kauft in einem virtuellen Shop
verschiedene Gegenstände und verbrennt sie danach in einem Kamin. Für das
Verbrennen bekommt man wiederum Geld, für das man weitere Gegenstände kaufen
und die dann wieder verbrennen kann. Werden bestimmte Gegenstände gleichzeitig
verbrannt, schaltet man damit eine „Kombo“ frei. Hat man genügend Kombos
entdeckt, erweitert sich das Sortiment im Shop, sodass man mehr Gegenstände
für’s Feuer kaufen kann. Der Reiz des Gameplays liegt also darin, die
Kombinationen zu entdecken und mehr Gegenstände freizuschalten. Für sich
genommen klingt das jetzt erstmal denkbar überflüssig, oder? Da kann man auch
im Grunde nichts gegen sagen, außer dass es in der Praxis doch süchtig machen
kann und man ohne Pause immer weiter kauft, verbrennt, kauft, verbrennt, kauft,
verbrennt…
Die Freude daran hängt sicher auch mit der außergewöhnlichen
Präsentation zusammen.


Die Atmosphäre

Der Stil des Spiels ist ein sehr künstlerischer,
einzigartiger. Er erinnert eindeutig an das geniale „World of Goo“. Von der
Grafik, über die Musik bis zum schrägen Humor ist die Präsentation des Ganzen
der Punkt, der bei den Fans Begeisterung auslösen kann. Dazu gehört auch die ebenso
schräge Story, die nicht von Bedeutung ist, aber zum Gesamterlebnis beiträgt.
Hin und wieder bekommt ihr nämlich Briefe, in denen die Nachbarin mal mehr, mal
weniger Verrücktes Zeug schreibt. Nach dem Lesen werden diese Briefe – wie alle
Gegenstände – natürlich verbrannt.


Das „Feuerholz

Ein weiterer Aspekt, der Freude ins Spiel bringt, ist das
Brennmaterial. Natürlich reden wir hier nicht von Holz und Kohle, sondern z. B.
von Magneten, Fotos, einem Partybus, einem Mond, „Magic Mushrooms“, Sushi, winzigen Galaxien, Feuerlöschern… Es ist also
eine Mischung aus den verrücktesten Dingen, die einem überhaupt einfallen
können und banal einfachen Gegenständen wie Luftballons. Dabei ist es schon ein
Erlebnis, diese Dinge überhaupt brennen zu sehen, denn zu nicht wenigen
Gegenständen haben sich die Entwickler auch etwas einfallen lassen, das beim
Brennen passiert und für Schmunzeln sorgt.

Das kann am Anfang schon genug motivieren, um einfach alles
Mögliche ins Feuer zu schmeißen und dabei zufällig einige der zahlreichen Kombos
zu entdecken. Man kann allerdings auch gezielter vorgehen, um die Kombos
freizuschalten
: In einer Liste könnt ihr schon vorher sehen, wie die die Kombos
heißen, aber noch nicht, welche Gegenstände ihr dafür benötigt. Dann seht ihr
z.B., dass es eine „Schreckliche Zähne Kombo“ gibt und sucht dann im Shop
gezielt nach Puppen, Stofftieren etc., die danach aussehen, als könnten sie
dazu passen. Das ganze wird verbrannt und mit etwas Glück habt ihr die Kombo
freigeschaltet. Das funktioniert oft wirklich gut und bringt zusätzliche
Motivation ins Spiel.


Fazit

Little Inferno ist ein Spiel wie kein zweites. Und allein
das ist schon respektabel, wenn man bedenkt, dass es ansonsten Alles irgendwie
schonmal gegeben hat. Aber ist das Spiel auch die 15 Euro wert, die man
momentan im eshop dafür hinlegen muss? Wie oben erwähnt, kann ich euch die
Entscheidung auf keinen Fall abnehmen!
Auf der einen Seite steht ein Gameplay,
das völlig eintönig und nebensächlich ist – auf der anderen Seite eine
einzigartige Präsentation und die Tatsache, dass es Spieler gibt, die
tatsächlich Stunde um Stunde vor den virtuellen Kamin gefesselt werden (mich
eingeschlossen). Ich empfehle euch also nichts, kann aber eindeutig sagen, dass
ich den Kauf auf gar keinen Fall bereue! Es kann aber mit Sicherheit Menschen
geben, für die das nicht gilt – da hilft nur eines: Probieren geht über
studieren!
Vielleicht macht ihr ja auch bei der passenden Umfrage mit, bei der
wir sehen können, wie viele Spieler zu welcher Gruppe gehören. Ich habe jetzt
jedenfalls genug geschrieben – und werde diesen Test jetzt veröffentlichen
(oder doch verbrennen?)…

Ich gebe 9 von 10 Punkten!

Geschrieben am 07.12.12
9

User-Review von gameonion


Ich möchte euch heute von

Little Inferno

berichten. In diesem Spiel gibt es kein festes Ziel. Man verbrennt einfach alles was einem in den Weg kommt.


Story:

Little Inferno spielt in einer Welt, in der es seit langer Zeit schneit. Die Sonne wurde lange nicht mehr gesehen. Um sich nun warmzuhalten benutzt du, der Spieler, den "Little Inferno Entertainment Fireplace" und verbrennst all dein Zeug. Du kannst dich nicht umdrehen, du weißt nicht was hinter dir passiert, du spielst nur mit dem Feuer. Genau wie deine Nachbarin! Ihr schreibt Briefe und tauscht euch aus. Aber spoilern will ich euch nicht weiter...


Gameplay:

Mit dem Touchscreen verbrennst du Dinge. Dinge lassen Geld und Briefmarken fallen. Geld brauchst du zum kaufen von weiteren Dingen die wieder mehr Geld als vorher fallen lassen. Dinge haben Lieferzeiten. Lieferzeiten lassen sich mit Briefmarken verkürzen. Man kann auch Combos durchführen. Je mehr Combos du durchgeführt hast, je mehr neue Gegenstände kommen in den Katalog. Recht simpel, oder?


Steuerung:

Die gesammte Steuerung läuft über den Touchscreen. Das funktioniert überraschend gut!


Grafik:

Die Grafik ähnelt World of Goo. Mir persönlich gefällt der Grafikstil super.


Sound:

Die Soundeffekte sind super realistisch z.B. das Feuer oder die Explosionen. Der Soundtrack ist super und passt sich den Gameplaysituationen perfekt an. Wunderschön!


Ich gebe Little Inferno 9 von 10 Punkten da gegen Ende die Story sehr Sinnlos erscheint. Warum werde ich hier drunter schreiben. Achtung Spoiler!

Gegen Ende bekommt man einen Brief von Suggar Plumms. Sie meint sie wäre am Strand und ich sollte kommen. Nach einem netten Point and Click-Teil Erscheint der Wettermann der einen angeblich an einen anderen Ort bringt. Wenn man mit ihm mitgeht erscheinen die Credits. Was ist mit Suggar Plumms und dem Strand? Teil 2?
Geschrieben am 25.01.13
Unsere Partner:
Rawiioli, NMag, jpgames, N-Insider, Zelda Europe, Preisfieber, Cheats

ntowerCMS v1.5.1 | © 2007-2014 ntower | Forensoftware: Burning Board® 3.1.8, entwickelt von WoltLab® GmbH | Design und Programmierung: Holger Wettstein und Andreas Hansen | Alle Rechte vorbehalten | Original Grafiken und Markennamen sind Eigentum der jeweiligen Firmen. ntower ist ein inoffizielles und unabhängiges Informationsmagazin für Nintendo-Produkte.
Seitenanfang
Die Redaktion
Mediadaten
Kontakt
Impressum