Epic Games: Free to Play-Spiele werden immer wichtiger - Software


Wii U Nintendo 3DS Wii WiiWare Nintendo DS DSiWare Virtual Console Nintendo eShop
19:36 - 13.11.2012 - Bis vor einigen Jahren gab es neben Freeware-Spielen zumeist nur die teuren Retail-Titel. Seit dem Einmarsch der Smartphones und deren Apps gibt es nun aber auch viele Spiele, die weniger als einen Euro kosten. Darunter sind z.B. GTA III, wenngleich schon alt, für unter für Euro wahre Schnäppchen. Die neu angeworbenen Casual-Spieler wandern auch immer häufiger auf diese Art von Spielen ab. Und es kommt noch "schlimmer". Nun existieren auch schon sogenannte "Free to Play"-Spiele. Berühmte Ableger dieser Zunft sind zum Beispiel League of Legends. Die Spiele sind im Grundsatz kostenlos, für zusätzliche Inhalte wie schnelleres Aufleveln müsst ihr allerdings reales Geld bezahlen.

Tim Sweeny, einer der führenden Köpfe des Entwicklerstudios Epic Games, hat sich nun zu dieser neuen Art von Spiel geäußert.

Free to Play-Spiele werden mehr und mehr unverzichtbar. Wenn ein User die Möglichkeit hat, zwischen einem AAA-Free to Play-Spiel oder einem 60 $-Spiel, welches nur als Disc im Handel erhältlich ist, auszuwählen, würde der Free to Play-Titel wohl gewinnen. Wir sollten uns also wirklich unsere Gedanken zu diesem Trend machen, um Spiele zu entwickeln, die trotzdem genug Geld abwerfen und dabei so designt sind, um Piraterie abzuwehren.


Quelle: GamesIndustry

Kommentare 19

  • Exor -

    Ich kann mit den Free to Play-Spielen wie LoL oder eben anderen rein gar nichts anfangen und bleibe deshalb für immer bei den Retail Spielen, da ich damit aufgewachsen bin und sie einfach cooler sind.

  • Asem98 -

    League of Legends (kurz: LoL) ist kein Pay2Win Spiel :)
    Wenn man es Spielen kann, dann kann man es und wenn nicht dann nicht.
    Ich Persönlich, habe in dem Spiel bisher 10€ Investiert, weil die Entwickler wirklich Großeß leisten.
    Mit dem Viruellen Geld was man sich dann Erwirbt hat man eigentlich sogut wie keinen Vorteil.
    Man kann ALLES außer Skins(anderes aussehen) im Spiel normal durch das Spielen Erwerben.
    League of Legends ist wirklich das EINZIGE F2P Spiel was mich solange gefesselt hat, da es keine "Over Pro Geld aus dem Fenster schmeißende Suchtis" gibt.

    Ansonsten halte ich von F2P Spielen eigentlich auch nicht viel(LoL ist ne ausnahme)

    So Far

    Asem

    :)

  • Bapman -

    ssooooooo ein geschwääääätz hahahahahaha

  • Tomek2000 -

    Hat er Recht, aber das trifft nicht bei Richtigen Zockern zu.

  • era1Ne -

    Das F2P Konzept wird niemals die Möglichkeit liefern Spiele in der bisherigen Qualität zu liefern. Es wird immer (teilweise) Pay2Win sein. Die Spiele werden mit der Zeit auch viel teurer sein als ein 50-60€ Vollpreis Titel.

    Für den Kunden hat das Model im Prinzip nur Nachteile. Spiele kann man durch Demos ausreichend antesten.

  • Ja-Jo -

    Ich spiele am liebsten Vollpreistitel!
    Das einzige F2P Spielprinzip,welches ich unterstütze ist, dass man sich alle Spielinhalte ohne Geld mit gewissem Zeitaufwand erspielen kann. Nur um früher und schneller irgendwelch Verbesserungen zu erhaltenn muss man hier Zahlen. Ein Spiel aus dieser Kategorie, was ich sehr empfehlen kann ist Age of Empires Online, bei dem ich keinen Cent bezahlt habe und trotzdem alle Spieleinhalte besitzte.

  • DecTher -

    Es gibt leute die stecken hunderte Euro in solche Spiele. Spätestens, wenn die Server abgeschaltet werden sollte man erkennen das man das Spiel nie wieder spielen kann und das man das Geld zum Fenster rausgeworfen hat.

    Ich zahle grundsätzlich nichts für Free 2 Play, eben weil man nach einigen Jahren das Spiel nie wieder spielen kann.
    Ich spiele heute noch ab und an Dosspiele.
    Wenn ich merke, dass das Spiel ein Pay 2 Win Spiel ist, spiele ich etwas anderes.

    Wie von Blaze schon erwähnt macht das Spiel Blacklight Retribution es richtig.
    Dort muss man nichts kaufen und man gewinnt trotzdem, wenn man gut ist.

  • Akira -

    Antwort auf den Artikel-Titel: Kusch dich! Hau ab, PayToWin! ò..ó
    FAUCH! FAUCH! RAGE!
    Vorsicht, agressive Katze vor Tastatur.

  • Big Al -

    Ich habe selber nur wenig Erfahrung mit FtP Spielen, aber wenn ich die Wahl hätte zwischen einem gratis Spiel, für das ich alles möglich dazu kaufen muss und einem kostenpflichtigen Spiel, wo bereits alles vorhanden ist, so würde ich immer zweiteres wählen. In vielen Fällen sind die Zusätze in FtP Spielen nämlich einfach überteuert.

  • Vui -

    Ich habe nichts gegen das Konzept "Free to Play", wenn sich niemand durch Geld große Vorteile verschaffen kann. Zum Beispiel würde ich es dumm finden, wenn man sich bei einem Shooter mit Geld bessere Waffen erwerben kann (mehr Schuss, weniger Rückstoß, bessere Genauigkeit et cetera) und so dem Mitstreiter deutlich überlegen ist. Outfits bzw. Kleidung wären allerdings völlig in Ordnung, denn sie bieten keinen Nutzen und machen nur den Charakter optisch ansprechender. Dennoch bevorzuge ich, und werde es vermutlich immer, die klassische Art der Videospiele.

  • Pilsch -

    Ich sehe es schon vor mir: Ein free-to-play-Pokemon, wo man Pokebälle nur gegen echtes Geld kaufen kann. xD Oder die raffgierigen Pensionsbetreiber zocken einen ab und das Pokemoncenter verlangt immense Gebühren und Privatpatienten werden bevorzugt behandelt.

  • KaiSER -

    Man muss schon mit der Zeit gehen, aber von Free to Play halte ich gar nichts. Ich gehe lieber weiter in den laden und kaufe meine Spiele auf der guten alten Alt. Es ist einfach schöner etwas in der hand zu haben und es sich ins Regal zu stellen. Nur leider denke ich das und die Entwickler bald das free to Play System aufdrängen werden und es nach einer gewissen zeit leider Geschichte sein wird in den laden zu gehen um Spiele zu kaufen...
    Es ist eigentlich alles eine sehr Tarurige Entwicklung. Mann kauft auch heute ein Spiel und hat im schnitt nur 8 stunden Solo Player und Die Inhalte werden Künstlich durch DLC verlängert. Früher Ging man in den Laden und hatte ein komplettes Spiel , das Sehr lange Spielzeit hatte und Fertig war.
    Naja Vielleicht bin ich auch einfach zu alt um neue Dinge wie DLc und Free to Play gut heissen zu können...Hach früher war eine Konsole noch eine Konsole und es gab auch kein Baller und Action Einheitsbrei Teil 25 Plus X... Oh ich schweife vom Thema ab =).......

  • Mamagotchi -

    Ich bin der Meinung, dass gute Arbeit/Programmierung auch belohnt werden sollen. Deshalb empfinde ich Spiele mit niedrigem Verkaufspreis wie Nintendo auch als Bedrohung für richtige Spiele.

  • Rixas -

    Nan schrieb:


    Eine Hoffnung in diesem Bereich ist Star Wars: The Old Republic. Wird am Umstellungstag sofort ausprobiert.


    Und gerade das Spiel ist ein gutes Beispiel wie man es nicht machen sollte, da die F2P Version für nicht zahlende Kunden so eingeschränkt ist das man schon fast dazu genötigt wird das man ein Abo abschließt.


    F2P ist einfach mist zumindest wenn man hauptsächlich SP Games spielt.
    Gibt bisher kein Spiel das auch nur annähernd mit einem guten SP Game mithalten kann und selbst MP Titel kranken oft an der F2P Situation.

    Nehmen wir mal an das nächste TES wird Free2Play und man kann sich Content dazu kaufen, stelle mir es sehr atmosphärisch vor wenn
    man an jeder Ecke ein Werbebanner sieht "Hier wäre Content wenn sie das -Ich will mehr Quest Paket1- kaufen" :ugly

    Nur weil ich es kostenlos laden und anspielen durfte (wie eine Demo), heißt das ja nicht, dass ich es schon komplett besitze.


    Wobei es dafür eine viel bessere Alternative ist und das ist die Cloud.
    Ich halte eigentlich nichts vom Cloudgaming aber als anspielbare Demo wie es zb schon bei ME3 gab ist es ideal.

  • Nan -

    Es gibt soviele Online-Browsergames - doch sie sind irgendwie alle schlecht.
    Eine Hoffnung in diesem Bereich ist Star Wars: The Old Republic. Wird am Umstellungstag sofort ausprobiert.

  • Blaze -

    Nur mal ein Spiel zu nennen, das es absolut richtig macht: Blacklight Retribution

  • Capone -

    Ich denke, man sollte stets aufgeschlossen für neue Vertriebskanäle und Darreichungsformen bleiben - egal,ob man Entwickler, Produzent oder "Käufer" ist.
    Im App Store hab' ich schon häufiger Spiele runtergeladen, die mich anfangs ein paar Kröten gekostet haben. Danach kamen nur noch kostenlose Updates. Sowas gefällt mir.
    Aber wenn ich mir nicht sicher bin, ob mir ein Spiel zusagt, ist die FTP-Variante doch auch nicht schlecht. Ich lade das Spiel, zocke es an, und wenn es mir zusagt, dann bezahle ich eben später dafür. Nur weil ich es kostenlos laden und anspielen durfte (wie eine Demo), heißt das ja nicht, dass ich es schon komplett besitze.
    Allerdings ist das ein weites Feld, da es viele unterschiedliche Bezahlformen gibt. Es ist gar nicht so leicht, so etwas umzusetzen, ohne das sich der "Käufer" verschaukelt fühlt oder bei ihm das Gefühl aufkommt, ständig abkassiert zu werden.
    Früher ging man halt in den Laden, stotterte griesgrämig ein paar Kröten an der Kasse ab und war dann im Besitz des Spiels. Diese "romantischen" Zeiten sind angesichts der zunehmenden Digitalisierung vorbei, und da das Erstellen von Demos eben auch Zeit und Geld kostet, setzen manche Hersteller gleich vorab auf andere Darreichungsformen. Finde ich gar nicht so unklug. Sehe ich ein namhaftes Spiel für lau im App Store, lade ich es schonmal sicherheitshalber - selbst, wenn ich keine Zeit zum Zocken habe. Aber dann befindet sich das Spiel schonmal auf meinem Device - somit ist der erste Schritt für den Hersteller schonmal geschafft. Was in diesem Fall unmöglich wäre, würde das Spiel gleich zum Vollpreis angeboten.

  • BlizzardX -

    Och nö, bitte nicht.

  • bluezealand -

    Free 2 Play = Schrott