Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Microsoft kämpft um Markenschutz von Killer Instinct

Wii U Nintendo 3DS Wii Nintendo DS Virtual Console

| Sonstige
Killer Instinct war damals die ultimative Antwort von Rare auf die äußerst brutale Videospielklopperei Mortal Kombat. Mit Killer Instinct wollte man die Power des damaligen Konsolenprojektes Ultra 64 (Später Nintendo 64) weltweit in den Spielhallen präsentieren. Mit vorgerenderten Figuren, spektakulären Moves und schönen Grafikeffekten, sollte das im Arcade-Sektor auch gelingen. Die SNES-Version des ersten Teiles verkaufte sich weltweit insgesamt über 3,2 Millionen Mal. Der zweite Teil für das Nintendo 64 war mit nur 800.000 verkauften Einheiten dagegen eher ein Flop.

Ich persönlich fand das Beat 'em up damals ziemlich cool und hätte mich daher gefreut, wenn Nintendo wenigstens die Lizenz von Rare abgekauft hätte. Doch sämtliche Rare-Lizenzen wurden mit dem Verkauf an Microsoft übergeben. Was Microsoft mittlerweile aus den genialen Lizenzen gemacht hat, dürfte jeder Videospielfan wissen. Darum schmerzt es umso mehr, dass man wahrscheinlich nie wieder eines der Hitgaranten auf irgendeiner Plattform sehen wird. Doch irgendwo in den tiefen Katakomben von Rare und Microsoft, schlummern die Lizenzen vor sich hin. Und wie es aktuell aussieht, macht gerade die Killer Instinct-Lizenz momentan Microsoft massive Probleme.

Denn wie die amerikanischen Pressekollegen berichten, hat Microsoft Schwierigkeiten mit dem Markenschutz des Prüglers. Ein Antrag auf Erneuerung wurde am 18.09.2012 von Microsoft beim amerikanischen Patent- und Markenamt eingereicht und nun abgelehnt. Der Grund für die Ablehnung sei ein Konflikt mit der Schutzmarke Nr. 3370331, die dem Mediengiganten Fox Television gehört. Hinter dieser ominösen Nummer verbirgt sich eine Fernseh-Show mit dem identischen Namen "Killer Instinct". Diese Sendung wird von Fox im September 2005 im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt. Laut dem Patent- und Markenamt, könnte es bei dem Markennamen zu einer Verwechslung kommen. Microsoft muss nun innerhalb der nächsten sechs Monaten eine Stellung zur Marke Killer Instinct abgeben.

So rosig sieht es also nicht aus. Eventuell könnte Microsoft sogar die Lizenz verlieren, da der Konzern die Marke aktuell nicht wirklich nutzt. Vielleicht arbeitet ja Microsoft aber an einem neuen Teil der Kampfspiel-Serie. In der Vergangenheit gab es jedenfalls zahlreiche Gerüchte um einen weiteren Teil.

Quelle: Polygon