Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Pocket Card Jockey - Nintendo 3DS

Germany Deutschland: Pocket Card Jockey
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
05.05.2016
Vertrieb
Game Freak
Entwickler
GAME FREAK
Genre
Puzzle, Kartenspiel
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Unser Test zum Spiel: Pocket Card Jockey

Von Dirk Apitz ()

Im Gaming-Mainstream versuchen sich immer weniger Entwickler an neuen Ideen oder Konzepten und so stechen neue Spielideen völlig heraus. Pocket Card Jockey dürfte aber selbst darunter sehr speziell wirken. Solitär gemischt mit einem Pferderennspiel? Was zum Teufel? Aber eine gute Idee und ein frisches Gameplay bedeuten noch lange nicht, dass das Spiel auch was taugt. Ein kleiner Tipp vorweg: Die Demo sollte eure Kaufentscheidung deutlich erleichtern. Denn diese ist definitiv ganz gut, um sich einen ersten Eindruck zu machen und um sich anstecken zu lassen.


Deutsche Sprachausgabe ist leider nicht enthalten.

Es geht auch los mit dem "Growth Modus", den man auch als Karriere- oder Storymodus bezeichnen kann. Man startet in einem sehr ausführlichen aber auch gleichzeitig witzigem Tutorial mit einem 2 Jahre alten Pferd. Später kann man sich dann aber ein eigenes Pferd aussuchen nach Geschlecht, Schnelligkeit, Ausdauer und bevorzugtem Reitstil. Zudem kann man diese Werte aufleveln und dein Pferd gewinnt an Erfahrung. Dabei wird man immer wieder an die Hand genommen und das Spiel gibt dir einige Empfehlungen oder aber man wählt seinen eigenen Weg und startet einen komplett eigenen Stil. Danach bestreitet man, über ein Jahr verteilt, verschiedene Rennen und levelt so sein Pferd auf, bekommt Geld und erhält eine stärkere Bindung zu dem Pferd.

Bisher klingt alles sehr gewöhnlich und bekannt. Doch da kommt eben der Solitärfaktor dazu, der im Übrigen auch sehr witzig in die Geschichte eingebunden wird. Ein Rennen beginnt natürlich mit dem sogenannten "START". Hier muss man ein Solitärfeld leeren, damit man an einer der "S-T-A-R-T"-Karten rankommt. Die Karten verbessern unterschiedlich die Boni für das laufende Rennen und je mehr man sich verdrückt, desto schlechter wird der Start. Danach kommt es dann zu einem normalen Solitärspiel, wobei die Zeit dabei tickt. Das Ziel ist ganz klar, alle Karten entfernen, damit man mehr Punkte für Ausdauer und Geschwindigkeit während des Rennens bekommt.

Danach muss man über den Stylus sein Pferd richtig platzieren. Hier ist es wichtig, dass man dabei den Reitstil vom Pferd beachtet und auch den Kontrahenten ausweichen muss. Ansonsten hat man eine sehr schlechte Position. Dann spielt man wieder Solitär bis zum Endspurt. Währenddessen kann wieder die Richtung bestimmt werden, aber hier kann man eben auch das Pferd anheizen. Allerdings sollte man dabei sehr taktisch vorgehen, denn man hat nicht unendlich viele Ausdauerkarten. Dabei muss man auch die Gefühlslage von dem Pferd beachten, ansonsten macht es sein eigenes Ding. Zusätzlich gibt es noch Special-Moves, die das voran kommen einfacher gestalten oder auch sogenannte Boosts, wenn man zum Beispiel wirklich alles leert beim Solitär.


Irgendwie sieht alles ziemlich putzig aus!

Klingt alles irgendwie kompliziert und es ist tatsächlich umfangreicher als man erwarten könnte, allerdings wird man wirklich an die Hand genommen und am Ende geht das Spielprinzip leicht von der Hand. Sobald man das alles verinnerlicht hat und auch im Solitär besser wird, kommen auch die taktischen Komponenten dazu. Ist es am Anfang noch relativ einfach ohne Einteilung der Punkte zu gewinnen, wird das später unmöglich. Tatsächlich wird es später wirklich extrem schwer und das Balancing der einzelnen Pferde ist dabei nicht immer eine Hilfe. Hier hätte man es ruhig etwas ausbessern können, denn manche Rennen sind tatsächlich etwas unfair. Zudem ist der Solitärpart natürlich auch etwas mit Glück verbunden. Dafür wird man aber auch immer entsprechend belohnt und man hat am Ende auch das Gefühl, dass man wirklich was gemeistert hat.

Sobald das Pferd dann 4 Jahre lang für dich geritten ist, schaltet man den Mature-Modus frei. Hier kann das Pferd keine Erfahrungen mehr sammeln und besser werden. Wer sein Pferd vorher nicht richtig trainierte, wird nun noch schlechtere Karten bekommen. Wenn man zudem zu viele Rennen verliert, muss das Pferd abgegeben werden und man fängt im Grunde von vorn an. Dann kommt der Farm-Modus dazu, wo man neue Pferde züchten kann. Je besser die Eltern, desto besser das Neugeborene. Im Shop kann man dann noch Boosts und Verstärker kaufen, die das Pferd aufrüsten. Auch ein Puzzle kann man kaufen, was einem noch mehr Extras freischalten kann und diese können auch über StreetPass dazu kommen. Dazu gibt es den Trainingsmodus und auch das einfache Solitärspiel.

Das Faszinierende ist, wie schnell man von diesem Spiel süchtig wird. Und die Tatsache, dass man es auch unterwegs ganz gut zwischendurch spielen kann, macht es nicht besser. Man kommt teilweise wirklich nicht mehr los davon. Es erinnerte mich auch an viele kleinere Smartphone-Spiele, nur dass dieses Spiel wirklich überraschend umfangreich und relativ komplex ist. Man bekommt für relativ wenig Geld sehr viel geboten und die Langzeitmotivation ist definitiv gegeben. Zudem gibt es keine Zusatzkäufe oder ähnliche merkwürdige Goldgruben. Alles muss man sich wirklich erspielen, was allerdings natürlich auch sehr anstrengend sein kann. Wie das klassische Solitär auf dem PC, ist es letztendlich einfach nur ein Zeitfresser. Aber wie bereits erwähnt, hier wird man wirklich belohnt und vielleicht ist dies auch der Grund, warum man den 3DS nicht mehr aus der Hand gibt.

Der Soundtrack ist passend und passt sich auch den Gegebenheiten an. Auch über die Grafik kann man nicht meckern. Alles sieht sehr putzig aus und passt perfekt zu dem Humor. Immer wieder musste ich schmunzeln und gerade das etwas lange Tutorial wird sehr witzig aufgelockert. Eine deutsche Lokalisierung gibt es allerdings nicht, was bei mir aber nicht in die Wertung eingehen wird, aber ich trotzdem für unsere nicht englischsprachigen User erwähne. Einfaches Schulenglisch, um die Erklärungen zu verstehen, reicht völlig aus.


Man sollte sein Pferd nicht reizen!

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

So werten wir

Unser Fazit zu Pocket Card Jockey

Meinung von Dirk Apitz
Definitiv eine Überraschung! Nicht nur, dass das Spiel wirklich besser ist als man erwartet, es ist zudem auch noch komplex und bietet auch eine gute Herausforderung. Der Charme und auch der Humor tragen viel zum Suchtpotenzial bei. Bei dem Preis kann man nichts verkehrt machen und ich werde das Spiel immer wieder anwerfen.

Kommentare 4