Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unser Test zum Spiel: Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers

Von Dennis Meppiel ()

Der Oktober ist auch als Shocktober bekannt. In den USA werden bereits Anfang des Monats alle Vorbereitungen für Halloween getroffen, die Feierlichkeiten starten sogar schon Tage vorher. In Deutschland ist der Hype erst vor über knapp zehn Jahren eingetroffen, hat aber noch nicht den Kultstatus wie in den USA erreicht. Trotzdem will Nintendo diese Gelegenheit nutzen und am 30. Oktober, also einen Tag vor Halloween, Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers für die Wii U veröffentlichen. Ich hatte bereits die Freude, mich durch dutzende Kapitel bis zum Ende zu spielen, um euch nun den Test präsentieren zu können.


Im Regen wagt sich dieses junge Mädchen auf das große Tür zu. Jederzeit könnten Geister auftauchen und angreifen.

Wie schon in den Teilen zuvor dreht sich alles um die mysteriöse Story. Es geht um den berüchtigten Hikami-Berg, der nicht gerade für seinen guten Ruf bekannt ist. Denn dort geschehen merkwürdige Dinge. Der Ort ist zudem heilig, da die früher dort lebenden Menschen einen speziellen Glauben entwickelten. Wasser wurde als göttlich verehrt, da man der Meinung war, dass Personen aus dem Wasser geboren werden und in der Sterbephase auch wieder in die kühle Flüssigkeit zurückkehren. So gingen dutzende Geschichten umher, dass sich Menschen zum Berg begaben, die sich dem Ende ihres Lebens näherten, um sich vom Wasser segnen zu lassen und von der Welt zu verabschieden. Gruselig.

Merkwürdige Traditionen und okkulte Zeremonien haben bis in die jüngere Vergangenheit überdauert. Über die Jahre hinweg gab es immer wieder Berichte über tragische Ereignisse, während Personen reihenweise auf dem Berg verschwanden. In Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers verfolgen wir nun die Erlebnisse von Yuri Kozukata, Ren Hojo und Miu Hinasaki. Die drei sind mit anderen Menschen aus der Vergangenheit und der Gegenwart verstrickt, begeben sich zum Berg Hikami und werden in gefährliche Situationen gebracht.

Kenner der Project-Zero-Reihe wissen, was nun passiert. In Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers erkundet ihr verschiedene Orte und Gegenden zu Fuß sowie mit der Camera Obscura, um Fotos von Dingen zu machen, die man mit dem bloßen Auge nicht wahrnehmen kann. Das Besondere daran ist, dass ihr das Wii U GamePad als Kamera einsetzt, um euch in allen Himmelsrichtungen umzuschauen. Dazu könnt ihr optional auch den rechten Stick verwenden. Die Kamera senkrecht zu drehen und damit den Winkel zu verstellen geht jedoch nur mithilfe der Bewegungssensoren des Wii U GamePads. Die Camera Obscura hilft euch des Weiteren dabei, gegen feindliche Geister anzukommen. Wenn ihr nämlich Fotos von ihnen macht, besiegt und verbannt ihr die Gespenster. Doch auch vermisste Personen und Objekte können durch die Kamera gefunden werden. Dies geschieht aber nicht auf gut Glück, denn ihr werdet mit einem Text nett darauf hingewiesen, dass sie auf irgendwas reagiert.

Am Anfang erhaltet ihr in einem Tutorial die ersten Eindrücke und Tipps, wie ihr mit der Kamera umzugehen habt. So werden herankommende Geister anhand eines Glühfadens rot markiert, damit ihr wisst, aus welcher Richtung sie auf euch zukommen. Diese Glühfäden sind bei Gegenständen und anderen nützlichen Hinweisen in Weiß gehalten. Doch wie kommen die Geister eigentlich zu mir? Wie ihr bereits gelesen habt, ist das heilige Gut auf dem Hikami-Berg die Nässe. Dort gibt es nicht nur viele Teiche, Seen und Flüsse, auch der Regen ist so gut wie immer präsent. Anhand eines Nässebalkens bekommt ihr eine Übersicht, wie nass euer Charakter gerade ist. Ist der Balken voll, solltet ihr euch mit dem Glut-Item wieder in den trockenen Zustand bringen. Falls ihr das nicht tut, passieren folgende Dinge: 1.: Ihr erleidet bei einem Geisterangriff viel mehr Schaden. Jedoch könnt ihr auch viel mehr Schaden anrichten. 2.: Die Wahrscheinlichkeit, dass Geister auftauchen, ist deutlich höher.

Nähert sich ein Geist, ploppt ein Mittelkreis um ihn herum auf, den ihr markieren könnt, damit sich die Kamera stets mit dem Geist mitbewegt, was ganz praktisch ist. Wenn sich innerhalb dieses Kreises fotografierbare Zielobjekte wie Geistersplitter oder andere Geister befinden, erhöht sich der Schaden automatisch. Außerdem gibt es verschiedene Objektive, die eingesetzt werden können. Insgesamt könnt ihr drei Stück in eurem Inventar ablegen, zwischen denen ihr mit dem Steuerkreuz wechselt. Jedes Objektiv hat seine eigenen Stärken, da manche mehr Schaden machen, andere die Geister betäuben oder euch sogar Lebenspunkte zurückgeben. Je nach Schaden erhaltet ihr am Ende eine Punktzahl für jeden verbannten Geist. Mit diesen Punkten könnt ihr nicht nur neue Filme und Items vor jedem Kapitel kaufen, auch die Objektive und die Kamera an sich lassen sich upgraden, um gegen stärkere Geister gewappnet zu sein.


Mit der Kamera nehmt ihr die bösen Gespenster ins Visier. Dazu reißt ihr das GamePad hoch und schaut auf den Touchscreen.

Apropos Filme: Auch von ihnen gibt es unterschiedliche. So gibt es Filme, die eine bessere Ladezeit aufweisen, andere wiederum eine stärkere Angriffskraft. Doch auch wenn sich die verschiedenen Möglichkeiten kompliziert anhören, das Fotografieren an sich ist nicht schwierig. Beispielsweise habe ich die Geister immer so schnell wie möglich mit Blitzschüssen konfrontiert, bis ich fünf oder mehrer Geistersplitter für einen Schnappschuss zusammen hatte. Diese tauchen bei angerichtetem Schaden auf. Mit ihrer Hilfe erreicht man noch mehr Schaden und stößt den Geist teilweise weit zurück. Dann gibt es noch die tödlichen Fotos. Wenn sich ein Geist zum Angriff bereit macht, blinkt der gesamte Aufnahmebereich rot. Genau in diesem Moment müsst ihr ein Foto schießen, um besonders viel Schaden zu verursachen. Dann lassen sich auch gleich mehrere Fotos hintereinander machen, die den Geist meistens sofort verbannen.

Euch etwas zur Story zu verraten, würde euch das komplette Spiel versauen. Darum möchte ich dazu nur anmerken, dass Leseratten bei Project Zero: Die Priesterin des schwarzen Wassers völlig richtig sind. Wer wirklich die gesamte Geschichte mitbekommen will, sollte sich jede Notiz und jedes Tagebuch ganz genau durchlesen, um alle Einzelheiten über den Hikami-Berg zu erfahren. Immerhin: Wer sich die langen Texte nicht durchliest, wird nichts verpassen, da die Grundgeschichte immer noch in den Zwischensequenzen weitererzählt wird.

Wie in meiner Vorschau erwähnt, empfand ich den Gruselfaktor als nicht wirklich gelungen. Das hat sich zum größten Teil auch im weiteren Spielverlauf so gehalten. Zur Aufklärung: Natürlich erwarte ich keine Jump Scares. Doch wenn man Die Priesterin des schwarzen Wassers mit den Vorgängern vergleicht, haben die Entwickler das Gruseln nicht mehr so drauf. Gegen Ende des Spiels fing es in diesem Bereich dann mal an, Fahrt aufzunehmen, doch dann bekam ich auch schon die Credits zu Gesicht. Warum ich mich nicht gruseln konnte? Ich denke, dass dies zum größten Teil an den linearen Abläufen liegt. 80% der Aufgaben bestehen darin, irgendwelche Personen oder Gebäude zu finden. Zu Beginn ist das nicht so schlimm, aber spätestens ab der Mitte des Spiels wird Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers schnell monoton.

Da sind abwechslungsreiche Aufgaben wie „Beobachte den Antiquitätenladen“ eine wahre Bereicherung, da man anhand von Überwachungskameras nach paranomalen Aktivitäten Ausschau halten muss. Davon gibt es leider nur zwei Kapitel, die das große Potenzial zeigen, das da wäre, da ich mich zum ersten Mal richtig gruselte. Ich rechne die verlorene Atmosphäre auch der Tatsache zu, dass man immer wieder zu denselben Schauplätzen muss. Gegen Ende müsst ihr, um einen speziellen Ort zu erreichen, immer wieder durch die alten Schauplätze laufen, was auf Dauer zur Geduldsprobe werden kann, wenn nebenbei noch fünf bis zehn Geister auf euch warten. Klar, die Reihe ist davon geprägt, gegen die mysteriösen Geister zu kämpfen. Dies wurde in den vorherigen Teilen allerdings abwechslungsreicher umgesetzt.

Zwar klingt vieles nun negativ, trotzdem ist der neueste Project Zero-Ableger kein schlechtes Spiel. Die Story beispielsweise ist unglaublich interessant und ich wollte unbedingt wissen, welche mysteriösen Ereignisse als nächstes passieren. Neben aufgeschlitzten Kehlen und Suiziden ist auch eine gewisse Brutalität vorhanden, was die Alterseinstufung "Keine Jugendfreigabe" schon berechtigt. Technisch gesehen braucht man sich über die Grafik und auch den Sound nicht zu beschweren. Beide Elemente passen wie die Faust aufs Auge zum Spielprinzip und harmonieren miteinander. Die Steuerung in Verbindung mit der Perspektivkamera schafft es jedoch nicht so ganz, in diesen Einklang einzustimmen. Sobald ihr engere Häuser betretet ist es schwierig, eine 180°-Drehung zu vollführen. Zwar gibt es eine Tastenkombination, um sich sofort umzudrehen, jedoch finde ich das nicht gerade optimal gelöst, da sie durchaus hängen kann und nicht immer funktioniert.


Die Geschichte rund um den Hikami-Berg wird anhand von Tagebüchern, Notizen und Zwischensequenzen wie dieser erzählt.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

So werten wir

Unser Fazit zu Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers

Meinung von Dennis Meppiel
Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers ist ein Spiel, das nicht in eurer Sammlung fehlen darf, wenn ihr ein Freund der Reihe seid. Es ist optimal, um sich an einem kalten und feuchten Herbsttag mit einem warmen Tee/Kakao auf der Couch zu entspannen. Ihr werdet zwar ab und zu ins Gruseln kommen, doch das Hauptaugenmerk liegt auf der Story, die gut strukturiert und mysteriös ausgefallen ist. Ich freue mich wirklich darüber, dass es der Titel nach Deutschland geschafft hat. Bleibt zu hoffen, dass die Entwickler für den nächsten Ableger an den Kritikpunkten arbeiten und für die neue Plattform NX ein wahres Gruselspektakel in petto haben.

Kommentare 31

  • Alex15 - 19.10.2015 - 18:42

    Also ich will es schon haben allerdings erscheint demnächst noch zelda und vieles mehr.....Werde es mir wohl irgendwann 2016 holen.
  • LinkWaker9 - 19.10.2015 - 18:47

    Es ist ja auch so ungewöhnlich, dass man sich in Horrorspielen mit einer simplen Tastenkombination umdrehen kann. Der Kritikpunkt ist genauso daneben wie damals bei Devil's Third zu bemängeln, dass man zum rennen den Stick reindrücken muss (ebenfalls sehr ungewöhnlich bei Shootern). Hab immer das Gefühl ihr spielt sowas zum ersten mal. Ich erwarte aber sowieso keine hochwertigen Testberichte mehr von euch.
  • G4M3R - 19.10.2015 - 19:45

    Beitrag gelöscht weil offensichtlich ja eh niemand verstehen will worauf ich hinaus will :S
  • GameMaster-Madness - 19.10.2015 - 20:17

    Ohne wirklich zu wissen was NX ist usw es aber irgendwo immer wieder erwähnen obwohl es gar keine Rolle spielt nervt nur noch !
    Einfach nur krass.

    Der gesamte Artikel hat sich auch irgendwie nicht rundgelesen.
    Gruselfaktor ist auch immer eine Sache wo man selber mit arbeiten muss und daraus resultiert es dann.

    Denke im gegensatz was sich sonst so heute Horror Game nennt ist es Horror vom feinsten.

    Sei es drumm, es ist schon lange vorbestellt
  • Dirk Apitz - 19.10.2015 - 20:30

    Ich kann euch sagen dass der Dennis sehr viel Erfahrung hat und Stick rein drücken mag bei Shootern üblich sein zum rennen, dennoch muss es nicht gut sein und ich finde es auch kacke. Zudem es viele Shooter aus der Vergangenheit und heute gibt, die das besser lösen ;)

    Aber ja der böse Dennis hat wieder nicht die gewünschte Wertung gebracht, daher hat er halt keine Erfahrung ;)
  • felix - 19.10.2015 - 20:37

    Ich freu mich schon sehr auf das Spiel :D
  • Luigi123 - 19.10.2015 - 20:42

    @Dirk der letzte Satz war unnötig provokativ und am Thema vorbei. Ich finde, dass bei Tests hier oft Wertung und Text nicht zusammen passen. Es gab schon Tests, bei dem der Text viel kritisiert und trotzdem ne 9 stand während anderes sich super liest und gerade mal ne 6 bekommt. Die Wertung hier deckt sich diesmal ungefähr mit dem allgemeinen Tenor und finde sie auch vertretbar aber hier werden Dinge angeprangert, die sonst fast keiner zu bemängeln hatte während andere Sachen unter den Teppich gekehrt werden, über die es sich zu sprechen gelohnt hätte.
    Es ist öfters für mich (und sicher viele andere auch) nicht ersichtlich, wie ihr zu manchen Wertungen kommt.
    Eine Wertung ist immer Subjektiv aber man sollte auch immer um Objektivität bemüht sein.
  • Dirk Apitz - 19.10.2015 - 20:59

    Und was hat das mit diesem Test zu tun?
  • Dennis Meppiel - 19.10.2015 - 21:15

    The Legend of Zelda: Skyward Sword reloaded? ;) (OMFG, WAS! NUR EINE 8/10?!?)

    G4M3R schrieb:

    LinkWaker9 schrieb:

    Es ist ja auch so ungewöhnlich, dass man sich in Horrorspielen mit einer simplen Tastenkombination umdrehen kann. Der Kritikpunkt ist genauso daneben wie damals bei Devil's Third zu bemängeln, dass man zum rennen den Stick reindrücken muss (ebenfalls sehr ungewöhnlich bei Shootern). Hab immer das Gefühl ihr spielt sowas zum ersten mal. Ich erwarte aber sowieso keine hochwertigen Testberichte mehr von euch.


    Muss mich da anschließen, teilweise scheinen mir in der Redaktion doch größere Erfahrungs-Defizite vorhanden zu sein. Ist nichts wofür man sich schämen muss, aber vllt. mal mit anderen Team Mitgliedern abklären, um nicht Dinge zu bemängeln die in dem Genre vollkommen normal sind bzw. das ganze etwas objektiver bewerten zu können ;)

    Auf die Endnote gebe ich bei ntower allerdings wirklich nicht viel, ist nicht böse gemeint, aber es gibt doch teilweise sehr sehr subjektive Noten, selbst wenn der Test gut geschrieben ist und offene Fragen klärt.

    Also Erfahrungs-Defizite ist ein echt unpassender und schon echt frecher Ausdruck. ;) Wir verteilen die Spiele je nach Erfahrung und Genres an das Team. Ich z.b. würde niemals ein RPG-Spiel testen können und sowas berücksichtigen wir in unserem Testverfahren. Ich habe die vorigen Project Zero-Teile gespielt und wenn die Steuerung eben im fünften Teil seine Macken hat, warum sollte ich das verheimlichen? Mir ist es wichtig, dass hier die Wahrheiten an das Tageslicht kommen. Kann ja sein, dass manche vielleicht den Kauf danach bereuen oder überhaupt nicht damit klar kommen. :/ Und ob Steuerungsschwierigkeiten in einem Genre normal sind, bezweifel ich sehr stark. ;)

    GameMaster-Madness schrieb:

    Ohne wirklich zu wissen was NX ist usw es aber irgendwo immer wieder erwähnen obwohl es gar keine Rolle spielt nervt nur noch !
    Einfach nur krass.

    Ich bin halt optimistisch und glaube an einen Nachfolger für die Nachfolgeplattform. Schlimm? :D

    Eigentlich schreibe ich ungerne Kommentare zu meinen Reviews hier rein, weil ich mir die Kritik und den Lob sehr gerne durchlese, aber die Kritik hier ist grad wirklich nur noch lächerlich. Zu unterstellen, keine Ahnung zu haben, finde ich sehr gewagt, besonders nach acht Jahren Erfahrung. Ich habe irgendwie das Gefühl, dass sich viele hier eine bessere Wertung gewünscht haben, aber warum soll ich eine 8,9 oder 10 geben, wenn das Spiel nicht objektiv den Erwartungen gerecht ist? Das wars von meiner Seite. :) Bis zum nächsten Test! :)
  • G4M3R - 19.10.2015 - 21:47

    Beitrag gelöscht weil offensichtlich ja eh niemand verstehen will worauf ich hinaus will :S
  • Dirk Apitz - 19.10.2015 - 22:06


    Hui, jetzt mal wieder runter kommen, mir geht es nicht einmal um die Wertung an sich, da steht jedem alles frei solange es ordentlich begründet ist. Es werden lediglich manchmal Dinge kritisiert die eben einfach nicht wirklich Kritikpunkte sind, wodurch der Eindruck entsteht das der Tester entsprechende Referenzen nie gespielt hat.


    Und wenn es für den Tester eben doch ein Kritikpunkt ist? Und wenn es Spiele gibt die es besser machen? Nur weil etwas im Genre üblich ist, ist es nicht gleich gut.

    Eure Reaktion finde ich allerdings doch etwas schockierend, da es ja kein unnötiges geflame aller "omg warum habt ihr nicht 10/10 gegeben?! IHR HABT JA NULL AHNUNG!"


    Naja also das habt ihr nicht aber:

    ). Hab immer das Gefühl ihr spielt sowas zum ersten mal. Ich erwarte aber sowieso keine hochwertigen Testberichte mehr von euch.


    Muss mich da anschließen, teilweise scheinen mir in der Redaktion doch größere Erfahrungs-Defizite vorhanden zu sein. Ist nichts wofür man sich schämen muss, aber vllt. mal mit anderen Team Mitgliedern abklären, um nicht Dinge zu bemängeln die in dem Genre vollkommen normal sind bzw. das ganze etwas objektiver bewerten zu können


    Kommt den schon sehr Nahe.

    !" sein sollte, sondern einfach Kritik an der Tatsache, wie eure Tests manchmal wirken wenn Text und Endwertung kein rundes Bild ergeben


    Wenn man das Spiel noch nicht gespielt hat, kann man dazu was sagen ja? Habe den Text jetzt zweimal gelesen und bin völlig Ahnungslos was das Spiel angeht. Für mich ergibt es ein rundes Bild und die Wertung passt super zusammen mit dem Text. In der Gamingcommunity muss man nicht immer ne 8 oder 9 geben nur weil eine 7 als schlecht angesehen wird, oder eine 2 damit es gar keine Graustufen mehr gibt. Ne 7 ist doch gut und der Test gibt es auch wieder. Es stimmt dass es früher mal auf dieser Seite komische Punktverteilungen gab aber seit mindestens einem Jahr kann ich das nicht mehr sehen. Text und Wertung passen da gut zusammen mittlerweile. Zudem unterstellt ihr einfach was, ohne es zu wissen. Das ist dann also sachliche fundierte Kritik? Oder diese Äußerungen hier? Ihr bringt ja nicht mal genaue Argumente oder Beispiele, ihr könnt nicht beweisen ob Dennis ein Genrenoob ist oder nicht. Ihr bringt einfach nur Thesen, Möglichkeiten und meint nur weil es in anderen Spielen vorkommt, ist es kein Kritikpunkt. Ist doch Schwachsinn. Zudem reagieren wir, wie Dennis schon schrieb, selten auf Kritik nach den Reviews weil wir diese sehr oft lesen und eventuell dran arbeiten (also mit wir meine ich mich natürlich nicht :D). Aber so eine Kritik wie hier, können wir so im Raum nicht stehen lassen. Es ist euer gutes Recht sich zu beschweren und zu kritisieren. Ist aber auffällig, dass das immer bei beliebten Spielen ist wo vielleicht die Wertung nicht so hoch ist wie man es selbst gern hätte. Dabei sind 7 Punkte eigentlich viel. Ist wie bei Devils Thirs. Wir bewerten das Spiel über den Durchschnitt und damit höher als die meisten anderen und für viele ist es immer noch zu wenig. Was soll das? Dann habt doch trotzdem Spaß und auf Moviepilot ist eine 6 "Ganz gut". Also nicht wirklich schlecht ;)

    Und mit "Kommt mal wieder runter" brauch man gar nicht erst anfangen, wenn man so rein geht wie ihr.
  • Repede - 19.10.2015 - 22:18

    Da ich Fan der Reihe bin und mehrere Teile gespielt habe, weiß ich ungefähr, was ich bekomme. Und der Test hat mich nochmal heiß gemacht. Ob das Spiel gruselig ist, muss jeder für sich entscheiden. Doch durch zu starke Linearität und wenig Abwechslung kann es natürlich sein, dass die Angst und der Horror nachlässt. Ich muss mir wirklich ein eigenes Bild vom Spiel machen.
  • Geit_de - 19.10.2015 - 22:35

    Dem kann ich mich anschließen. Wer den Vorgänger gespielt hat, kennt die Probleme. Da hat man auch in kleinen Gebäuden mal hinter einer Treppe geklemmt.

    Nur bekommt man jetzt HD Grafik und eine "echte" Kamera. :D

    Ich freue mich drauf.
  • G4M3R - 19.10.2015 - 22:40

    Beitrag gelöscht weil offensichtlich ja eh niemand verstehen will worauf ich hinaus will :S
  • Samus_Fan - 19.10.2015 - 22:43

    @Dennis: dürfte ich fragen, ob du über die Bonus-Outfit Schnitte Bescheid weisst (sind die Nintendo Outfits der "Ersatz", sozusagen)? In der amerikanischen Version fehlen sie leider, wegen der verklemmten Murica-Bevölkerung. Es ist meine befürchtete Vermutung, das sie wohl auch in den fast zeitgleichen PAL-Veröffentlichungen fehlen.

    Ich bin leider sehr pedantisch, was Zensur angeht, und überlege mir meine LE wieder abzubestellen oder gleich nach Erhalt zu verscherbeln, da ich meinen Prinzipien treu bleiben möchte (ich will keine Diskussion anzetteln, da ich weiss, dass das Spiel im Grunde gleich bleibt und ich dadurch kaum was bewirke, aber ich kann Zensur einfach nicht unterstützen, wenn ich darüber Bescheid weiss. Diese Bevormundung ist für mich beleidigend und schwachsinnig)
  • Will0Wisp - 19.10.2015 - 22:47

    Die Kommentare hier sind das beste Beispiel dafür, warum ich hier kaum noch aktiv bin.
  • raccoonpaw - 19.10.2015 - 23:02

    Ich denke hier geht es nicht um die Wertung, sondern um die teilweise komischen Kritikpunkte in dem Test. Wegen der 7/10 hat sich hier keiner aufgeregt.
  • ( ͡° ͜ʖ ͡°) - 19.10.2015 - 23:17

    Bei Videospielen ist eine 7 schon eine eher schlechte bis durchschnittliche Wertung. Wertungen darunter werden bis auf wirklich schlechten, verbuggten Spielen nicht grgeben. Bis auf ein paar Ausnahmen ist kein Spiel unter einen Metascore von 8 wirklich spiekenswert.
  • Levy - 19.10.2015 - 23:36

    Hier geht es ja mal wieder drunter und drüber ^^ Ich finde der Test liest sich sehr gut und spiegelt auch meine Erwartungen an den Titel wieder. Überraschend finde ich die Wertung jetzt nicht. Genau kann ich das natürlich aber erst bewerten, wenn das Spiel raus ist. Also ruhig Blut Leute :)
    Zum Spiel an sich: Je nasser man wird, desto mehr Gegner tauchen auf und desto mehr Schaden wird angerichtet. Da musste ich echt schmunzelt. Sowas fällt auch nur Tecmo ein :D Die Kamera fand ich schon immer in Project Zero teilen grauenhaft. Das hat schon irgendwie Tradition. Schön ist es trotzdem nicht. Also ich freue mich schon auf das Spiel und bin gespannt wie es mir gefallen wird :)
  • GameMaster-Madness - 20.10.2015 - 00:01

    Samus_Fan schrieb:

    halt zu verscherbeln, da ich mein

    Samus_Fan schrieb:

    @Dennis: dürfte ich fragen, ob du über die Bonus-Outfit Schnitte Bescheid weisst (sind die Nintendo Outfits der "Ersatz", sozusagen)? In der amerikanischen Version fehlen sie leider, wegen der verklemmten Murica-Bevölkerung. Es ist meine befürchtete Vermutung, das sie wohl auch in den fast zeitgleichen PAL-Veröffentlichungen fehlen.

    Ich bin leider sehr pedantisch, was Zensur angeht, und überlege mir meine LE wieder abzubestellen oder gleich nach Erhalt zu verscherbeln, da ich meinen Prinzipien treu bleiben möchte (ich will keine Diskussion anzetteln, da ich weiss, dass das Spiel im Grunde gleich bleibt und ich dadurch kaum was bewirke, aber ich kann Zensur einfach nicht unterstützen, wenn ich darüber Bescheid weiss. Diese Bevormundung ist für mich beleidigend und schwachsinnig)



    Ich frage mich das auch.
    Kein reviewer kommt auf die Idee mal darüber zu bereichten -____-
  • DarkStar6687 - 20.10.2015 - 00:21

    Ich spiele gerade Teil 2 für die Wii und der hat auch schon einige Probleme, aber halt auch eine großartige Atmosphere, die man heute selten in Spielen findet. Ob das Spiel gruselig ist muss jeder für sich entschieden, da jeder Mensch hier anders empfindet.

    Das Spiel bzw. die Reihe ist sehr japanisch und definitiv nicht für jeden geeignet. Sieht man ja auch an den ganzen internationalen Tests.

    Das mit den Schnitten ist zwar wirklich mies, hab ich aber irgendwie schon erwartet, war bei dem Teil auf der Wii ja auch schon so.
  • eyesore - 20.10.2015 - 00:51

    GameMaster-Madness schrieb:

    Samus_Fan schrieb:

    halt zu verscherbeln, da ich mein

    Samus_Fan schrieb:

    @Dennis: dürfte ich fragen, ob du über die Bonus-Outfit Schnitte Bescheid weisst (sind die Nintendo Outfits der "Ersatz", sozusagen)? In der amerikanischen Version fehlen sie leider, wegen der verklemmten Murica-Bevölkerung. Es ist meine befürchtete Vermutung, das sie wohl auch in den fast zeitgleichen PAL-Veröffentlichungen fehlen.

    Ich bin leider sehr pedantisch, was Zensur angeht, und überlege mir meine LE wieder abzubestellen oder gleich nach Erhalt zu verscherbeln, da ich meinen Prinzipien treu bleiben möchte (ich will keine Diskussion anzetteln, da ich weiss, dass das Spiel im Grunde gleich bleibt und ich dadurch kaum was bewirke, aber ich kann Zensur einfach nicht unterstützen, wenn ich darüber Bescheid weiss. Diese Bevormundung ist für mich beleidigend und schwachsinnig)



    Ich frage mich das auch.
    Kein reviewer kommt auf die Idee mal darüber zu bereichten -____-


    DarkStar6687 schrieb:

    Ich spiele gerade Teil 2 für die Wii und der hat auch schon einige
    Das mit den Schnitten ist zwar wirklich mies, hab ich aber irgendwie schon erwartet, war bei dem Teil auf der Wii ja auch schon so.

    Habe beim Gamefaqs Message Board nachgeschaut.
    Laut folgendem Review ist die US-Fassung zensiert:
    nintendoworldreport.com/review…den-of-black-water-review
    Those who are familiar with the Japanese versions of this series will also know that unlockable costumes usually include bikinis for the main female cast. I'm sad so say that, just like in the English release of Fatal Frame 2 on Wii, the bikini content is also removed from this game. This censorship seems silly for a game rated as Mature 17+ by the ESRB


    Und laut diesem Review ist die EU-Fassung unzensiert :D
    trustedreviews.com/project-zero-maiden-of-black-water-review
    Koei Tecmo's efforts to maintain interest include making sure that the female leads in the game remain as nubile and sexually appealing as possible at all times. They wear revealing clothing (you can even unlock bonus outfits which are little more than underwear) and as they become drenched in water %u2013 something which makes your attacks more powerful but also results in more ghosts being present %u2013 their already skimpy outfits cling to their impossibly svelte bodies.

    Hoffen wir mal das der Reviewer nicht übereifreig war und sie auch frei gespielt hat und nicht einfach davon ausgeht das sie drinne sind, da es sie in Japan gibt.
  • DarkStar6687 - 20.10.2015 - 00:59

    Das gibt Hoffnung. ;)

    Ist mir aber ehrlich gesagt egal, weil ich mir das Spiel so oder so gekauft hätte, die Bikinis sind nur ein netter Bonus.
  • Samus_Fan - 20.10.2015 - 01:34

    eyesore schrieb:


    Und laut diesem Review ist die EU-Fassung unzensiert :D
    trustedreviews.com/project-zero-maiden-of-black-water-review
    Koei Tecmo's efforts to maintain interest include making sure that the female leads in the game remain as nubile and sexually appealing as possible at all times. They wear revealing clothing (you can even unlock bonus outfits which are little more than underwear) and as they become drenched in water %u2013 something which makes your attacks more powerful but also results in more ghosts being present %u2013 their already skimpy outfits cling to their impossibly svelte bodies.

    Hoffen wir mal das der Reviewer nicht übereifreig war und sie auch frei gespielt hat und nicht einfach davon ausgeht das sie drinne sind, da es sie in Japan gibt.


    Das ist leider jedoch meine Befürchtung, wenn man sich mal den heutigen Journalismus anschaut, weswegen ich durchaus Dennis Antwort bevorzugen würde. Will "trustedreviews" nicht schlecht reden, aber würde mich nicht wundern, wenn es so ablief: "Oh, die japanische Version hat dies? Wird hierzulande sicher auch so sein. Schnell raushauen den Bericht und Feierabend!"

    Danke aber für die Nachforschung. ;)
  • Gron - 20.10.2015 - 03:09

    G4M3R schrieb:

    Das ein Genre üblicher Standard nicht perfekt sein muss, ist freilich wahr, aber diesen innerhalb eines Tests anzukreiden und dafür ggf. noch Punkte abzuziehen ist doch lustig,

    Also dürfen eventuelle Macken bei der Steuerung nicht für einen Test berücksichtigt werden? Was ist das denn bitte für ein Käse? Wenn das 180° rumdrehen nicht immer glatt funktioniert, ist das nunmal ein kleiner Kritikpunkt, der in einen vernünftigen Test auch reingehört. Oder sollen einzig positive Dinge angesprochen und weniger positive einfach verschwiegen werden, weil es sich dann freundlicher liest? 8|

    Ich habe bei einigen Kommentaren hier auch eher das Gefühl, dass manch einer mittlerweile nicht mehr damit klar kommt, wenn ein Nintendo-Titel nicht mindestens eine 9/10 erhält und in allen Dingen über den Klee gelobt wird. Es ist fast schon lustig, wie manch einer hier scheinbar mangelnde Objektivität vorwirft, selber aber wohl kein Haar an Spielen für die U lassen will, weil sie eben für die U sind :thumbup:
  • Mikrotek - 20.10.2015 - 09:10

    Bildet euch euere Meinung einfach selber und entscheidet dann selbst.
  • FALcoN - 20.10.2015 - 09:17

    Ich habe mir die LE vorbestellt und freue mich auf das Spiel. Nur der geringere Gruselfaktor macht mir irgendwie Sorgen. Aber Grusel und Humor waren schon immer subjektive Empfindungen.

    Zur Steuerung: Ich möchte mal wissen, zu was es eigentlich noch Analogsticks gibt. Früher hat man die zur Steuerung des Bewegungstempos genutzt (vor allem in Action-Adventures). Dieses Eindrücken der Sticks empfinde ich persönlich als die schlechteste Controller-Neuerung der letzten Jahre. Mir ist das zu schwammig.
  • Masters1984 - 20.10.2015 - 10:32

    Viel wichtiger ist, doch, dass es der bisher beste Teil der Reihe ist und über etwas was im Genre zum Standard gehört brauchen wir uns nicht streiten, da es sich etabliert hat und daher gar nicht so schlecht sein kann.
  • Dennis Meppiel - 20.10.2015 - 12:10

    Samus_Fan schrieb:

    eyesore schrieb:


    Und laut diesem Review ist die EU-Fassung unzensiert :D
    trustedreviews.com/project-zero-maiden-of-black-water-review
    Koei Tecmo's efforts to maintain interest include making sure that the female leads in the game remain as nubile and sexually appealing as possible at all times. They wear revealing clothing (you can even unlock bonus outfits which are little more than underwear) and as they become drenched in water %u2013 something which makes your attacks more powerful but also results in more ghosts being present %u2013 their already skimpy outfits cling to their impossibly svelte bodies.

    Hoffen wir mal das der Reviewer nicht übereifreig war und sie auch frei gespielt hat und nicht einfach davon ausgeht das sie drinne sind, da es sie in Japan gibt.


    Das ist leider jedoch meine Befürchtung, wenn man sich mal den heutigen Journalismus anschaut, weswegen ich durchaus Dennis Antwort bevorzugen würde. Will "trustedreviews" nicht schlecht reden, aber würde mich nicht wundern, wenn es so ablief: "Oh, die japanische Version hat dies? Wird hierzulande sicher auch so sein. Schnell raushauen den Bericht und Feierabend!"

    Danke aber für die Nachforschung. ;)


    Hi,

    da mir die japanische Fassung nicht vorliegt, fällt es einem Tester natürlich nicht sofort auf, ob Kostüme usw. fehlen. Um jetzt 100% sicher zu gehen, habe ich für dich an Nintendo eine journalistische Anfrage herausgeschickt. Sobald ich eine Antwort habe, werde ich mich melden.

    Danke.
  • Samus_Fan - 20.10.2015 - 15:43

    Dennis Meppiel schrieb:



    Hi,

    da mir die japanische Fassung nicht vorliegt, fällt es einem Tester natürlich nicht sofort auf, ob Kostüme usw. fehlen. Um jetzt 100% sicher zu gehen, habe ich für dich an Nintendo eine journalistische Anfrage herausgeschickt. Sobald ich eine Antwort habe, werde ich mich melden.

    Danke.


    Sehr hilfreich, danke ebenfalls. :thumbup:
  • ★Drγ - 21.10.2015 - 21:26

    Ein super Spieletest, vielen Dank dafür ! :)
    Ich brauche dieses Spiel ! :D