Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unser Test zum Spiel: Chibi-Robo!: Zip Lash

Von Niels Uphaus ()

Es stößt bei vielen nicht gut auf, wenn sich eine bekannte Serie in eine völlig andere Richtung bewegt. Oft sind es dann nur Spin-Offs. Bei Reihen, die aber generell nur wenige Titel bekommen, ist das trotzdem besonders ärgerlich. So auch bei Chibi-Robo!: Zip Lash, dem ersten Jump'n'Run der Chibi-Spiele. Ich selbst kenne die Vorgänger jedoch nicht und bin so völlig unvoreingenommen in die Spieletest-Phase gegangen. Mein finales Fazit könnt ihr nun hier nachlesen.


Chibis Stecker lässt sich nicht nur gegen Gegner einsetzen, sondern auch gegen solche Blöcke.

Chibi-Robo, versetzt auf eine Raumstation mit dem fliegenden (und sprechenden) Computer Telly, muss den lieben langen Tag mit einer Zahnbürste die Außenhaut der Einheit schrubben. Unten auf der Erde braut sich jedoch etwas zusammen. Fiese Aliens sind dabei, die Rohstoffe zu klauen, die wir für unser Überleben brauchen. Das kann der 10 cm große Roboter natürlich nicht zulassen und fliegt direkt zurück auf die Erde, um sechs Gebieten auf dem Planeten zu helfen. Mal seid ihr in Europa, dann in Nordamerika unterwegs, aber auch die Antarktis ist vertreten. In jeweils sechs Levels versucht ihr, die orangenen Feinde und ihre Handlager auszulöschen und am Ende einer jeden Welt einen bösen Oberschurken zu besiegen.

Nun stellt sich jedoch die Frage: Wie sind die Level aufgebaut? Haben wir ein weiteres New Super Mario Bros. mit einem anderen Charakter vor uns? Da kann ich euch beruhigen. Chibi-Robo!: Zip Lash ist ein erfrischend anderes Jump'n'Run. Möglich macht dies der Chibi-Stecker, eine mächtige Waffe, die an Chibi-Robos Körper befestigt ist. Sie kommt in zwei Arten daher. Mit dem Schnellwurf (Taste X) könnt ihr in schnellen Schwüngen Gegner besiegen und euch an Wänden festhaken. Das Kabel ist jedoch nur begrenzt lang und lässt sich pro Level maximal einmal mit einem versteckten Item verlängern. Dafür könnt ihr jedoch kurz damit in der Luft schweben, ähnlich wie mit Yoshis Flattersprung.

Ganz anders sieht das beim Power-Wurf aus. Dieser kann auf bis zu 300 cm (Chibi-Robo selbst ist, wie oben erwähnt, nur 10 cm groß) verlängert werden, sich ebenfalls mit Wänden verbinden und Kisten öffnen, zusätzlich jedoch auch an Ebenen abprallen. Damit sorgt er für völlig neue Rätsel. Zudem lassen sich nur damit große Blöcke zerstören. Das hat jedoch seinen Preis: der Power-Wurf muss sich erst kurz aufladen. Für den Kampf ist diese Option, die sich mit dem Y-Knopf ausführen lässt, also nur bedingt geeignet. Trotzdem werdet ihr diese Option beim Erkunden der Level am häufigsten einsetzen. Daneben könnt ihr euch noch rollen, was jedoch nur sehr selten benötigt wird.

Wie in allen Jump'n'Runs üblich lauft und hüpft ihr durch die verschiedenen Stages, besiegt Gegner, löst kleinere Rätsel (Beispiele folgen gleich), findet Gegenstände und schließt das Level dann ab. Die verschiedenen Welten haben natürlich unterschiedliche Designs und Aspekte, die sie von den anderen unterscheiden. Daneben gibt es auch besondere Level. Mal fahrt ihr darin mit einem Wakeboard über Wasser, mal skatet ihr und auch in der Luft seid ihr unterwegs. Diese verschiedenen Alternativlevel tauchen jedoch nur jeweils zweimal auf. Das ist wohl auch besser so, da sie mir nur bedingt Spaß gemacht haben, was insbesondere daran lag, dass es keine Checkpoints gibt.

Nach einigen Fehlversuchen könnt ihr ein Level aber auch gegen Münzen überspringen. Besonders schlimm ist das U-Boot. Es ist extrem langsam und kaum präzise steuerbar. Damit müsst ihr dann sogar einen Boss besiegen. In normalen Levels wird aber hauptsächlich euer Chibi-Stecker für das Lösen von Aufgaben benötigt. Mal schwingt ihr euch über gefährliche Fallen, dann müsst ihr einen versteckten Schalter erreichen, indem euer Power-Wurf an verschiedenen Wänden abprallt, und vieles mehr. All diese Dinge sind ohne Probleme machbar, erst die letzte Welt von Chibi-Robo!: Zip Lash wird deutlich anspruchsvoller.

Es gibt natürlich auch Items zu sammeln. Neben verschiedenfarbigen Kugeln, welche die Länge eurer Stecker erhöhen, könnt ihr auch Münzen finden. Besonders begehrt sind auch Batterien, die manche Gegner hinterlassen. Chibi-Robo braucht nämlich Strom, um sich fortbewegen zu können. Daran hängt auch die Lebensanzeige fest. Mit der Batterie könnt ihr beide Werte teilweise wieder aufladen. Noch besser sind die Steckdosen. Sie sind mit dem Chibi-Haus, eurer Hauptstation, verbunden und laden euch vollständig auf. Die Energie erhaltet ihr, wenn Müll verbrannt wird, der in den Levels herumliegt, oder Gegner kleine Roboter hinterlassen. Noch seltener sind Schatzkisten, die neben Münzen auch Süßigkeiten aus der echten Welt enthalten.


So ein Stromstecker ist schon ziemlich praktisch, wie man hier sehen kann.

Diese könnt ihr verschiedenen, zum Leben erwachten Spielzeugen überreichen. Dafür erhaltet ihr Münzen und Infos über die jeweiligen Snacks. Ihr könnt pro Stage auch jeweils drei Chibi-Knirpse und große Münzen finden, die jedoch nur euren Highscore verbessern. Beim zweiten Durchlauf findet ihr auch ein Baby-Alien, das ihr zurück zum Mutter-UFO bringen müsst. Dieses gibt euch als Belohnung Münzen oder in seltenen Fällen Kostüme. Die wenigen Belohnungen sind ziemlich enttäuschend, sodass sich das Abschließen der Level zu 100% nur für Perfektionisten lohnt. Ihr könnt euch auch zwei Items kaufen. Die Ersatzbatterie füllt die Hälfte eurer Energie auf, während euch die Rettungsdüse einmalig vor einem Absturz bewahrt.

Chibi-Robo!: Zip Lash hat amiibo-Support zu bieten, den ich jedoch nur teilweise ausprobieren konnte, da mir der Chibi-Robo-amiibo nicht vorliegt. Scannt ihr den Roboter ein, seid ihr kurzfristig besonders stark. Außerdem gibt es die Funktion Rang-Karriere, mit der ihr Punkte auf eurem amiibo speichert. Ich beschreibe nur äußerst ungerne Funktionen eines Spiels, die ich nicht selber testen konnte, daher halte ich mich hier kurz. Ihr könnt jedoch andere amiibo scannen, um Chibs, also die Währung des Spiels, zu erhalten. Auch die Miiverse-Funktion konnte ich zum Zeitpunkt des Tests nicht auswählen. Laut der Spielanleitung könnt ihr jedoch Codes posten. Diese können andere Spieler dazu nutzen, in ihren eigenen Spielen garantiert Kostüme freizuschalten, wenn sie Aliens retten. Die Codes haben jedoch keine Regionalsperre und sind in jedem Spiel gleich, so dass ihr sie auch im Internet finden werdet.

Kommen wir jetzt zum Mecker-Teil. Und hier gibt es einen Kritikpunkt, der mich, nachdem ich seine Mechanik verstanden habe, fast um den Verstand gebracht hat. Nicht falsch verstehen: Ich habe großen Respekt vor der Arbeit von Entwicklern. Aber das Feature, über das ich gleich schreibe, ist auf so vielen Ebenen sinnlos und dumm, dass ich nicht verstehen kann, wie es durch die Qualitätskontrolle gekommen ist. Ich rede vom Reiseroulette.

Nachdem ihr ein Level abgeschlossen habt, müsst ihr mit eurem Power-Stecker eines von drei UFOs treffen. Trefft ihr das Gold-UFO, habt ihr drei Versuche, das Glücksrad zu drehen. Das Silber-UFO gibt euch immerhin noch zwei Chancen, während es beim Bronze-UFO beim ersten Versuch klappen muss. Das Reiseroulette bestimmt, wie viele Level ihr voranschreitet. Es gibt dabei Felder mit einer 1, einer 2 oder einer 3. Die Level sind dazu auf einer Karte im Kreis angeordnet. Seid ihr nun beispielsweise in Welt 1-5 und dreht eine 2, seid ihr wieder in Welt 1-1. Ihr müsst es dann erneut spielen, ob ihr wollt oder nicht. Habt ihr wieder Pech mit dem Rad, könnt ihr rein theoretisch in einer unendlichen Schleife verweilen, ohne je die nächste Welt zu erreichen.

Das macht einfach überhaupt keinen Sinn. Ihr könnt auch keine Level überspringen. Alle sechs Stages müssen abgeschlossen werden, um gegen den Boss antreten zu können. Und der größte Witz: Im Boss-Roulette sind alle Felder nur mit einem Boss-Icon versehen. Wofür dann das Glücksrad? Ich verwende in meinen Reviews immer eine sehr gewählte Ausdrucksweise, aber hier muss ich es einfach mal ganz schlicht beschreiben: diese Funktion ist einfach lächerlich. Die Lösung aus der Misere besteht darin, Felder zu kaufen, um so nur Einsen auf dem Rad zu haben. Das ist auch eine der wenigen Möglichkeiten, Chibs auszugeben. Selbst im Boss-Roulette könnt ihr Felder kaufen, mit denen ihr dann gegen eine vereinfachte Version eines Bosses antreten könnt.

Das ist alles schön und gut, aber warum braucht man dann überhaupt das Reiseroulette? Habt ihr eine ganze Welt abgeschlossen, könnt ihr endlich selbst entscheiden, welches Level ihr wann angehen wollt. Ich bin immer noch sprachlos über diesen Design-Fauxpas. Ach ja, apropos Bosse: Sie haben mir fast alle gut gefallen. Einzige Ausnahme ist der Unterwasserkampf mit dem U-Boot. Haben wir immerhin noch einen positiven Aspekt untergebracht.

Grafisch ist Chibi-Robo!: Zip Lash recht ansehnlich. Ihr werdet zwar nicht umgehauen, da der Stil recht simpel gehalten ist, der 3D-Effekt hingegen ist schön anzusehen. Die Musik finde ich überraschend gut. Eigentlich jeder Track passte zum jeweiligen Level. Die Steuerung ist ebenfalls präzise und geht gut von der Hand.


Der kleine Roboter braucht auch mal Spaß, weswegen er sich ein Surfbrett schnappt.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

So werten wir

Unser Fazit zu Chibi-Robo!: Zip Lash

Meinung von Niels Uphaus
Chibi-Robo!: Zip Lash ist durchaus ein gelungenes Spiel. Die Level in Kombination mit dem Chibi-Stecker machen meistens sehr viel Spaß und auch aus technischer Sicht, insbesondere der Soundtrack ist klasse, kann der Titel zumeist überzeugen. Es gibt jedoch einige Dinge, die einfach nur sinnlos sind. Ganz vorne mit dabei ist das Reiseroulette. Man kann das Problem zwar umgehen, aber allein die Tatsache, dass man es umgehen muss, um wirklich Spaß zu haben, hat die Wertung nach unten gezogen. Wen das nicht stört und wer gerne ein weiteres Jump'n'Run für den 3DS spielen möchte, der kann mit Chibi-Robo!: Zip Lash aber eigentlich nicht viel falsch machen.

Kommentare 12

  • Alex15 - 04.11.2015 - 14:33

    Es ist einfach ein gewöhnliches jump'n'run, es ist ein gutes gelungenes Spiel was wenn es ein Mario im Titel hätte super erfolgreich wäre. Es ist definitiv ein gutes Spiel was wegen der Bekanntheit ein totaler Flop wird. R.I.P Chibi, die meisten werden dich einfach vergessen....
  • ( ͡° ͜ʖ ͡°) - 04.11.2015 - 16:15

    Ein weiteres durchschnittliches JumpnRun, was die Welt nicht braucht
  • Bonestorm - 04.11.2015 - 16:21

    Das Spiel scheint ganz gut zu sein, außer das Reiseroulette. Hört sich echt dämlich an.

    Freue mich trotzdem auf das Spiel wenn es am Freitag kommt. Vorbestellung wird nicht storniert, hab aber kurz überlegt wegen der Levelauswahl muß ich zugeben.
  • Trockenlink - 04.11.2015 - 17:42

    Das hört sich alles ganz schön an,bis auf dieses schlimme Reiseroulette. Würde es das nicht geben,dann würde ich mir das Spiel irgendwann kaufen. Wegen diesem Reiseroulette bin ich jedoch stark verunsichert. Wer kommt auch auf so eine Idee?!?
  • Klefki - 04.11.2015 - 18:41

    Auch wenn das Spiel wohl ziemlich Mittelmäßig ist, werde ich es mir trotzdem holen. Ich finde es hat einen netten Charme und ich möchte auch unbedingt den Amiibo haben. Das Teil ist bestimmt der Grund warum viele Leute das Spiel überhaupt kaufen.
  • Songbird - 04.11.2015 - 18:42

    Ich hab das Spiel gespielt und finde es enorm eintönig und langweilig. Die Punktzahl ist schon fast zu hoch angesetzt, vor allem wenn Extreme Butoden so schlecht bewertet wurde. Hat aber wohl auch mit persönlichem Geschmack zu tun. Für mich ist's jedenfalls absolut nichts.
  • Krugmann96 - 04.11.2015 - 19:18

    Habs auch vorbestellt und freue mich drauf. So schlecht kanns nicht werden und die amiibo ist halt nice^^
  • xAFROxSAMURAIx - 04.11.2015 - 21:17

    hab heute spontan im media markt zugeschlagen, gefällt mir gut bis jetzt das game.
  • Rosalinas Boyfriend - 04.11.2015 - 22:48

    morgen kommt sicher meine Version an...und ja ich wollte den Amiibo :ugly
    Denke aber werde mit dem Spiel schon zufrieden sein...auch wenn das Reiseroulette echt dumm zu sein scheint...
  • GameMaster-Madness - 04.11.2015 - 23:50

    Ich finds geil und hab es vorbestellt.
    Freue mich drauf !
  • Zarathustra - 05.11.2015 - 11:31

    ja, ist schade, einfach nur eine Portierung des Gamecube Spiels hätte mir mehr Freude gemacht, so wirds halt nur wegen des Amiibo gekauft.
  • Otter123 - 05.11.2015 - 15:52

    Ich habe es mir gestern auch gekauft. Bin aber wohl einer der wenigen, der den amiibo gar nicht wollte sondern einfach nur das Spiel...