Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016 - Wii U

Germany Deutschland: Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016
Plattform
Wii U
Erscheinungsdatum
24.06.2016
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
SEGA
Genre
Sport, Party
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 1
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Unser Test zum Spiel: Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016

Von Roman Dichter ()

Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016 fordert euch nun auch auf der Wii U zu sportlichen Höchstleistungen heraus. Nintendo 3DS-Besitzer durften schon deutlich früher die Olympia-Vorbereitungen beginnen. Der recht große Abstand zwischen beiden Veröffentlichungen lässt sich darauf zurückführen, dass wir es nicht mit einer einfachen Portierung zu tun haben, sondern mit zwei eigenständigen, wenn auch ähnlichen Spielen. Wer mehr über die Unterschiede zwischen beiden Versionen wissen möchte, sollte einen Blick auf unsere Vorschau werfen. Details zur 3DS-Version findet ihr im entsprechenden Spieletest. Der folgende Text widmet sich dagegen ganz der Wii U-Fassung.


Dabei sein ist alles – aber ehrlich gesagt wollen wir doch alle ganz oben aufs Treppchen, oder?

Die Disziplinen
Reden wir nicht lange um den heißen Brei herum und kommen wir direkt zum Wichtigsten: Insgesamt 14 Disziplinen dürft ihr ausprobieren. Drei davon (Fußball, Rugby und Beachvolleyball) bieten einen sogenannten Duell-Modus, also eine noch abgedrehtere Variante der Sportart. Verglichen mit anderen Spielen der Mario & Sonic-Reihe sind das nicht besonders viele. Aber das muss auch gar nicht schlimm sein, wenn sich unter den vorhandenen Disziplinen einige Spaßgaranten verstecken. Werfen wir also ein paar genauere Blicke darauf:

4 x 100 m Staffel
Der Staffellauf besteht aus mehreren Phasen. Zunächst müsst ihr durch das Drücken des B-Knopfes eure Kraft aufladen und dann pünktlich zum Startsignal A drücken. Ein verfrühter Start führt zwar nicht zum Abbruch, bringt eure Athleten aber ins Taumeln, sodass ihr wertvolle Zehntel verliert. Dann hämmert ihr auf die A-Taste, was hier allerdings nur kurz zum Tragen kommt, denn schnell steht die Übergabe des Staffelstabs an. Dafür müsst ihr zunächst in kurzer Zeit die auf dem Bildschirm angezeigten Knöpfe drücken und dann genau im richtigen Zeitpunkt – ebenfalls per Knopfdruck – den Stab übergeben. Gelingt dies im perfekten Timing, könnt ihr einen Supersprint auslösen, der für den Ausgang des Rennens entscheidend sein kann. Nach vier Sprintern seid ihr dann hoffentlich als erstes Team im Ziel! Die Mischung aus schnellem Knopfdrücken, geschickter Reaktion und getimter Präzision macht diese Disziplin zu einem durchaus ansprechenden Erlebnis.

Tischtennis
Das Tischtennis-Spiel ist schnell gelernt und dabei unterhaltsam. Ihr schlagt den Ball wahlweise gerade oder mit Spin und lauft an die richtige Stelle, um den Ball eures Gegners zu erwischen. Schafft ihr es, die richtige Position dafür frühzeitig einzunehmen, könnt ihr den Knopf bereits deutlich vor eurem Schlag drücken und so Kraft sammeln. In dieser Zeit kann die Position des Athleten nicht mehr verändert werden, dafür hat euer Schlag dann sehr viel Power und kann nur schwer erreicht werden. Tischtennis ist eine der Disziplinen, bei denen ich eine gelungene Bewegungssteuerung vermisst habe, wie sie etwa Wii Sports Resort demonstriert. Trotzdem kann man auch bei Mario & Sonic Spaß an dem flinken Reaktionsspiel haben.

7er-Rugby
In deutschen Augen ist Rugby sicherlich ein Exot – es ist erstmals bei den Olympischen Spielen und somit auch erstmals bei Mario & Sonic vertreten. Auch ich fand diese Disziplin zu Beginn gewöhnungsbedürftig, allerdings bringt sie auf jeden Fall Abwechslung ins Spiel. Ihr versucht, den Ball ans Ende des Spielfelds (in die gegnerische Hälfte) zu tragen. Daran versuchen die Gegner euch zu hindern. Wird der ballführende Spieler bedrängt, kann er den Ball zu einem Mitspieler passen. Im Gegensatz zum American Football sind allerdings keine Pässe nach vorn möglich. In manchen Situationen kommt zu einem Gedränge, bei dem mehrere Spieler beider Mannschaften versuchen, sich gegenseitig nach hinten wegzuschieben. Auch ein Kick ins gegnerische Tor bringt Punkte. Das muntere Treiben auf dem Spielfeld konnte mich persönlich nicht wirklich fesseln, aber es ist schön, mal etwas wirklich Neues in der Mario & Sonic-Reihe zu erleben.

Rugby könnt ihr alternativ auch im Duell-Modus spielen, einer noch abgedrehteren Variante. Hier begegnen euch Items, Kugelwillis und Stachi-Panzer, die das Spiel aufmischen. Der Chaos Emerald wirft Spieler in der Nähe um und durch Wassertropfen erzeugte Regenbogen verhelfen zu einem Superangriff. Neben dem geplanten Chaos besteht die Besonderheit des Duells darin, dass ihr durch eure Aktionen Stück für Stück sogenannte Duellpunkte ansammelt, die euch aber erst alle zusammen gutgeschrieben werden, wenn ihr einen „Versuch“ (das ist im Rugby wie ein Touchdown im American Football) erzielt. Zum Vergleich: Beim herkömmlichen Rugby gibt es für jeden Versuch die gleiche Anzahl an Punkten, im Duell-Modus kann das sehr unterschiedlich sein und man kann mit einem einzigen Versuch mehr Punkte sammeln als beispielsweise der Gegner mit drei Versuchen. Unterm Strich ist dieser alternative Modus eine spaßige Ergänzung.


Rugby spielt ihr herkömmlich oder im Duell-Modus. Letzterer ist deutlich chaotischer und nicht gerade eine Simulation.

BMX
Das Rennen auf eurem Bike verlangt von euch verschiedene Aktionen. Es beginnt mit einer sofortigen Reaktion auf das Startsignal und dann schnellem Button-Smashen zum Aufladen eurer Kraft-Anzeige. Diese könnt ihr durch den A-Knopf wieder leeren und somit kräftig in die Pedale treten. Auf Rampen müsst ihr für gute Sprünge rechtzeitig den B-Knopf betätigen und in der Luft Stunts ausführen, um anschließend einen Temposchub zu erhalten. Auch das Ausnutzen des Windschattens eurer Gegner kann diesen Effekt erzielen. Mit Sprüngen an Steilwandkurven, bremsenden Pfützen oder dem Rutschen auf Schienen bietet BMX reichlich Action und Unterhaltung.

Dreisprung
Dreisprung ist ein Klassiker unter den Leichtathletik-Disziplinen und auch keine Überraschung als Mini-Videospiel. Durch das Hämmern auf den A-Knopf nehmt ihr Anlauf, möglichst nah an der Absprung-Markierung (aber bloß nicht übertreten!) legt ihr durch drei aufeinanderfolgende, gut getimte Sprünge möglichst viele Meter zurück. Vor einem Versuch dürft ihr euch zudem vom Publikum bejubeln lassen, um die letzten Energie-Reserven in euch zu aktivieren. Das Gameplay ist also nichts Neues oder Besonderes, funktioniert aber erwartungsgemäß gut.

100 m Freistil-Schwimmen
Im kühlen Nass kommt es nicht nur auf Geschwindigkeit an – ihr müsst auch besonders auf eure Ausdauer achten! Vor dem Start wird durch schnelles Knopfdrücken Energie aufgeladen und auf das Startsignal reagiert ihr sofort, um keine Zehntel zu verschenken. Dann kommt der wichtigste Part: Die folgenden Tastenbefehle bringen euch vorwärts, kosten aber auch Ausdauer. Eine Ausdauer-Leiste wird nur zu Beginn kurz eingeblendet, sodass ihr euch grob orientieren könnt, wie schnell sie sich leert. Ihr gebt dann das Tempo vor, das so schnell wie möglich, aber eben nicht zu schnell sein darf. Ist die Ausdauer nämlich aufgebraucht, verschnauft euer Athlet und die Gegner ziehen an ihm vorbei. Auch der abschließende Schlusssprint sollte deshalb nicht zu früh angesetzt werden. Durch die taktische Herangehensweise ist das Wettplanschen eine der gelungeneren Disziplinen des Spiels.

Boxen
Um eure Fäuste auf verschiedene Arten fliegen zu lassen, kombiniert ihr den A-Knopf mit dem Steuerkreuz. Mit B führt ihr einen Körperschlag aus. Natürlich wollen eure Gegner ebenfalls den Dampfhammer auspacken, darum könnt ihr versuchen, ihre Schläge mit perfektem Timing zu blocken oder ihnen auszuweichen. Eine randgefüllte Kraftanzeige erlaubt euch einen Superschlag, der den Gegner zu Boden schmettern könnte. Seid ihr dagegen selbst kurz vor dem K.O., dann solltet ihr versuchen, den A-Knopf genau dann zu drücken, wenn sich eingeblendete Kreise berühren. Boxen ist eine solide Disziplin, nicht mehr und nicht weniger…


Wer gerne anderen was auf die Mütze gibt, sollte das nicht auf der Straße tun, sondern im fairen Wettkampf im Boxring.

Bogenschießen
Um es direkt vorwegzunehmen: Bogenschießen ist für mich die größte Enttäuschung des Spiels. Eigentlich erwarte ich von dieser Sportart eine Herausforderung, die Ruhe und Präzision erfordert, um die Zielscheibe möglichst im Zentrum zu treffen. Es gab schon sehr gute Videospiel-Umsetzungen dieser Sportart, wie beispielsweise in Wii Sports Resort. Bei Mario & Sonic dagegen verkommt das Ganze zu einem hektischen Geballere. Ihr müsst innerhalb einer begrenzten Zeit möglichst viele Punkte erzielen. Es gibt für zentralere Treffer mehr Punkte. Wind hat Einfluss auf den Pfeil und Schwerkraft sorgt dafür, dass ihr bei weiter entfernten Zielen den Schuss höher ansetzen müsst. Allerdings sind diese eigentlich positiven Elemente kaum von Bedeutung, weil neue Ziele immer dann auftauchen, wenn ihr vorhandene getroffen habt. Also versucht man, statt ruhig und genau zu treffen, einfach so viele Zielscheiben wie möglich zu erwischen. Damit wird viel Potenzial verschenkt – schade!

Speerwerfen
Beim Speerwerfen kommt es auf drei Dinge an: Erstens müsst ihr natürlich einen gepfefferten Anlauf nehmen, um Schwung für euren Wurf zu haben. (Ratet mal, wie man schnell laufen kann. Richtig!) Zweitens muss an der richtigen Stelle zum Wurf angesetzt werden. Zu weit hinten kostet euch Meter, aber ein Übertreten macht den gesamten Wurf ungültig. Und drittens muss ein günstiger Abwurfwinkel gewählt werden. Dafür müsst ihr genau zur richtigen Zeit eine Winkelanzeige stoppen, die sich recht schnell bewegt. Insgesamt braucht ihr also Können, Präzision und auch etwas Glück, was diese Disziplin unterm Strich zu einer runden Sache macht.

Fußball
Erwartungsgemäß erwartet uns mit Fußball ein Spiel, dass im Vergleich zu den meisten anderen Disziplinen ein klein wenig umfangreicher ist, aber verglichen mit reinen Fußball-Games sehr minimalistisch und vereinfacht daherkommt. Es gibt eine begrenzte Palette von Aktionen. Unter anderem sind natürlich Pässe, Schüsse und Grätschen möglich. Sogar einen Taktik-Bildschirm gibt es, auf dem ihr zwischen vier Varianten wählen könnt, die euren Feldspielern (insgesamt vier plus Torwart) unter verschiedenen Voraussetzungen höhere Laufgeschwindigkeiten bescheren. Fußball liefert das Potenzial für spaßige Partien zwischendurch, aber keine Tiefe, die längerfristig begeistern kann.

Dafür gibt es aber einen aufgepeppten Duell-Modus. Ähnlich wie beim Rugby werden nicht einzelne Tore gezählt, sondern ihr sammelt durch verschiedene Aktionen Duellpunkte (auch hinterlistige Grätschen gegen Spieler ohne Ball werden hier belohnt und nicht verwarnt). Diese werden dem Spielstand gutgeschrieben, sobald ihr ein Tor erzielt. Das kann schon für Spannung sorgen, wenn man kurz vor Schluss 30 Punkte erspielt hat, die den Sieg bringen würden, aber noch nicht zählen. Klappt es noch, mit einem einzigen Tor den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen? Auch das Spiel selbst ist hier noch unrealistischer als ohnehin schon im herkömmlichen Modus. So könnt ihr den Gegnern mit Plasma-Schüssen und Plasma-Grätschen zusetzen, die im wahren Leben nicht einmal Christiano Ronaldo aus seinen Cojones schütteln könnte. Fazit: Wer es turbulent und actionreich mag, wählt den Duell-Modus.


Leichtathletik ist ein ganz zentraler Bestandteil der Olympischen Spiele. Wer schnell sein will, muss auf Knöpfe hämmern.

100 m
Kein Olympia ohne den 100 Meter-Sprint. Einer inzwischen uralten Videospiel-Tradition folgend, kommt es hier vor allem darauf an, wie schnell ihr wiederholt den A-Knopf drücken könnt. Als zusätzliche Elemente gibt es das Sammeln von Kraft vor dem Start (ebenfalls durch schnelles Drücken – hier allerdings des B-Knopfes), natürlich die direkte Reaktion auf das Startsignal und einen Supersprint, der eingesetzt werden kann, wenn beim Laufen die maximale Kraft gesammelt wurde. Der Sprint ist also das, was er immer war: einfach, unspektakulär, aber doch irgendwie immer wieder eine gern angenommene Herausforderung um den flinksten Finger.

Beachvolleyball
Die sympathische Strand-Sportart darf bei Mario & Sonic nicht fehlen und ist ebenfalls recht einfach gehalten. Im Grunde braucht ihr nur den Analog-Stick (bzw. das Steuerkreuz) und zwei Knöpfe. Damit werden Bälle angenommen, vorgelegt und in die gegnerische Hälfte geschmettert. Auf dem Boden wird euch angezeigt, wo der Ball landen würde. Also ist es eure Aufgabe, rechtzeitig dort zu sein und im passenden Moment den Knopf zu drücken. Etwas Timing, ein klein wenig Taktik und Stellungsspiel, aber viel mehr ist es nicht, das euch abverlangt wird. Somit reiht sich Beachvolleyball nahtlos ein in die Reihe an Minispielen für zwischendurch, die aber nicht langfristig fesseln können.

Neben Fußball und Rugby ist Beachvolleyball die dritte (und damit auch schon letzte) Disziplin, die einen alternativen Duell-Modus anbietet. Dieser beinhaltet auch das Punkte-System, das euch zunächst Duellpunkte sammeln lässt, die euch aber erst bei einem erfolgreichen Punkt alle auf einmal gutgeschrieben werden. Außerdem wird das Spiel durch Items wie rote Panzer, Powerturnschuhe, Feuerblumen, Blitze oder Schilder in ein gewolltes Chaos gestürzt. Wie auch bei den anderen Duell-Modi haben wir hier eine unterhaltsame Ergänzung für alle, denen „normal“ zu eintönig ist.

Reitsport
Die Disziplin für die Pferdefreunde unter euch regt zum fleißigen Sammeln von Punkten an. Ihr reitet durch einen Parcours und achtet dabei besonders auf blaue und rote Felder auf dem Boden. Wenn ihr diese durchquert und dabei den A-Knopf drückt, überspringt ihr entweder ein Hindernis (rote Markierung) oder führt ein Kunststück aus (blaue Markierung). Kunststücke werden durch Halten des Knopfes länger durchgeführt und sorgen somit für mehr Punkte, machen aber auch das Wenden schwieriger. Sich hin und wieder aufs Pferd zu schwingen ist eine schöne Abwechslung, aber auch kein Minispiel, das restlos begeistern kann.

Rhythmische Sportgymnastik
Wie schon in der Nintendo 3DS-Version ist Gymnastik eines der Highlights von Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016. Das klassische Rhythmus-Spiel, bei dem ihr im Takt der Musik zur richtigen Zeit die richtigen Knöpfe drücken oder halten müsst, weiß voll zu überzeugen und muss sich kaum vor vollwertigen Rhythmus-Titeln verstecken. Der Umfang ist natürlich nicht vergleichbar, aber unterschiedliche freispielbare Songs und Schwierigkeitsgrade sorgen für Abwechslungsreichtum und Herausforderung, die schon recht gut für einen Teil einer Minispiele-Sammlung sind. Auch wenn mich die Gymnastik bei Olympia nicht wirklich interessiert, als Spiel kann ich sie euch nur ans Herz legen!


Bei der Gymnastik-Disziplin müsst ihr ein gutes Timing und schnelle Reaktionen besitzen, um erfolgreich zu sein.


Unterm Strich:
Der zusammenfassende Blick auf die angebotenen Disziplinen ist eher ernüchternd. Wie es eigentlich immer bei Minispiele-Sammlungen der Fall ist, gibt es einige gelungene und einige wenig motivierende Herausforderungen. Dabei spielt natürlich auch immer euer persönlicher Geschmack eine Rolle. Sehr schade ist jedenfalls, dass nur drei Sportarten durch verrückte und actionreiche Alternativ-Versionen ergänzt wurden. Was mich aber wirklich enttäuscht hat, ist die lieblose Steuerung. Ich weiß, dass es für einige von euch wie Musik in den Ohren klingt, wenn ich sage, dass man komplett auf GamePad-Besonderheiten und Wiimote-Bewegungssteuerung verzichtet hat. Zugegeben: In vielen Spielen ist eine klassische Knopf-Steuerung die beste Wahl, aber gerade Minispiele-Sammlungen wie Wii Sports oder Nintendo Land konnten immer mit dem kreativen Einsatz von Nintendos Controllern punkten.

Wenn ich beispielsweise an das Mario & Sonic-Spiel zu den Winterspielen in Sotschi denke, bei dem man etwa beim Biathlon zwischen Wiimote und Gamepad (für das Zielen) wechseln musste, beim Curling die Linien auf dem GamePad ziehen konnte und sich beim Eiskunstlauf zur Freude der Beobachter tanzend zum Affen gemacht hat, dann wirkt Rio 2016 wie ein langweiliger Rückfall in vergangene und äußerst eingeschränkte Zeiten. Es spricht nichts dagegen, in einer Disziplin das schnelle Knopfdrücken als Auslöser für schnelles Rennen einzubauen, aber bevor diese Mechanik einfach in diverse weitere Sportarten kopiert wird, wäre es doch besser gewesen, sich dafür der Möglichkeiten der Wii U zu bedienen, um etwas mehr Kreativität ins Spiel zu bringen. Das macht die 3DS-Version deutlich besser!


Herrliche Urlaubsstimmung kommt am Strand auf – aber Planschen und Sonnen müsst ihr verschieben. Jetzt ist Olympia!

Der Copacabana-Strand
Der Strand in Rio ist ein recht kleines Gebiet, das praktisch als Oberwelt dient, von der aus ihr die verschiedenen Aktivitäten starten könnt. Bevölkert wird er von vielen Miis unterschiedlicher Nationen. Wenn ihr sie ansprecht bekommt ihr Tipps für die Disziplinen oder ihr erhaltet ihre Nationalflaggen und kurze Infos über ihre Herkunftsländer für eure Sammlung. Vor allem aber erreicht ihr am Strand die Zugänge zu verschiedenen Attraktionen:

Einzelmatch
Ohne großes Drumherum werden hier einfach die verschiedenen Disziplinen nach Lust und Laune ausgewählt und alleine oder mit bis zu vier Spielern gespielt. Zur Auswahl stehen neben euren Miis auch Mario, Sonic und deren Freunde (bzw. Feinde). Insgesamt 20 dieser Charaktere stehen euch in allen Disziplinen zur Verfügung. Sie werden also nicht wie in der Nintendo 3DS-Version auf ein geringeres Teilnehmerfeld pro Disziplin eingeschränkt. Die Stärken und Schwächen werden euch bei der Auswahl anhand von unterschiedlich langen Balken angezeigt.

Turniertor
Hier steht euch immer eine kleine, wechselnde Auswahl verschiedener Olympischer Turniere zur Verfügung, in denen ihr Vor- und Endrunden absolvieren könnt, die euch schließlich zu den begehrten Medaillen führen. Turniere können allein oder zu zweit absolviert werden. Dabei tritt euer Mii gegen verschiedene Konkurrenten an, die im Finale natürlich mehr draufhaben als eure Gegner aus der Vorrunde. Im Anschluss an Turniere werdet ihr häufig von Charakteren aus dem Mario- oder Sonic-Universum zu einem weiteren Duell herausgefordert. Wird dieser besiegt, habt ihr ihn als Gast-Charakter freigeschaltet, den ihr dann auch im Einzelmatch der jeweiligen Disziplin auswählen könnt

Helden-Duell
Hier wählt ihr eines der beiden rivalisierenden Teams rund um Mario und seinen Konkurrenten Sonic. Eure Team-Mitglieder werden zufällig ausgewählt – und die zu bestreitenden Sportarten ebenfalls! Gewinnt ihr eine Disziplin, schaltet ihr dabei einen Gegner aus und erhaltet eine Bonus-Karte, die noch etwas Zufall und Glücksspiel in die Sache bringt. Das ultimative Ziel ist es, am Ende gegen den Kapitän des Teams – also Mario oder Sonic – anzutreten und diesen zu besiegen. Gerade die zufällige Auswahl der Disziplinen macht das Helden-Duell zu einer sinnvollen Ergänzung, die ihr auch zu zweit gegeneinander bestreiten könnt.


Wenn ihr euch Kleidungsstücke erspielt habt, könnt ihr sie in eurem Zimmer anziehen und so die Werte eures Miis verbessern.

Mein Zimmer
Eure private Rückzugskammer bietet euch verschiedene Optionen. Hier habt ihr Einblick in eine Online-Rangliste, in der ihr Spitzenränge (also die besten Leistungen), Meine Ränge (also die eigene Position) und Freundesränge (also den Vergleich mit euren Freunden) begutachten könnt. Außerdem findet ihr hier eure Sammlung, in der Turniererfolge (gesammelte Medaillen), Tipps zu Disziplinen, Nationalflaggen mit kurzen Info-Texten und Miiverse-Stempel eingesehen werden können. Vielleicht wollt ihr auch euer Mii umkleiden und somit nicht nur modisch aufpeppen, sondern auch seine Werte in Kraft, Tempo und Talent verbessern. Zuletzt dürft ihr in eurem Zimmer die Musik ändern, Miiverse-Einstellungen vornehmen und die Credits aufrufen.

Geistermatch-Tor
Online-Duelle gegen Freunde sind nicht direkt möglich, aber immerhin könnt ihr in einer begrenzten Auswahl an Disziplinen gegen die Geister anderer Spieler antreten, also gegen die von ihnen erzielten Leistungen, die per Internet auf eure Konsole übertragen werden. Wahlweise absolviert ihr ein Höchstrang-Geistermatch oder ein Rivalen-Geistermatch, bei dem ihr es mit Geistern zu tun bekommt, die einen ähnlichen Rang haben wie ihr.
 
Item-Kiosk
Wenn ihr durch eure Aktivitäten Münzen verdient habt, könnt ihr sie an einem Preisautomaten (wie ein Kaugummi-Automat) gegen ein paar zufällige Gewinne eintauschen. Das können Stempel sein oder auch Kleidungsstücke, die ihr dann eurem Mii anziehen und somit seine Werte verbessern könnt.

Miiverse-Monitor
Der Miiverse-Monitor zeigt Zeichnungen und Beiträge von anderen Spielern. Er ist aufgebaut wie eine große Leinwand am Strand, die zum „Public Viewing“ einlädt.

Was ist sonst noch zu sagen?
Im weiteren Verlauf des Spiels schaltet ihr die amiibo-Funktionen frei. Wer im Besitz eines Mario- oder Sonic-amiibo ist, kann Ligaturniere freischalten. Andere amiibo verschaffen euch einige Münzen oder Ringe, die ihr aber auch für das normale Spielen bekommt und an Itemkiosken ausgeben könnt. Grafisch macht Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016 einen guten und sauberen Eindruck, wirkt aber auch nicht besonders detailverliebt oder bringt die Spieler zum Schwärmen. Gleiches gilt für die Musik, die besonders an vereinzelten Stellen punkten kann. Highlights sind etwa die rhythmische Sportgymnastik oder auch Rugby, wenn ihr es mit einem besonderen Gast-Herausforderer zu tun bekommt und plötzlich bekannte Donkey Kong-Musik das Geschehen begleitet.


Am Strand trefft ihr Mii-Charaktere aus diversen Ländern. Sie erzählen euch kurz von ihrer Heimat.

Redaktionswertung

6

Grabbeltisch

So werten wir

Unser Fazit zu Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016

Meinung von Roman Dichter
Mario & Sonic bei den Olympischen Spielen: Rio 2016 setzt auf viel Altbewährtes und macht auch Vieles richtig: Es gibt durchaus abwechslungsreiche Disziplinen von unterschiedlicher Qualität und Langzeitmotivation. Mit mehreren Spielern ist sowieso immer das Potenzial für unterhaltsame Duelle vorhanden. Außerdem sind Geistermatches und das Helden-Duell eine nette Ergänzung. Trotzdem gibt es reichlich Abzüge in der B-Note: Direkte Online-Duelle sind weiterhin nicht möglich. Die Anzahl der Disziplinen ist nicht besonders hoch, aber noch in Ordnung – gerade die verrückten Duell-Varianten mit Items und anderen kreativen Ideen hätten aber durchaus in mehr als drei Disziplinen angeboten werden dürfen. Wirklich unglücklich ist die Entscheidung, auf sämtliches kreatives Potenzial von Wii-Fernbedienung und GamePad zu verzichten und die Steuerung somit auf die klassische Knopfsteuerung zu beschränken, die schon vor vielen Konsolengenerationen genauso funktioniert hat. Wer sich also ein bisschen über Bewegungssteuerung, Kreativität und Abwechslung in der Bedienung freuen kann, sollte lieber zur Nintendo 3DS-Version greifen oder ältere Heimkonsolen-Fassungen herauskramen. Wer dagegen das klassische Spielprinzip liebt, wird auch mit diesem Spiel seine Freude haben.

Kommentare 44

  • Tisteg80 - 22.06.2016 - 10:09

    Danke für den Test! Die Wertung enttäuscht mich allerdings. Ich hatte mit deutlich mehr gerechnet.

    Allerdings muss ich sagen, dass ich kaum (für mich nennenswerte) Kritikpunkte rauslesen konnte. Dass man auf Bewegungssteuerung etc. verzichtet hat, muss nicht schlecht sein. Zum einen hätte es wieder von anderer Seite Gemecker gegeben, wenn das "Rumgefuchtel" drin wäre, zum anderen hat mir auch schon Olympic Summer Games auf dem SNES Spaß gemacht - das ganz klassisch mit schnellem Knöpfchengedrücke etc daherkommt.

    Von daher: Ich glaube, ich gebe dem Titel eine Chance, sobald er etwas günstiger geworden ist. Ich brauch es nicht direkt zum Olympia-Start.
  • xxx - 22.06.2016 - 10:12

    Für mich ist der Titel zwar sowieso uninteressant, aber braucht man bei solch einer Minispielsammlung wirklich einen Onlinemodus? Der Spaß bei solchen Spielen liegt doch darin, mit Freunden auf der Couch zu zocken.

    Finde es auch lustig wie sich bei manchen Spielen über die Bewegungssteuerung beschwert wird und bei manchen beschweren sich die Leute dann über eine fehlenende Bewegungssteuerung...
  • Ric - 22.06.2016 - 10:18

    Sag mal, hab ich es nur überlesen, oder wurde nichts zu den "neuen Charakteren" geschrieben? ?(

    Mich stört an denen nämlich, dass man sie nur sehr, sehr, begrenzt einsetzen kann (für je eine festgelegte Disziplin!?).
  • Splatterwolf - 22.06.2016 - 10:28

    Unbedingt den Test lesen. Ich sage es immer wieder gerne. Eine reine Wertung sagt absolut nicht aus. Wenn eine gute Disziplin Jemanden lange fordern kann, wenn man sich über eine Sammlung freut ohne die ganzen Bewegungssteuerungen und man dieses Spiel haben möchte für ein paar tolle Runden auf der Couch gegen Freunde und Co. dann ist der Titel auch was.

    Das Helden-Duell klingt bspw. sehr gut. Es sind nun auch mehr Sportspiele dabei, an denen ich persönlich Interesse habe. Ich bin ganz froh, dass ich Fussball, Tischtennis und Volleyball auch mal ohne Bewegungssteuerung bekomme.

    Bisschen lahm sind natürlich die Disziplinen, die im Grunde nur aus QTEs bestehen. Rhythmische Sportgymnastik oder 100m-Lauf werden da auch nicht zu meinen Favoriten zählen. Schade ist natürlich auch, dass nicht jeder Charakter in jeder Disziplin benutzt werden kann oder dass die Traumdisziplinen offenbar noch zurückgefahren wurden.

    Für knapp 45 € ist der Titel aber recht günstig.
  • Kraxe - 22.06.2016 - 10:29

    Schöner, übersichtlicher Test. :) War eigentlich zu erwarten, da ich derselben Meinung bin wie Roman. Es ist ein Spiel, dass von den Gimmicks der Steuerungsarten profitieren sollte. Dass hier auf klassische Steuerung gesetzt wurde, ist für mich nicht wirklich nachvollziehbar. Dann hätten die Entwickler es gar nicht erst entwickeln sollen.

    Die größere Enttäuschung für mich ist aber der geringe Umfang. Selbst das erste Mario & Sonic-Spiel bietet mehr Disziplinen. Auch Gastcharaktere gibt es in den Wii-Ablegern nicht.

    Animal Crossing amiibo Festival, ein schnellproduziertes Zelda Remaster, eine halbherzige Lokalisierung zu Tokyo Mirage Sessions, dann das hier. Solche Spiele hat der WiiU-Gamer echt nicht verdient. Zumindest hätte man sich mehr Mühe in der Entwicklung geben können. Zeitdruck war ja eigentlich auch keiner vorhanden, da NX erst im März erscheint.

    Das was Nintendo aktuell macht ist einfach nur schwach. Sowas ist man von Nintendo gar nicht gewohnt.
  • Tisteg80 - 22.06.2016 - 10:40

    Kraxe schrieb:

    Zeitdruck war ja eigentlich auch keiner vorhanden, da NX erst im März erscheint.


    Naja, irgendwie doch schon. Sie hätten sich höchstens noch einen Monat länger Zeit nehmen können, aber das wäre marketingtechnisch schon wieder zu knapp gewesen. Denn am 05. August geht die Olympiade los. Klar wollen die da dabei sein und den Hype nutzen.


    Splatterwolf schrieb:

    Unbedingt den Test lesen. Ich sage es immer wieder gerne. Eine reine Wertung sagt absolut nicht aus.


    Ich will keine neue Wertungsdiskussion lostreten. Diese Punkte wurden schon oft ausführlich angesprochen. Aber eine 6 suggeriert erst mal: Der Kauf lohnt sich nicht, gebt Euer Geld für bessere Spiele aus. Dein Hinweis ist aber absolut richtig: Liest man den Test und gleich die Punkte mit seiner eigenen Einschätzung ab, sieht es schon ganz anders aus. Alles, was ich bisher von dem Spiel an Videos gesehen habe, sah so aus, als hätte ich meinen Spaß mit dem Spiel.
  • eatfrishkirby - 22.06.2016 - 10:47

    Für mich ist die fehlende Bewegungssteuerung ein Pluspunkt :D
    Wenn ich es mal billig finde, kaufe ich es vielleicht.
  • 007mo21 - 22.06.2016 - 10:51

    Wieder ein beschissenes Spiel, Nintendo ist Qualtität im Höchsten Maße...hahaha
  • DarkStar6687 - 22.06.2016 - 10:52

    Es ist mir echt unbegreiflich, wie man bei so einem Spiel keinen Online-Modus, der für Langzeitmotivation sorgt, einbauen kann, aber es ist halt Nintendo... :rolleyes:

    Keine Bewegungssteuerung hört sich für mich gut an, da ich nie ein großer Freund davon war. Für ca. 35€ wird es sich schon für ein paar spaßige Einzelmatches und viele Duelle mit Freunden und Familie lohnen. Da die anderen Wii U Spiele Mighty No. 9 (lol :ugly ) und TMS #FE (massig Zensur und nicht vollständig übersetzt :facepalm: ) für mich nicht mehr in Frage kommen, werd ich es kaufen.
  • Splatterwolf - 22.06.2016 - 10:54

    Tisteg80 schrieb:

    Aber eine 6 suggeriert erst mal: Der Kauf lohnt sich nicht, gebt Euer Geld für bessere Spiele aus.


    Suggerieren ist wohl der richtige Ausdruck dafür. Alles ab einer 7 und abwärts wird ja schon als negativ angesehen, wenngleich man nach dem Lesen des Tests eventuell für sich lohnende Inhalte findet.
  • Ric - 22.06.2016 - 10:58

    Für den aktuellen Preis wäre mir das zu teuer. Auch 35€ erscheint mir recht viel. Den Fehler hab ich schon bei Mario Tennis: Ultra Smash gemacht.

    War zwar auch kein schlechtes Spiel, aber eher im 20-25€ Bereich (meine Meinung).

    Dafür kann ich dann nächstes Jahr, wenn es reduziert wurde, beherzt zugreifen und zumindest im Fußball Jet spielen können.

    Zum Test: Gefällt mir ganz gut und die Bewertung scheint auch angemessen zu sein. Allerdings fehlen mir doch einige Kritikpunkte.
  • Dirk Apitz - 22.06.2016 - 11:03

    Eine 6 ist doch ganz gut und über dem Durchschnitt.^^
  • Ninwed - 22.06.2016 - 11:18

    007mo21 schrieb:

    Wieder ein beschissenes Spiel, Nintendo ist Qualtität im Höchsten Maße...hahaha

    Ich zitiere aus dem ntower Wertungssystem:
    Nichts Besonderes, aber einen Fünfer ist es schon wert. Und Spaß sollte es auch allen machen.

    Klar wird man das Spiel nicht für 5€ bekommen, aber ich glaube man bezieht sich mit der Definition auch mehr auf Indie Titel.
    Will ja gar nicht wissen, wie dann deine Definition für ein Spiel mit einer niedrigeren Wertung ist...

    @Topic Bin mir noch nicht sicher, ob ich es mir direkt zu Launch kaufen soll. Lust hätte ich aufjednfall, aber Zeit nicht :/
    Spätestens aber in den Sommerferien, also kurz vor bzw. während Olympia ist es dann in meinem Besitz^^
  • Tisteg80 - 22.06.2016 - 11:22

    Wenn man mal das 10er Bewertungssystem auf Schulnoten von 1 bis 6 umlegt, wäre eine 6 eine glatte Note 3. Also befriedigend. Nicht wirklich gut, mit einigen Fehlern, aber immer noch so, dass man keine Schelte befürchten muss. ;)

    Von daher immer noch okay. Es muss nur, wie immer, jeder für sich selbst entscheiden, ob das für ihn genug ist und ob der Preis für die gebotene Leistung passt.

    Was Mario & Sonic angeht, hätte der Test noch mit einem nicht unüblichen Schlusswort enden können: "Wer auf Bewegungssteuerung verzichten kann und Lust darauf hat, mit Freunden auf der Couch wie wild Knöpfchen zu drücken, darf gerne ein bis zwei Wertungspunkte dazu addieren." :thumbsup:
  • 3cool 5me - 22.06.2016 - 11:26

    Gut schonwieder Geld gesparrt, wenn das so weiter geht kann ich mir zum NX Release zwei holen.
  • DarkStar6687 - 22.06.2016 - 11:32

    3cool 5me schrieb:

    Gut schonwieder Geld gesparrt, wenn das so weiter geht kann ich mir zum NX Release zwei holen.
    Vielleicht ist das ja auch Nintendos Plan? Wir bringen jetzt bis zum NX Start in ca. einem 3/4 Jahr nur noch schlechte und bestenfalls durchschnittliche Spiele raus, damit sich dann auch alle Kunden die NX kaufen können. :troll:
  • Kraxe - 22.06.2016 - 11:33

    Wertung:
    Eine 6 drückt meiner Meinung nach aus, was eigentlich Roman im Fazit geschrieben hat. Es hat seine Schwächen, wer aber Fan von der Reihe ist, kann einen Blick riskieren. Bei einer 6 spielt der Fanfaktor eine entscheidende Rolle. Eine 7 ist grds eine gute Note. Da macht das Spiel wenig falsch, ist jetzt aber auch kein tolles Spiel, sondern hat auch so seine Fehler.

    So interpretiere ich seit jeher die Wertung von ntower. Ab 8 bekommen schon die sehr guten Spiele, die technisch und spielerisch sehr ausgereift sind, aber noch etwas Luft nach oben haben. 9 ist natürlch die Oberklasse. Da passt einfach alles. Winzig kleine Schwächen trüben vielleicht etwas das Gesamtbild. 10 ist sowieos die Creme de la Creme. Hier erlaubt sich das Spiele sowieso keine Fehler mehr. Selbst kleinere Schnitzer trüben nicht das Gesamtbild. Es sind einfach Spiele mit einer großen Spielspaßgarantie.

    Eine gut geschriebender Test (war aus meiner Sicht nicht immer so - siehe meine Kritik bei Zelda TP) und eine dazugehörige Wertung sind für mich wie Jing und Jang. Das gehört zu einem guten Test einfach dazu und ich hoffe, dass das Wertungssystem auch mit Einführung von ntower2.0 so bleibt wie es ist. :)
  • DaRon - 22.06.2016 - 11:40

    Und wieder ein Durchschnittsspiel von Nintendo. So viele Nullnummern hintereinander hatten die aber auch schon lange nicht mehr. Da kommt ja in letzter Zeit, vor allem für WiiU, nur Müll bei rum.

    War aber schon abzusehen, dass diese uninspirierte Minispiel-Sammlung kaum was taugt.
  • MC-MAX19 - 22.06.2016 - 11:53

    Zweifle stark am Titel
  • Splatterwolf - 22.06.2016 - 12:34

    Da ist halt auch das Problem. Vorwiegend negative Kommentare, eine 6 wird als Müll bezeichnet. Der Text wird in seiner Gänze sowieso nicht gewürdigt.

    Kann man sich keine eigene Meinung bilden, anstatt diese nur aufgrund einer Zahl zu bilden?
  • saurunu - 22.06.2016 - 12:41

    DaRon schrieb:

    Und wieder ein Durchschnittsspiel von Nintendo. So viele Nullnummern hintereinander hatten die aber auch schon lange nicht mehr. Da kommt ja in letzter Zeit, vor allem für WiiU, nur Müll bei rum.

    Ich würde dir ja gerne zustimmen. Nur ist es kein Durchschnittsspiel von Nintendo.
  • cohen - 22.06.2016 - 12:58

    Bin über die Mittelmäßige Wertung nicht überrascht. Diese Sport Spiele sind die krasstesten Casual Spiele, die Nintendo so veröffentlicht. War doch schon immer so.
  • DaRon - 22.06.2016 - 13:00

    saurunu schrieb:

    DaRon schrieb:

    Und wieder ein Durchschnittsspiel von Nintendo. So viele Nullnummern hintereinander hatten die aber auch schon lange nicht mehr. Da kommt ja in letzter Zeit, vor allem für WiiU, nur Müll bei rum.

    Ich würde dir ja gerne zustimmen. Nur ist es kein Durchschnittsspiel von Nintendo.


    Es ist genauso ein Durchschnittsspiel wie es Star Fox ist.
  • Buddy - 22.06.2016 - 13:07

    Bei dem geringeren Umfang und den Charas die man nur in bestimmten Disziplinen auswählen kann wundert mich die Wertung nicht wirklich^^
    Für ein paar lustige Runden reichts denk ich allemal.
  • RhesusNegativ - 22.06.2016 - 13:15

    Schade. Hab so viel davon erwartet.
  • Mayru - 22.06.2016 - 13:27

    Hat den wirklich jemand eine Bewertung zwischen 8 und 10 erwartet? XD
    Vielleicht bin ich etwas outdated, aber als ich mich das letzte Mal (noch für die Wii) damit beschäftigt habe, hat diese Serie auch nicht gerade einen höchst hoch gelobten Eindruck gemacht. Eine 6 ist dabei nicht mal schlecht. Das ist kein Überflieger, aber auch nicht der grösste Schrott und wer sich für das Spiel interessiert, bekommt ja im Test eine gute Übersicht über Änderungen oder Umfang. Ich bin eh kein Freund von Nummernbewetungen, weil eine einfache Zahl zwar als grobe Orientierung taugt, aber einen Text niemals ersetzt.

    Und man darf sich von Bewertungen auch nicht blenden lassen. Kein Mensch hat nur "Massen"- oder "Durchschnittsgeschmack" und auch objektive Betrachtungen von Spielen oder deren Vergleiche können für jemanden einzelnen nicht dieselbe Relevanz haben.

    "Kung Fury: Street Rage" hat auf Metacritics zum Beispiel auch nur 6.6 im Durchschnitt, aber nachdem ich es irgendwie unabsichtlich gekauft habe, habe ich es irgendwie lieben gelernt (ich liebe diese epische Musik und die abgedrehte Story). XD Wer das Spiel kritisieren will, kann damit ja recht haben, aber da diese Kritikpunkte für mich untergeordnet sind, ändert das wenig an meiner Meinung zu dem Spiel. Schliesslich kann auch ein "schlechtes" Spiel sehr viel Spass machen. Spass entsteht nun mal aus dem persönlichen Geschmack und der persönlichen Erwartung an das Spiel und kann nicht gemessen werden.
  • Minochi - 22.06.2016 - 13:33

    Sieht doch ganz solide aus.
  • theNintendofan - 22.06.2016 - 13:40

    "Besser als nichts!"... :D
  • Tisteg80 - 22.06.2016 - 13:51

    Mayru schrieb:

    Hat den wirklich jemand eine Bewertung zwischen 8 und 10 erwartet?


    Ja, absolut. Da die Wii U Version deutlich später rauskommt als der 3DS Ableger, der im ntower Test wohlgemerkt eine 7 bekam, dachte ich, dass sie für die Heimkonsole nochmal ordentlich was drauflegen und das Spiel in sämtlichen Punkten besser abschneidet.
  • Amaunir - 22.06.2016 - 13:56

    Das hat doch bestimmt wieder SEGA entwickelt..? Weil viele sagen dass Nintendo mal wieder Mist gebaut hat, wobei die anderen Spiele der Reihe ja auch nie Höchstwertungen bekommen haben.

    Knopfsteuerung, schön und gut aber hier hat die Bewegungssteuerung wirklich Sinn gemacht und SEGA hat das ja schon ein paar mal gemacht, so das es so kompliziert nicht sein kann die wenigstens optional einzubauen.

    Man merkt schon das man nicht mehr sehr viel Energie in die Spiele der U reinsteckt, was sehr schade ist. Das Papermario ein Spiel wird was Traumwertungen einfährt, da glaube ich auch nicht mehr so recht dran, aber wir werden sehen...
  • blither - 22.06.2016 - 14:10

    Was ich sehr schade finde, dass man ein solches Spiel (wie auch Mario Party) nicht mal in ein RPG einbindet oder zumindest eine ordentliche Story drumherum bastelt. Disziplinen aneinanderreihen mag Spaß machen, besonders mit Freunden, aber das gibt es mittlerweile zur Genüge. Da muss mal ein anderes Konzept her, vielleicht in die Richtung Mario&Luigi: The Sports RPG.
  • Lillyth - 22.06.2016 - 14:17

    Wäre ja kein Problem gewesen, die Bewegungssteuerung optional anzubieten. Viele können darauf verzichten, für mich zB ist es aber eben ein ausschlaggebender Punkt, da es mir einfach Spaß macht und es eine tolle Abwechslungs zur Tastendaddelei ist. Mit QTE kann man mich echt jagen.
  • Splatterwolf - 22.06.2016 - 15:28

    Einfach mal zum Vergleich, da Einige auch auf metacritics schwören:
    Sotchi 2014 - Metascore: 55, ntower-Wertung: 8
    Rio 2016 - Metascore: 60, ntower-Wertung: 6
  • Ric - 22.06.2016 - 16:10

    Oha, Sotchi hatte 'ne 8?? Ich finde gerade die Winterspiele waren immer deutlich schlechter als die Sommerspiele :O
  • Sebi.L. - 22.06.2016 - 17:06

    Hmm hätte jetzt mit einer höheren Wertung gerechnet. Aber jeder hat halt seine eigene Meinung. ;)
    Freu mich schon auf das Spiel!
  • Tarik - 22.06.2016 - 17:24

    Klingt alles in allem und dank abgeschaffter Bewegungssteuerung endlich nach dem von mir lange ersehnten "Mario Sports Mix"-Nachfolger für mich, darum werde ich persönlich bei Couchabenden mit Freunden (hoffentlich) viel Spaß mit dem Spiel haben. :)
  • Princess_Rosalina - 22.06.2016 - 17:31

    007mo21 schrieb:

    Wieder ein beschissenes Spiel, Nintendo ist Qualtität im Höchsten Maße...hahaha


    Kann ich nur zu stimmen.
    Die Qualität der Spiele lässt immer mehr nach.

    Mario Party 10 (mir gefällt das Gameplay auch wenn viele das anders sehen) Aber der Umfang ist einfach nur ein schlechter Witz.
    Mario Tennis, super Gameplay aber wieder kein Umfang, da ist einfach überhaupt nichts vorhanden.

    Jetzt das hier, kleiner Umfang, manche Charas nur in bestimmen Disziplinen verfügbar, dazu dieses starke Kantenflimmern.

    Was kommt als nächstes, Mario Golf mit einem Kurs ? :D
  • Mephiles - 22.06.2016 - 18:13

    Eine 6 ist doch ganz ok. Aber wegen den Mangelden (Traum-)Disziplinen wird es wohl nur im Koop für lange Zeit spaßig.
  • DarkStar6687 - 22.06.2016 - 18:54

    Princess_Rosalina schrieb:

    007mo21 schrieb:

    Wieder ein beschissenes Spiel, Nintendo ist Qualtität im Höchsten Maße...hahaha


    Kann ich nur zu stimmen.
    Die Qualität der Spiele lässt immer mehr nach.

    Mario Party 10 (mir gefällt das Gameplay auch wenn viele das anders sehen) Aber der Umfang ist einfach nur ein schlechter Witz.
    Mario Tennis, super Gameplay aber wieder kein Umfang, da ist einfach überhaupt nichts vorhanden.

    Jetzt das hier, kleiner Umfang, manche Charas nur in bestimmen Disziplinen verfügbar, dazu dieses starke Kantenflimmern.

    Was kommt als nächstes, Mario Golf mit einem Kurs ? :D
    Nintendo arbeitet derzeit wirklich nach dem Minimalprinzip.

    Die beiden Spiele (MP10 und MTUS) und auch Mario & Sonic Rio 2016 haben wenigstens "nur" das Problem mit dem geringen Umfang. Sobald die mal ca. 20€ kosten, kann man sich die eigentlich kaufen.

    Andere Spiele wie Devil's Third, Animal Crossing amiibo Festival, Chibi-Robo und co. sind da viel schlimmer. Die Qualität hat bei Nintendo seit Herbst 2015 echt massiv nachgelassen. Nur das neue Zelda erinnert wieder an die alten Zeiten.
  • Sperlink - 22.06.2016 - 22:42

    Um mal Klarheit zu bringen warum dieses Spiel so abgeschwächt ist:
    Ganz einfach weil man keine allzu teuren und aufwendigen Spiele mehr für die Wii U entwickelt!
    Das merkt man doch bei allen Spielen die dieses Jahr raus gekommen sind!
  • Kraxe - 23.06.2016 - 10:42

    Sperlink schrieb:

    Um mal Klarheit zu bringen warum dieses Spiel so abgeschwächt ist:
    Ganz einfach weil man keine allzu teuren und aufwendigen Spiele mehr für die Wii U entwickelt!
    Das merkt man doch bei allen Spielen die dieses Jahr raus gekommen sind!
    Mario Tennis Ultra Smash, Animal Crossing amiibo Festival, Super Mario Maker, Super Mario 3D World, Captain Toad, Mario Party 10, Zelda The Wind Waker HD Remaster, Nintendo Land, Game & Wario, New Super Mario Bros U würde ich jetzt nicht als aufwendige Spiele bezeichnen. :D Bis auf ein paar Ausnahmen hat sich das eigentlich durch die gesamte WiiU-Generation durchgezogen. Nur jetzt wird es noch viel extremer, weil man gesehen hat, dass viele WiiU-Titel sich nicht so verkauft haben wie Nintendo und die Entwickler sich das gewünscht haben.
  • Sperlink - 23.06.2016 - 11:36

    Kraxe schrieb:

    Sperlink schrieb:

    Um mal Klarheit zu bringen warum dieses Spiel so abgeschwächt ist:
    Ganz einfach weil man keine allzu teuren und aufwendigen Spiele mehr für die Wii U entwickelt!
    Das merkt man doch bei allen Spielen die dieses Jahr raus gekommen sind!
    Mario Tennis Ultra Smash, Animal Crossing amiibo Festival, Super Mario Maker, Super Mario 3D World, Captain Toad, Mario Party 10, Zelda The Wind Waker HD Remaster, Nintendo Land, Game & Wario, New Super Mario Bros U würde ich jetzt nicht als aufwendige Spiele bezeichnen. :D Bis auf ein paar Ausnahmen hat sich das eigentlich durch die gesamte WiiU-Generation durchgezogen. Nur jetzt wird es noch viel extremer, weil man gesehen hat, dass viele WiiU-Titel sich nicht so verkauft haben wie Nintendo und die Entwickler sich das gewünscht haben.


    Jo, es hat schon letztes Jahr auf jeden Fall mit Mario Tennis und Amiibo Festival angefangen, aber ansonsten würde ich jetzt nicht sagen, dass Spiele wie Mario 3d World oder Mario Maker zu den nicht aufwendigen Spielen gehören! Der Wii U fehlten einfach die ganz besonderen Knaller Titel und selbst Nintendo Land war ein viel größerer Aufwand als der System-seller Wii Sports :ugly
  • Kraxe - 23.06.2016 - 11:43

    Sperlink schrieb:

    Jo, es hat schon letztes Jahr auf jeden Fall mit Mario Tennis und Amiibo Festival angefangen, aber ansonsten würde ich jetzt nicht sagen, dass Spiele wie Mario 3d World oder Mario Maker zu den nicht aufwendigen Spielen gehören! Der Wii U fehlten einfach die ganz besonderen Knaller Titel und selbst Nintendo Land war ein viel größerer Aufwand als der System-seller Wii Sports :ugly
    Ja stimmt natürlich auch, aber gerade bei Super Mario 3D World habe ich im Vergleich zu Galaxy das Gefühl, dass es einfach nur eine verbesserte HD-Version zu 3D Land ist. Galaxy bot für Wii Verhältnisse eine geniale Optik und auch spielerisch war es sehr innovativ. Es hatte eine schöne Oberwelt, und ein viel detailreicheres Leveldesign. Selbst Donkey Kong Country Tropical Freeze bietet deutlich mehr Möglichkeiten als noch DKC Returns. Es wirkt viel frischer und moderner. 3D World kann sich da meiner Ansicht nach nicht so von 3D Land absetzen. Die beiden Spiele ähneln sich zu sehr.
  • GeileSauVonNTV - 23.06.2016 - 12:10

    Ich bin froh das es einen Online Modus hat, da ich keine freunde irl hab :(