Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Pokémon: Gelbe Edition - Special Pikachu Edition - Game Boy, Nintendo 3DS

Germany Deutschland: Pokémon: Gelbe Edition - Special Pikachu Edition | USA USA: Pokémon: Yellow Version - Special Pikachu Edition | Japan Japan: Pocket Monsters: Pikachu / ポケットモンスター ピカチュウ
Plattform
Game Boy
Erscheinungsdatum
16.06.2000
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
GAME FREAK
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Unser Test zum Spiel: Pokémon Gelbe Edition: Special Pikachu Edition

Von Niels Uphaus ()
Es gibt Spiele, da fällt es schwer, objektiv zu bleiben. Doch bei keinem Titel war es so anspruchsvoll, wie bei diesem. Pokémon Gelb war nicht nur mein erstes Pokémon-Spiel, sondern das erste Nintendo-Spiel überhaupt. Es ist wohl nicht übertrieben zu sagen, dass dieser Titel mein Leben geprägt hat. Das Ganze liegt nun schon mehr als ein Jahrzehnt zurück, Rot, Blau und Gelb erscheinen zum 20-jährigen Jubiläum der Reihe nun erneut im 3DS eShop. Lohnen sich die Spiele auch heute noch? Das finden wir in diesem Review heraus.
 
Mit Pikachu geht es schon recht früh durch den Vertania Wald.
 
Pokémon Gelb, die Special-Edition von Rot und Blau, setzt natürlich auch auf das klassische Konzept der Reihe. Eure Aufgabe ist es, mit einem starken Pokémon-Team alle acht Orden einzusammeln, die ihr von starken Trainern, genannt Arenaleiter, erhaltet. Habt ihr die Embleme zusammen, geht es zur Pokémon-Liga, wo ihr gegen die stärksten Trainer überhaupt antreten müsst. Das Kampfsystem ist rundenbasiert, ihr greift das gegnerische Pokémon mit einer von vier Attacken an. Nach und nach lernt ihr neue und zumeist stärkere Moves, die auch Statusveränderungen wie Schlaf und Paralyse auslösen können. Nebenbei soll natürlich der Pokédex ausgefüllt werden. Um das zu machen, müsst ihr 151 Pokémon fangen, trainieren und entwickeln. Auf dem Weg entdeckt ihr viele Orte, trefft diverse NPCs, die euch mit Rat und Tat zur Seite stehen, kämpft gegen viele Trainer und besiegt hoffentlich euren Rivalen Blau, der ebenfalls Pokémon-Meister werden will. Auch ein Schurkenteam, dieses Mal Team Rocket, muss von euch aufgehalten werden. Im hohen Gras, in Höhlen und auf dem Meer trefft ihr diverse Taschenmonster an. Um sie zu fangen, braucht ihr Pokébälle. Diese gibt es in drei Stufen, die ihr jedoch erst nach und nach kaufen könnt. Normale Pokébälle sind schlechter als Superbälle, die wiederum schlechter als Hyperbälle sind. Zudem findet ihr während des Abenteuers den sagenumwobenen Meisterball, der jedes Pokémon mit einem Wurf fangen kann. Das ist empfehlenswert bei einem der vier legendären Pokémon, deren Fangrate sehr niedrig ist. Im Großen und Ganzen ist dies das das Konzept der Pokémon-Reihe, die so, natürlich im Laufe der Zeit erweitert, in jedem Ableger vorhanden ist.
 
Die erste Generation Pokémon hat einige Schwächen, die sie, objektiv betrachtet, zu den schlechtesten Teilen machen. Spieler, die erst mit Pokémon Gold und Silber oder noch später eingestiegen sind, werden sich wohl nicht bewusst sein, was sie für einen Luxus genießen durften und dürfen (auch wenn einige Schwächen erst in den GBA-Teilen ausgebessert wurden. Am meisten hat mich während meiner erneuten Reise die Itemverwaltung gestört. Seit Pokémon Diamant und Perl könnt ihr unbegrenzt viele Gegenstände bei euch tragen. In Pokémon Rot, Blau und Gelb sieht das ganz anders aus. Lediglich 20 (!) Items könnt ihr aktiv bei euch haben. Das umfasst Basisitems wie das Fahrrad, TMs, Heilitems wie Tränke und Pokébälle. Items können maximal 99 Mal getragen werden, sprich 99 normale Pokébälle füllen einen Item-Slot. Solltet ihr zu viele Gegenstände haben, könnt ihr sie im PC in den Pokémon Centern lagern. Aber selbst dort ist die Anzahl begrenzt. Ich sammle gerne alle TMs, aber selbst der Beutel und das PC-Lagerungssystem zusammen reichen nicht aus, um alle gleichzeitig zu haben. Schlimmer noch: Manche Basis-Items sind mit der Zeit einfach nutzlos, beispielsweise der ?-Öffner, der nur dazu dient, eine bestimmte Arena zu öffnen. Man kann sie aber nicht wegschmeißen. So werden wertvolle Item-Slots besetzt. Ähnlich schlimm ist das Pokémon-Lagerungssystem. Das Verwalten der Pokémon in den Boxen ist mühselig. Zwischen jedem Wechsel muss gespeichert werden. Auch das Status-Menü der Taschenmonster ist unzureichend. Man kann zwar die Attackennamen sehen, weiß aber nicht, was genau sie machen. Positiv anzurechnen sind jedoch die Freiheiten, die Rot, Blau und Gelb bieten. Nach der zweiten Arena habt ihr die Möglichkeit, große Teile der Region frei zu erkunden, wenn ihr einige Storyelemente auslöst. So könnt ihr euch auszusuchen, welche Arena ihr als nächstes herausfordern wollt. Dies gab es auch in der zweiten Generation, aber auch erst wieder in der Kanto-Region.
 
Der Kampf gegen Arenaleiter Rocko ist für Spieler von Pokémon Gelb die erste große Herausforderung.
 
Neben diesen allgemeinen Schwächen litten die Spiele damals auch unter diversen Glitches. Diese führten beispielsweise dazu, dass man das mysteriöse Pokémon Mew fangen konnte. Der Glitch ist auch weiterhin enthalten, ich konnte mir noch vor dem zweiten Orden ein Mew auf Level 100 schnappen. Zu diesem Zeitpunkt glaubte ich nicht mehr daran, dass irgendetwas an der Virtual Console-Version geändert wurde. Doch dann die Überraschung: In Pokémon Gelb gab es damals das Minispiel Pikachus Strand, bei dem ihr mit einem Pikachu über Wellen surfen konntet, um Highscores aufzustellen. Dafür musste euer Starter-Pikachu Surfer beherrschen. Das konnte es jedoch nur über Pokémon Stadium erlernen. Bei der Virtual Console-Version ist das natürlich nicht umsetzbar. Glücklicherweise könnt ihr auch ohne die Attacke Surfer das Minispiel starten. Eine weitere Änderung betrifft das Pokémon Rossana. Dessen Sprite wurde abgeändert. Vorher hatte es einen schwarzen Hautton, dieser ist nun lila. Die Veränderung des Sprites sieht jedoch irgendwie billig aus. Die Änderungen der Hautfarbe wurden in späteren Spielen ebenfalls eingeführt, die nachträgliche Abänderung ist jedoch merkwürdig. Dafür sind die Spielautomaten mit ihrem ganzen Potenzial, süchtig zu machen, immer noch dabei.
 
Nachdem wir nun schon über Pikachus Strand geredet haben, kommen wir nun noch einmal zu den weiteren Unterschieden zwischen Rot/Blau und Gelb. Im Gegensatz zu den Erstlingen ist euer Starter dieses Mal Pikachu, euer Rivale erhält ein Evoli. Das Pikachu läuft hinter euch her, wenn ihr es ansprecht, könnt ihr euch nach seinem Befinden erkundigen. Zudem tauchen Jessie und James von Team Rocket auf, um euch das Leben schwer zu machen. Die größte Neuerung, die aber nur in der westlichen Version vorhanden ist, sind die bunten Farben, in denen die Region Kanto erstrahlt. Pokémon Gelb bietet einen Game Boy Color-Modus. Alleine dieses Feature, zusammen mit der Möglichkeit, alle drei Starter nachträglich zu erhalten, macht die Gelbe Edition zur besten Fassung der ersten Generation. Alle drei Versionen bieten aber natürlich den gleichen großartigen Soundtrack, welcher die Spiele legendär gemacht hat. Ansonsten ist das Design der Titel zwar relativ schlicht, der Stil hat aber die nachfolgenden Generationen geprägt.
 
Auch in Orania City kann man die Farbvielfalt genießen, die nur in Pokémon Gelb vorhanden ist.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

So werten wir

Unser Fazit zu Pokémon: Gelbe Edition - Special Pikachu Edition

Meinung von Niels Uphaus
Mit Pokémon Gelb für die 3DS Virtual Console ist für Fans der Reihe ein langjähriger Wunsch in Erfüllung gegangen. Sogar die Möglichkeit, mit Freunden Pokémon lokal zu tauschen und mit ihnen zu kämpfen, wurde integriert. Die Titel der ersten Generation sind jedoch nur bedingt gut gealtert. Die Nachfolger, Gold, Silber und Kristall, sind diesen Titeln in fast allen Punkten überlegen, zudem ist der Preis von 10 € für meinen Geschmack ein wenig zu hoch angesetzt. Wenn ihr jedoch gerne eine Zeitreise antreten wollt, um zu sehen, wie drastisch sich die Reihe über die letzten Jahrzehnte weiterentwickelt hat, solltet ihr euch unbedingt Pokémon Gelb zulegen, da diese ohne Frage die beste Version ist. Und Ende des Jahres könnt ihr eure gefangenen Taschenmonster mithilfe von Pokémon Bank sogar auf die neuen Spiele Sonne und Mond übertragen. Ein weiterer Kaufgrund für diese Klassiker.

Kommentare 9

  • Alex15 - 27.02.2016 - 16:09

    Also objektiv betrachtet hatte Gen 1 sehr viele Probleme die Gen 2 verbessern konnte. Und €10 ist auch zu viel. Ich würde es auch eine 7 geben. Wie man sieht gibt es einfach sehr viele Kritikpunkte. Natürlich kann man vom ersten teil wenig erwarten.
  • Gella - 27.02.2016 - 16:36

    Hach... "Gelb" war mein erstes Pokemon-Spiel! Aus Nostalgie-Gründen wäre das für mich eine 10/10! Nüchtern betrachtet ist es aber doch ein völlig überteuerter und auch leicht angestaubter Klassiker, der mit einer 7-8/10 gut bedient ist.
  • GuteRuebe - 27.02.2016 - 18:35

    Einer der besten Punkte von Gelb ist der erhöhte Schwierigkeitsgrad!:)
    Ich war heute morgen im Vertaniawald auch richtig geschockt, als die Trainer da gleich mit Pokemon um Level 10 angekommen sind. Auch das Mädchen mit den zwei Nidoran auf Level 6 hat mir doch etwas Strategie abgefordert.
    Das hat mich echt überrascht, weil ich letztes Jahr erst wieder die Rote Edition gespielt habe und auch mit der aufgewachsen bin.
    Obwohl die zweite Generation viel besser gealtert ist, sollte man sich wegen den paar wenigen Bugs, mit denen man eventuell konfrontiert wird, nicht das Erlebnis ruinieren lassen.
  • Trockenlink - 27.02.2016 - 20:04

    Wieso müssen die Spiele so teuer sein? Ich würde mir gerne Gelb holen, aber 10€ sind mir zuviel :/
  • DerGom - 27.02.2016 - 20:10

    Bei mir war die gelbe Edition auch mein allererstes Pokemon-Spiel. Habe sie mir deshalb heute morgen auch gekauft. Auch wenn 10€ recht viel dafür sind, so hat der allein der Vorspann das Geld gerechtfertigt (Nostalgie pur.. :) ). Diesesmal begehe ich hoffentlich nicht den Fehler von früher und fange Arktos statt Mewtu mit dem Meisterball. :D
  • kakiss4 - 27.02.2016 - 21:45

    Habe die gelbe heute meiner Freundin gekauft.
    Ich überlege mir noch ob ich selber die rote kaufe.
    Möchte noch Stadium 1&2 durchspielen, da lohnt es sich vlt doch eher meine Originale auszupacken
  • marai80 - 27.02.2016 - 23:20

    habe mir au die gelbe geholt weil die anderen in schwarz weiss für 10€ habe ich (noch) nicht eingesehn
  • RepedeStar - 28.02.2016 - 10:32

    Jetzt habe ich diesen Song von Vertania City im Kopf :D
  • Micha-Teddy93 - 28.02.2016 - 18:02

    Super zusammen gefasst Niels :) Die erste Generation ist die schwächste Generation. Aber (ein großes aber), es macht immer noch extrem viel Spaß. Klar, es sind die kleinen Faktoren die nerven (wie du gut angesprochen hast die Lagerungssysteme in beiden Varianten), aber man kann durchaus weg sehen. Preis empfinde ich im letzten Rahmen. Hab schon 9 Stunden Spielzeit in Pokémon Gelb, die kosten haben sich sehr gelohnt also. Aber durchaus unattraktiv gehalten, wenn man alle haben möchte. Wird ein, auf Deutsch, teurer Spaß der wirklich was für Süchtlinge ist :D

    Ich hätte Gelb auch mit 7/8 Punkten bewertet. Im vollen Retro Auge (wenn man man alles andere weg blickt) ist da durchaus noch eine 9 drin sogar.