Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Shantae: Risky’s Revenge - Director’s Cut - Wii U

Germany Deutschland: Shantae: Risky’s Revenge - Director’s Cut
Plattform
Wii U
Erscheinungsdatum
24.03.2016
Vertrieb
WayForward
Entwickler
WayForward
Genre
Adventure, Action
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Unser Test zum Spiel: Shantae: Risky’s Revenge - Director’s Cut

Von Roman Dichter ()

Shantae ist zurück! Die sympathische, bauchtanzende Halb-Djinni kennen vielleicht noch gar nicht alle von euch. Kein Wunder, denn die Shantae-Spiele sind bislang als zauberhafte Download-Spiele in Erscheinung getreten, ohne die ganz große Aufmerksamkeit zu erhalten. Die Kritiker sind aber überwiegend begeistert – das gilt auch für Shantae: Risky’s Revenge, das ursprünglich als DSiWare-Titel erschienen ist. Jetzt wollen wir den Director’s Cut unter die Lupe nehmen, der im eShop der Wii U erhältlich ist.


Dieser Gegner hat gerade einen von Shantaes magischen Feuerbällen abbekommen – und wird sich davon nicht erholen.

Wie so oft in Videospielen wird dringend eine Heldin benötigt! Bei einer Auktion taucht nämlich eine alte Lampe auf, die zunächst nicht besonders wertvoll zu sein scheint. Ein ungebetener Gast stört die Veranstaltung: Risky Boots, Shantaes Widersacherin, stiehlt die Lampe und macht sich aus dem Staub. Wahrscheinlich führt sie nichts Gutes im Schilde, also nimmt unsere Heldin die Verfolgung auf. So beginnt die Geschichte, die sicher nichts Besonderes ist, aber einen passenden Rahmen liefert. Gut unterhalten werden wir besonders durch immer wieder sehr humorvolle Dialoge mit den verschiedenen, kreativ designten Charakteren des Spiels.

Ihr brecht also auf und bewegt euch in dem klassischen Side-Scroller nach links oder rechts. Dabei trefft ihr auf Gegner, die zumeist solange ausgepeitscht werden, bis sie besiegt sind. Dafür benötigt Shantae allerdings kein explizites Zubehör, sondern sie missbraucht dafür ihr schönes, langes Haar. Damit der Spliss nicht überhandnimmt, gibt es aber noch andere Items, die sie dank ihrer magischen Fähigkeiten einsetzen kann. Beispielsweise sind Feuerbälle oder eine Gewitterwolke, die die Feinde mit Blitzschlägen bekämpft, hilfreiche Ergänzungen. Diese müssen allerdings zunächst gekauft werden und verringern bei ihrem Einsatz den Stand der Magie-Leiste.

Auf diese Weise wird die Protagonistin schnell mit den meisten Gegnern fertig – genauso schnell tauchen sie aber wieder auf: Wenn Shantae einige Schritte weitergeht, ist es am gerade noch von Bösewichten befreiten Ort wieder so, als hätte nie ein Kampf stattgefunden. Das kann etwas nervig sein, manche betrachten es aber auch als zusätzliche Herausforderung. Springen, rennen und kämpfen ist aber nicht alles, was ihr zu tun habt. Auch Rätsel müssen gelöst, Schlüssel wollen gefunden und Aufgaben sollten erledigt werden. Es geht also nicht einfach levelartig voran, sondern ihr bewegt euch in einer relativ großen (nicht riesigen) Oberwelt hin und her, um darin schließlich verschiedene Dungeons zu finden.


Humorvolle Dialoge tauchen immer wieder auf. Schade, dass die Text-Boxen oft das Geschehen verdecken.

Zur Orientierung in der Oberwelt hilft euch noch eine Karte, die ihr kaufen könnt, aber in anderen Abschnitten kann es schon manchmal recht verwirrend sein, wenn die Suche nach dem nächsten Ziel ansteht. Dabei müsst ihr immer wieder an zuvor besuchte Orte zurückkehren, die erst mit dem Erwerb neuer Fähigkeiten erreicht werden können. Im Verlauf des Spiels erlernt die Halb-Djinni die Fähigkeit zu Verwandlungen, die sie durch ihren magischen Bauchtanz aktivieren kann. Dafür gibt es sogar eine eigene Bauchtanz-Taste, die also nicht der reinen Unterhaltung dient. In Form eines kleinen Äffchens kann sie dann an steilen Wänden hinaufklettern oder als Meerjungfrau unter Wasser schwimmen.

All dies ist einigen von euch sicher schon bekannt, doch was macht der Director's Cut neu? Ein neues Warp-System bietet euch willkommene Abkürzungen in der Oberwelt. Außerdem gibt es einen freispielbaren Magic Mode, der ein neues Kostüm beinhaltet. Damit habt ihr mehr Magie-Power, aber zugleich auch weniger Abwehrkraft. Zudem gibt es mehrere Möglichkeiten, die Bildschirmgröße einzustellen – darunter befinden sich der ursprüngliche Modus im 4:3-Format und der an die heutigen Bildschirme angepasste Widescreen-Modus, für den ich mich entschieden habe.

Neben der reinen Bildschirmgröße fällt der optische Stil des Titels sofort ins Auge. Der pixelige Look der Serie erinnert absichtlich an die SNES-Ära. Zugleich sehen wir aber auch hochauflösende Grafiken von Charakteren, die eingeblendet werden, wenn sie ihre in Text-Boxen dargestellten Dialoge abhalten. Ob die gewollte Grobpixeligkeit Entzücken oder Entsetzen auslöst, ist letztlich Geschmackssache. Ich hätte nichts gegen eine modernere Präsentation, die die liebevoll gezeichneten Charaktere in neuem Glanz erstrahlen ließen. Trotzdem kann man nicht sagen, dass die Grafik schlecht wäre. Zahlreiche detaillierte Hintergründe, die in mehreren Ebenen auftauchen (zwischen denen man teilweise auch wie in Mutant Mudds wechseln kann) sorgen zusammen mit dem tollen und atmosphärischen Soundtrack für eine gelungene Präsentation.


Risky Boots gibt ihre Beute nicht kampflos auf! Das pixelige Abenteuer beginnt direkt mit einem beeindruckenden Bosskampf.

Redaktionswertung

8

Cooles Spiel

So werten wir

Unser Fazit zu Shantae: Risky’s Revenge - Director’s Cut

Meinung von Roman Dichter
Shantae: Risky’s Revenge - Director’s Cut ist ein ausgezeichneter Download-Titel, der Freunde des zweidimensionalen Rennens, Springens, Kämpfens und Erforschens bestens unterhalten kann. Kleine, sinnvolle Veränderungen im Vergleich zum DSi-Original werten das Spiel auf, sind aber kein Grund, es ein zweites Mal zu kaufen. Auch kleine Macken wie schnell respawnende Gegner oder eine gelegentlich schwierige Orientierung bei der Suche des nächsten Ziels täuschen nicht über das insgesamt gelungene Gameplay hinweg. Geschmackssache ist und bleibt der Retro-Look, der allerdings zweifellos mit viel Liebe zum Detail designt wurde. Darum gebt Shantae eine Chance, wenn ihr sie noch nicht kennt, und trainiert ganz nebenbei neu eure Bauchtanz-Fähigkeiten!

Kommentare 3

  • henni4u - 02.04.2016 - 23:09

    Hab das Spiel für DSi. Es ist einfach genial, erinnert bewusst an Metroidvania und ist eines, der wirklich empfehlenswerten Downloadspiele.
  • Antiheld - 03.04.2016 - 10:39

    Eigentlich sollte der Directors Cut ja ebenfalls für den 3DS erscheinen. So werde ich wohl auf die reguläre Version zurückgreifen müssen.
  • Yuuen - 10.04.2016 - 22:29

    Kurze Frage: Hatte mich schon auf das Spiel gefreut, den Director's Cut gibt es allerdings nur auf der Wii U, oder? Wollte es auf dem 3DS, dort fehlt allerdings der Zusatz "Director's Cut" und jetzt bin ich verunsichert. :koopa: