Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Super Meat Boy - Wii U

Germany Deutschland: Super Meat Boy
Plattform
Wii U
Erscheinungsdatum
12.05.2016
Vertrieb
BlitWorks
Entwickler
BlitWorks, Team Meat
Genre
Platformer
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 1
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Unser Test zum Spiel: Super Meat Boy

Von Kevin Maßmann ()
Ich habe in meiner Karriere als ntower-Redakteur in meinen Spieletests ja schon die unterschiedlichsten Rollen übernommen. Durch ntower konnte ich auf dem Nintendo DS beispielsweise meine Augen trainieren, auf der Wii U an meinem Body Mass Index arbeiten oder auf dem Nintendo 3DS nach frechen Geistern jagen. Doch mit der Veröffentlichung von Super Meat Boy für Wii U ging für mich kürzlich ein weiterer Traum in Erfüllung: Erstmals kann ich einen echten Fleischwürfel steuern!! 


Super Meat Boy ist im Kern ein klassischer 2D-Plattformer. Nur deutlich schwerer. Viiiieeeel schwerer.
 
Die Geschichte von Super Meat Boy, einem populären Indie-Plattformer aus dem Hause Team Meat, ist schnell erzählt und bedient Fans von Romantic Comedy und blutigen Thrillern gleichermaßen: Der putzige Fleischwürfel Meat Boy ist glücklich in seine Freundin Bandage Girl verliebt. Doch eines Tages sucht Miesepeter Dr. Fetus, welcher offensichtlich in Fleischkunde promovierte, das glückliche Liebespaar heim und entführt die junge Bindenträgerin. Nun liegt es an Meat Boy, durch unzählige Welten zu laufen und seine Gleichgesinnte aus den Fängen von Dr. Fetus zu befreien!
 
Genug zur ohnehin belanglosen Geschichte. Super Meat Boy ist in seinem Kern ein durchaus klassischer 2D-Plattformer, der in erster Linie durch seinen knallharten Schwierigkeitsgrad aus der Masse heraussticht. Die Steuerung ist schnell erzählt und geht euch schon nach wenigen Sekunden ins Blut über. Kern eines Plattformers dürfte die Sprungfähigkeit sein. Drückt ihr die Sprungtaste kurz, so hüpft der Fleischwürfel nur ganz behutsam. Drückt ihr die Taste hingegen länger, könnt ihr selbst große Abgründe überwinden. Bedient ihr dabei sogar noch die Sprinttaste, könnt ihr es selbst mit den weitesten Abgründen aufnehmen. Na gut, fast.
 
Fast jedes der rund 300 Level ist grundsätzlich recht kurz und kann (mit viel Übung und Geduld) meist in unter 30 Sekunden abgeschlossen werden. Bis ihr ein Level beendet, dürften jedoch gut und gerne mal fünf, zehn oder auch 89 Versuche vergehen. Der knackige Schwierigkeitsgrad wird schon in der ersten Welt, dem Wald, deutlich und nimmt im weiteren Verlauf noch sukzessive zu. Da Meat Boy (im Gegensatz zu Super Mario) keine Gegner besiegen kann, lauft ihr konsequent durch die verschiedenen Level, weicht Hindernissen und Gegnern aus und springt über Abgründe. Bei den Hindernissen handelt es sich übrigens nicht um Feuerblumen und Gumbas, sondern rotierende Sägeblätter und Nadelhaufen. In Super Meat Boy geht es halt etwas blutiger zu!


Lava verheißt meist nichts Gutes. Wenn dann auch noch rotierende Sägeblätter hinzukommen, hört der Spaß auf.
 
Da es in Super Meat Boy fast nur ums Laufen und Springen geht, ist eine Frage nach der Variation des Gameplays durchaus angebracht. Tatsächlich holen die Entwickler aus dieser sehr begrenzten Steuerungsvielfalt ziemlich viel heraus und bringen immer wieder neue Gameplay-Elemente zum Vorschein. Das liegt auch an eurer Fähigkeit, Wandsprünge durchzuführen. Schlüssel, Ventilatoren sowie diverse Gegnertypen sorgen weiterhin für Abwechslung. 
 
Am Ende jeder Welt, welche meist 20 bis 25 Level umfasst, wartet ein Endgegner und Kumpel von Dr. Fetus von euch. Diese Kämpfe bringen weitere Abwechslung ins Spiel und sind in ihrer Art und Weise stets individuell. Doch Vorsicht: Die Endgegner haben es ebenfalls in sich und bedürfen meist unzähliger Versuche. „Mal eben kurz noch den Endgegner verdreschen“ gibt es in Super Meat Boy nicht!
 
Super Meat Boy ist anspruchsvoll, hammerhart oder todesschwer, nicht jedoch unfair. Jeder Tod, den ihr im Laufe des Abenteuers erleidet, ist auf eure eigenen Fehler (oder Ungeduld) zurückzuführen. Die Steuerung arbeitet hinreichend präzise und kann schnell beherrscht werden. Besonders cool empfinde ich die Tatsache, dass das Level nach einem Spieltod umgehend von vorn beginnt. So bleibt meist gar keine Zeit zum Ärgern, da ihr direkt mit dem nächsten Versuch fortfahren könnt. Das Gefühl eines abgeschlossenen Levels nach etlichen Fehlversuchen ist unbezahlbar!
 
Aus optischer Sicht ist Super Meat Boy in erster Linie zweckmäßig, hatte in der Entwicklung jedoch sowieso nie den Anspruch eines Grafik-Meilensteins. Der Grafikstil besticht vor allem durch seine konsistente Farbauswahl und kann zudem durch nette Zwischensequenzen punkten. Etwas besser gefiel mir jedoch der Soundtrack, welcher euch durch seine schnellen Rhythmen passend auf den nächsten Spieltod einstimmt.
 
Die Wii U-Version läuft aus technischer Sicht einwandfrei und kann wahlweise auch nur auf dem Wii U GamePad gespielt werden. Habt ihr die Level abgeschlossen, was angesichts des brutalen Schwierigkeitsgrades zum Ende hin eine ganze Weile dauern dürfte, gibt es dennoch einiges mehr zu tun. Sammelt beispielsweise die (ziemlich gut) versteckten Verbände in jeder Welt ein, um versteckte Charaktere mit individuellem Laufverhalten freizuschalten. Oder findet geheime Arcade-Level, in denen ihr im Gegensatz zum Hauptspiel nur über eine begrenzte Anzahl an Versuchen verfügt. Für jedes Level gibt es darüber hinaus bestimmte Bestzeiten, die es zu knacken gilt. Mehrspielermodi fehlen hingegen vollkommen.


Seht ihr den Schlüssel auf der rechten Seite? Dieser muss mit harter Arbeit eingesammelt werden, um das Level zu beenden. 

Redaktionswertung

8

Cooles Spiel

So werten wir

Unser Fazit zu Super Meat Boy

Meinung von Kevin Maßmann
Schwer, schwerer, Super Meat Boy! Der 2D-Plattformer ist nichts für schwache Nerven, kann jedoch wegen seiner akkuraten Steuerung und seinem abwechslungsreichen Leveldesign nie wirklich frustrieren. Jedes Level verfügt über eine gelungene Lernkurve, sodass man selbst die zunächst unmöglich erscheinenden Level irgendwann meistert. Seid euch jedoch von Beginn an bewusst, dass man sich auf jedes Level einlassen muss und es zum Ende hin wirklich knüppelhart wird. Doch was tut man nicht alles für das süße Bandage Girl?! Ich esse derweil erstmal eine schöne Frikadelle.

Kommentare 13

  • Skerpla - 17.05.2016 - 19:16

    Wenn ich den Spieletest so lese, klingt es nach eunerwartet schierigeren Version von Geometry Dash, vielleicht hole ich es mir mal irgendwann, 14€ oder 15€ ist ja jetzt auch nicht so wenig.
  • prog4m3r - 17.05.2016 - 19:20

    Skerpla schrieb:

    Wenn ich den Spieletest so lese, klingt es nach eunerwartet schierigeren Version von Geometry Dash, vielleicht hole ich es mir mal irgendwann, 14€ oder 15€ ist ja jetzt auch nicht so wenig.


    Besonders da man es für Cent Beträge auf dem PC oft genug hinterher geworfen bekommt und jede Vorkriegshardware das Spiel schafft :ugly
  • MC-MAX19 - 17.05.2016 - 19:37

    Wird irgendwann mal gekauft
  • BenTheMan - 17.05.2016 - 19:59

    ... und man den richtigen Soundtrack bekommt und nicht diese ... Vergewaltigung an Musik o_O
  • Shizuka - 17.05.2016 - 20:30

    Kommt mir persönlich viel zu spät auf die Wii U. Habe es vor etlichen Jahren bereits gespielt und mochte es sehr. Aber nochmal kaufen? Nein danke.
  • UltiP - 17.05.2016 - 20:54

    Das Spiel ist genial, aber kommt einfach sehr spät für die Nintendo-Konsolen. Aber wer sich den Titel noch nicht bei Steam geleistet hat kommt auf jeden Fall auf seine Kosten. Ein weiteres Argument für die Nintendo-Fassungen ist außerdem, dass man bei der PC-Version auch dringend ein optionales Gamepad nutzen sollte. Rein mit der Tastatur ist das Spiel die virtuelle Hölle.
  • IceDay - 18.05.2016 - 00:56

    UltiP schrieb:

    Das Spiel ist genial, aber kommt einfach sehr spät für die Nintendo-Konsolen. Aber wer sich den Titel noch nicht bei Steam geleistet hat kommt auf jeden Fall auf seine Kosten. Ein weiteres Argument für die Nintendo-Fassungen ist außerdem, dass man bei der PC-Version auch dringend ein optionales Gamepad nutzen sollte. Rein mit der Tastatur ist das Spiel die virtuelle Hölle.

    Quatsch, wie hätte sich das originale Meat Boy sonst durchgesetzt? Das musste man mit der Tastatur spielen und alteingesessene (ältere) Zocker
    haben alles mögliche an Spielen nur mit M/K gespielt, auch Jump n Runs, als Gamepads noch nicht die heutige Verbreitung und Kompatibilität genossen haben.
    Nichtsdestotrotz zocke ich Super Meat Boy auch eher mit 360-Controller, da ich mich daran gewöhnt habe, als es noch 360 exklusiv war.
  • SITDnow - 18.05.2016 - 09:58

    IceDay schrieb:

    Quatsch, wie hätte sich das originale Meat Boy sonst durchgesetzt? Das musste man mit der Tastatur spielen


    Ähm, ne das ist Blödsinn. Hab Super Meat Boy zum Release auf den PC gespielt mit Xbox360 Controller. Controller am PC waren auch "damals" (2010) schon Standard. Eigentlich waren Controller seit USB Plug&Play keine Besonderheit mehr am PC.

    Frag mich ja immer wer Jump'n'Runs, Beat'em'Ups oder Rennspiele mit Tastatur am PC spielt, ich meine wenn man nicht grade ein Casual-Gamer ist rentiert sich doch der Kauf eines Controllers. Und es ist ja nun keine Glaubensfrage das der Controller bei den Genres einfach wesentlich besser ist, so wie Tastatur&Maus bei Shootern und Strategie. Kenn sogar viele Leute die sich nur für den PC einen 360 Controller gekauft haben.
  • Tarik - 18.05.2016 - 10:56

    @SITDnow:
    Ich spiele Street Fighter am PC ausschließlich per Tastatur. Bei einem Analogstick muss ich (zumindest grob) den richtigen Winkel für eine Hadoken beschreiben.
    Bei der Tastatur weiß ich, ich drücke "unten" + "vorne" + "Punch". Tasten lügen nicht. Ich habe sie gedrückt und damit 100 % die Richtung getroffen, somit löst die Hadoken aus. Immer (vorausgesetzt man hat das Gefühl fürs Timing natürlich verinnerlicht).
  • SITDnow - 18.05.2016 - 11:11

    @Tarik

    Hatte auch nie mit einen Controller das Problem eine Hadoken zu machen - selbst mit den SNES-Pad und Steuerkreuz nicht. Bei der Hadoken ist es ja auch nur ein "Viertelkreis" den man machen muss - es gibt (gab?) aber auch viele Moves die einen Halb- oder Vollkreis brauchten (und noch komplizierter). Am besten Spielt sich das Spiel mit einen Joystick, das wird doch kaum jemand bezweifeln (bzw. sonst würden auf den Turnieren auch Leute mit Tastatur spielen).

    Es geht nicht darum dass es unmöglich ist auf Tastatur die Genres zu Spielen (hab auch Mega Man 3 mit Tastatur durchgespielt, in er Uni, weil ich keinen Controller hatte, und das auch doof ausgesehen hätte) - sondern einfach darum dass sich solche Genres besser Steuern lassen. Und meiner Meinung nach soviel besser dass sich ein Controller lohnt.
  • IceDay - 18.05.2016 - 16:26

    SITDnow schrieb:

    IceDay schrieb:

    Quatsch, wie hätte sich das originale Meat Boy sonst durchgesetzt? Das musste man mit der Tastatur spielen


    Ähm, ne das ist Blödsinn. Hab Super Meat Boy zum Release auf den PC gespielt mit Xbox360 Controller. Controller am PC waren auch "damals" (2010) schon Standard. Eigentlich waren Controller seit USB Plug&Play keine Besonderheit mehr am PC.

    Frag mich ja immer wer Jump'n'Runs, Beat'em'Ups oder Rennspiele mit Tastatur am PC spielt, ich meine wenn man nicht grade ein Casual-Gamer ist rentiert sich doch der Kauf eines Controllers. Und es ist ja nun keine Glaubensfrage das der Controller bei den Genres einfach wesentlich besser ist, so wie Tastatur&Maus bei Shootern und Strategie. Kenn sogar viele Leute die sich nur für den PC einen 360 Controller gekauft haben.

    Ich meine nicht Super Meat Boy, sondern Meat Boy, das originale Flashgame.
    Und von Controllern am PC, mit früher meine ich die 90er
  • SITDnow - 18.05.2016 - 17:03

    IceDay schrieb:

    Ich meine nicht Super Meat Boy, sondern Meat Boy, das originale Flashgame.
    Und von Controllern am PC, mit früher meine ich die 90er


    Hatte das Flash Game gar nicht mehr auf den Schirm (übrigens hier spielbar).
    Man kann aber auch das Flash-Game mit Controller Spielen (halt nur vorher die Tasten mappen - was aber wohl wenige machen) ;)
    Man kann es durch aus auch gut mit Tastatur Spielen - ich würde aber trotzdem jeder Zeit einen Controller bevorzugen.

    Naja USB gibts seit Mitte der 90'er und vorher gab es auch schon für die Serielle-Schnittstelle Controller - wie verbreitet die waren kann ich aber nicht sagen. Kann mich nur daran erinnern beim Kumpel damals das erste Prince of Persia gespielt zu haben - mit Tastatur - und die Steuerung war nicht sonderlich gut :D
  • IceDay - 18.05.2016 - 18:44

    SITDnow schrieb:

    IceDay schrieb:

    Ich meine nicht Super Meat Boy, sondern Meat Boy, das originale Flashgame.
    Und von Controllern am PC, mit früher meine ich die 90er


    Hatte das Flash Game gar nicht mehr auf den Schirm (übrigens hier spielbar).
    Man kann aber auch das Flash-Game mit Controller Spielen (halt nur vorher die Tasten mappen - was aber wohl wenige machen) ;)
    Man kann es durch aus auch gut mit Tastatur Spielen - ich würde aber trotzdem jeder Zeit einen Controller bevorzugen.

    Naja USB gibts seit Mitte der 90'er und vorher gab es auch schon für die Serielle-Schnittstelle Controller - wie verbreitet die waren kann ich aber nicht sagen. Kann mich nur daran erinnern beim Kumpel damals das erste Prince of Persia gespielt zu haben - mit Tastatur - und die Steuerung war nicht sonderlich gut :D

    Und ich hatte das simple Remapping nicht mehr auf dem Schirm^^
    USB kannten meine Windows 98 und 95 PCs jedenfalls noch nicht.
    Zu SNES Zeiten (und zT auch N64) war der PC meine Rennspielplattform, schön mit Pfeiltasten <3
    Könnte deshalb Arcade Racer, die eine nicht zu heftige analoge Steuerung erfordern, heute noch schön mit Tastatur zocken.

    Was ich echt vermisse, was ich bis heute nirgendwo wieder gesehen habe, ist ein Mini-Arcadestick-Aufsatz für die Pfeiltasten. Damit + das Numpad als Aktionstasten benutzen, würde ein echt cooler Ersatz zum Stick/Controller sein