Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Fire Emblem Fates: Vermächtnis - Nintendo 3DS

Germany Deutschland: Fire Emblem Fates: Vermächtnis
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
20.05.2016
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Intelligent Systems
Genre
Strategie, RPG
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 2
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Unser Test zum Spiel: Fire Emblem Fates: Vermächtnis

Von Max Kluge ()

Fire Emblem Fates heißt der neue Ableger der beliebten Taktik-RPG-Reihe, die mit dem Vorgänger Awakening auch endlich im Westen Fuß fassen und eine solide Fanbase errichten konnte. Der neue Titel wurde in zwei Spiele aufgeteilt, die jeweils eine eigene Handlung besitzen. Fire Emblem Fates: Vermächtnis lädt euch ein auf ein Abenteuer, das besonders für Anfänger der Reihe, wegen seinem einfacheren Schwierigkeitsgrad, geeignet sein soll. Ob das wirklich so ist und inwiefern auch Veteranen der Spielereihe auf ihre Kosten kommen, erfahrt ihr in folgendem Review.  


Die Hintergründe im Kampf passen sich dem Spielgeschehen an.

In Fire Emblem Fates: Vermächtnis schlagt ihr euch auf die Seite des Königreichs Hoshido, welches eure eigentliche Heimat darstellt. Euer Gegner ist das Königreich Nohr, welches euch zwar aufzog, in dem aber nicht eure Wurzeln liegen. Hoshido zeichnet sich stilistisch durch eine Anlehnung an die japanische Kultur und Kunst aus. Viele der Begriffe und Namen sind direkt aus dem Japanischen übernommen und die Waffenarten, mit denen sich die hoshidischen Krieger ausrüsten, bestehen aus Katana, Naginatas, Ruten, Yumis (Bögen) und vielen mehr. Nachdem sich König Garon aus Nohr gegen euch gestellt und einen Krieg zwischen den beiden Nationen angezettelt hat, gibt es für euch nur noch ein Ziel: Den nohrischen König besiegen, damit endlich wieder Frieden herrscht. Auf eurem Weg schlagt ihr euch durch allerhand friedliches, neutrales und feindliches Terrain, um eure Aufgabe zu erfüllen.

Die Handlung fällt dabei leider relativ flach aus. Es gibt zwar einen gewissen Spannungsbogen, der euch bei Laune hält, allerdings werden viele Fragen, die sich der Spieler während der fortlaufenden Handlung stellt, eher stiefmütterlich behandelt, oder sogar gar nicht beantwortet. Auch spontane Wendepunkte tauchen in der Geschichte eher selten auf, was sehr schade ist, da es hier einiges an Potenzial gegeben hätte. Dafür strotzt das Spiel nur so vor liebenswürdigen Charakteren, die alle ihre eigene Vergangenheit haben und die eine oder andere Geschichte erzählen können. Hierdurch wird zumindest die Umgebung von Fire Emblem Fates: Vermächtnis, das Königreich Hoshido und seine angrenzenden Nachbarländer, mit Tiefe und Leben versehen.

Gameplay-technisch macht der Titel für die Reihe keinen großen Sprung nach vorne. Ihr bekämpft euch immer noch mit euren Gegnern auf einer Karte, die in ein Schachbrettmuster unterteilt ist und versucht, dass eure Einheiten möglichst wenig Schaden abbekommen. Dies verlangt euch einiges an taktischer und strategischer Raffinesse ab, denn die Gegner sind nicht unvorbereitet und schlagen gerne dort zu, wo ihr besonders verwundbar seid. Haltet also stets ein wachsames Auge auf eure Bogenschützen und Heiler, die sonst sehr schnell einem tragischen Schicksal anheimfallen. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit wisst ihr aber, worauf es ankommt und könnt den Fallen des Feindes gekonnt ausweichen. Im Anfänger-Modus stellt das Spiel dadurch wirklich keine Herausforderung dar. Der klassische Modus hingegen zwingt euch wirklich auf eure Einheiten aufzupassen und auch wenn ihr versucht, ohne Verluste durch die verschiedenen Schlachten zu kommen, müsst ihr doch bald feststellen, dass sich der eine oder andere Abschied von einem Kameraden nicht vermeiden lässt. 

Der Kampf an sich wird rundenbasiert ausgetragen. Erst dürft ihr eure gesamten Einheiten bewegen, dann kommt der Gegner an die Reihe. Eine Einheit darf in ihrem Zug stets eine Bewegungsaktion und eine andere Aktion, darunter das Angreifen eines Gegners, das Verwenden eines Items etc., tätigen. Positioniert ihr euch neben einer verbündeten Einheit, bekommt ihr einen Vorteil auf eure Treffsicherheit, den Schaden und die Chance doppelt anzugreifen, je nach dem, welchen Unterstützungsrang die beteiligten Charaktere besitzen. Ihr könnt euch zudem mit einer Einheit zusammenschließen, um die Statuswerte dieser zu erhöhen und euch selbst vor einem gegnerischen Angriff zu schützen. Dies wird besonders für Charaktere mit niedrigen HP wichtig, wenn ihr von Gegnern umzingelt seid. Zudem hat jede Spielfigur ihre eigenen Sonderfertigkeiten, die zum Beispiel eigene Statuswerte erhöhen oder angrenzende Einheiten heilen. Das berühmte Waffendreieck der Reihe ist ebenfalls wieder mit von der Partie.

Ein neues Feature sind zudem die Drachenadern, welche sich von euch aktivieren lassen und bestimmte Effekte auf die Landschaft haben. Manchmal friert ihr einen Fluss zu und müsst somit keine Brücken mehr benutzen, um diesen zu überqueren, ein anderes Mal erzeugt ihr einen Sturm, der fliegende Einheiten verlangsamt. Dieses Feature birgt eine weitere strategische Komponente, da sich die Drachenader-Effekte auch gegen euch selbst richten können.


Aktiviert ihr eine Drachenader, verändert sich das Terrain.

Anders als bei Fire Emblem: Awakening navigiert ihr euch dieses Mal nicht per Wege über die Weltkarte, stoppt an bestimmten Orten und könnt dort in verschiedenen Läden einkaufen und mit euren Kameraden Gespräche führen. Zwar gibt es wieder eine Weltkarte, die im Übrigen ziemlich trostlos aussieht und auf der ihr nur durch akribisches Betrachten besondere Städte oder Dörfer ausmachen könnt, ihr springt aber per Menü immer nur zu bestimmten Fixpunkten.

Eure Shopping-Möglichkeiten wurden dafür in ein cleveres Feature verlagert: Die Astralebene! Hier, abseits des Weltgeschehens, könnt ihr in einem großen Raum eure eigene Festung aufbauen. Bestreitet ihr Missionen, Herausforderungen oder Nebenquests, bekommt ihr sogenannte DAP gutgeschrieben. Diese könnt ihr aufwenden, um in der Astralebene Gebäude zu errichten oder diese aufzuwerten. Je weiter ihr im Spiel fortschreitet, desto mehr verschiedene Gebäude werden euch zur Verfügung gestellt. Zu Beginn könnt ihr zunächst einen Rutenladen, ein Arsenal und eine Schmiede bauen. In letzterem Bauwerk dürft ihr zwei gleiche Waffen, in Zugabe von anderen Ressourcen, miteinander verbinden und sie zu einer stärkeren Waffe schmieden. Wertet ihr die Gebäude auf, verbessert sich ihre Funktion, sowohl was das Angebot angeht als auch ihre Nützlichkeit in Schlosskämpfen.

Schlosskämpfe? Ja, genau! Ihr könnt in eurem Schloss angegriffen werden. Nach und nach schaltet ihr derartige Belagerungen in der Missionsauswahl frei und müsst verhindern, dass die einfallenden Truppen sich nicht zum Herzstück eures Schlosses vorarbeiten können. Diese Art von Mission generiert euch einiges an DAP, wodurch ihr euer Schloss noch einmal aufrüsten könnt. Doch seid gewarnt, diese Art von Kampf ist nicht einfach! Ihr habt nur begrenzte Einheiten zur Verfügung und eure Gegner sind klar in der Überzahl. Dafür könnt ihr im späteren Verlauf Gebäude errichten, die euch zum Beispiel am Anfang jeder Runde etwas heilen oder euren Charakteren passive Statboni geben. Schlosskämpfe könnt ihr allerdings nicht nur im Singleplayer, sondern auch im Multiplayer absolvieren, wo das Feature seine kompetitive Komponente voll und ganz entfalten kann. Hier haben sich die Entwickler von Fire Emblem Fates: Herrschaft wirklich sehr viel Mühe gegeben.

Ein großer Langzeitspaß sollte durch die Schlosskämpfe definitiv garantiert sein, da ihr eure Gebäude und Anlagen eben auch dort hinstellen könnt, wo ihr den größten Nutzen für sie erwarten würdet. Wendet ihr euch an die Kristallkugel in eurem Schloss, könnt ihr die Schlösser anderer Spieler, auf der ganzen Welt, besuchen und diese schließlich zum Kampf bei sich oder bei euch herausfordern. Bevor ihr dies tut, könnt ihr euch zudem noch bei den Ressourcen des fremden Schlosses bedienen, die ihr später in Accessoires umtauschen könnt. Diese wiederum geben euch passive Statboni im Kampf mit anderen Spielern. Ein Schlosskampf selber generiert euch weitere DAP, die ihr in die Verteidigung eures eigenen Schlosses investieren könnt. Zudem könnt ihr euch, habt ihr im Kampf gesiegt, die Fähigkeiten der Charaktere eures Gegners kaufen, insofern ihr diese noch nicht freigespielt habt.

Auch der klassische Mutliplayer, in dem ihr ein Team von fünf ausgewählten Kämpfern zusammenstellt und schließlich gegen andere Spieler kämpfen könnt, kann dieses Mal mit Strategen auf der ganzen Welt ausgeführt werden. Natürlich ist ein lokaler Modus ebenfalls enthalten. Habt ihr mal keine Lust auf das Kämpfen, könnt ihr euch auch einfach nur mit euren Freunden in eurem Schloss treffen. 


Eure Umgebung könnt ihr jederzeit auch aus dieser Perspektive betrachten.

Gehen wir einmal zu den verschiedenen Missionsarten. Es gibt Storymissionen, mit denen ihr die Handlung voran treibt, Nebenquests, die eine kleine Geschichte abseits der großen Handlung erzählen, Herausforderungen, die euch mit einer gewissen Anzahl von Gegnern konfrontieren, aber keine Story erzählen, und das Feature des Auskundschaftens. Hierbei bezahlt ihr, je nach Art und Level der Gegner, etwas Gold, damit ihr in Herausforderungs-Manier ein paar Feinde bekämpfen könnt. Dieses Feature ist vor allem dann praktisch, wenn einzelne Charaktere von euch mal unterlevelt sind und mit der anstehenden Storymission nicht mithalten können. Dieses Feature ist übrigens Vermächtnis-exklusiv, im Titel Herrschaft steht es euch nicht zur Verfügung. Die Auswahl an Missonstypen ist also relativ hoch ausgefallen. An einzelnen Stellen hätte man sich vielleicht noch ein, zwei Nebenquests mehr gewünscht, denn die kleinen Geschichten, die sich neben der großen Handlung entfalten, empfand ich bei den früheren Fire Emblem-Teilen immer als große Bereicherung. Angesichts der schieren Auswahl an Herausforderungen ist dies aber Meckern auf einem hohen Niveau. Einzig und allein die Missionsziele sind in Vermächtnis doch arg ähnlich ausgefallen. Die Meisten operieren nach dem Muster „Besiege alle Feinde“ oder „Besiege den Boss“, abseits davon gibt es eher wenige Innovationen, was schade ist.

Grafisch hat sich der Titel im Vergleich zu seinem Vorgänger noch einmal ein wenig verbessert. Wie schon erwähnt rangiert Fire Emblem Fates: Herrschaft sehr oft mit japanischen Motiven, die ihr besonders in den Cutscenes zu sehen bekommen. Kirschblüten, Gebäude, die wie Shintô-Schreine anmuten oder verzierte Rüstungen und Waffen geben sich die Klinke in die Hand. Ein sehr interessantes Feature sind dieses Mal die Hintergründe der Kampfanimationen: Die Handlungen der Charaktere sind wie üblich super in Szene gesetzt, die Hintergründe passen sich dieses Mal jedoch der Karte an, was wirklich sehr stimmig rüberkommt und hübsch anzusehen ist. Jede Map, auf der ihr kämpft, ist quasi noch einmal als 3D-Modell im Spiel enthalten, auf das zugegriffen wird, wenn ein Kampf beginnt. Streitet ihr euch also vor einer Burg, werdet ihr genau diese auch im Hintergrund zu sehen bekommen.

Der Soundtrack von Fire Emblem Fates: Vermächtnis ist ebenfalls wieder großartig ausgefallen. Ein spezielles Hauptthema wird durch das ganze Spiel hindurch getragen und immer wieder ein wenig verändert. Auch andere Stücke sind atmosphärisch und fügen sich perfekt in die jeweilige Situation ein. Die Synchronisation ist, nun ja, etwas seltsam. Zunächst einmal sind die Cutscenes auf Englisch vertont. Hierbei machen die Sprecher einen durchaus soliden Job. Außerhalb dieser Szenen jedoch, bringt jeder Charakter zu Dialogbeginn, wie auch schon bei Awakening, einen bestimmten Laut oder ein Wort hervor, welches häufig wiederholt wird. Wenn ihr schließlich beim fünften Mal „Big Sister“ in einem Dialog angekommen seid, kann das schnell nervig werden. Selten wirken diese kleinen Phrasen innerhalb der Dialoge sogar deplatziert und passen nicht zu dem, was der jeweilige Charakter gerade sagt. Auf diese Äußerungen hätte man eventuell verzichten oder eben eine komplette Synchro erstellen sollen, so wirkt es etwas unausgereift.

Auch die Spieler unter euch, die das Dating-Feature im letzten Fire Emblem-Teil besonders interessant fanden, kommen wieder auf ihre Kosten! Nach jedem Kampf oder wenn ihr etwas längere Zeit nicht gespielt habt könnt ihr euch mit euren Verbündeten treffen und die Beziehung mit diesen verbessern. Dies schaltet Unterstützungsgespräche frei, die ihr vor einem Kampf oder noch in eurer Burg führen könnt. Diese Unterstützungsgespräche dienen zum einen der Steigerung eures Unterstützungsrangs, welcher euch Boni im Kampf erlaubt, wenn ihr neben jenem Charakter steht, zum anderen werdet ihr, wenn ihr einen S-Rang mit einem Charakter erreicht, heiraten. Dies bringt euch sowohl noch einmal in höhere Boni auf dem Schlachtfeld und ihr bekommt zwei Kinder, die ihr später per Nebenquest als Einheiten freischalten könnt. Eure Kinder erben dabei teilweise die Skills ihrer Eltern und können so zu besonders mächtigen und starken Kriegern heranwachsen. 


Xander war einst wie ein Bruder für euch. Ist er jetzt euer Feind?

Redaktionswertung

8

Cooles Spiel

So werten wir

Unser Fazit zu Fire Emblem Fates: Vermächtnis

Meinung von Max Kluge
Fire Emblem Fates: Vermächtnis ist ein perfektes Spiel für all jene, die sich bis jetzt noch nicht mit der Taktik-RPG-Reihe auseinandergesetzt haben. Die Missionen sind nicht zu schwer ausgefallen und lassen sich mit individualisierbarem Schwierigkeitsgrad ganz an die eigenen Spielkenntnisse anpassen. Die Handlung kommt leider etwas zu seicht und unspektakulär daher, kann aber durch die vielen liebenswürdigen Charaktere punkten und euch somit auch bei der Stange halten. Für einen ersten Durchlauf benötigt man auf einem einfacheren Schwierigkeitsgrad um die 25 Stunden, der Umfang kann sich also durchaus sehen lassen. Leider sind die einzelnen Missionsziele doch relativ gleich ausgefallen, hier hätte man eindeutig mehr aus dem Titel herausholen können. Neben dem Singleplayer-Spiel kann man sich über den lokalen und Online-Multiplayer auch mit Zockern auf der ganzen Welt messen. Die Grafik wurde im Gegensatz zum Vorgänger eher wenig verändert. Sie kann nun aber mit Kampfhintergründen, die sich an die jeweilige Position anpassen, aufwarten, was wirklich sehr stimmig ist. Der Soundtrack ist ebenfalls ein großer Pluspunkt für den Titel, der die jeweiligen Situationen perfekt untermalt und einiges an epischen Melodien mit sich bringt. Fire Emblem-Neulinge dürften mit Vermächtnis einen guten ersten Eindruck über die Reihe bekommen, Veteranen sollten sich, aufgrund des doch relativ leichten Vergnügens, näher mit Fire Emblem Fates: Herrschaft auseinandersetzen.

Kommentare 30

  • xxcyv - 04.05.2016 - 10:14

    Ich freue mich schon riesig drauf ^^

    Leider hat Saturn mir gestern mitgeteilt, dass meine Vorbestellung der SE erst einen Monat später ankommt -.- Jetzt muss ich es doch zum Release die Läden abklappern und beten, dass ich so eine SE bekomme...
  • Crimsmaster_3000 - 04.05.2016 - 10:21

    Habe auch letztens einen Anruf vom Gamestop bekommen, dass sie noch nicht wissen ob sie genug SE haben am Release Tag... finde ich persönlich eine Frechheit... habe es im Dezember vorbestellt also man e eigentlich noch gar nicht vorbestellen konnte... seltsames System... dennn wenn ich ins Geschäft gehen gilt auch wer zuerst kommt mahlt zuerst... bin gespannt und hoffe ich bekomme es sonst beim MediaMarkt...
  • Struwwl - 04.05.2016 - 10:35

    @Crismaster:
    Dann hast du aber im Dezember die normale Version vorbestellt, keine Special Edition. Die war im Laden gar nicht vorbestellbar, nur online konnte man es reservieren kürzlich. Das war aber leider innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Da kann aber dein GameStop nichts für, da dann von einer "Frechheit" zu reden ist imo übertrieben.

    @Tests:
    Ich werde später nochmal genauer drüber lesen, habs eben überflogen aus Zeitgründen... Aber wieso ist Herrschaft besser bewertet? Die genauen Gründe würden mich interessieren. Und kein Offenbarungs-Test? :O

    Hab btw beide schon ne Weile, Import ftw. Freu mich trotzdem auf die SE. :3
  • cohen - 04.05.2016 - 10:55

    xxcyv schrieb:

    Ich freue mich schon riesig drauf ^^

    Leider hat Saturn mir gestern mitgeteilt, dass meine Vorbestellung der SE erst einen Monat später ankommt -.- Jetzt muss ich es doch zum Release die Läden abklappern und beten, dass ich so eine SE bekomme...


    geht mir genauso :( auch gestern die E-Mail bekommen. Mal schauen, am Release Tag muss ich arbeiten, und vllt. bekomme ich ja nach der Arbeit noch irgendwo meine Kopie. Sonst heißt es halt 4 Wochen warten.
  • TeddiursaFanboy - 04.05.2016 - 10:59

    Hab leider auch die Mail von Saturn bekommen
  • Max Kluge - 04.05.2016 - 11:10

    Struwwl schrieb:



    @Tests:
    Ich werde später nochmal genauer drüber lesen, habs eben überflogen aus Zeitgründen... Aber wieso ist Herrschaft besser bewertet? Die genauen Gründe würden mich interessieren. Und kein Offenbarungs-Test? :O

    Hab btw beide schon ne Weile, Import ftw. Freu mich trotzdem auf die SE. :3


    Moin :) Der Test zu Offenbarung kommt ein wenig später. Erscheint bei uns ja auch nicht gleichzeitig mit dem anderen beiden Editionen. Der Grund warum ich Herrschaft besser bewertet habe liegt vor allem darin, dass ich die Missionen und vor allem deren Ziele interessanter fand. Auch der Schwierigkeitsgrad war mMn ein bisschen besser austariert.
  • Lolidragon - 04.05.2016 - 11:11

    Geht mir genauso. Hab auch die Mail von Saturn bekommen! Ich ärgere mich gerade total weil ich in der Folgewoche Urlaub hätte und der eventuell sinnlos ist da ich dann nicht spielen kann! (Der Urlaub ist eher zufall aber trotzdem...)
    Ich habe auch frühstmöglich bei Saturn bestellt. Werde die Bestellung lassen, jedoch jetzt versuchen noch irgendwo ne andere aufzutreiben.... :(
  • Mayru - 04.05.2016 - 11:45

    Hab auch ein E-Mail gekriegt, von wegen mein Händler bekomme vom Lieferanten nicht genügend Spiele (der Special Edition) und der Lieferant verteile die Spiele überall, aber decke den Bedarf nirgends komplett. Weil ich aber früh genug bestellt habe, würde ich das Spiel zum Release bekommen, auch wenn im Onlineshop mittlerweile als Release das Datum der Nachlieferung stehen würde, mit der dann die restlichen Vorbesteller beliefert würden (einen Monat später). XD

    Scheint als habe ein gewisser Hersteller den Andrang auf das Spiel unterschätzt. XD
  • kingminh - 04.05.2016 - 11:49

    Ich habe bisher noch keine Email von Saturn erhalten. Mal sehen ob ich das Spiel pünktlich erhalte.

    Edit: Ich habe jetzt eine Email erhalten und ich bekomme das Spiel am 20.05.
  • Cú Chulainn - 04.05.2016 - 11:51

    Zu erstmal ein Lob ein Lob an dich Max, ist ein gut geschriebener Test geworden.
    Eine kleine Nörgelei hab ich allerdings: Das Waffen nicht zerbrechen gab es schon in Gaiden (also dem 2. FE) und damit ist das eigentlich keine Neuerung, sondern ein altes Feature, welches zurückgebracht wurde. Das ist jetzt natürlich ein ziemlich unbedeutender Fehler, aber ich wollte es mal erwähnt haben.

    Eine Sache interressiert mich im übrigen auch noch: Hat dir eigentlich die Story von Herrschaft gefallen ? Im Test wurde ja so wenig über die Story geschrieben, dass mir nicht klar wurde, wie du über die Story denkst.
  • CeeThisGame - 04.05.2016 - 11:55

    Ich hab von meinen beiden Vorbestellungen zum Glück noch nichts in der Art gehört. Fire Emblem und die Dragon Quests sind aufjeden fall für mich die Highlights dieses jahr.
  • fightdragon - 04.05.2016 - 12:24

    An eine Spezial komm ich nicht ran also ist nur die Frage wie ich es mit den Spielen mache ich will alles 3es haben ^^.
  • Trockenlink - 04.05.2016 - 12:43

    Kann gut verstehen,dass Herrschaft einen Punkt mehr erhalten hat^^
    Auch wenn ich schon mal Awakening gespielt habe, entscheide ich mich vorerst für Vermächtnis.Herrschaft kann ich dann ja noch irgendwann nach kaufen,außer die SE wir wieder vorbestellbar :D
    Dann kaufe ich mir die:)
  • Eightball1984 - 04.05.2016 - 12:46

    Gibt es den Phönix Modus in beiden Spielen?
  • Samus_Fan - 04.05.2016 - 13:01

    Ja, Phönix ist in beiden Versionen dabei.
  • Max Kluge - 04.05.2016 - 13:05

    Cú Chulainn schrieb:

    Zu erstmal ein Lob ein Lob an dich Max, ist ein gut geschriebener Test geworden.
    Eine kleine Nörgelei hab ich allerdings: Das Waffen nicht zerbrechen gab es schon in Gaiden (also dem 2. FE) und damit ist das eigentlich keine Neuerung, sondern ein altes Feature, welches zurückgebracht wurde. Das ist jetzt natürlich ein ziemlich unbedeutender Fehler, aber ich wollte es mal erwähnt haben.

    Eine Sache interressiert mich im übrigen auch noch: Hat dir eigentlich die Story von Herrschaft gefallen ? Im Test wurde ja so wenig über die Story geschrieben, dass mir nicht klar wurde, wie du über die Story denkst.


    Danke für das Lob ! :) In der Tat habe ich den zweiten Teil von FE ausgelassen, was das Problem mit dem "neuen" Feature erklärt. Ich werde das in den beiden Tests anpassen. Die Story von Herrschaft hat mir auf jedenfall besser gefallen als bei Vermächtnis, weil die Prämisse interessanter ist und der Verkauf nicht so gradlinig. Ist zwar keine super spannende Geschichte aber kann einen doch überzeugen.


    Eightball1984 schrieb:

    Gibt es den Phönix Modus in beiden Spielen?


    Jop, den gibt's in beiden Varianten.
  • SCS7 - 04.05.2016 - 13:27

    Würde ich ja gerne spielen, habe allerdings bis auf die Demo Awakening noch nicht gespielt. Sollte ich vorher Awakening noch nachholen? (Fand die Demo eigentlich echt gut)
  • Max Kluge - 04.05.2016 - 13:37

    SCS7 schrieb:

    Würde ich ja gerne spielen, habe allerdings bis auf die Demo Awakening noch nicht gespielt. Sollte ich vorher Awakening noch nachholen? (Fand die Demo eigentlich echt gut)


    Du kannst auch direkt mit Fates starten, wenn du magst. Das Spiel ist komplett eigenständig und hängt nicht mit Awakening zusammen. Dann würde ich dir Vermächtnis empfehlen, was für den Anfang leichter ausfällt.
  • Lolidragon - 04.05.2016 - 13:38

    SCS7 schrieb:

    Würde ich ja gerne spielen, habe allerdings bis auf die Demo Awakening noch nicht gespielt. Sollte ich vorher Awakening noch nachholen? (Fand die Demo eigentlich echt gut)


    Also um Fates zu spielen brauchst du Awakening nicht gespielt zu haben, da die Storys nicht voneinander abhängen und die Charakter sich nicht überschneiden (bis auf ein paar Ausnahmen, die aber nicht weiter relevant sind für die Story etc.)

    Aber ich kann dennoch empfehlen Awakening zu spielen, da es ein sehr schönes Spiel ist! Es macht viel Spaß, die Story ist gut und vorallem die Interaktionen der Charakter (also die Supports) sind super :)
    Vorallem wenn dir die Demo schon gefallen hat!
  • Tisteg80 - 04.05.2016 - 13:49

    Was mich interessieren würde: Wenn jemand Vermächtnis hat und ein Freund hat Herrschaft, kann man dann auch gegeneinander antreten? Oder funktioniert das nur innerhalb des gleichen Spiels?
  • Lolidragon - 04.05.2016 - 14:59

    Tisteg80 schrieb:

    Was mich interessieren würde: Wenn jemand Vermächtnis hat und ein Freund hat Herrschaft, kann man dann auch gegeneinander antreten? Oder funktioniert das nur innerhalb des gleichen Spiels?


    Soweit ich weiß funktioniert es auch wenn man die andere Version des Spieles hat. Ganz sicher bin ich jedoch nicht ?(
  • prog4m3r - 04.05.2016 - 15:00

    Interessant wie Saturn und GameStop hier manchen Absagen erteilen... und ich sitze hier und habe eine Amazon Bestellung der ersten Minute und von Saturn auch noch keine Absage erhalten :D
  • Ric - 04.05.2016 - 15:30

    Ist es egal, ob man erst Vermächtnis oder erst Herrschaft spielt?

    Oder gibt's da 'ne Story relevante Reihenfolge?
  • SCS7 - 04.05.2016 - 15:40

    Lolidragon schrieb:

    SCS7 schrieb:

    Würde ich ja gerne spielen, habe allerdings bis auf die Demo Awakening noch nicht gespielt. Sollte ich vorher Awakening noch nachholen? (Fand die Demo eigentlich echt gut)


    Also um Fates zu spielen brauchst du Awakening nicht gespielt zu haben, da die Storys nicht voneinander abhängen und die Charakter sich nicht überschneiden (bis auf ein paar Ausnahmen, die aber nicht weiter relevant sind für die Story etc.)

    Aber ich kann dennoch empfehlen Awakening zu spielen, da es ein sehr schönes Spiel ist! Es macht viel Spaß, die Story ist gut und vorallem die Interaktionen der Charakter (also die Supports) sind super :)
    Vorallem wenn dir die Demo schon gefallen hat!


    Alles klar, vielen dank! Werde mir denke ich dann zuerst Awakening holen weil es am Anfang billiger sein wird und werde Fates später mal nachholen: D.
  • Lolidragon - 04.05.2016 - 16:01

    Riptide schrieb:

    Ist es egal, ob man erst Vermächtnis oder erst Herrschaft spielt?

    Oder gibt's da 'ne Story relevante Reihenfolge?


    Nein es gibt keine Reihenfolge :)
    Beide spielen zur gleichen Zeit, es passieren dann einfach andere Dinge je nach version (also ein Parallel Universum sozusagen)
    Bei Vermächtnis kämpfst du mit Hoshido (also deinen wirklichen Geschwistern) und bei Herrschaft bei Nohr (deinen Zieh-Geschwistern)

    Sollte also keinen Unterschied machen welche man zuerst spielt. Es gibt Kapitel wo die Karten ähnlich/gleich sind weil sich dort die Wege kreuzen aber die Story ist komplett anders ;D
  • DatoGamer1234 - 04.05.2016 - 17:32

    Ich habe noch nie ein FE gespielt,aber ehrlich gesagt schreckt mich das Kampfsystem bzw. das allgemeine System vom Spiel stark ab. Erinnert mich fast schon an Schach.
  • yumeka - 04.05.2016 - 18:05

    DatoGamer1234 schrieb:

    Ich habe noch nie ein FE gespielt,aber ehrlich gesagt schreckt mich das Kampfsystem bzw. das allgemeine System vom Spiel stark ab. Erinnert mich fast schon an Schach.
    Ist ja auch ein Strategie-RPG ;)
    Andere Spiele dieses Genres haben ein ähnliches Spielprinzip. Wenn du generell nicht auf die stehst, wirst du mit Fates keinen Spaß haben. Allerdings hast du mit Fates (und Awakening) die Möglichkeit auf einfach und im Phönixmode zu spielen, was die Sache um einiges erleichtert und dir die Grundzüge vom Spiel beibringt, wodurch du kaum Schwierigkeiten haben solltest durch die Story zu kommen.

    Falls du noch nie ein Strategiespiel vorher gespielt hast kannst du dir ja ein beliebiges Spiel ausleihen wenn du die Möglichkeit dazu hast. Die Systeme sind anders, aber immerhin kannst du dann im Genre reinschnuppern und weißt dann, obs was für dich ist. Für den PC gibts bspw. Xcom oder Valkyria Chronicles (ohne den RPG-Teil: Age of Empires z.B.), für mobile z.B. Banner Saga, für den 3DS Devil Survivor, Stella Glow, Final Fantasy Tactics, Codename Steam, Advance Wars.

    Als Nicht-Schachmensch kann ich definitiv sagen, dass mir das Genre ziemlich viel Spaß macht, obwohl ich es normalerweise bevorzuge dumpf zu spielen.

    Zurück zum Thema: Danke für die Reviews, ich freu mich darauf. Sollte wohl mit Vermächtnis anfangen, damit ich eine Steigerung hab, aber ich glaube ich beginne lieber mit Herrschaft :D
  • Shikan Raider - 04.05.2016 - 18:29

    Ich persönlich würde die Spiele ja genau andersherum bewerten, da Herrschaft vor allem in der Story enorme Schwächen aufweist. Die für mich teilweise nicht nachvollziehbaren Einschränkungen wirken sich ebenfalls negativ auf die Bewertung aus.

    All dies bezieht sich auf meine Erfahrung mir der JP-Version, von daher kann ich nicht sagen ob etwas und wie viel sich in der EU-Version geändert hat.
  • DatoGamer1234 - 04.05.2016 - 20:59

    yumeka schrieb:

    DatoGamer1234 schrieb:

    Ich habe noch nie ein FE gespielt,aber ehrlich gesagt schreckt mich das Kampfsystem bzw. das allgemeine System vom Spiel stark ab. Erinnert mich fast schon an Schach.
    Ist ja auch ein Strategie-RPG ;)
    Andere Spiele dieses Genres haben ein ähnliches Spielprinzip. Wenn du generell nicht auf die stehst, wirst du mit Fates keinen Spaß haben. Allerdings hast du mit Fates (und Awakening) die Möglichkeit auf einfach und im Phönixmode zu spielen, was die Sache um einiges erleichtert und dir die Grundzüge vom Spiel beibringt, wodurch du kaum Schwierigkeiten haben solltest durch die Story zu kommen.

    Falls du noch nie ein Strategiespiel vorher gespielt hast kannst du dir ja ein beliebiges Spiel ausleihen wenn du die Möglichkeit dazu hast. Die Systeme sind anders, aber immerhin kannst du dann im Genre reinschnuppern und weißt dann, obs was für dich ist. Für den PC gibts bspw. Xcom oder Valkyria Chronicles (ohne den RPG-Teil: Age of Empires z.B.), für mobile z.B. Banner Saga, für den 3DS Devil Survivor, Stella Glow, Final Fantasy Tactics, Codename Steam, Advance Wars.

    Als Nicht-Schachmensch kann ich definitiv sagen, dass mir das Genre ziemlich viel Spaß macht, obwohl ich es normalerweise bevorzuge dumpf zu spielen.

    Zurück zum Thema: Danke für die Reviews, ich freu mich darauf. Sollte wohl mit Vermächtnis anfangen, damit ich eine Steigerung hab, aber ich glaube ich beginne lieber mit Herrschaft :D

    Danke für die Erklärung. Also falls das etwas bedeutet, die ML-Reihe ist meine Lieblingsspielreihe. Sonst habe ich noch NIE ein RPG gespielt,außer kurz Terranigma auf einem Emulator,was ja nicht runderbasierend ist. Hoffentlich wird es eine Demo zu dem Spiel geben,schließlich kann ich das Risiko nicht eingehen,45 Euro für ein Spiel zu investieren,welches mir keinen Spaß macht. Ist schon etwas dazu bekannt? (zur Demo)
  • yumeka - 04.05.2016 - 21:10

    DatoGamer1234 schrieb:

    Danke für die Erklärung. Also falls das etwas bedeutet, die ML-Reihe ist meine Lieblingsspielreihe. Sonst habe ich noch NIE ein RPG gespielt,außer kurz Terranigma auf einem Emulator,was ja nicht runderbasierend ist. Hoffentlich wird es eine Demo zu dem Spiel geben,schließlich kann ich das Risiko nicht eingehen,45 Euro für ein Spiel zu investieren,welches mir keinen Spaß macht. Ist schon etwas dazu bekannt? (zur Demo)


    Ich glaube von Fire Emblem Awakening gibt es eine Demo im e-shop.