Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu BOXBOXBOY! - Nintendo 3DS

Germany Deutschland: BOXBOXBOY! | USA USA: BOXBOXBOY! | Japan Japan: Hako Boy! Mouhito Hako
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
30.06.2016
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
HAL Laboratory
Genre
Platformer, Puzzle, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

BOXBOXBOY: Je mehr Kisten, umso besser!

Von Kevin Maßmann ()
Während der eShop für Nintendo 3DS und Wii U vor allem von Indie-Entwicklern mit neuen Download-Spielen erweitert wird, versucht sich auch Nintendo hin und wieder an Download-Ablegern für den kleinen Geldbeutel. Durch dieses Vorgehen können die Entwickler neue Spielkonzepte und Ideen bei den Gamern einführen, ohne dabei signifikante Risiken geringer Marktakzeptanz in Kauf zu nehmen. Nach Überraschungs-Hits wie Pullblox oder Dillon´s Rolling Western brachten Nintendo und HAL Laboratory im Frühling 2015 den Puzzle-Plattformer BOXBOY! im 3DS eShop heraus. Etwas mehr als ein Jahr nach dem Release der ersten Episode kehrt der unbeholfene Protagonist nun mit einer neuen Fähigkeit und etlichen Welten in BOXBOXBOY! zurück.

Ab sofort könnt ihr zwei Kisten-Sets platzieren. Nehmt das, Laserstrahlen!

Auch in BOXBOXBOY! steuert ihr den quadratischen Protagonisten Qbby durch zahlreiche 2D-Level voller Rätsel und Hindernisse. Während ihr Qbby (wahlweise mit Schiebepad oder Steuerkreuz) nach links und rechts bewegt, befindet sich seine Sprungfähigkeit leider noch immer auf einem sehr überschaubaren Niveau. Das hat zur Folge, dass Qbby mit seinem Sprung nur sehr schmale Abgründe oder niedrige Plattformen überwinden kann. Von einem Jump and Run kann hier also nicht gerade die Rede sein. Vielleicht sollte man mal über die Einführung des „Hoppel and Run“-Genres nachdenken!

Während Super Mario also in Sachen Sprungverhalten klar die Nase vorn hat, verfügt Qbby über eine andere entscheidende Fertigkeit, die er sogar noch weiter perfektionieren konnte. Qbby hat ständig ein paar Kisten dabei, die er zum Lösen der verschiedensten Rätsel und Hindernisse einsetzen kann. Vor euch befindet sich beispielsweise eine Erhöhung, die ihr mit einem herkömmlichen Sprung nicht erreichen könnt? Baut euch aus euren Kisten eine kleine Treppe, um wertvolle Höhenmeter zu gewinnen! Ihr müsst einen Schalter nach unten drücken, um eine versperrte Schiebetür zu passieren? Stellt einfach eine Kiste auf den Schalter und schreitet voran! Die Anzahl an verfügbaren Blöcken, die ihr zu längeren Block-Kombinationen zusammenlegen könnt variiert dabei von Level zu Level.

Soweit also alles beim Alten, denkt der passionierte BOXBOY-Kenner unter euch jetzt wohl. Die Neuerung in der neuen BOXBOY-Episode liegt dabei in einem kleinen, aber durchaus feinen Detail. In der ersten Episode konntet ihr stets nur ein Set an Blöcken gleichzeitig einsetzen. Habt ihr euch also eine kleine Treppe aus zusammenhängenden Blöcken gebaut und wolltet anschließend an anderer Stelle einen anderen Block platzieren, so verschwand die vorangegangene Treppe. In BOXBOXBOY! kann Qbby nun jedoch zwei Block-Sets gleichzeitig einsetzen. Diese neue Gameplay-Mechanik ist für fast jedes der in BOXBOXBOY! enthaltenen Level unabdingbar und bietet offensichtlich zahlreiche Rätseleinlagen, die im ersten Ableger in der Form noch nicht möglich waren.

Ein paar Beispiele, um die Möglichkeiten der beiden Kisten-Sets aufzuzeigen: Bestimmte Türen können erst passiert werden, indem ihr zwei verschiedene Schalter simultan nach unten drückt. Während dies in der ersten Episode noch undenkbar war, platziert ihr nun ganz einfach zwei Kisten auf den jeweiligen Schaltern. In einem anderen Level bekommt ihr es mit tödlichen Laserstrahlen zu tun, die gleichzeitig von oben und unten ausschlagen. Wie kommt ihr vorbei? Ganz einfach: Legt eine Kiste auf das untere Projektil, damit die Strahlen aus dem Boden abgewehrt werden. Anschließend platziert ihr eine weitere Kiste auf Qbbys Kopf, um die Laserstrahlen von oben zu verteidigen! In einer späteren Welt werden wiederum Kräne eingeführt. Hier gilt es beispielsweise, eine lange Reihe an Blöcken in einen Kran zu schieben, euch anschließend auf die selbstgebaute Plattform zu stellen und nach oben fahren zu lassen. Seid ihr am Ende der vom Kran befahrenen Route angekommen, werft ihr eine weitere Kombination aus Blöcken nach vorn, um die vor euch liegenden Hindernisse zu überqueren und zum nächsten Abschnitt zu gelangen.

Die Innovation in BOXBOXBOY! liegt keineswegs an den Elementen der mehr als zehn verschiedenen Welten, sondern am Zusammenspiel von (aus der ersten Episode) bekannten Elementen und Qbbys neuer Fähigkeit.

Tatsächlich werden Spielern der ersten Episode fast alle Szenerien bekannt vorkommen, wobei der Fokus auch in BOXBOXBOY! in jeder Welt auf einer bestimmten Mechanik liegt. Das können die eben angedeuteten Laserstrahlen in Welt 2, Plus- und Minus-Schalter in Welt 5 oder auch Warp-Felder in Welt 9 sein. Interessant wird es meist dann, wenn Elemente aus verschiedenen Welten zusammengeführt werden und ihr etwa gleichzeitig mit Laufbändern, Kränen und Schaltern zurechtkommen müsst. Wirklich richtig knifflig wird es deshalb erst, wenn ihr die einzelnen Mechaniken kennengelernt habt.

Auch aus technischer Sicht bleibt alles beim Alten. Die Grafik beschränkt sich mit seinem Fokus auf Schwarz und Weiß aufs Wesentliche und erinnert dabei nicht gerade selten an frühere Game Boy-Spiele. 3D-Effekte sucht ihr ebenfalls vergeblich. Die Musik fügt sich angenehm in die Atmosphäre des Puzzle-Plattformers ein, könnte in meinen Augen dennoch ein kleines bisschen mehr Variation mitbringen.

Hier muss zunächst ein Kisten-Set gegen den Schalter gelehnt werden, um durch die Tür zu kommen. Gar nicht mal so einfach!


Kommt ihr mal bei einem Rätsel nicht weiter, was selbst nach minutenlangem Nachdenken alles andere als ungewöhnlich ist, so könnt ihr euch mit euren Nintendo 3DS-Spielmünzen Hinweise erkaufen. Gerade in den späteren Levels musste ich ehrlich gesagt einige Male meine erlaufenen Münzen springen lassen, um voranzukommen. Habt ihr das Hauptspiel abgeschlossen, gibt es übrigens noch einiges mehr zu tun. Dabei gilt es unter anderem, in jedem Level die versteckten Kronen zu suchen, schicke Kostüme, Comics oder Musikstücke freizukaufen oder die nicht gerade wenigen Zusatzlevel zu bestreiten. Einige Zusatzlevel kommen übrigens wieder mit besonderen Bedingungen daher und stellen euch, etwa als schneller Ninja-Qbby, besonders auf die Probe. Habt ihr Speicherdaten des originalen BOXBOY-Spiels auf eurem Nintendo 3DS, werdet ihr übrigens mit exklusiven Kostümen aus dem Vorgänger beschenkt.

Redaktionswertung

7

Spaßgarant

So werten wir

Unser Fazit zu BOXBOXBOY!

Meinung von Kevin Maßmann
BOXBOXBOY! ist eine konsequente Fortsetzung und kann euch mit Qbbys neuer Fähigkeit, zwei Kisten-Sets gleichzeitig einzusetzen, durchaus unterhalten. Der Schwierigkeitsgrad steigt über das gesamte Spiel angenehm an und bietet euch gerade zum Ende hin ziemlich knifflige Kopfnüsse. Leider haben es die Entwickler in meinen Augen dennoch versäumt, über Qbbys neue Fähigkeit hinaus weitere Neuerungen zu integrieren. Dadurch wirkt das Spiel eher wie eine Version 1.5. Für die nächste Episode, welche hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt, wünsche ich mir deshalb mehr Mut zu Neuem. Bis dahin habe ich dann hoffentlich auch die letzten Kostüme von Qbby freigeschaltet.
Mein persönliches Highlight: Dieses Gefühl, wenn man kurz davor ist, sich die Lösung des Rätsels anzeigen zu lassen und es dann doch noch ohne Hilfe schafft, ist unbezahlbar!

Kommentare 8