Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu LEGO Star Wars: Das Erwachen der Macht - Nintendo 3DS

Germany Deutschland: LEGO Star Wars: Das Erwachen der Macht
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
28.06.2016
Vertrieb
Warner Bros. Interactive Entertainment
Entwickler
TT Games
Genre
Adventure, Action
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Die Macht muss noch gebaut werden, jetzt auch mobil!

Von Dirk Apitz ()
Nicht nur auf den Heimkonsolen kommt das neue LEGO-Game heraus, auch mobil auf dem Nintendo 3DS kann man das Erwachen der Macht spüren! Dabei muss man natürlich einige Abstriche machen, erlebt aber dennoch ein lustiges und spaßiges Abenteuer mit LEGO Star Wars: Das Erwachen der Macht.

Anders als auf den Heimkonsolen beginnt dieses Spiel nicht auf Endor, sondern startet direkt bei der Handlung von Star Wars Episode 7: Das Erwachen der Macht. Ihr verfolgt also den Handlungsverlauf des aktuellen Films und erlebt mit Rey, Poe oder Han Solo das Abenteuer in LEGO-Form. Wenigstens hier muss man keine weiteren Abstriche machen und ist im Vergleich zu den Heimkonsolen fast identisch aufgestellt.

Eine Sandburg auf Jakku! Solche Gags sind leider viel weniger vorhanden als auf den Heimkonsolen.

Natürlich gibt es auch auf dem Nintendo 3DS die witzigen und lustigen Zwischensequenzen, die sehr lustig die Handlung voranbringen. Allerdings sind einige davon etwas gekürzt, sodass oft der Eindruck einer unfertigen Sequenz entsteht. Auch die vielen Gags im Hintergrund beim Spielen sind stark reduziert bis gar nicht mehr vorhanden. So gibt es deutlich weniger zu erkunden, die 3DS-Fassung verliert etwas an Charme.

Auch am Umfang musste man selbstverständlich einsparen. Es erwarten euch deutlich weniger Nebenmissionen und die Areale haben auch nicht immer die Größe, damit man geheime Wege finden kann oder es sich lohnt, mit einem anderen Charakter zu zocken. Dennoch hat man den Speicher wohl gut ausreizen können, denn es gibt noch immer einige kleinere Nebenmissionen und auch einiges zum Sammeln. Zwar ist der Wiederspielwert nicht mehr ganz so hoch, dennoch sollte euch das Spiel nach der Hauptstory noch länger beschäftigen. Leider wurde auch das eine oder andere Level gekürzt: sei es durch weniger aufwendige Rätsel, dem Fehlen von ganzen Spiel-Elementen oder auch mithilfe von kürzeren Wegen. Worauf ihr zudem auch noch verzichten müsst, ist der spaßige Koop-Modus.

Am Gameplay müsst ihr dafür kaum Abstriche machen. Die Neuerungen sind enthalten, von diesen abgesehen bleibt das stumpfe Spielprinzip meist unverändert. Allerdings ist es merkwürdig, dass man die L- und R-Tasten gar nicht einsetzt, da man diese auf den Heimkonsolen zum Zielen in den Shooter-Passagen benötigt. Dadurch müsst ihr jede Figur mühevoll mit dem Stick anvisieren, wobei sich das Fadenkreuz sehr langsam bewegt und ihr zur Zielscheibe werdet. Auf der Wii U ist es so, dass das Spiel automatisch erkennt, wann es zum Nahkampf kommt oder ihr den Blaster einsetzt. In der 3DS-Fassung von LEGO Star Wars: Das Erwachen der Macht ist es etwas anders. Hierin ist die Y-Taste für den Nahkampf reserviert, per A-Taste zückt ihr den Blaster. Das ist nicht immer optimal, weil dadurch die A-Taste doppelt belegt ist und ihr nicht immer die gewünschte Aktion ausführt. Sonst ist alles wie gehabt. Mit B springt ihr und mit X könnt ihr den Charakter wechseln. Zusätzlich wird der Touchscreen für manche Schalterrätsel eingesetzt und die Flugpassagen fühlen sich etwas flüssiger an.
Die Macht muss laaaaaaange warten, ehe sie erwacht...


Während der Ladezeiten hat man wenigstens ein kleines Minispiel am Start. Es verkürzt die Wartezeit zumindest etwas.

Was nicht so flüssig läuft, sind die Ladezeiten. Denn die kommen oft auf und sind relativ lang. An vielen Stellen spielt ihr nicht einmal eine Minute und kommt zum nächsten Abschnitt, der wieder einen Ladebildschirm hervorbringt, der teilweise länger ist als das gerade abgeschlossene Level. Das ist wirklich ärgerlich, da es den Spielfluss stark ausbremst. Dafür kann sich LEGO Star Wars: Das Erwachen der Macht aber grafisch auf dem 3DS sehen lassen, auch wenn hier und da manche Sachen zu spät auftauchen. Es läuft sehr flüssig und fängt den LEGO-Style gut ein, ohne dabei den Star Wars-Charme zu verlieren.

Beim Ton muss man nicht auf den genialen Soundtrack verzichten. Auch wenn die Sound-Abmischung hier sehr leise ausgefallen ist, kommt eine tolle Atmosphäre rüber. Bei den Soundeffekten wiederum kommen nicht ganz originalgetreue Töne heraus. Ein Rauschen wie an manchen Stellen der Wii U-Version konnte ich aber nicht bemerken. Auch auf dem Nintendo 3DS sind natürlich die Originalsprecher an Bord und lassen euch tiefer in das Universum eintauchen.

Redaktionswertung

6

Grabbeltisch

So werten wir

Unser Fazit zu LEGO Star Wars: Das Erwachen der Macht

Meinung von Dirk Apitz
Es war zu erwarten: Auf dem Handheld müsst ihr ein paar Abstriche machen. Wer eine Heimkonsole sein Eigen nennt, greift lieber darauf zu. Fast alles ist etwas abgespeckter und manche Entscheidungen bezüglich der Steuerung sind nicht immer logisch zu erklären. Dafür erhaltet ihr dennoch auch auf dem 3DS solides Gameplay, das lange unterhält und humoristisch das Universum auflockert. Wer also nur einen Handheld hat, hat am Ende trotzdem ein spaßiges Abenteuer vor sich.

Kommentare 1