Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Paper Mario: Color Splash - Wii U

Germany Deutschland: Paper Mario: Color Splash | USA USA: Paper Mario: Color Splash | Japan Japan: Paper Mario: Color Splash / ペーパーマリオ カラースプラッシュ
Plattform
Wii U
Erscheinungsdatum
07.10.2016
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Intelligent Systems
Genre
Adventure, Action
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Paper Mario bringt Farbe ins Spiel!

Von David Pettau ()
Wenn sich eine Prinzessin des Nachts, bei stürmischem Gewitter, auf einen kleinen Spaziergang begibt, nur um an der Tür ihres Klempners zu klopfen, dann tun sich wohl einige Fragen auf. Wohl vor allem dann, wenn diese Prinzessin berühmt berüchtigt dafür ist, sich gerne mal von einer Schildkröte entführen zu lassen. Ja, von einer Schildkröte. Ihr wisst natürlich alle, wer gemeint ist. Nun, bei dem Leichtsinn, den Prinzessin Peach zu Beginn von Paper Mario: Color Splash an den Tag legt, dürften die zahlreichen Entführungen nun niemanden mehr wundern – vor allem, wenn man bedenkt, dass Bowser auch nicht der Hellste ist, wie die Paper Mario-Reihe das eine ums andere Mal schon charmant unter Beweis gestellt hat (und es auch hier wieder tut). Doch zurück zu Peach: Sichtlich immer noch unter Schock, präsentiert sie ihrem Klempner Mario die neuste Fanpost, die sie erreicht hat. Was zuerst wie eine leere Postkarte aussieht, entpuppt sich als Toad – nur, dass diesem Toad offensichtlich sämtliche Farbe geraubt wurde! So machen sich Mario und Peach auf, um das Mysterium des ausgebleichten Toads am Absenderort der Postkarte zu lüften – sie segeln zur Insel Prisma, die für ihre kunterbunte Idylle bekannt ist.

Gelandet in Port Prisma, dem Zentrum der Insel, stellen Mario und seine Herzensdame mit Erschrecken fest: Bösartige Shy Guys saugen den Toads sowie Teilen der Insel die Farbe aus! Selbst der Prisma-Brunnen, die Hauptattraktion der Insel, der mithilfe der sechs großen Farbsterne für gewöhnlich alle Farben des Regenbogens in sich vereint, ist ausgetrocknet! Die gestohlene Farbe lässt dabei sprichwörtlich alle einheimischen Toads blass aussehen. Glücklicherweise gibt es einen Notfall-Mechanismus, dank dem Marios neuer bester Freund, der Farbeimer Farbian, aus dem Prisma-Brunnen emporsteigen kann. Dieser ist über die farblose Situation mehr als empört und stellt erschrocken fest, dass offenbar alle großen Farbsterne aus Port Prisma entwendet wurden. Mario wäre aber natürlich nicht Mario, wenn er der Bitte des Farbeimers, ihm zu helfen, die Farbsterne zurückzuholen, nicht nachkommen würde. Logisch, schließlich kann er nicht sprechen und die Bitte des Farbeimers somit auch nicht verneinen.

Die Oberweltkarte zu einem relativ frühen Zeitpunkt im Spiel. Port Prisma bildet das Zentrum der Insel.

Natürlich könnte man die Handlung an dieser Stelle nun noch weiter ausschmücken, doch ihr seht sicher schon selbst: Die Story in Paper Mario: Color Splash ist ziemlich flach und kommt nie wirklich zur Entfaltung. Obwohl die Handlung nicht mit der Entführung von Peach beginnt, bietet sie, bis auf einige charmante Details, reine Standardkost. Die wenigen, netten Details, die es allerdings gibt, will ich euch nicht vorwegnehmen. Daher sei das Ganze knapp zusammengefasst: Die Farbsterne, Quelle aller Farbe, wurden gestohlen. Farbe wird in großen Massen von Schergen entwendet. Mario, bzw. vielmehr Farbian, will die Situation retten. Das war es auch schon. Für dieses Unterfangen stattet der muntere Farbeimer Marios Hammer mit einer besonderen Fähigkeit aus: Fortan kann der Klempner diesen Hammer dafür nutzen, um Farbkleckse zu verteilen, was “Color Splash“ seinen Namen verleiht und Mario zu Sunshine-Zeiten die Haare zu Berge stehen hätten lassen. Dank seiner neuen Kräfte wird dieser Hammer zum wichtigsten Utensil auf eurem Abenteuer. Mit ihm und einem kleinen Kontingent an Farbe, die sich aus den Grundfarben rot, blau und gelb zusammensetzt, macht sich Mario schließlich auf, um die Insel Prisma wieder in Farbe erstrahlen zu lassen und dem Ruf, Mario-Spiele seien alle kunterbunt, gerecht zu werden.
Die Story in Paper Mario: Color Splash ist ziemlich flach und kommt nie wirklich zur Entfaltung.

Wo es Röhren gibt, da ist ein Klempner natürlich nicht weit!

Das Spiel läuft fortan meist linear ab, allerdings kommt es nicht selten vor, dass ihr zu bereits bereisten Orten zurückkehren müsst. Über eine Oberweltkarte wählt ihr nun den Level, in den ihr euch begeben wollt – doch diese Karte fühlt sich wie eine klassische Oberweltkarte, und nicht etwa wie eine simple Levelauswahl an. Die vielen verschiedenen Level durchstreift ihr nun auf der Suche nach Farbsternen – diese kommen dabei in sechs unterschiedlichen Farben und zwei Kategorien daher: große und kleine Farbsterne. Die Level, die Farbsterne beherbergen, sind dabei von sehr unterschiedlicher Natur: Einige davon sind sehr rätsel-, andere kampflastig, wobei man das nicht strikt einteilen kann. Dazu an späterer Stelle mehr. In jedem Level findet ihr den einen oder anderen farblosen Fleck, den ihr mit eurem Farbhammer wieder einfärben könnt – die Farbe, die euer Hammer freisetzt, ist dabei abhängig von dem Untergrund, den ihr einfärben wollt und mischt sich automatisch zusammen. Je nachdem, welche Farbe ihr verwendet, geht natürlich auch euer Farbvorrat, der aus den drei Grundfarben besteht, nach und nach zuneige. Diesen könnt ihr durchs schlichte Einsammeln von Farbklecksen, die in der Spielwelt verteilt sind, wieder auffüllen – diese liegen natürlich aber nicht immer an Ort und Stelle, wenn ihr Nachschub benötigt. Bearbeitet ihr stattdessen beispielsweise einen Baum mit dem Hammer, fällt grüne Farbe von der Baumkrone herab – auf diese Art und Weise könnt ihr mit nahezu der gesamten Umgebung interagieren. Nicht nur, dass dadurch Farbe freigesetzt wird, auch die Objekte reagieren auch auf die Wucht eures Hammers und falten sich etwa für einen kurzen Moment zusammen. Das sieht schick aus und wirkt sehr organisch... Obwohl es sich um Papier handelt.

Habt ihr schließlich einen kleinen Farbstern gefunden, so befördert euch dieser wieder auf die Oberweltkarte und ein neuer Pfad öffnet sich – je nachdem, was für einen Farbstern ihr eingesammelt habt, öffnet sich entweder ein Weg in einen neuen Level, oder aber ein neuer Pfad zu einem bereits besuchten Ort wird erschaffen. Diese helfen euch schlicht dabei, angenehmer über die Oberweltkarte zu navigieren – was von Zeit zu Zeit auch sehr hilfreich sein kann. Hin und wieder taucht ein durstiger, maskierter Shy Guy auf der Oberweltkarte auf – der Ganoven Guy! “Aber halt“, denkt ihr jetzt, “Was redet der da, Shy Guys sind doch immer maskiert!“. In der Tat! Doch der Ganoven Guy ist derart ausgefuchst, dass er sein Antlitz mit ganzen zwei(!) Masken bedeckt. Dieser sucht sich nun einen willkürlichen Level, bevor er dorthin marschiert und dessen Farbe von der Oberweltkarte aus aussaugt. Nun müsst ihr schnellstens zu dem entsprechenden Level navigieren, bevor ihr eure Fortschritte, was das Restaurieren des Levels angeht, knicken könnt! “Restaurieren“ bezeichnet das Spiel als das Einfärben der Level – im Optimalfall solltet ihr einen Level immer zu 100% restauriert haben. Weshalb, dazu komme ich an späterer Stelle. Dazu sei aber noch gesagt, dass das nicht immer einfach ist – viele weiße Flecken sind gut versteckt oder ihr überseht sie hier und da schlicht ganz gerne mal, wenn ihr euch nicht darauf konzentriert.

Dieser hübsche Park würde sicher auch Banjo und Kazooie gefallen...

In Bezug auf das Sammeln der Farbsterne muss man dem Spiel allerdings das Teleportieren auf die Oberweltkarte, nach Erhalt des Farbsterns, ankreiden. Bei Leveln mit mehreren Farbsternen kommt es hin und wieder vor, dass man komplette Levelpassagen mehrmals bewältigen muss. Eine unnötige Streckung der insgesamt rund 35 Stunden Spielzeit (es sei denn, man will es zu 100% abschließen – dann kann man mit einer Spielzeit von rund 50 Stunden rechnen), denn an der Menge an richtig guten und kreativen Leveln mangelt es dem Spiel keineswegs. Sowohl thematisch, als auch spielerisch, ist jeder Level einzigartig. Optisch erwarten euch natürlich viele Mario-typische Szenarien – so schlendert ihr durch Wüsten, Wälder, Vulkane und viele andere bekannten Umgebungen. Trotz dem Bekannten fühlt sich aber jeder Ort einzigartig an und kommt mit einer individuellen Idee daher, die das ganze aufpeppt. So erstreckt sich die Wüste um ein kleines, sehr beliebtes Bistro, ein Wald wurde verhext, sodass stellenweise alles riesig, an anderer Stelle alles winzig ist und so weiter. Darüber hinaus gibt es aber natürlich auch gänzlich neuartige Örtlichkeiten zu bewundern – so navigiert ihr beispielsweise ein Piratenschiff durch gefährliche Gewässer, um eine verborgene Schatzinsel zu finden oder ihr nehmt an einer großen Schlacht in einem Kolosseum teil. Die Abwechslung, die euch optisch geboten wird, ist immens. Ebenso gegeben ist die Abwechslung aber auch, wenn es um die Spielemechaniken der einzelnen Levels geht. Nahezu jeder Level führt eine einzigartige Mechanik ein oder kombiniert bereits bekannte Elemente clever – so gibt es beispielsweise Orte, die eine Parallelwelt, ähnlich wie die Schattenwelten in diversen Zelda-Spielen, aufweisen. Die Rätsel, die um derartige Mechaniken gestrickt sind, präsentieren sich dabei stets schlüssig und bringen eine Menge Spaß. Das Leveldesign weiß durchgehend zu überzeugen.
Sowohl thematisch, als auch spielerisch, ist jeder Level einzigartig.

Know-how à la Mario: Wendet man eine Teekanne lange genug aus, verwandelt sich diese in eine Karte.

Wie bereits erwähnt, weisen die Level dabei unterschiedliche Ausprägungen auf – während manche viele verschiedene Kämpfe in den Fokus stellen, zu denen ich in Kürze komme, gibt es auch viele sehr rätsellastige Level. Diese basieren meist auf deren einzigartigen Mechaniken und auf den sogenannten “Dingsen“, die Paper Mario-Veteranen aus Sticker Star kennen. Bei einem Dings handelt es sich um ein reales Objekt, das “ausgequetscht“ und zu einer Karte verarbeitet werden kann. Diese können dann sowohl im Kampf, als auch in normalen Rätseln zum Einsatz kommen. Seht ihr in der Ferne beispielsweise einen schiffsbrüchigen Toad, kein Problem! Schneidet ein Stück des Papier-Himmels aus und fügt eure Ventilator-Dings-Karte in das entstehende Loch ein, und schon wird der Toad wieder an Land gespült. Anfangs sind die Rätsel mittels der Dings-Karten sehr offensichtlich, mit einer immer größer werdenden Auswahl an Dingsen wird es allerdings erheblich schwerer, auf die richtige Karte zu kommen. Euer treuer Farbeimer Farbian steht euch aber natürlich mit Witz, Rat und noch mehr Witz zur Seite. Diesen könnt ihr jederzeit um einen Ratschlag bitten, allerdings nehmen euch seine Tipps keinesfalls das Denken ab. Für einen Anstoß sind diese aber immer gut – und seine Tipps sind stets sehr kontextbezogen, weshalb es sich immer lohnt, mit ihm zu reden. Er ist übrigens witzig. Denkt aber keinesfalls, dass ihr bei jedem Rätsel einfach eine Dings-Karte zücken müsst, damit der Fall erledigt ist – das Spiel ist in der Bewältigung der Rätsel sehr abwechslungsreich. An einer Stelle müsst ihr beispielsweise ein Steak im Kampf zubereiten – erst mit dem Hammer weichklopfen (aber nicht zu weich!), anschließend mittels der Dings-Karten würzen, grillen und mit Zitronensaft verfeinern. Falls ihr, wie ich, vom Kochen keine Ahnung habt – nicht verzweifeln! Im Raum nebenan befindet sich eine ganze Meute an Gourmet-Toads, die euch nur zu gerne diverse Tipps für die Zubereitung geben – nur müsst ihr all deren Tipps noch intelligent kombinieren.

Kämpfe finden immer ungefähr dort statt, wo ihr über einen Gegner gestolpert seid.

In Leveln wie diesem sind euch alle Charaktere freundlich gesinnt, doch natürlich gibt es auch Level, die vor einer riesigen Gegnerauswahl nur so strotzen. Im Kampf kommen dabei die sogenannten Kampfkarten zum Einsatz, die in etwa mit den Stickern aus Sticker Star zu vergleichen sind – mit einigen, feinen Unterschieden. Kampfkarten gibt es in zwei Variationen – eingefärbte und farblose. Um die volle Effektivität einer Karte zu nutzen, müsst ihr diese zuvor einfärben, was je nach Karte eine ziemliche Menge eurer entsprechenden Farbvorräte aufbrauchen kann. Die Karten stehen dabei für die Aktionen, die Mario ausführt – so gibt es hauptsächlich verschiedene Sprung- und Hammerattacken, aber auch einige besondere Karten, die euch beispielsweise Feuer- oder Eisbälle schleudern lassen, einen POW-Block oder Karten zur effizienteren Verteidigung. Natürlich gibt es auch allerlei Pilze, die euch im Kampf heilen können. Die Kämpfe laufen nun immer so ab, dass sich euch eine Reihe von Gegnern in den Weg stellt, die ihr in der vorgegebenen Reihenfolge attackieren könnt. So müsst ihr genau abschätzen, welcher Angriff für welchen Gegner am besten geeignet sein könnte und eure Karten in der entsprechenden Reihenfolge wählen. Die Anzahl an Karten, die ihr pro Zug setzen könnt, wird dabei im Laufe des Spiels erhöht. Für die Angriffe gibt es natürlich auch die bekannten Aktion-Kommandos, die es euch durch gutes Timing ermöglichen, mehr Schaden anzurichten. Die Lebensenergie der Gegner wird dabei durch deren Farbe dargestellt. Starke Angriffe eurerseits lassen die Gegner also regelrecht blass aussehen! Gewinnt ihr einen Kampf, so winken euch neben Münzen, Farbklecksen und neuen Kampfkarten auch kleine Holzhämmer, die ihr einsammeln könnt – habt ihr genug gesammelt, so erhöht sich das maximale Kontingent an Farbe, das ihr mit euch führen könnt. So wurde der Kritikpunkt des Vorgängers, die Kämpfe hätten keinen Nutzen, grundlegend ausgemerzt – das Problem ist nur, dass euch ab einer gewissen Menge an Farbe, die ihr mit euch führen könnt, nur noch sehr selten die Farbe auszugehen droht, was den an sich gut funktionierenden Kämpfen einen bitteren Beigeschmack gibt. Auch die taktische Tiefe, die durch das clevere Kampfsystem vorhanden sein könnte, wird nie erreicht, da die Kämpfe meistens nur darauf hinauslaufen, dass ihr möglichst wenige und am besten keine starken Karten opfern wollt. Auch die Menüführung über das Gamepad wird durch die fehlende Funktion, Karten derselben Kategorie zu stapeln, unnötig erschwert – ist die maximale Kartenanzahl von 99 fast ausgeschöpft, seid ihr trotz einer automatischen Sortierfunktion oftmals lange mit dem Scrollen durch die Karten beschäftigt.

Die Bosskämpfe verlaufen dabei recht unterschiedlich zu den normalen Kämpfen. Zwar gibt es auch Bosse, die ihr ganz normal bekämpfen müsst, die meisten Bosse basieren aber, ebenso wie die unterschiedlichen Level, auf einer einzigartigen Mechanik oder einem Rätsel. Manche Bosskämpfe verlangen euch somit einiges an Geschicklichkeit ab, andere sind um den Einsatz einer bestimmten Dings-Karte gestrickt. Diese sind in jedem Bosskampf, in dem sie vorkommen, sehr schlüssig integriert und oftmals erhaltet ihr schon vor dem Kampf in verschiedenen Formen Hinweise darüber, wie ihr auf bestimmte Situationen im bevorstehenden Bosskampf reagieren müsst – im Kampf kann euch Farbian nämlich nicht mit Witz (und Tipps) unterstützen. Es kommt allerdings nicht allzu häufig vor, dass sich euch ein Boss in den Weg stellt – somit stellt ein Schlagabtausch mit einem Boss immer ein kleines Highlight dar, das sich nicht zu oft wiederholt. Gerade bei Bosskämpfen kann es dabei auch sehr wichtig werden, gut mit seinen verfügbaren Kampfkarten hauszuhalten – sollten einem die Karten ausgehen, hat man die Möglichkeit, gegen eine kleine Summe an Münzen auf das Kartenrad zuzugreifen, das den Spieler eine von mehreren Karten gewinnen lässt. In meinem Spieldurchlauf kam es allerdings nur einmal vor, dass ich keine wirkungsvollen Karten mehr bei mir hatte – in der Regel findet ihr in der Spielwelt mehr als genug davon. Falls nicht, könnt ihr aber natürlich auch ein bisschen nachhelfen.
Es kommt allerdings nicht allzu häufig vor, dass sich euch ein Boss in den Weg stellt – somit stellt ein Schlagabtausch mit einem Boss immer ein kleines Highlight dar

In Port Prisma findet ihr allerlei Shops und haufenweise gesprächslustige Toads.

Der Dreh- und Angelpunkt eures Abenteuers auf der Insel Prisma ist natürlich Port Prisma, wo ihr zu Beginn des Spiels landet. Während ihr nach und nach die großen Farbsterne zurück zum Prisma Brunnen geleitet, füllt sich die Stadt wieder mit Leben. Neben vielen NPCs, die allesamt für ein toll geschriebenes Gespräch zu haben sind, findet ihr in Port Prisma auch mehrere wichtige Örtlichkeiten – beispielsweise die Poststelle, den Kampfkarten-Shop oder das Museum. In der Poststelle treffen immer wieder Briefe für euch ein, die beispielsweise auf neue Ereignisse auf der Insel Prisma aufmerksam machen – so sind Briefe meist die Auslöser, bevor ihr in ein bereits besuchtes Gebiet zurückkehrt, weil sich dort etwas verändert hat. Im Kampfkarten-Shop könnt ihr gegen Münzen Kampfkarten erwerben – trotz der vielen Karten, die ihr während eures Abenteuers findet, werdet ihr an diesem Ort den Großteil eurer Münzen ausgeben. Neben dem Kampfkarten-Shop gibt es in Port Prisma auch einen Shop für Dings-Karten, in dem ihr alle bereits gefundenen Dingse erwerben könnt. Für diejenigen unter euch, die die 100%-Marke anstreben, dürfte aber vor allem das Museum interessant sein. Dieses könnt ihr euch so ähnlich vorstellen, wie man es beispielsweise aus der Animal Crossing-Reihe kennt: Kampfkarten, Dings-Karten und Gegnerkarten, die ihr zufällig für das Besiegen eines Gegners erhaltet, können dort gestiftet werden. Außerdem gibt es dort eine Sammlung des Spiele-Soundtracks zu bewundern – immer, wenn ihr einen Level komplett restauriert habt, erhaltet ihr alle darin enthaltenen Soundtracks für das Museum. Der Clou: Je weiter ihr die Sammlung des Museums komplettiert, desto mehr Concept-Arts vom Spiel schaltet ihr frei. Diese geben euch teilweise tiefe Einblicke in die verschiedenen Entwicklungsstufen diverser Charakterdesigns und sind natürlich auch schön zu betrachten – ein würdiger Anreiz, dem Museum unter die Arme zu greifen!

Natürlich stehen euch neben euer Hauptaufgabe, die Farbsterne zu finden, auch einige Nebenaktivitäten zur Verfügung – so könnt ihr euch in einer der verschiedenen Schick-Schnack-Schnuck-Arenen beispielsweise an der Kunst des Schere-Stein-Papier versuchen, um viele Münzen und besondere Kampfkarten abzustauben. Auch die Level selbst werden immer wieder durch kleinere Minispiele aufgelockert – so findet ihr euch in einem Level beispielsweise plötzlich in einer TV-Quiz-Show wieder, die von einem charmanten Shy Guy moderiert wird (von wegen “schüchtern“). Während die Schnick-Schnack-Schnuck-Arenen schnell öde werden, schaffen es die ins Level integrierten Minispiele wunderbar, sich in die ohnehin schon vorhandene Abwechslung des Spiels einzugliedern. Es entsteht ein regelrechter Flow und der ständige Wunsch, noch zu sehen, was im nächsten Level für eine tolle Idee auf einen wartet.

Die deutsche Übersetzung ist grandios!

Das größte Highlight des Spiels stellt aber ganz klar die Aufmachung dar – insbesondere der Humor, der selbst innerhalb der durchweg humorvollen Paper Mario-Reihe seinesgleichen sucht. Noch nie musste ich bei einem Videospiel derart oft schmunzeln – teilweise im Sekundentakt. Jedes Gespräch, jede Animation, jedes kleine Detail in der Spielwelt – Witziges findet man an jeder Ecke. Und es ist dabei keinesfalls so, dass einem die Witze in mundgerechten Stücken serviert werden – läuft man geradewegs durch das Spiel, kann einem einiges an Charme verloren gehen, was den Erkundungs-Aspekt des Spiels verdeutlicht. Es lohnt sich stets, mit jedem NPC zu reden, ab und zu auch gerne mal auf NPCs, sprichwörtlich, herumzuhämmern – teilweise werden damit super lokalisierte Gespräche und Ereignisse ausgelöst, die in Sachen Witz alles übertreffen, was einem das Spiel ohnehin schon automatisch serviert. Dazu kommen noch einige augenzwinkernde Momente in Richtung anderer Videospiele oder Filme – ich hätte mir vor Paper Mario: Color Splash nie träumen lassen, dass die Mario-Reihe eines Tages Matrix, Star Wars oder gar Metal Gear Solid auf die Schippe nehmen würde. Dies alles wird unterstützt von simplen, aber teilweise dennoch richtig tollen Charakteren, die man alleine anhand ihrer Gesichtsausdrücke einschätzen kann. Die Animationen, die in Paper Mario: Color Splash an den Tag gelegt werden, sind zudem sehr ausdrucksstark und auch die Papier-Thematik wird darin aufgegriffen – traurige Toads lassen beispielsweise ihren Kopf leicht nach vorne knicken. Dank kleiner, animierter Details wirkt auch die Spielwelt stets sehr lebendig und greifbar – beispielsweise durch herumschwirrende Papierfetzen. Das Gefühl einer lebendigen Spielwelt wird außerdem durch allerlei Momente unterstützt, die auf Marios Handlungen im früheren Spielverlauf aufbauen. Beispielsweise zerstört Mario zu einem bestimmten Zeitpunkt im Spiel versehentlich eine Brücke – einige Spielstunden später verschafft sich ein wütender Toad in seiner Unwissenheit bei Mario Luft und brüllt umher, welcher Halunke denn so etwas tun würde. Klasse!
Das größte Highlight des Spiels stellt aber ganz klar die Aufmachung dar – insbesondere der Humor, der selbst innerhalb der durchweg humorvollen Paper Mario-Reihe seinesgleichen sucht.

Der Einsatz von Dings-Karten im Kampf zählt zu den grafischen Highlights!

Mindestens genauso “klasse!“ wie der Humor des Spiels ist aber natürlich die technische Aufmachung. Stilistisch ist Paper Mario: Color Splash eine wahre Augenweide und fängt das Papier-Setting so gut ein wie noch kein Serienableger vor ihm. Licht- und Partikeleffekte sehen toll aus und fügen sich wunderbar in die gänzlich in Karton und Papier gehaltene Spielwelt ein. Als Liebhaber der eingängigen Mario-Melodien ist es für mich aber eine ganz besondere Freude, dass der Soundtrack des Spiels grandios ist. Zum Großteil bekommt ihr komplett neue Stücke zu hören, einige davon sind aber um klassische Mario-Melodien gestrickt, was für einen sofortigen Wiedererkennungswert sorgt. Auch das generelle Sounddesign ist mehr als gelungen – alles hört sich so an, wie man es erwartet. Insbesondere will ich allerdings die Einbindung der Lautsprecher am Wii U-Gamepad hervorheben: Diese finden sehr clever und stimmig ihren Einsatz. Es läuft nicht etwa dasselbe Gedudel, wie es auch schon aus den TV-Lautsprechern zu hören ist, sondern das Wii U-Gamepad findet oftmals einen unterstützenden Einsatz, von dem aber auch nicht zu oft Gebrauch gemacht wird. Beispielsweise hört man das Jubel der Toads aus dem Gamepad, wenn man in der Schnick-Schnack-Schnuck-Arena eine Runde gewonnen hat – das steigert die Immersion und es fühlt sich richtig an, ohne aber auf die Nerven zu gehen. Paper Mario: Color Splash ist somit eines der wenigen Spiele, bei dem der Lautstärkeregler des Wii U-Gamepads bei mir immer voll aufgedreht ist.

Ebenso ist Paper Mario: Color Splash das erste Wii U-Spiel, bei dem man der elektronischen Bedienungsanleitung unbedingt Aufmerksamkeit schenken sollte. Diese ist in ihrer Aufmachung ebenso charmant wie das gesamte Spiel und weist neben den üblichen, kurzen Anleitungen samt schöner Artworks auch etwas ganz Besonderes auf: In einer eigenen Sektion teilen die Entwickler einige Insider-Informationen mit euch, immer gekennzeichnet mit dem Hinweis, ab wann ihr diese spoilerfrei lesen könnt. Diese beziehen sich dabei aber nicht auf Geheimnisse des Spiels, sondern vielmehr auf lustige Hintergründe – so wird beispielsweise darüber berichtet, dass man sich für das beschriebene Minispiel, in dem man ein Steak zubereiten muss, extra ein Steak gekauft und eine Grillparty veranstaltet hat. Das auserkorene Steak diente dabei später als Vorlage für das Modell und dessen Textur im Spiel. Bilder von diesem originalen Steak sind natürlich auch enthalten. Das macht mich nun hungrig, weswegen ich euch nun an dieser Stelle wieder entlassen möchte. Falls eure Wii U nun auch hungert, dürft ihr der Konsole diesen kulinarischen Bericht gerne laut vorlesen, um sie schon einmal auf die bevorstehende Delikatesse am siebten Oktober einzustimmen.

Redaktionswertung

9

Kauf mich!

So werten wir

Unser Fazit zu Paper Mario: Color Splash

Meinung von David Pettau
Paper Mario: Color Splash steht bei vielen langjährigen Fans der Reihe stark in der Kritik – das wird sich wohl auch mit dem Erscheinen des Spiels nicht ändern. Zu wenig hat es mit den ersten beiden Serienteilen zu tun, denen viele Fans einen legendären Status zusprechen. Meinen liebsten Paper Mario-Titel, Super Paper Mario, konnte Color Splash auch nicht vom Thron stoßen – und dennoch: Ich liebe dieses Spiel. Die neue Idee des Gameplays, die mit Sticker Star eingeführt wurde, kommt nun in Color Splash gänzlich zu ihrer Entfaltung. Alles greift ineinander und sorgt für ein derart rundes Gesamtpaket, wie man es selten vorgesetzt bekommt. Der Ideenreichtum in diesem Spiel ist erstklassig – immer wieder aufs Neue schaffte es Paper Mario: Color Splash, mich zu überraschen, stets begleitet von einem allgegenwärtigen, super geschriebenen und vor allem auch lokalisierten Humor. Solltet ihr euch auch nur ansatzweise für das Papier-Setting oder den Mario-typischen Humor interessieren: Zögert nicht! Von Paper Mario: Color Splash kann man gar nicht enttäuscht sein.
Mein persönliches Highlight: Als mich eine ganze Meute an wütenden Toads angegriffen hat, um ihrem Ärger Luft zu machen – diese unternahmen einen Ausflug in ein Restaurant, aufgrund einer Panne saßen sie jedoch fest und hatten furchtbaren Hunger!
Meinung von Dennis Meppiel
Paper Mario: Color Splash ist die(!) Entschuldigung für Paper Mario: Sticker Star. Beide Spiele können von der Qualität überhaupt nicht miteinander verglichen werden. Color Splash wirkt in vielen Ansätzen um einiges runder, witziger und durchdachter als Sticker Star. Auch wenn sich vom Genre her der Wii U-Ableger etwas von Paper Mario: Die Legende Vom Äonentor unterscheidet, muss ich gestehen, dass für mich beide Titel auf einer hochqualitativen Ebene stehen. Der Paper Mario-Humor war noch nie so stark ausgeprägt wie in Color Splash und bereichert somit die Wii U mit einem letzten riesigen Feuerwerk. Ganz übertrieben gesagt erhält die Wii U mit Paper Mario: Color Splash eines ihrer besten Spiele seit Splatoon. Besonders angetan hat es mir die Abwechslung im zirka 40-stündigen Abenteuer. Jedes Level sieht anders aus und beinhaltet andere Rätsel oder Mechaniken. Wer also Paper Mario liebt oder geliebt hatte, erwartet hier einen Must-Have-Titel aus dem Hause Nintendo. Zugreifen, sonst verpasst ihr etwas!
Mein persönliches Highlight: Der richtig schöne Soundtrack! Ich will eine Audio-CD, Nintendo!

Kommentare 80

  • blackgoku - 05.10.2016 - 17:04

    das spiel ist doch ein riesen Hit. :thumbsup:
  • DatoGamer1234 - 05.10.2016 - 17:17

    Mir war von Anfang an klar,dass das Spiel gut wird! Wird aber wohl frühestens nächste Woche geholt,freue mich aber extrem darauf :mldance:
  • Krugmann96 - 05.10.2016 - 17:20

    HYPE! Ich fand Sticker Star schon klasse, dann kann Color Splash ja nur ein Meisterwerk werden :D
  • Nougilein - 05.10.2016 - 17:36

    Ich hätte nicht gedacht, dass ich mich jemals wieder auf ein WiiU Spiel freuen darf. :D
  • Skerpla - 05.10.2016 - 17:49

    Kaufe es warscheinlich zu Weihnachten.

    PS: Bei mir wurde eben als ich die ntower Startseite aufgerufen habe Werbung geschaltet über den News. Ist das ein Fehler oder schaltet ihr neuerdings Werbung?
  • Pinguin Joe - 05.10.2016 - 18:15

    Mhh schauen wir mal, wann ich mir das Spiel zulege. Ich werde bestimmt das klassische Kampfsystem, die Partner und die zusammenhängende Oberwelt vermissen, aber solange das Spiel mir Spaß macht, ist alles gut :thumbup:

    @Skerpla In der mobilen Ansicht haben wir neulich einen kleinen Banner hinzugefügt. Sollte es weitere Fragen dazu geben, dann melde dich am besten in unserem Werbe-Thread. In News Kommentare gehen allgemeine Fragen zu ntower immer etwas unter :)
  • Weird - 05.10.2016 - 18:21

    Dann kann ich mich ja umso mehr drauf freuen, wenn ich es iwann im nächsten Jahr dann auch kaufe! Würde es zwar liebend gerne jetzt zum release schon spielen aber ich wüsste eh nicht, wie ich das im moment zwischen schieben sollte xD
    Jedenfalls freue ich mich schon sehr auf mein erstes paper mario abenteuer im hoffentlich nächsten jahr :)
  • Buddy - 05.10.2016 - 18:24

    Habe heute auch begonnen und kann mich dem Gesagtem nur anschließen. Color Splash versprüht an jeder Ecke den typischen Paper Mario Charme, den Sticker Star so schmerzlich vermissen lies. Auch wenn das Grundkonzept ein anderes ist als auf dem N64 und Gamecube so bekommt man dennoch ein super Spiel welches den Namen Paper Mario in jeder Hinsicht verdient.
  • prog4m3r - 05.10.2016 - 18:50

    Für mich bestätigen alle Tests die ich gerade gelesen habe eigentlich nur eines... es ist Sticker Star 2.0 mit allen schwächen in größer und schöner und zugegebener maßen durchaus mehr Charme und Witz als im 3DS Ableger...

    Dennoch, ich vermisse schmerzlich die Komplexität und Spieltiefe die frühere Serienableger boten und natürlich vor allem eine Story...

    Wie man da auf eine Entwertung von 9/10 kommt, ist mir einfach nur unverständlich, obwohl Color Splash wohl oder übel das beste Spiel sein mag welches Nintendo in diesem Jahr für Wii U veröffentlicht hat (was allerdings nicht schwer sein sollte, Nintendo hat ja 2016 kein einziges Spiel gebracht!) ... selbst eine 8/10 ist mir schleierhaft, aber nunja. Ich mache mir da am Wochenende selbst ein finales (und wohl eher vernichtendes) Bild...
  • Frog24 - 05.10.2016 - 19:06

    hmm... bei 23 Reviews steht das Spiel bei Metacritic bei einer 80 (womit ich keine Anspielung darauf machen will, dass ntower Spiele besser bewertet, als der Durchschnitt, nur weil auf der Verpackung "Nintendo" oder "Mario" drauf steht *hust* :troll: ), zwar ist es schlechter als Paper Mario 1 & 2 und Super, aber besser als Sticker Star.

    Die Story von dem Spiel scheint wohl schlecht bis nicht existent zu sein, jedoch scheint das tolle Leveldesign und der ebenfalls tolle Humor das wieder auszugleichen - aber, nun ja... ich möchte das Spiel zwar nicht seine vorhandenen Qualität absprechen, dennoch kann ich meine Enttäuschung nicht zurückhalten in Anbetracht dessen, was aus dem Spiel hätte werden können (ein toller Nachfolger zu Paper Mario 1 & 2, der sich auch wie einer spielt), dass Nintendo mit diesen Titel den Wunsch der Paper Mario Fans einfach ignoriert (Partner, eine liebevolle Story, RPG-Elemente, neuartige Charaktere...) und die Story wiedereinmal aus "Bowser entführt Peach" besteht, was mir persönlich (verzeiht mir meine Wortwahl) allmählich auf den Sack geht und ich kann sie nicht mehr sehen!

    Nichtsdestotrotz (und so wie ich mich kenne) werde ich das Spiel irgendwann mal in Zukunft wahrscheinlich kaufen, weil es toll aussieht - ich werde jedoch Vorsicht walten lassen und meine Erwartungen sehr weit zurückstellen, aufgrund dessen, weil ich ich Sticker Star einfach mies fand - dennoch möchte ich mich an den/die Tester für die Reviews bedanken (wobei mir die 9/10 fragwürdig ist).

    2 Fragen hätte ich jedoch an den/die Tetster:

    1. Ist es mit den Pro Controller spielbar?

    2. Musstet ihr am Ende,
    Spoiler anzeigen
    als der Farbeimer starb (ja, ich habe mich da spoilern lassen),
    weinen?
  • Zuka - 05.10.2016 - 19:19

    Wie erwartet gibt es auf ntower zu diesem Spiel eine Fanboywertung. Wie man dieses Spiel mit 9 Punkten bewerten kann will mir einfach nicht in den Kopf...
  • David Pettau - 05.10.2016 - 19:22

    @Frog24

    Also erst mal ganz im Ernst: Metacritic ist die dümmste Plattform überhaupt. Dort werden Tests von gänzlich unterschiedlichen Maßstäben in einen Topf geworfen - das hat einfach weder Hand noch Fuß. Außerdem ist die Wertung zweitrangig – lies den Text, und du brauchst die “9“ am Ende gar nicht mehr zu sehen, auf die kommst dann auch ohne, dass sie dasteht ;)
    Zeige mir einen Test, der das Spiel mit einer “8“ oder schlechter bewertet hat und sich auf nachvollziehbare Kritikpunkte beruft, dann können wir gerne über die Wertung diskutieren. Wahlweise natürlich auch, wenn du das Spiel dann selbst gespielt hast. Dasselbe gilt für @prog4m3r
    Dass es schlechter als Paper Mario 1 und 2 sei, hast nun außerdem du gesagt. Mir gefällt es besser als Paper Mario 1 und bei Dennis steht es, wie in seinem Fazit beschrieben, mit Teil 2 auf einer Stufe.

    Die Story ist allerdings ganz klar eine Enttäuschung, aber um direkt zum Ende des Spiels zu kommen (ich begebe mich nun ebenfalls in den Spoilerkasten):

    Spoiler anzeigen
    Nein, ich fand das Ende nicht allzu traurig – wobei ich Farbian sehr mag. Lag bei mir aber eher daran, dass das Spiel in Sachen Humor kurz vor dem Ende noch einmal alles nacheinander raushaut – alleine beim Grund, weshalb Bowser mit schwarzer Farbe bedeckt ist, bin ich fast vom Stuhl gefallen. Die Ereignisse überschlagen sich und es ist alles super witzig – will jetzt hier nicht weiter spoilern, falls du noch nicht darüber Bescheid weist.


    Mit dem Pro Controller ist es nicht spielbar, das Spiel setzt das Gamepad voraus – bis auf den angebrachten Kritikpunkt, dass das Scrollen durch die Karten schnell nervig werden kann, klappt das aber auch astrein und ins Sound Design ist das Gamepad super implementiert. Die Touch-Steuerung kann man während der Kämpfe aber getrost ignorieren, wenn einen das nervt – in den Optionen lässt sich auch eine Button-Steuerung aktivieren, falls du aus diesem Grund fragst.
  • Sebastian Schewe - 05.10.2016 - 19:22

    @Zuka
    Ist eigentlich recht simpel: Es ist gut. Man sollte unvoreingenommen rangehen.
  • Zuka - 05.10.2016 - 19:33

    @Sebastian Schewe

    "Gut" streite ich nicht ab, aber eine 9/10 ist kein einfaches gut mehr
  • saurunu - 05.10.2016 - 19:33

    Zitat von prog4m3r:

    Wie man da auf eine Entwertung von 9/10 kommt, ist mir einfach nur unverständlich, obwohl Color Splash wohl oder übel das beste Spiel sein mag welches Nintendo in diesem Jahr für Wii U veröffentlicht hat (was allerdings nicht schwer sein sollte, Nintendo hat ja 2016 kein einziges Spiel gebracht!) ... selbst eine 8/10 ist mir schleierhaft, aber nunja. Ich mache mir da am Wochenende selbst ein finales (und wohl eher vernichtendes) Bild..
    Wenn man so verbittert an das Spiel rangeht, verdirbt man sich nur selber den Spaß.

    Ich gehe ganz unabhängig von PM 1+2 an das Spiel heran, und das selbe werden auch die Tester gemacht haben. Das hat mir auch bei Sticker Star geholfen.
  • Dirk Apitz - 05.10.2016 - 19:36

    @Zuka

    Ich wette der David hat nicht einmal das Spiel gespielt oder gar ne wii u^^
  • blackgoku - 05.10.2016 - 19:37

    mein Gott ist doch nur ein Spieletest :facepalm: es ist eure Meinung was ihr von den spiel hält. aber vergesst doch mal die Wertung, als ob sie so wichtig ist. Spiel, ist Spiel und gut is. es hat eine 9 und mann muss nicht die ganze zeit reden darüber :| ich finde das spiel gut und bin auch Zufrieden damit. :D
  • DatoGamer1234 - 05.10.2016 - 19:43

    Genau aus dem Grund finde ich eine Wertung in Zahlen unnötig. Mich interessiert immer nur der Test und das Fazit selber. Mit einer 8 oder 9 kann ich absolut gar nichts anfangen,mit einem gut geschriebenen Text hingegen schon. Also hört bitte mit solchen unnötigen Diskussionen auf :facepalm: Kauft das Spiel,wenn ihr wollt und wenn nicht,dann gut is...
  • Zuka - 05.10.2016 - 19:59

    @Dirk Apitz

    Es tut mir Leid klein Dirk, aber deine Wunschwelt, in der jeder ausnahmelos alles was von Nintendo kommt bedingungslos liebt, existiert nur in deinem Kopf :)

    Da Bumm Tzzzza
  • Splatterwolf - 05.10.2016 - 20:02

    Sich über ne 9/10 aufregen. :rolleyes:

    Man kann auch unvoreingenommen an Spiele rangehen. Natürlich darf man das Spiel auch weiterhin doof finden, das ist aber das Problem der Leute, die so engstirnig sind.

    Wenn man es doch spielt und es doch Spaß macht, dann müsste man ja über seinen Schatten springen und zugeben, dass man Unrecht hatte. Der Stolz lässt das aber zum Glück nicht zu.
  • blackgoku - 05.10.2016 - 20:03

    @Zuka was zum Teufel soll das. :facepalm: lass es doch einfach bringt es was nee also lass es.
  • Dirk Apitz - 05.10.2016 - 20:05

    Zitat von Zuka:

    @Dirk Apitz

    Es tut mir Leid klein Dirk, aber deine Wunschwelt, in der jeder ausnahmelos alles was von Nintendo kommt bedingungslos liebt, existiert nur in deinem Kopf :)

    Da Bumm Tzzzza
    Es tut mir Leid klein Zuka, aber deine Wunschwelt, in der jeder ausnahmslos alles was von Nintendo kommt bedingungslos hasst, existiert nur in deinem Kopf :)

    Da Bumm Tzzzza
  • Wolf - Link - 05.10.2016 - 20:05

    Ist hier etwa Popcorn Zeit angesagt...???? :rover:
  • blackgoku - 05.10.2016 - 20:08

    @knochenjochen ja kann Mann so sagen. :ugly:
  • Torben22 - 05.10.2016 - 20:09

    Ich freue mich auf das Spiel und muss sagen dass die ersten Teile gut waren aber sie sind keine Legende.
  • DatoGamer1234 - 05.10.2016 - 20:10

    @Zuka Befinde ich mich hier in einem seriösen Nintendo-Forum oder auf Youtube(=Kindergarten)? Leuteee,seid doch nicht so kindisch :( Wenn ihr das Spiel wollt,kauft's,wenn nicht,dann nicht. Doch nicht so schwer. Da kommt mir der Grund zur Annahme,dass einige hier den Aufwand um diese Test's völlig unterschätzen...
    Spoiler anzeigen
    Das gilt besonders für dich,Zuka!
  • Zuka - 05.10.2016 - 20:11

    @Dirk Apitz

    Da ich alles hasse, wo Nintendo draufsteht, ist der Nintendo 3DS auch meine favorisierte Konsole in dieser Generation ;)
  • Wolf - Link - 05.10.2016 - 20:12

    @DatoGamer1234 Ich kann dir da nur zustimmen, meinungen vertreten, ist ja okay, aber sich stressen, das muss hier auch nicht sein,oder??? ?(
  • blackgoku - 05.10.2016 - 20:12

    @DatoGamer1234 was Denkste wie es mir so geht. es ist nur ein verdammter Spieletest, mehr nicht. aber ja Puste Kuchen :|
  • Wolf - Link - 05.10.2016 - 20:14

    Ebend, deswegen muss man hier nicht rumstressen...sie könnten es ja auch im privatmessi machen, wäre so eine idee. ;)
  • Gamecube-Boy98 - 05.10.2016 - 20:29

    das ist schön, die Paper Mario Reihe mal wieder etwas glänzen zu sehen. ^^
  • DarkStar6687 - 05.10.2016 - 20:33

    Zitat von DatoGamer1234:

    Befinde ich mich hier in einem seriösen Nintendo-Forum oder auf Youtube(=Kindergarten)? Leuteee,seid doch nicht so kindisch :(
    Solange man hier nicht "Erster" oder "Wer schaut das 2016?" Kommentare liest, bevorzuge ich Foren wie dieses hier. :ugly:

    Solche Diskussionen über Wertungen gabs schon immer. Ich finde daher auch, dass man die nichtssagenden Zahlen weglassen sollte, aber man kann sie ja (eigentlich) getrost ignorieren. Besonders da meisten eh nur 6-10 vergeben wird, egal wie das Spiel eigentlich ist. Das ist jetzt nicht auf Ntower bezogen, sondern auf alle Seiten/Magazine. Früher waren 9/10 Wertungen die absolute Ausnahme, heute bekommt fast jedes Spiel von irgendeiner Seite eine 9/10.

    Ich persönlich bin von dem Spiel bisher immer noch nicht ganz überzeugt, besonders wegen der schwachen Handlung, aber allen Tests nach zu urteilen ist es ein deutlich besseres Spiel als Sticker Star. Vielleicht geb ich dem Spiel zu Weihnachten eine Chance.
  • DatoGamer1234 - 05.10.2016 - 20:38

    @DarkStar6687 Als absolute Ausnahme würde ich es nicht bezeichnen,aber ich habe mich bis vor 7 Jahren ohne noch nicht so ganz mit Wertungen beschäftigt,weshalb ich nicht viel dazu sagen kann.
  • kneudel - 05.10.2016 - 20:57

    Ich kann mich nur darüber totlachen wenn man an Nintendo Spielen die Story lobt oder kritisiet. Nintendo und Story war noch nie relevant oder von Bedeutung. Was ihre Spiele so einzigartig und grandios macht sind Gameplay, Design, Ideen und Aufmachung. Wenn man ein Nintendo Spiel kauft bekommt man 90% der Zeit ein Spiel geboten und muss sich nicht Stundenlang Zwischensequenzen von langweilige Schema-F Storys anschauen.

    Spiele mit einer wirklich guten und stark präsentierten Story und tollen Charakteren kann man an 2 Händen abzählen. Und Nintendo Spiele sind da sicher nicht dabei. Aber das was Nintendo Spiele ausmacht bekommt man auf den anderen Plattformen vielleicht noch in den From Software Spielen geboten.
  • otakon - 05.10.2016 - 21:01

    Der Test ist gut geschrieben und begründet seine Wertung gut, denke das Spiel ist zu Recht gut bewertet.
    Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt auf das Spiel und werd es mir zu Weihnachten oder meinem Geburtstag rum holen ^^
  • Zuka - 05.10.2016 - 21:02

    @kneudel

    So ähnlich habe ich mir vor 2 Jahren auch versucht die Wii U schön zu reden ^^
  • Nico.98 - 05.10.2016 - 21:10

    Freue mich schon sehr auf übermorgen. Wird wohl das beste Wii U-Spiel im Jahr 2016. Okay besonders schwer ist das nun auch nicht. :thumbup:
  • prog4m3r - 05.10.2016 - 21:23

    @David Pettau

    Wie immer kann ich da nur die qualitativ hochwertige NplusX Review empfehlen, obwohl ich persönlich (jetzt wo ich noch nicht selbst Hand anlegen konnte) selbst eine 8/10 noch hoch gegriffen finde (dafür war Sticker Star einfach zu schlecht und Color Splash übernimmt viele Fehler dieses Spiels). Dennoch du wolltest einen Test der mit nachvollziehbaren Kritikpunkten eine 8/10 oder weniger gibt. Dahingehend, viel Spaß beim lesen. Die ersten Absätze der Review beschreiben quasi alles was ich an Sticker Star gehasst habe und ich kann mir nicht vorstellen, dass mich die großartige Optik und der (glücklicherweise wieder) gute Humor so sehr von diesem Spiel überzeugen, dass ich alle anderen Fehler ausblenden kann die dieses Spiel macht. Obwohl ich nicht bezweifle, dass es sich über Sticker Star einordnet... aber nunja, man wird es sehen.

    Dies ist übrigens auch eine sehr schöne Review mit (gefühlt) noch einmal deutlich schlechterer Wertung... kA seltsames Wertungssystem, aber Arlo hat schon mit "The Problem With Paper Mario" und "Mario and Luigi CAN'T REPLACE Paper Mario" den Nagel auf den Kopf getroffen.
  • Dirk Apitz - 05.10.2016 - 21:30

    Zitat von Zuka:


    Da ich alles hasse, wo Nintendo draufsteht, ist der Nintendo 3DS auch meine favorisierte Konsole in dieser Generation ;)
    so wie ich alles von Nintendo liebe weil ich hier Zelda tp hd, Zelda SS oder Mario Tennis hart kritisiere;)
  • Sebi.L. - 05.10.2016 - 22:46

    Das Spiel wird sicher sehr gut werden! Wird zwar noch nicht gleich geholt....aber in diesem Jahr auf jeden Fall noch! :)
  • BANJOKONG - 05.10.2016 - 23:30

    Ich wusste das das spiel gut wird:-)!
    Ich finde es klasse das es von genre her ändert.
    Das hatte ja schon mit super paper mario angefangen.
    Ich freu mich schon auf das spiel....
  • David Pettau - 05.10.2016 - 23:41

    @prog4m3r
    “Wie immer“, hm? :D
    Du, wenn dir unsere Tests nicht gefallen dann les sie einfach nicht oder noch viel besser: Kommentiere sie nicht. Dass du ihn gelesen hast, glaube ich nämlich noch nichtmal – der Test besteht aus etwas mehr als der großen “9“ am Ende.

    In deinen seltsamen Test habe ich etwas reingelesen – weiß nicht, was diese Seite für eine Art von Tests macht, aber um dich mal etwas über unsere Arbeit hier aufzuklären: Ein Spieletest sieht grob gesagt so aus, dass man ein Spiel ausgiebig testet und anschließend beurteilt. Etwaige Vergleiche mit Spielen, die ich mir eigentlich gewünscht hätte, gehören nicht zu diesem Arbeitsbereich. Könnte man sich vielleicht überlegen, eine solche Kategorie einzuführen, fürs erste werden wir bei unseren Spieletests aber weiterhin nur einzelne Spiele, für sich alleinstehend, testen.

    Um dir ein wenig auf die Sprünge zu helfen, wie ich das meine: Paper Mario: Color Splash wurde zu keinem Zeitpunkt von Nintendo als Rollenspiel betitelt – da können Fans der alten Spiele noch so herumkrakelen, ich selbst bin übrigens auch einer, aber Paper Mario ist keine Reihe, die sich über ihr Genre definiert. Das wichtigste Element ist das Papier – und dieses steht im neusten Ableger mehr im Mittelpunkt, als jemals zu vor. Es ist also ein Paper Mario durch und durch – und das bedeutet nicht, dass es tiefgreifende Rollenspielelemente haben muss.

    In einem deiner beiden Tests, oder auch in beiden, ist von der Sinnlosigkeit der Kämpfe die Rede – man bekäme ja keine Erfahrungspunkte und eine Charakterentwicklung fände nicht statt. Nein? Guten Morgen. Es ist kein Rollenspiel. Die Kämpfe seien Zeitverschwendung? Nun, so betrachtet ist es alleine Zeitverschwendung, seine Freizeit vor der Konsole zu verbringen. Doch Scherz beiseite: Nintendo betrachtet Paper Mario als Action-Adventure. Als Genre-Vergleich könnte man vielleicht einmal die Zelda-Reihe betrachten: Was bringen die Kämpfe dort? Kämpft man, weil man Rubine bekommt? Erfahrungspunkte gibts dort jedenfalls auch keine.

    Dann bist du der Ansicht, Sticker Star habe viele “Fehler“, wie du sie nennst. Das, was du als “Fehler“ betitelst, sind aber auch nur Elemente eines Nicht-Rollenspiels, die nicht dem Spiel entsprechen, das du dir eigentlich anstatt Sticker Star gewünscht hättest. Ändert es etwas an Sticker Star selbst? Nein. Es ist kein Rollenspiel, will es auch nicht sein. Die Mängel waren in Sticker Star aber durchaus vorhanden – deshalb hat es bei uns aber auch keine 9/10, sondern lediglich eine 7/10 – ein Rohrkrepierer war es nämlich dennoch nicht.

    Zu deinem letzten Absatz: Also... Sollen wie Paper Mario: Color Splash abwerten, weil... Ähm... Weil Mario und Luigi nicht so gut ist, wie die ersten beiden... Paper Mario-Teile...? Hä?!
  • Papermaker - 06.10.2016 - 04:55

    Bin begeistert von dem Spiel! :)
    Toller Humor, wunderschöne Umgebungen.

    Einzig und allein die Story und die eintönigen Charaktere stoßen ein wenig bitter auf.
  • Oberst Dummbatz - 06.10.2016 - 06:22

    Zitat von Torben22:

    Ich freue mich auf das Spiel und muss sagen dass die ersten Teile gut waren aber sie sind keine Legende.
    Ich verweise auf den Titel "Die Legende vom Äonentor".
  • cohen - 06.10.2016 - 07:12

    wie krass das ist, wieviele rum meckern, dass eine 8 ungerechtfertigt wäre, obwohl sie es nicht gespielt haben. Das ist so dämlich und ignorant! Spielt es, und meckert dann über die Wertung (falls die Wertung euch dann immer noch nicht zusagt). Aber über eine Wertung abzukotzen, ohne es auch nur gespielt zu haben, ist einfach nur Ignorant.
    Wenn ihr dem Spiel eh keine Chance geben wollt, weshalb liest ihr überhaupt den test? Zuviel Zeit?
  • blither - 06.10.2016 - 08:47

    Ich hab's seit gestern und schon einige Stunden gespielt. Mir gefällt es bisher richtig gut!

    Klar gibt's auch Kritikpunkte: die bisher belanglose Story, geringe Charakterentwicklung und das QE-basierte Kampfsystem.

    Über allem thront die wundervolle Optik, der schräge Humor und der Ideenreichtum der Entwickler. Das alleine macht das Spiel schon spielenswert und zu einem kleinen Meisterwerk.

    Ob nun eine 8/10 oder 9/10, das ist Geschmackssache, und aktuell tendiere ich zu letzterem.
  • KarniMarc - 06.10.2016 - 08:51

    Weiß ja nicht. Gameplaymäßig und von der Herausforderung her schient es trotzdem nicht wirklich gut zu werden. Schön und gut, dass es optisch und akustisch sowie von den Dialogen her gut ist, aber man darf dennoch nicht vergessen, dass man dieses Kartenbepinseln usw. das gesamte Spiel lang aufgezwungen bekommt. Ich bin wirklich nicht sicher, inwiefern das Gamepad bei dem Spiel sonst noch Verwendung findet, aber so wie es in den Kämpfen zum Einsatz kommt, macht doch jeden Kampf zur Schnarchpartie, da man hauptsächlich selbst für die schwächsten Gegner dann Karten raussucht und je nachdem verschwendet. Ist ja auch nicht wirklich der Sinn der Sache, dass das Spiel dann einen förmlich mit Karten und Münzen überhäuft, so dass man ständig zu einem Shop rennen kann. ^^'

    Momentan steht mein Kurs immer noch eher dazu, mir das Spiel eher als Let's Play zu Gemüte zu führen.
  • Zuka - 06.10.2016 - 08:57

    Zitat von cohen:

    Wie krass das ist, wie Viele meckern, dass mindestens eine 8 gerechtfertigt wäre, obwohl sie es nicht gespielt haben. Das ist so dämlich und ignorant! Spielt es, und jubelt dann über die Wertung (falls euch die Wertung dann immer noch zusagt). Aber über eine Wertung abzufeiern, ohne es auch nur gespielt zu haben, ist einfach nur ignorant.
    Wenn ihr dem Spiel eh eine Chance geben wollt, weshalb liest ihr überhaupt den Test? Zuviel Zeit?
    Habe das Ganze mal berichtigt 8|
    Wenn du keine Kritik verträgst, solltest du auch keine Foren besuchen. Sie gehört genauso dazu, wie Lobeshymnen sowie die Geschmäcker verschieden sind.
  • prog4m3r - 06.10.2016 - 09:18

    @David Pettau

    Ach nunja, Tests auf ntower sind je nachdem wer sie verfasst hat ja eigentlich ganz gut :P
    "Wie immer" dahingehend daraus heraus, dass ich deutlich öfter mit den dortigen Wertungen konform gehen kann als hier, wo es je nach Tester zu mMn. doch sehr lustigen Wertungen kommen kann. (Nicht das ich aktuell mit einer 8/10 für Color Splash einverstanden wäre, davon kann mich letztendlich wohl nur das Spiel überzeugen... oder auch nicht.)

    Das man einzelne Spiele für sich Testes schön und gut, jedes Spiel muss individuell und objektiv Bewertet werden und dies ist auch richtig so, selbst ich würde Sticker Star (und ich hasse dieses Spiel abgrundtief) eine 7/10 geben, ganz individuell als eigenständiges Spiel. Trotzdem kann man mMn. vergleiche zu den ersten drei Teilen ziehen und als Paper Mario hat das Spiel für mich eindeutig versagt. Und nein, Paper Mario definiert sich mMn. eben nicht nur durch die Papier Optik, Story, Charme, Humor, einzigartige Charaktere und Welten, all dass macht Paper Mario so viel mehr aus als der Artstyle, Himmel selbst Super Mario RPG ist MEHR Paper Mario als Paper Mario: Sticker Star. Macht aus Sticker Star für sich betrachtet jetzt kein unterirdisch schlechtes Spiel, aber bloß weil Paper Mario drauf steht, ist leider nicht auch Paper Mario drin...

    Zum Vergleich der Kämpfe mit Zelda, dieser hinkt einfach... in Zelda besiegt man Gegner mit einem Schwerthieb, selbst stärkere Mobs sind in wenigen Sekunden besiegt... über Bosskämpfe braucht man sich dahingehend wohl nicht streiten, diese kann man nicht umgehen, weder in Zelda noch in Color Splash. Bei Paper Mario Sticker Star, als wohl auch bei Color Splash dauert jeder Kampf gegen kleinere Gegner aber seine Zeit, obwohl ich es durchaus schön finde, dass es etwas aufgelockert wurde und man schwächere Gegner ohne in den runden basierten Kampf zu wechseln besiegen kann, nichts desto trotz sehe ich immer noch keinen Grund die Kämpfe nicht wie die Pest zu meiden. Die Farbhammer-Kapazität als auch die Münzen braucht man nicht all zu dringend und selbst wenn man eine ganze Horde Gegner mit einer starken Karte beseitigen kann, dauert es schlicht und ergreifend immer noch wesentlich länger als ein Schwerthieb in The Legend of Zelda. Hier steht der Aufwand des Kampfes schlicht in keiner Relation zur Belohnung, wieso Nintendo/Intelligent Systems mit den Sticker Star "Paper Marios" zum runden basierten Kampfsystem zurück gekehrt ist, ist mir bis heute Schleierhaft.

    Bzgl. "Elemente eines nicht Rollenspiels" seit wann ist bspw. eine Story exklusiv für Rollenspiele?
    Auch eine zusammenhängende Spielwelt gibt es durchaus in anderen Genres, ebenso wie nicht vollkommen lineare Level, unterschiedliche Partner... welche mit unterschiedlichen Fähigkeiten, unterschiedliche Möglichkeiten zum vorankommen ermöglichen... nur um mal ein paar Dinge zu nennen. Sticker Star ist so flach wie die New Super Mario Bros. spiele und ich denke das kann man selbst bei einem Action-Adventure kritisieren.

    Aber nunja... jedem seine Meinung und Color Splash konnte ich ja noch nicht spielen, von daher, vielleicht überrascht es mich ja sogar positiv, auch wenn ich dies momentan eher anzweifle.
  • Dirk Apitz - 06.10.2016 - 09:21

    Zitat von prog4m3r:

    @David Pettau

    Ach nunja, Tests auf ntower sind je nachdem wer sie verfasst hat ja eigentlich ganz gut :P
    "Wie immer" dahingehend daraus heraus, dass ich deutlich öfter mit den dortigen Wertungen konform gehen kann als hier, wo es je nach Tester zu mMn. doch sehr lustigen Wertungen kommen kann. (Nicht das ich aktuell mit einer 8/10 für Color Splash einverstanden wäre, davon kann mich letztendlich wohl nur das Spiel überzeugen... oder auch nicht.)

    Das man einzelne Spiele für sich Testes schön und gut, jedes Spiel muss individuell und objektiv Bewertet werden und dies ist auch richtig so, selbst ich würde Sticker Star (und ich hasse dieses Spiel abgrundtief) eine 7/10 geben, ganz individuell als eigenständiges Spiel. Trotzdem kann man mMn. vergleiche zu den ersten drei Teilen ziehen und als Paper Mario hat das Spiel für mich eindeutig versagt. Und nein, Paper Mario definiert sich mMn. eben nicht nur durch die Papier Optik, Story, Charme, Humor, einzigartige Charaktere und Welten, all dass macht Paper Mario so viel mehr aus als der Artstyle, Himmel selbst Super Mario RPG ist MEHR Paper Mario als Paper Mario: Sticker Star. Macht aus Sticker Star für sich betrachtet jetzt kein unterirdisch schlechtes Spiel, aber bloß weil Paper Mario drauf steht, ist leider nicht auch Paper Mario drin...

    Zum Vergleich der Kämpfe mit Zelda, dieser hinkt einfach... in Zelda besiegt man Gegner mit einem Schwerthieb, selbst stärkere Mobs sind in wenigen Sekunden besiegt... über Bosskämpfe braucht man sich dahingehend wohl nicht streiten, diese kann man nicht umgehen, weder in Zelda noch in Color Splash. Bei Paper Mario Sticker Star, als wohl auch bei Color Splash dauert jeder Kampf gegen kleinere Gegner aber seine Zeit, obwohl ich es durchaus schön finde, dass es etwas aufgelockert wurde und man schwächere Gegner ohne in den runden basierten Kampf zu wechseln besiegen kann, nichts desto trotz sehe ich immer noch keinen Grund die Kämpfe nicht wie die Pest zu meiden. Die Farbhammer-Kapazität als auch die Münzen braucht man nicht all zu dringend und selbst wenn man eine ganze Horde Gegner mit einer starken Karte beseitigen kann, dauert es schlicht und ergreifend immer noch wesentlich länger als ein Schwerthieb in The Legend of Zelda. Hier steht der Aufwand des Kampfes schlicht in keiner Relation zur Belohnung, wieso Nintendo/Intelligent Systems mit den Sticker Star "Paper Marios" zum runden basierten Kampfsystem zurück gekehrt ist, ist mir bis heute Schleierhaft.

    Bzgl. "Elemente eines nicht Rollenspiels" seit wann ist bspw. eine Story exklusiv für Rollenspiele?
    Auch eine zusammenhängende Spielwelt gibt es durchaus in anderen Genres, ebenso wie nicht vollkommen lineare Level, unterschiedliche Partner... welche mit unterschiedlichen Fähigkeiten, unterschiedliche Möglichkeiten zum vorankommen ermöglichen... nur um mal ein paar Dinge zu nennen. Sticker Star ist so flach wie die New Super Mario Bros. spiele und ich denke das kann man selbst bei einem Action-Adventure kritisieren.

    Aber nunja... jedem seine Meinung und Color Splash konnte ich ja noch nicht spielen, von daher, vielleicht überrascht es mich ja sogar positiv, auch wenn ich dies momentan eher anzweifle.
    Alter was ziehst du für ein SPiel ab? Auf einer anderen Seite lästerst du über uns und nennst uns Failtower und hier sind plötzlich die Tests gut.

    Wie man sich auch an Wertungen so aufgeilen kann. Gerade bei dem Test habe ich eine 9 erwartet.
  • cohen - 06.10.2016 - 09:30

    @Zuka
    Kritik kann man üben, wenn man etwas kennt. Was die meisten hier betreiben, sind vorurteile um sich zu werfen. Klar sind Geschmäcker verschieden, aber um zu kritisieren, muss man es erstmal kennen.
    Wenn jemand das Spiel scheiße findet, und die Wertung hier Kritisiert, dann ist das sein gutes recht, aber halt erst, wenn er sich selber ein Bild davon gemacht hat.
    Manche verhalten sich einfach nur wie Kinder: Sie bekommen nicht Haargenau das was sie wollten, und beschweren sich dann, ohne es überhaupt mal ausprobiert zu haben.

    Kommt hier einer her, und sagt, dass er das Spiel bereits gezockt hat, und es scheiße findet, dann kann er das ja auch. Geschmäcker sind wie Arschlöcher - jeder hat eins. Aber sich hinzustellen, und die Bewertung hier zu zu zerreißen, ohne sich selbst ein Bild gemacht zu haben, ist einfach nur lächerlich.

    Das verhalten erinnert mich eher an kleine Kinder, die etwas nicht essen wollen, einfach weil. Wenn euch das in den Videos gezeigte nicht gefällt, dann ist ja auch gut. Nicht jedes gutes Spiel muss einen zusagen. Gescriptete Kriegsshooter mit Auto-Heal sagen mir ja auch nicht zu, aber ich stell mich nicht hin und behaupte dass alle Bewertungen falsch liegen, wenn Sie das neue CoD im 80iger Bereich werten. Warum? Ich hab es selbst nicht gespielt.

    Schonmal daran gedacht das Videospiele immer eine subjektive Erfahrung sind? Es gibt gute Spiele die nicht jedem gefallen, dass macht sie aber nicht automatisch schlecht.

    Es ist doch echt langsam eine Farce. Egal was Nintendo macht, es kommen immer die selben aus ihrer Höhle gekrochen, und meckern, ohne auch nur Hand an das Spiel gelegt zu haben.

    Xenoblade Chronicles X, Metroid Prime FF, Tokyo Mirage Sessions, Fire Emblem Fates, Star Fox Zero, Zelda TriForce Heroes... Nennt mir ein Spiel was hier nicht zerrissen wurde, von irgendwelchen Kids, die es nichtmal ausprobiert haben. Und denen es nur darum geht, dass das besagte Spiel nicht Haargenau so ist, wie sie es sich gwünscht haben (und zwar genauso wie der Vorgänger).
  • Splatterwolf - 06.10.2016 - 09:43

    Ich muss Herrn @David Pettau vollkommen zustimmen. Man kann äußere subjektive Einwendungen nicht als Kriterium nehmen, um ein Spiel zu bewerten. Wenn man es doof findet, dass einem bestimmte Sachen fehlen, kann man das ankreiden, aber das gehört dann nicht in den Test hinein.

    Die Kämpfe mögen sinnlos sein. Wie bei jedem anderen Spiel kann man sie aber umgehen und so lang dauern die Kämpfe nicht wirklich. Mit dem richtigen Sticker bzw. hier mit der richtigen Karte ist der Kampf superschnell vorbei.

    Der rundenbasierte Kampf ist hier leider unumgänglich, weil die Karten als neues Element im Spiel zum großen Teil in den Kämpfen genutzt werden. Es wäre insoweit auch schwierig, sowas wie Super Paper Mario mit Karten zu bieten. Es ist aber auch nicht gesagt, dass man an dem Kampfsystem festhält, wenn man neue Ideen entwickelt.

    Mario-Games haben bei der Story leider selten Ausnahmen geboten. Ist es doch immer Bowser der Peach entführt. Nintendo blieb da immer schon recht flach.
  • David Pettau - 06.10.2016 - 09:55

    @prog4m3r

    Und du kannst dir noch so sehr ein weiteres Paper Mario-RPG wünschen und kannst dich noch so sehr im Kreis drehen, dass Color Splash keines ist: An der Qualität von Color Splash selbst ändert das genau nichts. Und es ist nicht meine Aufgabe, alles an Color Splash negativ zu erwähnen, das nicht an die ersten beiden Teilen erinnert – ich teste das Spiel, das Color Splash sein will.

    Das Spiel hat genau einen großen Kritikpunkt, und das ist die Story. Wäre Color Splash nun ein Spiel wie Heavy Rain, in dem sich alles um die Story dreht, wäre es sehr schlecht. Nur muss man bei jedem Spiel individuell schauen, wie man die Gewichtung verteilt – und Color Splash ist zu keiner Zeit ein Spiel, das auf seine Story setzt. Ich kann Color Splash ebenso wenig eine fehlende Story ankreiden, wie ich beispielsweise Splatoon dafür kritisieren kann. Eine Story ist für das Spiel, das Color Splash ist, drittrangig. Wäre das per se ein ernsthaftes Problem, kämen 95% aller Mario-Spiele auf eine Wertung von maximal “5/10“. Doch glücklicherweise funktionieren Spieletests anders.

    Wenn man sich darüber hinaus mal anschaut, wie viele klassische RPGs die Paper Mario-Reihe zählt, dann kommt man auf genau zwei Teile – 40% aller Spiele. Sorry, aber wer bei diesem Verhältnis von vornherein ein RPG erwartet, dem kann wohl niemand helfen.
    Nun kann ich Color Splash als nicht-RPG ebenso wenig eine fehlende Charakterentwicklung vorwerfen, wie ich überspitzt gesagt The Legend of Zelda kein fehlendes Geschwindigkeitsgefühl ankreiden kann. Zelda ist kein Rennspiel. Color Splash ist kein Rollenspiel. Natürlich gibts das nicht.

    Und hinkt mein Vergleich zu Zelda wirklich so sehr? Ich bin der Meinung “nein“, denn Gegner in Color Splash besiegt man aus demselben Grund, wie auch in den meisten anderen Spielen. In einem Großteil aller Spiele bringt es direkt nichts, Gegner zu besiegen – und kleine Belohnungen wie etwa Rubine in Zelda sind absolut kein Anreiz dafür. Man besiegt sie schlicht, um seine Ruhe vor ihnen zu haben. Dass du von vornherein davon ausgehst, dass die Kämpfe in Color Splash nerven, finde ich aber schon witzig – eine eigene Meinung kannst du nicht haben, also wirst du dich erneut auf eines deiner beiden Reviews stützen. In dem Video-Test von dieser Puppe hat man das jedenfalls nicht so ganz verstanden – dort wirft man dem Kampfsystem einen Mangel an taktischer Tiefe vor, zwei Sekunden später erläutert man aber, dass man selbst zu blöd war, seine Karten strategisch klug auszuspielen. Die taktische Tiefe entsteht durch die Reihenfolge der Gegner und die Möglichkeit für den Spieler, die Reihenfolge seiner Angriffe festzulegen – man muss genaustens kalkulieren, was passiert, um für jeden Gegner die effektivste Karte zu finden. Aber ich verweise an dieser Stelle einfach mal, wie immer, auf meinen Test, wo all das geschrieben steht. Bei Kommentaren unter Tests weiß man ja, je nachdem wer sie verfasst hat, nie genau, ob der Test gelesen wurde.


    Edit:

    Zitat von cohen:

    Xenoblade Chronicles X, Metroid Prime FF, Tokyo Mirage Sessions, Fire Emblem Fates, Star Fox Zero, Zelda TriForce Heroes... Nennt mir ein Spiel was hier nicht zerrissen wurde, von irgendwelchen Kids, die es nichtmal ausprobiert haben. Und denen es nur darum geht, dass das besagte Spiel nicht Haargenau so ist, wie sie es sich gwünscht haben (und zwar genauso wie der Vorgänger).

    Ach ja... Und das witzige ist dann aber immer, dass oftmals die selben Leute unter den Software-Charts aus ihren Löchern gekrochen kommen um sich über FIFA und co. lustig zu machen, weil es jedes Jahr das selbe ist. Letztlich ist es aber genau das, was sie sich für ihre Lieblingsreihen wünschen.

    Doch um das vielleicht einmal allgemein gesagt zu haben: Ich wünsche mir ebenfalls ein neues Paper Mario im klassischen RPG-Stil... Und bei einem Super Paper Mario 2 würde ich wohl vor Freude hyperventillieren (wie in meinem Fazit erwähnt steht dieses bei mir auf Platz 1, wobei sich das vielleicht zugunsten von Color Splash ändern würde, würde ich es heute erneut spielen... Ich hab es wahrscheinlich viel besser in Erinnerung, als es unterm Strich war :D )

    Klar hätte ich mir anstatt Color Splash auch eine Fortsetzung zu einem älteren Paper Mario-Titel gewünscht - doch Nintendo hat mir mit Color Splash vor Augen geführt, dass ich mir ein solches Spiel ebenfalls gewünscht hatte. Ich wusste es nur noch nicht. Dass ich auch gerne einen RPG-Teil hätte, steht meinem Spielspaß mit Color Splash dabei aber absolut nicht im Wege, wie es bei vielen anderen hier wohl der Fall ist. Ich freu mich aktuell wie ein Schnitzel aufs neue Zelda - das heißt aber noch lange nicht, dass mir deswegen kein anderes Spiel mehr gefällt, nur weil ich stattdessen viel lieber Breath of the Wild spielen würde. Ein Vergleich mit dem Spiel, das ich mir wünschen würde, gehört in einen Test einfach nicht rein. Und Tests sind in erster Linie dazu da, um den Lesern zu vermitteln, was sie erwartet - damit sie in Situation, enttäuscht von dem Spiel zu sein, weil es nicht das ist, was sie wollten, erst gar nicht kommen. Aber so viel nur von meinen Gedanken.
  • blither - 06.10.2016 - 10:13

    Das Kampfsystem ist ein guter Mix aus QE und taktischer Kartenwahl.

    Zumindest am Anfang (nach drei Stunden Spielzeit) geht man mit Bedacht vor, da man weder Münzen/Karten noch Farbe im Überfluss hat. Wie das später ist, kann ich noch nicht sagen.

    Nintendo hätte sicherlich ein anderes Kampfsystem wählen können, aber es passt gut zum Spiel. Es ist auch nicht unüblich, dass moderne rundenbasierende Kampfsysteme mit QuickTime Events erweitert werden. Das mag nicht jedem gefallen, aber es lässt den Spieler aktiver am Geschehen teilhaben.

    Als überflüssig sehe ich die Kämpfe bislang nicht an, da sie Spaß machen und sowohl Münzen als auch Erfahrungspunkte für die Vergrößerung der Farbmenge bringen.
  • David Pettau - 06.10.2016 - 10:32

    Zitat von blither:

    Zumindest am Anfang (nach drei Stunden Spielzeit) geht man mit Bedacht vor, da man weder Münzen/Karten noch Farbe im Überfluss hat. Wie das später ist, kann ich noch nicht sagen.
    Nun, ich hatte mir genauestens überlegt, ob ich diese Kritikpunkte in meinem Spieletest unterbringen soll (also in Bezug auf die Münzen) – viele andere Tester haben es gemacht. Ich habe mich während der letzten ca. 10 Spielstunden schließlich dagegen entschieden. Ab und an gibt es durchaus Passagen, in der man denkt, man ertrinkt in Karten und Münzen – allerdings ist das oftmals auch eine direkte Designentscheidung, da man kurz darauf auf etwas stößt, wo man diese benötigt. Gegen Ende des Spiels ist es aber erforderlich, dass man wieder besser haushaltet (zumindest, wenn man sich ausschließlich auf die Hauptstory fokussiert, und nicht etwa alle Schnick-Schnack-Schnuck-Arenen abklappert).

    Zu den Kämpfen muss ich vielleicht noch sagen, dass sich Color Splash dabei oftmals grundlegend insofern von einem RPG unterscheidet, dass man nicht einfach immer alle Gegner besiegt, nur, weil man Erfahrungspunkte bekommt. Wenn du bereits eine Weile gespielt hast, hast du es vielleicht schon selbst gesehen – nicht selten gibt es Passagen, in denen es vorgesehen ist, dass man den Gegnern gezielt aus dem Weg geht. Das Spiel setzt teilweise also auf eine Art... hm... Anti-Grinding :ugly:
  • Sonyfan - 06.10.2016 - 11:36

    Paper Mario: Color Splash fällt für mich in dieselbe Kategorie, wie Banjo-Kazooie: Nuts & Bolts. Im Prinzip kein schlechtes Spiel, aber man hätte daraus viel mehr herausholen können. Gerade das Fehlen der Story und der ganzen Charaktere ist für mich ein zu grosser, negativer Kritikpunkt, bei dem ich einfach mal eine Begründung Seitens Nintendo hören will.
  • prog4m3r - 06.10.2016 - 11:42

    @Dirk Apitz

    Dirk nichts für ungut, aber die Qualität von Tests, News und anderen Beiträgen ist hier je nachdem wer (oder in welcher eile er) sie verfasst SEHR unterschiedlich. Dahingehend hatte ich auch "je nachdem wer sie verfasst hat" bezogen auf die Tests deutlich hervorgehoben. Aus dieser schwankenden Qualität und der ein oder anderen entsprechend schlecht geschriebenen News kommt man dann auch schnell zu einem Kosenamen ;)

    Ich erwarte keine Perfektion, jeder macht Fehler, ich nehme mich da weiß Gott nicht heraus, bin selbst für mein empfinden auch kein besonders guter Schreiberling, aber nunja... besonders wenn ihr neue Leute anlernt ist der sprachliche Ausdruck teilweise interessanter als die News :D

    Und ich geile mich an der Wertung nicht auf, ich finde sie lediglich unverständlich, meinetwegen kritzelt da 10/10 runter und formuliert es noch mehr so das es positiv klingt, letztendlich läuft es auf zwei positive Punkte hinaus, die all das aufwiegen sollen was mir an Sticker Star nicht gefallen hat?

    "Das größte Highlight des Spiels stellt aber ganz klar die Aufmachung dar – insbesondere der Humor, der selbst innerhalb der durchweg humorvollen Paper Mario-Reihe seinesgleichen sucht." (Übrigens ein brillant formulierter Satz!)

    @cohen

    Gibt doch immer irgendjemanden der irgendetwas zerreißt, ich denke aber es gibt einen gewaltigen Unterschied dazwischen etwas zu kritisieren und etwas aufgrund begründeter Fakten zu kritisieren. Und ein begründeter Fakt ist nun einmal, dass Color Splash GROSSE Ähnlichkeiten mit Sticker Star aufweist, was von einigen hier ja lediglich mit der 'Begründung' "Spielt es doch erst einmal selbst!" abgetan wird. Doch wieso sollte irgendjemand der Sticker Star gekauft und GEHASST hat, sich Color Splash holen obwohl es gelinde gesagt das Super Mario 3D World zum Super Mario 3D Land ist?

    "Es ist doch echt langsam eine Farce. Egal was Nintendo macht, es kommen
    immer die selben aus ihrer Höhle gekrochen, und meckern, ohne auch nur
    Hand an das Spiel gelegt zu haben.

    Xenoblade Chronicles X, Metroid Prime FF, Tokyo Mirage Sessions, Fire Emblem Fates, Star Fox Zero, Zelda TriForce Heroes..."

    Ich möchte anmerken, gegen Xenoblade X habe ich nie etwas gesagt, es gefällt mir sogar besser als Xenoblade Chronicles. Metroid Prime FF habe ich noch nicht gekauft, dahingehend gibt es dazu keine fundierte Meinung meinerseits. TMS #FE ist an und für sich ein gutes Spiel geworden, enttäuscht darüber, dass es kein TBS ist und nicht wirklich etwas mit Fire Emblem zu tun hat bin ich allerdings trotzdem. Bei Fire Emblem Fates habe ich mich über die Lokalisation seitens Nintendo of 'Murica sowie die Zensur im allgemeinen beschwert, keine Kritik gegen das Spiel an sich. Star Fox Zero... hab ich bis heute nicht ausgepackt, aber ich habe ja auch nie etwas böses darüber gesagt... außer vllt. das ich keinen Bock auf Bewegungssteuerung habe :D . TriForce Heroes hat mit Freunden Spaß gemacht, online ist das Spiel mittlerweile allerdings tot und begraben, aber bisher eindeutig das beste Multiplayer-Zelda.

    Dahingehend finde ich den Vorwurf "immer die selben" etwas ungerechtfertigt, ich haue lediglich auf Paper Mario Color Splash, mit der begründeten Annahme hier ein Sticker Star 2.0 zu bekommen, vorbestellt ist es trotzdem, damit mir niemand vorwerfen kann ich hätte es nicht gespielt :P

    Achja und was Call of Duty angeht, habe davon denke ich genügend gespielt und ich denke keines davon verdient eine 80er Wertung, irgendwas im 70er Bereich ist drin wenn es ein guter Ableger ist, aber in der Regel ist es einfach nur eine Menge ungenutztes Potential, mit einer schwächelnden Story... Himmel was hätten die in Advanced Warfare mit Kevin Spacey (welcher natürlich großartig war) nur alles machen können... und dann ist es doch so wenig, ganz zu schweigen von den spielerischen Unzulänglichkeiten. Vom Witz des Multiplayers will ich gar nicht anfangen... wenn der Lebkuchenmann dich mit Paintballs tötet, kommt echtes Kriegsfeeling auf! :rolleyes: (Ich glaube bei Black Ops III gibt es jetzt auch eine Picknick-Tisch Map... ja nicht einmal das Map-Design ist mehr sicher... mal gucken wann die Kampagne dran ist :D )
  • Splatterwolf - 06.10.2016 - 11:58

    Ich weiß auch nicht, was hier immer erwartet wird. Die Seite wird ehrenamtlich betrieben von Leuten, die Lust daran haben. Wenn man Videospielredakteure einstellen könnte, würde man das sicherlich machen. Das ist leider aber illusorisch.

    Manchmal klappt es sehr gut, manche Leute brauchen einen längeren Zeitraum, um in das Team zu wachsen und eventuell wiederkehrende Fehler auszumerzen.

    Wenn bestimmte Kriterien für Jemanden wichtig sind - wie Story oder EXP - dann liest man den Text und erkennt, dass das Spiel trotz der 9 nichts für einen ist, dann kann man - falls die Punktewertung für Jemanden wichtig ist - da mal ein oder zwei Pünktchen abziehen.

    Die 9 drückt eben nur einen Gesamteindruck aus, das mit dem Fazit verstärkt wird. Klugerweise gibt es ja immer noch die Meinung eines weiteren Redakteurs und den langen Text darüber, um sich ein genaueres Bild zu machen.

    Wenn der Tester also findet, dass dieses Adventure ein sehr gutes Adventure ist, kann er das doch auch in Punkten ausdrücken. Viel Spielraum gibt es da nicht, eventuell wäre es auch eher eine 85 % geworden in einem anderen System, hier wird eben aufgerundet.

    Aber sind wir mal ehrlich: Der Test ändert absolut Nichts an irgendeiner Meinung. Die Leute, die negativ eingestellt sind gegenüber dem Spiel, bleiben es und werfen lieber den Testern vor, dass diese nicht ordentlich testen, anstatt eventuell zuzugeben, dass das Spiel vielleicht doch nicht für die Tonne ist, wie sie es sich seit Monaten ausmalen.

    Gleiches gilt für viele andere Games, die Nintendo in den letzten Monaten rausgebracht hat. Dabei kann ich persönlich diesen Kommentaren leider nie einen Mehrwert abgewinnen. Schade!
  • cohen - 06.10.2016 - 12:02

    Zitat von prog4m3r:


    Dahingehend finde ich den Vorwurf "immer die selben" etwas ungerechtfertigt, ich haue lediglich auf Paper Mario Color Splash, mit der begründeten Annahme hier ein Sticker Star 2.0 zu bekommen, vorbestellt ist es trotzdem, damit mir niemand vorwerfen kann ich hätte es nicht gespielt :P

    Du bist echt ein komischer Kauz.
  • David Pettau - 06.10.2016 - 12:10

    @prog4m3r

    Dass du offen und ehrlich zugibst, dass deine Beiträge von unzähligen grammatikalischen Fehlern und schlechten Ausdrucksweisen durchzogen werden, empfinde ich schon einmal als sehr positiv. Wenn du es auch nicht direkt zugibst. Die Fehler in deinem kurzen Beitrag sprengen jedenfalls ohne weiteres die zweistellige Summe.

    Und ("und" am Satzanfang, stark...) ich geile mich an der Wertung nicht auf, ich finde sie lediglich unverständlich. Meinetwegen kritzelt da 10/10 he/da(kein Plan, was von beidem du uns hier mitteilen wolltest)runter und formuliert es noch mehr so (diese Ausdrucksweise!), dass es positiv klingt; letztendlich läuft es auf zwei positive Punkte hinaus, die all das aufwiegen sollen, was mir an Sticker Star nicht gefallen hat?“ – Genial.

    Nun, da dies bei deinen Beiträgen nicht die Ausnahme ist, wäre es nun, nach deiner Logik, ja eigentlich gestattet, dich mit einem hübschen Kosenamen anzusprechen. Deine Fähigkeit, Argumente gekonnt zu ignorieren und an gänzlich anderer Stelle wieder anzuknüpfen, könnte man in diesen Namen natürlich auch noch einfließen lassen. Aber klar, bei Beiträgen strengt man sich natürlich nicht einmal annähernd so an, wie beispielsweise bei Tests, die von vielen Leuten gelesen werden. Und dennoch: Ich verlange nicht einmal, dass man immer fehlerfrei schreibt – aber wenn man so dreist ist, den Anderen auf etwaige Fehler aufmerksam zu machen, dann sollte man zumindest in diesem einen Beitrag darauf achten, keine unzähligen grammatikalischen Verbrechen in die Welt zu setzen. ;)
  • David Pettau - 06.10.2016 - 12:28

    @cohen


    Bin da kein Fan von, aber bevor ich meinen Test auf grammatikalischer Ebene von jemandem kritisieren lasse, der selbst keine Peilung davon hat und dies noch dazu nur tut, weil ihm zum inhaltlichen scheinbar die Argumente ausgegangen sind, zeige ich ihm das lieber auf.

    Aber ich klinke mich jetzt wohl aus dieser Diskussion aus. Falls noch jemand Fragen zum Spiel oder zum Test hat, bin ich aber natürlich zur Stelle.
  • cohen - 06.10.2016 - 12:42

    @David Pettau

    Sorry, euer "Vorspiel" diesbezüglich hab ich nicht mitbekommen. Mit den eigenen Argumenten zu kontern, finde ich okay.
  • prog4m3r - 06.10.2016 - 13:18

    @cohen

    Nenn das doch nicht Vorspiel...

    @David Pettau

    Erwischt, Fehler über Fehler! Davon kann ich bei bedarf auch noch wesentlich mehr produzieren :D
    (Ist weiß Gott nicht meine Stärke, bin aber auch nirgendwo Redakteur.)

    Dahingehend sollte es doch wirklich besorgniserregend sein, wenn jemanden der darin absolut schlecht ist, solche Fehler negativ auffallen :ugly:

    Aber jetzt ist auch mal gut, ich denke wir sollten diese ganze Diskussion abhaken.
    Vllt. gebe ich dir ja demnächst sogar recht und Paper Mario Sticker Star 2.0 ist wirklich ein gutes Spiel.
    (Obwohl ich es sehr stark bezweifle...)
  • cohen - 06.10.2016 - 13:21

    @prog4m3r

    War die Umschreibung zu romantisch? :D
  • prog4m3r - 06.10.2016 - 13:26

    @cohen

    Nicht doch, David ist bestimmt ein ganz süßer :* #nohomo
  • cohen - 06.10.2016 - 13:39

    Dann lasst euch nicht bei eurer Bromance stören. :D
  • blither - 06.10.2016 - 14:00

    Es reicht, wenn ihr euch die Hände reicht ;)

    Solche Diskussionen bringen selten etwas, sondern schießen leider viel zu oft über das Spiel hinaus.
  • blackgoku - 06.10.2016 - 15:17

    was ist nur los, Wegen nur einer verdammten 9 muss mann so lange diskutieren. an die Meckerrer lasst es doch einfach sein, wen ihr es nicht Spieln wollt dann nicht. Macht doch was anderes wird mir zu Bund :facepalm: die redakteure testen es und ist gespielt ist doch ihre Meinung was sie Von den Spiel halten also kommt Runter wen es eine 9 hat pasta aus ende. :paperm:
  • Sebastian Schewe - 06.10.2016 - 15:31

    Was ich gerne noch dazu sagen möchte, ist, dass man natürlich versucht, möglichst Objektiv an das Game ranzugehen.
    Natürlich unterscheidet sich das von subjektiven Meinungen anderer.
    Aus subjektiver Sicht wäre Call of Duty bei mir eine 0/10, weil mich das einfach nicht interessiert, objektiv jedoch würde ich es ganz anders bewerten.

    Und auch wenn man sehr objektiv bleibt, sielt immer etwas subjektives mit rein.
    Hier den Testschreiber selbst zu kritisieren, oder den Test, finde ich nicht in Ordnung.
  • fightdragon - 07.10.2016 - 23:00

    Also ich find Wertungen eh überbewertet richtiger Trash erscheint heutzutage doch eher seltener ^^.Zockt das worauf ihr Bock habt ^^.
  • Fonce - 07.10.2016 - 23:53

    Also die ersten 6 Stunden waren schon mal echt klasse. :thumbsup:

    Das Design der Level war bisher Abwechslungsreich, den Humor fand ich bisher auch gut. Das einzige was mich bisher nervt ist das durchscrollen der Kampfkarten.

    Achja, wie schalte ich vom Off TV Modus wieder zum TV Modus?
  • TheLightningYu - 08.10.2016 - 05:18

    Mir tun da ehrlich gesagt immer die Tester und auch irgendwo Nintendo leid. Ich kann denn Unmut absolut nachvollziehen, bspw. bei Metroid, weil auch ich mir ein ordentliches, richtiges Metroid gewünscht habe. Und ich kann in diesem Sinne auch denn Unmut verstehen, das sich Leute darüber ärgern, kein klassisches Paper Mario erhalten zu haben.

    Ich habe aber einfach das Gefühl, das dadurch viele Leute zwanghaft, nur weil sie nicht bekommen was sie wollen, ein Spiel extrem herabwerten/negativ behandeln müssen, was vielleicht halbwegs Objekiv betrachtet, als ein sehr gutes Spiel durchgeht. Und mit dem Problem muss sich jetzt ntower bzw die Tester rumschlagen, und ich finde das auch irgendwo daneben.

    Ich sage hier nicht, kauft euch das Spiel um euch selbst zu überzeugen. Es gibt einfach gewisse Aspekte, die einem persönlich an einer Reihe wichtig ist, und was nicht. Und es gibt auch gewisse Aspekte an der The Legend of Zelda Reihe(und ich gehe jetzt nicht darauf spezifisch ein, was ich meine, weil ich dazu echt einfach absolut keinen Nerv zu einer Diskussion, vorallem mit einer bestimmten person, dazu habe...), die ich einfach nicht in einen TLoZ sehen möchte und wenn es kommt, dann interessiert mich das Spiel schlichtweg nicht mehr. Und ich finde auch da hat jeder sein Recht auf eine persönliche Entscheidung zu haben. Im Endeffekt was bringt es jemanden ein Spiel aufzuwängen, an das er schon so negativ rangeht?
    Aber, selbst in the Wort-Case-Szenario würde ich hier jetzt nicht anfangen zu stänkern, das Ntower vielleicht eine Wertung vergibt, und gewisse Aspekte positiv bewertet, die mir nicht gefallen. Ich finde das absolut Respektlos und auch irgendwo gemein, für die Arbeit die hier an den Tag gelegt wird, jetzt rumzumotzen, nur weil es einem, wie ein Kind, etwas nicht passt.

    Wenn man sich einfach mal den Test auch wirklich durchliest, und nicht nur stumpf auf die Wertung achtet, dann merkt man einfach wie sichtlich Spass an dem Spiel hatte, und anscheinend auch selbst etwas über dieses Überrascht ist. Ich finde daher die Wertung absolut in Ordnung, selbst wenn es Leute gibt die diese nicht teilen.

    /edit: Danke für den tollen Test, ich muss das Spiel sofort auf die Buyliste/Nachholliste setzen. Ich hatte zwar schon vorher am Spiel interesse, habe aber das Spiel aus den Augen verloren und sogar nichtmal mitgekriegt das es schon raus ist =)
  • fightdragon - 08.10.2016 - 12:11

    Mir tun die Leute leid die z.B. Spiele nicht anrühren wenn sie bei Gamestar/Gamepro oder hier weniger als 80 Prozent oder ne 8 bekommen.
  • TheLightningYu - 08.10.2016 - 22:40

    Zitat von fightdragon:

    Mir tun die Leute leid die z.B. Spiele nicht anrühren wenn sie bei Gamestar/Gamepro oder hier weniger als 80 Prozent oder ne 8 bekommen.
    Word! Finde ich auch schlimm bspw bei ReCore wo jetzt jeder rumheult: "meh 70 das Spiel ist so schlecht, ich habe mich darauf gefreut und wollts mir kaufen". Wobei man hier auch dazu sagen muss, das es ohnehin traurig ist, das eine Wertung für viele so Kaufentscheidend ist...

    Ich würd's zwar nicht Volksverblödung nennen, aber wenn die Gaming-Community sich eben nur noch auf Top-Wertung verlässt die oftmals eben durch ihre (Genre)-Standarts überzeugen müssen, dann wundert es mich nicht, das sich unser Markt so zum Einheitsbrei verwandelt. Die absolute Ironie daran ist aber, das genau solche Leute die auf so eine hohe Wertung achten, sich im Prinzip seit ein jahrzeht darüber auslassen wie schlecht die Spiele unserer Zeit geworden sind(jaja früher war alles besser), und wie alles zum Mainstream verkommt.

    Die Leute die sich über 70% bei einem Spiel aufregen sind die Leute, die glauben das sie einen hohen Anspruch haben, aber dann im Ende auch mit den 80%/90% Mainstream Reviews zu CoD unzufrieden sind. Und ich verstehe es einfach nicht, es tut mir Leid, aber warum können Leute nicht wie Früher(jaja jetzt komm ich mal "Früher war alles besser") einfach mal ein Spiel das sie interessiert, kaufen und selber spielen...um zu sehen ob es vielleicht einem doch gefällt. Oder wenigstens mal einen Test durchlesen anstatt auf die Zahlen zu schauen. Aber wayne, wenn man sich zu intensiv in solche Sachen reinsteigert/diskutiert, dann braucht man als Gesunder Mensch bald Blutdrucktableten und muss Angst um einen bypass haben...
  • Fonce - 08.10.2016 - 23:15

    @TheLightningYu
    Ja, da kann ich nur zustimmen!
  • Nougilein - 08.10.2016 - 23:25

    Ich hab das Spiel jetzt ne Weile gespielt und habe großen Spaß damit. Das Spiel ist also auch gut, wenn man Fan der ersten zwei Teile ist.
    Es kommt meiner Meinung nach nicht an den ersten oder zweiten Teil ran.
    Aber es ist trotzdem ein gutes Spiel und hält gut mit Super Paper Mario mit.
    Die Aspekte die Sticker Star ausmachten und auch hier wieder dabei sind, stören mich garnicht nal so stark.
    Ich gebe dem Spiel bis jetzt 7.5 Punkte von 10.
    Da wäre bestimmt der eine oder andere Punkt mehr drin gewesen, wenn das Kampfsystem bzw das Auswählen der Karten die man einsetzen will, nicht so aufwendig wäre. Bei mehreren Kämpfen hintereinander nervt das einfach nur noch. Das vermiest mir das Spiel um ein oder zwei Punkte.
    Aber ansonsten bin ich positiv überrascht und der Humor ist wieder sehr unterhaltsam. Ich würde ein Kauf sogar empfehlen.
  • fightdragon - 10.10.2016 - 21:36

    Es gibt ja wirklich schlechte Spiele ich hab 2 echte Gurken in der Zeit des Internets geholt. Schicksalsklinge HD und Dungeons and Dragons Daggerdale. Die 2 Games sind aber echte Gurken und gehen als schlechte Spiele durch.Nur weil ein Game 70 Prozent bekommt ist es ja nicht schlecht.
  • saurunu - 10.10.2016 - 21:47

    Ich hab mit dem Spiel auch eine Menge Spaß und der Humor ist wirklich sehr gut. Das einzige was mich ein wenig stört, ist wie schon geschrieben, wurde, dass man das Karteninventar etwas übersichtlicher hätte gestalten können.
  • otakon - 16.10.2016 - 13:11

    Es gibt nen glaub ich relativ neuen Trailer zu Paper Mario in dem mehrere Tests erwähnt werden und NTower ist gleich die erste Seite die erwähnt werden ;) Glückwunsch :thumbup:

    facebook.com/SuperMarioDE/videos/1437785589569115/