Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Test zu Super Mario Run - Smart Device

Germany Deutschland: Super Mario Run | USA USA: Super Mario Run
Plattform
Smart Device
Erscheinungsdatum
15.12.2016
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Nintendo
Genre
Platformer, 2D
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
eBay

Rennt die populärste Videospiel-Figur von Nintendo mit nur einer Hand zur Hochform auf?

Von Stefan Schotten ()
Unser Lieblingsklempner Mario kann es einfach nicht lassen und versucht mit Super Mario Run die Tablets und Smartphones dieser Welt auf Anhieb in seinen Bann zu ziehen. Ob ihm das mit seinem Debüt gelungen ist, erfahrt ihr im nachfolgenden Test zu Super Mario Run. Doch bevor wir loslegen, sei noch gesagt, dass dieser Test mit der Version für das iPhone vollzogen wurde. Neben dem iPhone, kann das Spiel noch mit einem iPad und einem iPod touch gespielt werden, sofern euer Gerät mit iOS 8.0 oder einem aktuelleren Betriebssystem läuft. Da es an dem Spiel selbst jedoch keine Unterschiede hervorruft, liegt es ganz an euch, auf welchem Gerät ihr das Spiel erleben möchtet.

Nach dem Angriff von Bowser ist das Königreich nicht wiederzuerkennen.

Nach dem Start von Super Mario Run erhaltet ihr zunächst einen Brief von Prinzessin Peach, die euch kurzerhand zu einer Feier ins Schloss einlädt und euch auch etwas Torte verspricht. Kaum wollt ihr euch auf dem Weg zum Schloss begeben, taucht Bowser aus dem Nichts auf und verspricht, sich eure Torte zu schnappen - und Peach gleich dazu. Daraufhin erfolgt ein kleines Tutorial in dem euch alle Informationen zu dem Gameplay geliefert werden, die ihr für den Start benötigt. So erfahrt ihr auf dem Weg zum Schloss, dass Mario automatisch von links nach rechts rennt und er kleine Hindernisse ganz automatisch überspringen kann. Hierzu zählen auch kleinere Gegner, die Mario mit einem Bocksprung hinter sich lässt. Fallt ihr jedoch in die Schlucht oder werdet von einem Gegner getroffen, so schwebt ihr in einer Luftblase in die Richtung, aus der ihr gekommen seid. Sobald ihr euch in der Luftblase nicht mehr dreht, könnt ihr euch durch Berühren des Bildschirms aus der Luftblase befreien und euren Lauf fortsetzen. Berührt ihr den Bildschirm während des Laufens, springt Mario. Je länger die Berührung, desto höher springt er. Springt ihr bei Bocksprüngen vom Gegner ab, könnt ihr mit coolen Aktionen glänzen. Sobald ihr euch mit dem Gameplay angefreundet habt, seid ihr auch endlich am Schloss angekommen. Dabei stellt ihr jedoch fest, dass ihr zu spät seid und müsst mit ansehen, wie Bowser Prinzessin Peach entführt und das Schloss zerstört hat. Ein einziger Toad ist noch im zerstörten Königreich geblieben, welcher euch darüber aufklärt, dass alle Toads nach dem Angriff von Bowser geflohen sind und die Prinzessin sehr wahrscheinlich in Bowsers Festung eingesperrt ist. Nun beginnt für Mario das Abenteuer und ihr stürzt euch in die erste Welt hinein.

Insgesamt gibt es sechs Welten, die jeweils aus vier Leveln bestehen. Am Ende jeder Welt erwartet euch ein kleiner Kampf, der entweder gegen Bowser oder gegen Bumm Bumm stattfindet. Dadurch stehen euch insgesamt 24 Level bevor, ehe ihr die Prinzessin aus den fiesen Klauen von Bowser befreien könnt. Auf dem Weg dorthin erwarten euch abwechslungsreiche und toll gestaltete Level, die wunderbar auf das einhändige Gameplay zugeschnitten sind. Innerhalb der Level werdet ihr auf 24 verschiedene Gegner treffen, die versuchen werden, euch beim Laufen und Springen aus der Ruhe zu bringen. Darunter befinden sich natürlich allseits bekannte Gegner wie die Gumbas, die grünen Koopas oder die Piranha-Pflanzen, aber auch etwas unbekanntere Gegner wie Flappflapp oder Ninji. Beherrscht ihr die vielfältigen Techniken von Mario, sollten die Gegner jedoch kein allzu großes Problem darstellen und im Handumdrehen habt ihr es bis zur Festung von Bowser geschafft. Zu den Techniken von Mario zählen zum Beispiel die Luftdrehung, der Wirbler oder die Luftbremsung, wobei der Klempner noch mehr auf Lager hat und nun auf neue Techniken wie das Hochziehen an Kanten zurückgreifen kann, die für frischen Wind im Gameplay sorgen. Doch was könnt ihr in den Levels noch erwarten?

Zum einen hätten wir da zum Beispiel den Pausenblock, mit dem ihr anhalten und euch genügend Zeit verschaffen könnt, um eure nächsten Schritte zu planen und zum anderen die bekannten Schalter oder Zeitblöcke, welche eure Restzeit um 10 Sekunden erhöhen. Wieso ist denn jetzt von Restzeit die Rede? Ganz einfach, jedes Level wird durch ein bestimmtes Zeitlimit begleitet, in dem ihr das Level beenden müsst. Schafft ihr das nicht, sterbt ihr und dürft von vorn beginnen. Ganz so hart trifft es euch bei gegnerischen Treffern oder Abstechern in den Abgrund allerdings nicht, vorausgesetzt natürlich ihr seid im Besitz einer Luftblase. Zu Beginn jedes Level stehen euch zwei Luftblasen zur Verfügung, die bei den zwei besagten Vorfällen automatisch zum Einsatz kommen oder aber ihr setzt sie manuell ein, indem ihr das Luftblasen-Symbol berührt. Dies macht vor allem dann Sinn, wenn ihr eine Münze verpasst habt, die es in jedem Level zu sammeln gilt. Doch bevor wir zu den Münzen kommen, sei noch gesagt, dass in manchen ?-Blöcken zusätzliche Luftblasen auf euch warten. Nun aber schnell zu den Münzen.

Mit allen pinken Münzen im Gepäck, steht uns nur noch Bowser gegenüber.

Das Sammeln der Münzen bildet das Herzstück von Super Mario Run und stellt eine echte Herausforderung dar, die sowohl Anfänger als auch erfahrene Spieler anspricht. Genau aus diesem Grund ist Super Mario Run auch für jedermann geeignet und man kann Nintendo nur dazu gratulieren, dass sie den Spagat zwischen der Einführung von Neulingen und einer Herausforderung für erfahrene Spieler tatsächlich geschafft haben. So warten in jedem Level zunächst fünf pinke Münzen auf euch, welche noch relativ leicht zu bekommen sind. Habt ihr in einem Level die fünf pinken Münzen eingesammelt, so könnt ihr in diesem Level nun auch die lila Münzen einsammeln, welche sich nun an anderen Orten befinden und etwas schwieriger zu erreichen sind. Zudem hat sich die Platzierung der Gegner geändert und auch einige Objekte aus dem Level wurden verschoben oder neu hinzugefügt. Dies verändert die Level so sehr, dass man von 72 verschiedenen Leveln sprechen kann, die alles andere als einen geringen Umfang bieten. Nach dem Sammeln der lila Münzen ist die Königsdisziplin an der Reihe - das Sammeln der schwarzen Münzen. Um alle fünf schwarzen Münzen einsammeln zu können, braucht ihr schon einen (fast) perfekten Run. Im Vergleich zu den letzten Super Mario Bros.-Teilen für die Wii, den Nintendo 3DS und die Wii U, ist das Sammeln der Münzen sehr schwierig, was sich mit einem einzigen Grund erklären lässt. So müsst ihr die Münzen alle innerhalb eines Runs einsammeln und könnt dabei weder auf einen Rücksetzpunkt, noch auf ein Power-Up zurückgreifen.

Somit habt ihr also die Wahl, die Welten entweder einfach nur beenden zu wollen oder aber das ganze Spiel zu erleben, in dem ihr euch auf die Jagd nach den Münzen begebt. Entscheidet ihr euch für den zweiten Aspekt, so bekommt ihr im Grunde genommen für 9,99 € mehr Umfang geboten, als in den vorhin erwähnten Super Mario Bros.-Teilen. Zudem könnt ihr im Laufe des Spiels noch fünf weitere Charaktere freischalten, die allesamt verschiedene Fähigkeiten mit sich bringen, die bei der Jagd auf die Münzen eine entscheidende Rolle spielen können. Als spielbare Charaktere enthalten sind demnach Mario, Luigi, Peach, Toad, Toadette und Yoshi. Während Toad schnell rennt, kann Luigi auf seinen hohen Sprung zurückgreifen, Yoshi seinen Flatterflug einsetzen und Peach mit ihrem Schwebesprung durch die Lüfte gleiten. Innerhalb der Level ist es zudem noch sinnvoll viele Gegner einer Art zu besiegen, da ihr dadurch dafür sorgt, dass die Gegner einen Rang aufsteigen, wodurch ihr beim zweiten Modus, der Toad-Rallye, mehr Münzen spendiert bekommt, wenn ihr diese Art von Gegner besiegt.
Entscheidet ihr euch für den zweiten Aspekt, so bekommt ihr im Grunde genommen für 9,99 € mehr Umfang geboten, als in den vorhin erwähnten Super Mario Bros.-Teilen.

Der Modus Toad-Rallye ist dabei die Grundlage für den dritten Modus des Spiels, dem Königreich. Wie zu Beginn erwähnt, sind alle Toads aus dem Königreich geflohen und eure Aufgabe ist es nun die verschiedenfarbigen Toads ins Königreich zurückzuholen. Und wie macht ihr das? In dem ihr durch das Abschließen eines Levels oder einer Welt zunächst einmal Tickets sammelt, die ihr bei der Toad-Rallye einlösen könnt. Um alle Levels in der Toad-Rallye genießen zu können, müsst ihr im "Welten"-Modus jedoch alle sechs entsprechenden Welten geschafft haben, da erst nach dem Abschluss einer Welt, die in der Welt enthaltenen Level für die Toad-Rallye freigeschaltet werden.

Welche Farbe die Toads haben, spielt eine entscheidende Rolle im Königreich.

Betretet ihr zum ersten Mal die Toad-Rallye, heißt euch Toadette wilkommen und stellt direkt einmal klar, dass sie die Schiedsrichterin dieses Modus ist. Des Weiteren erklärt sie euch, dass ihr bei Toad-Rallyes gegen andere Spieler aus aller Welt antretet und nur derjenige die Rallye gewinnen wird, wer die cooleren Aktionen draufhat. Dabei spielt sowohl die Anzahl der eingesammelten Münzen, als auch die Anzahl der Toads eine Rolle, welche bei euch zum Anfeuern erscheinen. Innerhalb eines vorgegeben Zeitlimits rennt ihr also mehrmals hintereinander durch ein bekanntes Level und versucht besser als euer Gegenüber zu sein, den ihr als Geist beobachten könnt. Habt ihr die Rallye gewonnen, erhaltet ihr die eingesammelten Münzen und die Toads von euch und eurem Gegner, welche daraufhin in eurem Königreich Platz nehmen. Verliert ihr jedoch eine Rallye, verliert ihr auch eine gewisse Anzahl an Toads. Die Toads gibt es übrigens in den Farben Rot, Blau, Grün, Lila und Gelb und insgesamt könnt ihr maximal 99 Rallye-Tickets gleichzeitig besitzen. Bei jedem Betreten des Modus werden fünf verschiedene Level angeboten und euch gleichzeitig daraufhin hingewiesen, in welchem Level ihr welche Toads für euch begeistern könnt. Benötigt ihr zum Beispiel massig blaue Toads, ist es dementsprechend sinnvoll auch nur Rallyes zu bestreiten, in denen ihr blaue Toads für euch gewinnen könnt. Zudem gibt es in diesem Modus noch den Münzrausch. Durch bestimmte Aktionen füllt sich eure Münzrausch-Anzeige und sobald diese voll ist, gibt es einen Riesenmünzenregen.

Genau wie im "Welten"-Modus, läuft das Spiel während der Toad-Rallye flüssig, die Auflösung ist prima, der bekannte Soundtrack sorgt für gute Stimmung und der Spaßfaktor ist enorm. Während euch beim "Welten"-Modus der Drang nach dem Einsammeln aller Münzen anregt, ist es bei der Toad-Rallye das Gewinnen eines Duells, um durch diesen Sieg sein Königreich verschönern zu können. Apropos Königreich!

Der dritte und letzte Modus bildet das Königreich. Ist euer Königreich zu Beginn noch leer und von diversen Steinblöcken bevölkert, blüht das Königreich durch gewonnene Toads auf und die Steinblöcke können durch erhaltene Hämmer zerstört werden. Die Zerstörung der Steinblöcke verschafft euch mehr Platz, um dann diverse Elemente in eurem Königreich platzieren zu können. Desto mehr Toads ihr habt, desto mehr Elemente schaltet ihr im Shop frei. Dabei wird zwischen Deko, Gebäude und Extra unterschieden. Unter Deko findet ihr zum Beispiel Blumenbeete, Pilze oder Bäume wieder, während ihr unter Gebäude verschiedenfarbige Toad-Häuser für die Toads erwerben oder aber auch Röhren, Blöcke oder Statuen finden könnt. Die Elemente sind dabei an bestimmte Voraussetzungen gebunden, wodurch ihr für jedes Element eine bestimmte Anzahl an Toads benötigt. Zum Schluss hätten wir da noch die Abteilung "Extra", in der noch zusätzlicher Inhalt auf euch wartet. Hier schaltet ihr nicht nur drei Charaktere frei, sondern findet dort auch Bonusspiel-Häuser oder bestimmte Blöcke wieder. Mit den Bonusspiel-Häusern seid ihr in der Lage alle 8 Stunden ein Minispiel zu spielen, in dem ihr Münzen oder Tickets gewinnen könnt, während die Blöcke euch beim Antippen mit nützlichen Dingen versorgen. Darüber hinaus findet ihr unter Extra noch Regenbogenbrücken, wovon es insgesamt fünf Stück gibt. Mit diesen könnt ihr benachbarte Gebiete freischalten und somit auf ein ziemlich großes Königreich zurückgreifen, welches ihr frei nach eurem Willen gestalten könnt. Das Beste kommt jedoch bekanntlich zum Schluss: Habt ihr alle 120 Münzen einer Farbe eingesammelt, schaltet ihr ein Spezial-Level frei. Zudem darf natürlich nicht vergessen werden, dass ihr mit eurem Königreich Ränge aufsteigen könnt. Mit einer bestimmten Gesamtanzahl an Toads, steigt nicht nur euer Rang, sondern auch das Schloss nimmt nach und nach seine alte Form an. Wie ihr also sehen könnt, gibt es im Königreich viel zu erledigen und stellt dabei eine nette Abwechslung zu den anderen zwei Modi dar. Möchtet ihr euer Königreich mit den wertvollsten Elementen ausstatten, dürft ihr euch auf viele Stunden mit der Toad-Rallye einstellen.
Habt ihr alle 120 Münzen einer Farbe eingesammelt, schaltet ihr ein Spezial-Level frei.

Grundsätzlich sind die folgenden Dinge zu Super Mario Run noch erwähnenswert. Unter Optionen verfügt ihr über die Möglichkeit, die Bildrate oder Auflösung zu reduzieren, wodurch der Stromverbrauch gesenkt wird. Im Album könnt ihr sehen, wie viele Gegner ihr von einer Art besiegt habt, welche Charaktere es gibt und euch diverse Tipps und Tricks durchlesen, die besonders für die Toad-Rallye wertvoll sein können. Zudem gibt es noch die Freundesliste, mit der ihr via Facebook, Twitter oder einer eigenen ID Freunde hinzufügen könnt, um gegen diese die Toad-Rallye zu bestreiten und deren Münzrekorde in den Levels sehen zu können beziehungsweise zu brechen. Der letzte offene Aspekt des Spiels ist My Nintendo. Verknüpft ihr einen Nintendo-Account mit dem Spiel, so erhaltet ihr nicht nur eine Cross-Plattform-Kompatibilität, sondern könnt auch Missionen erfüllen, die ihr täglich, wöchentlich oder einmalig erledigt. Durch die dadurch gewonnen Münzen, könnt ihr exklusive Elemente für euer Königreich freischalten oder aber Münzen oder Rallye-Tickets eintauschen. Zudem könnt ihr den Charakter Toad nur durch das Verknüpfen eines Nintendo-Account freischalten. Macht ihr dies direkt zu Beginn eures Abenteuers, könnt ihr Toad auch direkt zum Start von Super Mario Run freischalten, da dieser keinerlei Münzen erfordert.

Redaktionswertung

9

Kauf mich!

So werten wir

Unser Fazit zu Super Mario Run

Meinung von Stefan Schotten
Mit Super Mario Run hat mich Nintendo wirklich positiv überrascht und liefert ein großartiges Mario-Spiel für Smartphones/Tablets ab. Das Spiel ist spaßig, lässt sich mit nur einer Hand wunderbar steuern, bietet für den Preis von 9,99 € einen tollen Umfang und Schwierigkeitsgrad (vorausgesetzt man kostet die zwei Dinge vollständig aus!) und macht einen technisch einwandfreien Eindruck. Lediglich der Daten- und Stromverbrauch des Spiels sowie die notwendige Internetverbindung sind nicht gerade ideal. Dennoch ist Super Mario Run ein perfekter Einstand für Neulinge und eine gelungene Herausforderung für erfahrene Spieler.
Mein persönliches Highlight: Das Sammeln der 360 Münzen und der damit verbundene Umfang.

Kommentare 36

  • sCryeR - 15.12.2016 - 19:19

    Egal wie gut es ist, 9,99 € würde ich niemals für ein Handyspiel zahlen.
    Erst vor wenigen Tagen, R. Legends für 11,99 € gekauft und SM 3DLand für 12,99 €.

    Halo 5 gabs schon für 8,99 €.

    Klar sind es alte Titel, aber dafür ist Mario Run auch nur nen gummel Game.
  • lumpi3 - 15.12.2016 - 19:35

    Wo gibts denn den Daumen runter ?

    Selten sowas dämliches gelesen.

    Release eines Spieles mit Sparpreisen von zum Teil 3 Jahre alten Games zu vergleichen.
    Ganz großes Kino .
  • DLC-King - 15.12.2016 - 19:39

    hab es gestern in unseren Apple Store die demo gespielt.
    Ein sehr gutes Smartphone game wird direkt gejolt wenn es für android kommt
  • HansSchinken - 15.12.2016 - 19:43

    Ich find den Preis eigentlich angemessen. Auf welcher Platform es erscheint ist da eigentlich zweitrangig bzw sogar egal.
    Ich weiß, der Begriff "Handyspiel" ist ziemlich negativ behaftet, und ich muss zugeben, ich hab bisher auch noch keinen einzigen Cent für ein Spiel fürs Smartphone ausgegeben, aber das ist echt nicht wie jeder andere Endlosrunner oder ähnliches.
    Es hat definitiv mehr Tiefgang, Charme und ist doch auch recht komplex- zumindest, was ich nach der ersten knappen Spielstunde sagen kann.

    Mario Power Tennis auf der WiiU kostet um die 45€ UVP - nicht zu vergleichen mit dem hier. :D
    10€ find ich angemessen, aber ist natürlich nur meine Meinung. Man muss es ja nicht kaufen.
    Aber krass - es funktioniert echt nicht im Flightmode :cursing: :thumbdown:
  • Crimsmaster_3000 - 15.12.2016 - 21:12

    Also ich habs jetzt nur kurz auf dem iPod Touch von meiner Freundin angetest (es ruckelt hin und wieder ?!) aber es macht mir ziemlich viel Spaß :) wenns für Android erscheint hol ich mir die Vollversion.
  • Adlez - 15.12.2016 - 21:32

    Habe die Demo ausprobiert und finde es gut.
    Ein Spiel was man immer wieder mal kurz spielen kann.
    Habe auch bis heute noch kein Geld für in App Käufe getätigt, aber hier einmal zahlen und für ein ganzes Spiel ist doch ok.
    Also bei mir ruckelt nichts und es läuft sehr gut.

    An die Trolle, dann lasst es halt und kauft es nicht!
    Muss man unter jedem Artikel was einen nicht interessiert immer schlecht reden.
  • Dirk Mumpitz - 15.12.2016 - 23:22

    Und nach diesem Test wollt ihr wirklich noch behaupten, ihr seit nicht käuflich? XD
  • lumpi3 - 15.12.2016 - 23:29

    Zitat von Dirk Mumpitz:

    Und nach diesem Test wollt ihr wirklich noch behaupten, ihr seit nicht käuflich? XD
    Dummschwätzer !!!

    Schau dir die weltweiten reviews an, 90% absolut top.
  • Alphatac - 15.12.2016 - 23:30

    Die spätere Android Version hätte ich mir mit diesem Bezahlungssystem sofort geholt, wäre da nicht dieser Online Zwang, der mich davon abbringen will, mir bald zum ersten Mal für 'ne App Geld auszugeben.


    Zitat von Dirk Mumpitz:

    Und nach diesem Test wollt ihr wirklich noch behaupten, ihr seit nicht käuflich? XD
    *seid*
  • Booyaka - 15.12.2016 - 23:33

    Zitat von lumpi3:

    Zitat von Dirk Mumpitz:

    Und nach diesem Test wollt ihr wirklich noch behaupten, ihr seit nicht käuflich? XD
    Dummschwätzer !!!
    Schau dir die weltweiten reviews an, 90% absolut top.
    Sein Usernamen ist wohl Programm bei ihm extra zum trollen angemeldet wie arm muß man sein...
  • Dirk Apitz - 16.12.2016 - 05:15

    Leute geht nicht drauf ein. Ist ein User der hier sehr bekannt ist und sich gefühlt jede Woche neu anmeldet. Es gibt Menschen die haben ein Leben und Hobbys. Es gibt Trolle. Mir kann der nur leid tun, weil am Ende ist er eine wirklich arme Sau. Früher oder später holt uns das Leben alle ein und vielleicht merkt man dann, dass man seine Zeit verschwendete.
  • cohen - 16.12.2016 - 08:25

    Zitat von Dirk Mumpitz:

    Und nach diesem Test wollt ihr wirklich noch behaupten, ihr seit nicht käuflich? XD

    du hast es also schon gespielt? oder warum glaubst du, besser zu wissen, wie gut das spiel wäre? lese ich mir andere rezensionen im netz zu dem spiel durch, sind alle durchweg positiv.
    wenn dir das spiel konzept nicht gefällt, kauf es dir nicht. aber zu behaupten, dass das spiel schlecht wäre, ohne es gespielt zu haben, ist einfach nur dämlich.

    außerdem:

    seitseid.de/

    da bekomm selbst ich kopfschmerzen.
  • Splatterwolf - 16.12.2016 - 09:18

    Ein Spieletest wird mich nicht überzeugen können. Dafür ist mir das Geld wirklich zu schade. Auch wenn es in Wirklichkeit anders ist, an Handy-Spielen klebt noch der Ruf des billigen Software-Mülls.

    Da investiere ich doch lieber in Spiele zum selben Preis, die ein bisschen mehr Tiefe im Gameplay bieten.

    Schön, dass es am Ende wohl auch Qualität hat, das hilft Nintendo ja auch enorm weiter.
  • lumpi3 - 16.12.2016 - 09:26

    Leider sehr kurzsichtig deine Ansichten.

    Da gehen dir hunderte Spiele durch die Lappen die absolut grandios sind.
  • blither - 16.12.2016 - 09:27

    Ich habe gestern die Demo gespielt, und muss echt sagen, die drei kurzen Level haben mir gut gefallen!

    Das Spiel wäre mir auch die 10€ wert, da es richtig gut zu sein scheint, aber die Entscheidung mit dem Online-Zwang geht gar nicht!

    Daher verzichte ich.
  • lumpi3 - 16.12.2016 - 09:51

    So liebe Leute, wegen der ständigen online Anbindung sei gesagt:

    Das Spiel bietet fast mehr online Komponenten als richtige Offline Sachen.

    Offline: Die 24 Level ( mit highscore Verbindung )

    Online:
    Wie oben schon erwähnt die Highscores und Freundeslisten

    Rallye gegen andere Gegner ( Menschen) und für mich somit eigentlich der richtige Hauptbestandteil des Spieles, da man dort am meisten Interaktion für den Rest der App hat.

    MushroomKingdom Builder: ne kleine aber feine Art des SimCity Aufbauthemas das sich mit der Rallye ergänzt , da man dort hauptsächlich Toads bekommt die man hierfür braucht.

    Im Königreich kann man dann nach freischaltung der Sachen die Gestaltung vornehmen in dem man mit Gesammelten MarioRun Münzen sich das Item freischaltet.

    MarioRun Münzen bekommt man durch Erfolge die man auf mynintendo.de in seinem Nintendoaccount freischaltet ( durch bestimmte Aktionen im Spiel)
    Dazu muss logischerweise eine Onlineverbindung zum Server bestehen. ( nichts anderes wie trophy abgleich beim PSN zB. )

    Das Spiel ist definitiv mehr ONLINE wie Offline Game.

    Wenn man nur die einzelnen Level spielt und sonst rein gar nichts macht was mit online zu tun hat, dann verbraucht das Spiel allerhöchstens ein paar KB an Daten.
    Spielt man aber exzessiv Rallye gegen andere Menschen und bastelt viel am Builder rum dann kommt man wohl auf eine hohe Anzahl an MB.

    Schade ist das das nicht wirklich sauber erklärt wird in manchen Tests, und somit der Eindruck entsteht es handle sich um ein Offline Game das hinterrücks Daten saugt und man wüsste nicht wofür.

    Würde man das Spiel auf seine Offline Komponenten reduzieren wären 70% vom Spiel nicht enthalten und so in der form nicht wirklich umsetzbar.


    Ich hoffe ich konnte etwas licht ins Dunkel bringen.

    Am besten man spielt unterwegs die einzelnen Level und sobald man wlan hat ( bei uns mittlerweile in jedem Einkaufscenter, McDonalds, Kaufland, DM usw usw. zockt man auch unterwegs die Rallye.
  • Splatterwolf - 16.12.2016 - 10:13

    Dein Plädoyer in allen Ehren, aber das Smartphone ist halt primär doch Kommunikationsgerät bei mir. Es gibt ab und zu Apps, die ich länger nutze, wenn diese gratis sind. Saugt die App aber fortwährend Akku-Leistung und Datenvolumenin einem höheren Maße, dann taugt sie mir nicht lange, vor allen Dingen gebe ich dafür kein Geld aus.

    Das mag ja kurzsichtig sein. Bisher habe ich aber noch keine Apps gefunden, auf die ich nicht verzichten könnte. Ich spiele auch mal so kleine Apps zwischendurch, brauche dann aber doch auf lange Sicht wieder mehr Tiefgang im Gameplay, reine Toucheingaben finde ich auf Dauer auch einfach zu öde.
  • GameKiller - 16.12.2016 - 10:58

    Hat man kein iPhone hat man kein iPhone! lol

    Das mit dem Online Zwang ist das grösste Blödsinn! Die meinten top spielen Funktion auch nur mit eine Online Verbindung.. 95% Apps auf ein Mobile Gerate braucht schon eine Online Verbindung!
  • Adlez - 16.12.2016 - 14:07

    Das mit dem "online zwang, ich bin weg" verstehe ich auch nicht.
    Auf so ein schmarn achte ich nicht mal.
    Wer ein Smartphone besitzt und kein Internet nutzt, kann sich das Smartphone auch gleich sparen.

    Weil ein Smartphone ohne Internet, nur ein Handy ist!
  • blither - 16.12.2016 - 14:18

    Mein Smartphone ist nicht dauerhaft online, und der Hersteller hat das sogar absichtlich so konstruiert, dass man die Online-Nutzung nach Bedarf an- und abschalten kann.

    Ich habe kein FB und nutze Messenger nur ganz selten, und trotzdem hat das Smartphone eine große Berechtigung bei mir: Bei Bedarf Emails checken und im Netz surfen. Online-Spiele brauche ich nicht auf dem Smartphone.
  • Adlez - 16.12.2016 - 14:31

    @blither
    E-Mails fressen doch viel Daten Volumen.
    Aber sind wir mal ehrlich blither, so wie du das Smartphone nutzt (wie du es beschreibst), nutzen die wenigsten Leute. Ein Smartphone ist wie ein "Allrounder" und es ersetzt viele Geräte. Wie ein kleiner PC der noch paar Extras an Bord hat. Wenn kein (oder kaum) Internet genutzt wird, dann werden mindestens 90% der Funktionen nicht genutzt. Für was dann ein Smartphone?

    Ohne dir nahe treten zu wollen, aber das ist ob man sagen würde, ich kaufe mir ein PC für die Wecker Funktion und für den Kalender.
  • blither - 16.12.2016 - 15:08

    @Adlez
    Dein Vergleich passt absolut nicht. Ich nutze mein Smartphone recht normal, und das Abschalten der Online-Nutzung senkt u.a. den Energie-Verbrauch.
  • lumpi3 - 16.12.2016 - 15:09

    Die frage ist nur was du da den noch nutzt ohne online Verbindung etc ?
  • Mr_Ananas - 16.12.2016 - 16:30

    Bin ich eigentlich der Einzige, den die Toadrally nervt? :fu:

    Soweit ich mich entsinne, ist es das erste Mal, das Nintendo eine Bestrafung für Niederlagen einführt! Erst muss man seine hart erarbeiteten Scheine einlösen, nur um zwischen fünf übermotivierten Zockern wahlen zu dürfen, die einem dann die erspielten Toads klauen...

    :diddy:
  • lumpi3 - 16.12.2016 - 16:37

    Haha gerade der Modus ist echt genial.
    Bin schon seit Stunden am Zocken LOL

    Kannst mir gern per pn deinen code zukommen lassen
  • Frank Drebin - 16.12.2016 - 17:25

    Ich finde 9 Punkte ziemlich viel für ein Smartphone-Spiel.
    Hat mich sehr überrascht.

    Zumal zB ein Super Smash Bros U auch nur 9 Punkte bekommen hat....
  • lumpi3 - 16.12.2016 - 17:29

    man muss es ja an der Plattform orientieren.

    90% für ein 3DS Spiel sind noch lange keine 90% für ein PS4.

    Das Spiel macht mir viel Spaß und ich habe schon etliche Stunden auf der Uhr. Für mich eine klare 9/10
  • Wowan14 - 17.12.2016 - 04:25

    Ganz ehrlich ich verstehe hier den Angriff des geringeren Nutzens des Smartphones nicht genauso wenig die vorurteilte Ansicht, dass ein Smartphone immer online sein muss und jeder Datenvolumen kauft/Flatrate hat was auch immer. Ich nutze mein Smartphone ebenfalls mehr als Handy (und hergott ein Handy hatte auch bereits Internet auch wenn relativ minimal somit ist ein Smartphone ohne Internet noch lang kein Handy). Benutze diesen hauptsächlich um erreichbar zu sein, genieße paar hilfreiche Apps als mobile Datenbanken oder Nachschlagewerke, nutze gelegentlich WhatsApp, bin davon aber nicht besessen oder abhängig und mein Smartphone vibriert auch nicht alle 10 Sekunden, weil jeder jedem den größten Unsinn mitteilen muss. Schieße damit Fotos, selten mal schlage ich den Browser auf wenn ich was unterwegs doch mal nachschlagen muss (auch wenn ich die mobile Ansicht dieses teils einfach nur furchtbar finde bzw. allgemein das Surfen im Internet total unkomfortabel auf diesen doch noch kleinen Geräten ist). Und joa das alles ohne einen einzige Cent für Internet oder Datenvolumen auszugeben zu haben und ohne jegliche ach soo selbstverständliche Daueronlineanbindung. Es es bloß ein Hilfsmittel für mich für einige Fälle weiter nichts. Und nicht mein Lebensmanager/bestimmer.
    Daher finde ich es einfach dämlich, dass viele Apps und Appspiele eine dauerhafte Onlineverbindung verlangen. Zweck ist ganz klar nichts anderes als dass man schön einen mit Werbung erschlagen kann, Ingame Käufe anbietet und nicht zu vergessen die Datenüberwachung (die angeblich nicht stattfindet...).
    Wäre mir neu das eine dauerhafte Internetverbindung zum Wohle des Nutzers gedacht wäre.

    Das es für die Highscores ist, ist zum Beispiel eine ganz faule Ausrede. ich kenne genügend Games die problemlos offline spielbar sind und online Highscores haben, nur werden diese nur gezählt und aufgezeichnet wenn man online spielt. War sicher unmöglich das optional zu machen was?

    Das Spiel selber ist mir hingegen relativ egal. Von Smartphone Games halte ich sehr wenig, fast genauso wenig wie allgemein Spiele mit Touchsteuerung. Zudem nutzen viele wenn nicht gar die meisten diese doch nur, um unterwegs irgendwie die Zeit und ihre Langeweile zu überbrücken und nicht weil es ihnen Spaß macht (vorallem spielt ein Großteil Games, die kaum eine Hirnzelle und nur einen Finger brauchen und kein wirkliches Ziel haben). So verdummen die Leute doch auch noch unterwegs und verschließen sich immer mehr den Leuten um sie herum. Kriege immer ne Krise, wenn ich wo einsteige und 90% der Menschen halten das Teil in der Hand in ihrer Bückhaltung. Es ist immer wieder schockierend und traurig aber leider ist es ein Verbrechen die Leute aus diesem Bann durch wegschlagen aus der Hand zu befreien.
    Daher habe ich, nach starker Zurückhaltung, mir zwar ein Smartphone angeschafft (aber nur wegen gewissen Funktionen und weil mein treuer 10 Jahre alter Nokia nunmal langsam dem Ende nahe ist, aber sein 10 Jahre alter Akku immernoch länger hält xD) aber geschworen niemals so gebunden an dieses Übel zu sein.
    Andersrum sollte man also die Leute eher loben, die das Ding nicht wie die Mehrheit nutzt :thumbup:
  • Adlez - 17.12.2016 - 10:17

    @Wowan14
    Das was du schreibst, habe ich in schon mehrmals in irgendwelcher Art schon mehrmals gelesen.
    Natürlich soll jeder sein Smartphone nutzen wie er es für richtig hält...
    Auch ich sage öfters meinen Jungen er soll nicht übertreiben und das Smartphone mal Ruhe lassen.

    Aber so wie du es nutzen tust, so nutzen es die wenigsten Leute und ihr hättet auch beim Handy bleiben können und nicht auf den Hype von Smartphone aufsteigen sollen.
    Loben würde ich es nicht direkt, dass das Smartphone weniger genutzt wird... es ist einfach von Person zu Person Unterschiedlich mehr nicht.
    Smartphone spiele sind "nur" Zeit Überbrückung, kann ich ebenfalls nicht unterschreiben, da habt ihr einfach schlechte Erfahrung gemacht. Es gibt spiele die perfekt auf Smartphone abgestimmt sind und dafür auf Konsole/Pc nicht gut funktionieren, deshalb sind es nicht gleich schlechte spiele. Es gibt Smartphone Games die richtig gut sind, mit Clans, Strategie, und mit viel Spaß verbunden sind.

    Nutzt das Smartphone wie ihr wollt, keiner zwingt euch zu irgendwas. Aber hört auf Smartphones zu verteufeln und einem weiss machen zu wollen wie es eigentlich genutzt werden sollte, weil es nichts anderes ist wie ein kleiner PC (naja ihr nutzt es wie ein Handy) und dann könnt ihr auch gleich denn ganzen PC Markt schlecht reden.
    Und sind wir mal ehrlich, es gibt zig Millionen Leute die Konsolen schlecht reden und sagen das es Zeitverschwendung ist und nur total einen verblöden, und das sagt sogar ein Großteil der Menschen.
    Ihr seid kein bisschen besser als die.

    Komischerweise werden immer in Nintendo Forums Smartphone verteufelt, und wird einem weis gemacht wie es eigentlich verwendet werden sollte.
    Leute wie dich kann ich ebenfalls nicht verstehen, wie die ein Produkt schlecht reden wollen nur um ihr Standpunkt durch zusetzen.

    Ein Smartphone ohne Internet ist nichts anderes als ein Handy.
  • blither - 17.12.2016 - 11:02

    @Adlez
    Warum sollte man Smartphones "verteufeln"? Das macht hier niemand. Jeder hat andere Präferenzen und nutzt sein Smartphone, wie er es möchte. Und auch ohne Internet ist ein Smartphone viel mehr als ein Handy (und selbst Handys hatten bereits Internet).

    Im Übrigen habe ich jetzt mal den Rally-Modus getestet, und der ist echt gut! Dass man dafür online sein muss, kann ich nachvollziehen, aber trozdem sollte es auch einen Offline-Modus für das normale Spiel geben, denn selbst wenn man ständig online ist, gibt's einige Orte, wo das untersagt bzw. unerwünscht ist, oder wo man kein Internet hat (z.B. Arztpraxen, Flugzeuge, ländliche Regionen, etc.).
  • Adlez - 17.12.2016 - 11:34

    @blither
    Der Text war nicht an dich.
    Wenn es nach Wowan gehen würde, gäbe es keine Smartphones.
    Ab der Hälfte seines Textes fängt er an die Geräte schlecht zu reden.
    Die Games sind "NUR" Zeit Überbrückung, surfen ist mehr schlecht als recht, den Leuten sollte man das Smartphone am besten rausreißen, ist "nur" eine datengrake.

    Also ganz ehrlich, solche Leute wie ihn kann ich nicht verstehen.
    Also Surfen kann ich ganz gut mit dem Smartphone und brauche sogar denn PC garnicht mehr dafür, Games gibt es auch gute und unterscheiden sich von denn Handy Games erheblich, meist braucht man halt dafür Internet weil es halt anderst nicht geht. Ich benutze das Smartphone ebenfalls in der Bahn, weil ich erstens nicht andauernd auf die Leute starren will und das Smartphone einen unterhält, was ist bitte daran so schlimm.
    Ein 3DS der dafür ebenfalls konzipiert wurden ist etwa besser? Ganz sicher nicht.
    Außerdem nutze ich mein Smartphone (nicht nur ich) auch für geschäftliche Dinge und bin davon abhängig meine Arbeit zu machen. Früher war es der Laptop und heute ist es das Smartphone, was mir und Millionen Menschen das Leben erleichtert.

    Wenn der mir ihn der Bahn Probleme machen würde, weil ich mein Gerät nutze... Der würde dann aber schnell ein großes Problem mit mir bekommen.

    Edit: ja es gab damals auf denn Handys Internet. Könnt ihr euch noch daran erinnern wie das war? Es wurde pro Minute abgerechnet, dass surfen war einfach mega schlimm und hatte auch kein Mehrwert, und es musste auf denn kleinen Display ein Stift genutzt werden. Surfen auf dem Handy konnte man vergessen. Dass kann man niemals mit dem Smartphone von heute vergleichen.
  • DaRon - 05.01.2017 - 11:44

    Bei dem Test hier gab´s wohl nen Fanboy-Bonus. Kaum ein Magazin hat die App so positiv bewertet wie ihr.
  • DaRon - 06.01.2017 - 15:09

    Zitat von cohen:

    richtig. Super Mario Run wurde eigentlich überall sehr gut bewertet.
    Außerhalb der von Dirk zitierten Magazine seh ich da aber ein anderes Bild. Gerade größere Magazine haben die App eher abgestraft. Das App-Magazine SMR eher gut bewerten, ist nicht verwunderlich. Die sind ja sonst kaum was gewohnt.
  • Dirk Apitz - 06.01.2017 - 15:28

    Zitat von DaRon:

    Zitat von cohen:

    richtig. Super Mario Run wurde eigentlich überall sehr gut bewertet.
    Außerhalb der von Dirk zitierten Magazine seh ich da aber ein anderes Bild. Gerade größere Magazine haben die App eher abgestraft. Das App-Magazine SMR eher gut bewerten, ist nicht verwunderlich. Die sind ja sonst kaum was gewohnt.
    Tolle Begründung. Aber von Fanboywertung vorher wieder zu reden ist wie immer unbegründet.