Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Mein Test zum Spiel: Pokémon Super Mystery Dungeon

Von ChrisSEMA () Am 19ten Februar 2016 war es endlich soweit. Pokemon Super Mystery Dungeon erschien offiziell in Europa und viele Europäer durften wiedereinmal in die Welt der Pokemon eintauchen. Doch was ist die Reihe Pokemon Mystery Dungeon überhaupt, und wieso heißt der neueste Teil Pokemon Super Mystery Dungeon? Alles das und ob dieser Spiel wirklich der beste Teil der bisher erschienen Reihe ist, erfahrt ihr in diesen User-Test.


Der Spielstart und die Story
Das Spiel beginnt bei euren ersten Spielstart zunächst bei euch. Schließlich müsst ihr erst noch eine Reise antreten und einige persönliche Fragen beantworten. Erst dann kann euch das Spiel ein Pokemon als Hauptcharakter und eines als eure Partnerin empfehlen, damit ihr euer Abenteuer starten könnt. Beide bekommen von euch einen eigenen Namen, den ihr aber später im Hauptmenü jederzeit ändern könnt.


Unzufrieden mit dem Ergebnis eures Persönlichkeitstests? Das Spiel gibt euch die Möglichkeit, auch frei über euch und eure Partnerin zu entscheiden


Schließlich erwacht ihr allein bei einem See, außer euren Namen und dem Wissen, ein Mensch zu sein, jeglicher Erinnerung beraubt. Nur seit ihr kein Mensch mehr, sondern ein Pokemon. Aber euch bleibt kaum Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, denn ihr bleibt nicht allein. Eine Gruppe von Megalon greift euch ohne Vorwarnung an, sodass ihr flüchten müsst. Das gelingt euch auch mit der Hilfe von Blanas, einem Dorfbewohner des nahegelegenen Dorfes, dem ihr zufällig über den Weg lauft. Da ihr wie ein Kind ausseht, nimmt Blanas euch in seine Obhut und meldet euch auch auf der Dorfschule an.

Im Dorf begegnet ihr auch erstmals eurer Partnerin, die aufgrund ihres Verhaltens wenig Freunde hat. Ihr Traum ist es, eine Weltkartenkarte anzufertigen und Mitglied des Forscherteams der Stadt zu werden. Wie es der Zufall will, gelingt es euch und eurer Partnerin. Ab diesen Zeitpunkt könnt ihr zwischen der Story die Dungeons frei erkunden, und auch die Story nimmt an Fahrt auf. Im weiteren Verlaufe der Handlung konfrontiert euch das Spiel dann neben eurer Vergangenheit mit weiteren Fragen wie der zunächst grundlos wirkenden Versteinerung von Pokemon. Alle Fragen werden aber nach und nach im Spiel behandelt, mit steigernder Spannungskurve. So langweilig die Schulzeit zunächst auch auf euch wirken mag, das Ende lässt sich an Dramatik kaum überbieten. Seit euch immer bewusst, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Die Story ist eines der Kernelemente der Pokemon Mystery Dungeons Reihe, keine Nintendospielereihe ist in diesem Element so stark. Die verschiedenen Pokemon haben alle einen eigenen Charakter, was euch warscheinlich bereits während der Schulzeit ins Auge sticht. Ein strenger Konrektor, ein verständnisvoller Schuldirektor, freche sowie ängstliche Klassenkameraden, sowie eure rebellische Partnerin, die nicht auf Erwachsene hören will und deswegen immer in Schwierigkeiten steckt. Nur, um ein paar Beispiele zu nennen. Die Schulzeit besitzt dabei den Sinn eines verlängerten Tutorial und der Einführung in die Pokemonwelt. Das bedeutet, dass euch dort auch viele Spielneuerungen wie beispielsweise die Ringel und Siegel beigebracht werden. Dazu gleich mehr.


Das Abenteuer in Mystery Dungeons
Anders als in der Pokemon Hauptreihe, spielt das Spiel selbst abseits der Story in sogenannten Dungeons statt, in denen ihr euch rundenbasiert fortbewegt. Dungeons sind dabei immer zufallsbasiert. Wenn ihr beispielsweise 5 mal hintereinander denselben Dungeon betretet, werdet ihr euch 5 mal an unterschiedlichen Positionen wiederfinden. Denn jedes Mal ist alles neu generiert und verteilt. Ihr erreicht über eine Treppe die nächste Ebene, bis ihr schließlich nach einer festen Anzahl an Ebenen am Ende des Dungeons seid. Manchmal wartet am Ende des Dungeons auch ein Pokemon oder auf ein Bossgegner auf euch, den ihr bekämpfen müsst. Während der Flucht zu Spielanfang werden euch dabei einige wichtige Spielelemente vermittelt, die ihr dann kurz darauf im Dungeon erproben könnt. Nehmt die Tipps und Tricks, die euch dabei gegeben, an. Gerade zu Spielbeginn könnt ihr nicht gegen mehr als 2 Pokemon gleichzeitig kämpfen. Aber das müsst ihr auch nicht, wenn ihr ein paar Dinge beachtet. Zudem habt ihr zu jeden Zeitpunkt im Spiel auch die Möglichkeit, euch im Menü unter "Sonstiges" zu verschiedenen Spielinhalten zu vertiefen.


In einem Mystery Dungeon


Eure Pokemon leveln nur ziemlich langsam, aber dafür alle gleichzeitig auf. Da ihr bereits recht früh an starke Pokemon wie Dragoran und Glurak kommt, könnt ihr auch schon früh versuchen, schwerere Dungeon zu meistern. Entwickeln könnt ihr eure Pokemon erst nach Abschluss der Story, außerhalb der Dungeons. Bei euren Gegnern ist das anders. Wenn ein gegnerisches Pokemon ein anderes Pokemon (dabei kann es sich auch um einen anderen Gegner handeln!) besiegt, kann es sein, dass es sich weiterentwickelt und noch stärker wird. Bei euren eigenen Pokemon sind Entwicklungen im Dungeon leider nicht möglich, sondern nur Mega-Entwicklungen.

Im Verlauf der Story besteht euer Teams meist aus euch und eurer Partnerin, manchmal gesellen sich auch andere Pokemon dazu. Außerhalb der Story könnt ihr eure Teams frei zusammenstellen. Beachtet neben der Stärke eures Teams zum jeweiligen Schwierigkeitsgrad des Dungeon auch den Pokemontyp. Es ist beispielsweise keine gute Idee, einen Vulkan mit Pflanzenpokemon zu erkunden.


Die rekrutierten Pokemon stehen euch leider nicht immer zur Verfügung. Da müsst ihr hin und wieder eure Teams anpassen oder ein anderes Team wählen


Die KI von Freund und Feind agiert dabei deutlich besser als in den Vorgängern. Während die Pokemon früher meist blind auf Gegner zuliefen, positionieren sie sich jetzt bereits Runden vorher, um die Gegner bevorzugt mit Reichweiteattacken anzugreifen. Ein Fynx, dass beispielsweise zwei solcher Attacken zu Beginn beherrscht, kann trotz niedrigen Levels als Partner ziemlich nützlich sein.

Um beim Schwierigkeitsgrad zu bleiben: Ihr könnt den Lauf der Story nicht pausieren. Versucht daher, so viel Erfahrung und Items aus den Dungeons mitzunehmen, wie ihr könnt. Erfahrung erhaltet ihr durch das Besiegen der gegnerischen Pokemon, Items findet ihr zufällig in den Räumen. Unterschätzt nicht den steigenden Schwierigkeitsgrad. Sonst kann später Frust entstehen, weil ihr die Dungeons nicht mehr packt oder euch die Beleber ausgehen. Falls ihr euch wundert, wieso gerade zu Spielanfang viele Attacken ins Leere gehen: Grund ist der neue Wert Initiative. (Nicht verwechseln mit dem gleichnamigen Wert in der Pokemon Hauptreihe). Sie beeinflusst die Treffergenauigkeit eurer Attacken. Hier kann leider leicht Verwirrung und Missverständnisse entstehen.


Es kann auch passieren, dass Ihr blind in einen Monsterraum lauft oder gelockt werdet. Falls ihr keine Attacke beherrscht, die Flächenschaden anrichtet, oder ein Item, dass alle Gegner lähmt, ist Rückzug die beste Option


Ringel und Siegel ist übrigens eine Neuerung im Spiel. Riegel sind ausrüstbare Items für euer Pokemonteam. Sie steigern euren Angriff, eure HP Regeneration, oder andere Werte. Interessanter sind jedoch die Siegel, die man an die Ringel heften kann. Diese Ringel findet ihr zufällig in Dungeons, und geben euch verschiedenste nützliche Fähigkeiten. Ihr wollt wissen, wo die Gegner und Items im Dungeon sind? Ihr wollt, dass eure nicht effektiven Attacken normalen Schaden anrichten? Ihr wollt euch vor negativen Statuseffekten schützen? Für vieles gibt es Siegel, man muss sie nur finden und rechtzeitig erreichen. Allerdings haben die Ringel nur eine begrenzte Anzahl an Siegel, im Notfall müsst ihr eines der Siegel einfach ersetzen.
Auch zeitlich begrenzte Megaentwicklungen sind mithilfe der Siegel möglich, sobald ihr ein solches Siegel gefunden habt. Bei nicht megaentwicklungsfähigen Pokemon bewirkt dieses Siegel stattdessen nur für Unverwundbarkeit. Setzt diese Möglichkeit daher klug ein. Am Ende des Dungeons verliert ihr dann alle Siegel wieder.


Schätze und 720 verschiedene Pokemon für euer Team
Noch während der Schulzeit beginnt für euch der Auftrag im Namen des Forscherteams, die ganze Pokemonwelt zu kartographieren und alle Pokemon für euer Team zu rekrutieren. Das schafft ihr über eine sogenannte Konnectussphäre, ein Verbindungsnetzwerk, über das alle existierenden Pokemon miteinander verknüpft sind. Darüber könnt ihr die Aufträge und Bitten der Pokemon annehmen und erledigen. Ihr reist in die dafür vorbestimmten Dungeons, um ihnen bestimmte Items aus dem Dungeon zu liefern, Pokemon zu retten, zu jemand oder etwas zu eskortieren oder einfach nur zu treffen. Dabei ist es möglich, anders als im direkten Vorgänger, gleich alle offenden Aufträge zu erledigen. Es gibt keine Begrenzung oder Mindestanzahl, wieviele Aufträge im Dungeons erledigt werden müssen. Man kann sich auch nach jeden abgeschlossenen Auftrag dazu entscheiden, den Dungeon zu verlassen.


Über 720 Pokemon warten nur darauf, dass Ihr sie rettet, trefft, bekämpft oder ihre Aufträge für sie erledigt, damit sie eurem Team beitreten


An dieser Stelle möchte ich auch nochmal meine These aufgreifen, jedes Pokemon hat einen einzigartigen Charakter. Falls ihr einen der Vorgänger des Spieles gespielt habt, wird euch auffallen, dass einige Pokemon bei Gesprächen Andeutungen auf frühere Spiele der Reihe machen. Auch in der Konnectussphäre finden sich Verbindungen, die für Kenner der Spiele wohl kaum zufällig sind. Zum Thema Andeutungen von mir allgemein: An vielen Stellen im Spiel findet man sie, nur die wenigsten erkennt man sofort.

Zu einem späteren Zeitpunkt im Spiel erhält man auch die Mission, Schätze aus schweren Dungeons zu finden und zu sammeln. Es mag zwar nicht leicht sein, sie zu erreichen, doch viele dieser Schätze sind gleichzeitig auch starke Items und erleichtern das weitere Abenteuer ungemein.


KO im Dungeon? Nicht aufgeben, auf zu den Pelipper Inseln!
Es lässt sich vermeiden, aber passieren kann es zu jedem Zeitpunkt. Wenn ihr nicht gerade in einem Bosskampf besiegt wurdet, könnt ihr einen Notruf über die Pelipper Inseln senden. Eine Aufgabe hingegen würde den Verlust des Geldes und aller Items, die man dabei hatte, nach sich ziehen. Neu im Spiel ist, dass man sich nun auch selbst retten kann. Man stellt einfach ein Team aus den bisher rekrutierten Pokemon zusammen, geht in den besagten Dungeon und rettet sich selbst. Alternativ ist es auch weiterhin möglich, einen Notruf an andere Spieler zu senden. Das geschieht entweder über das Internet, lokal mit anderen Spielern, oder über Streetpass. Wenn du nun gerettet wurdest, brauchst du nur noch "Wiederbelebung" anzuwählen. Dann kannst du entweder mit den Dungeon fortfahren oder direkt flüchten.


Die Grafik und der Sound:
Natürlich möchte ich auch darauf noch eingehen. Die Grafik und einige der Soundtracks wurden aus dem direkten Vorgänger, Pokemon Mystery Dungeon Portale in die Unendlichkeit, in das Spiel übernommen und verbessert. Hinzu kommt, dass im Gegensatz zum Vorgänger alle 720 bis dahin bekannten Pokemon ein 3D Design erhalten haben, sowie verschiedene kleine 2D Artworks, die ihre Stimmungsbild wiedergeben, wenn sie sprechen. Für den 3DS sehe ich diesen Grafikstil als sehr gelungen an, die Entwickler haben die Mühe ins Detail
einfließen lassen. Meistens hinterlassen die 2D Artworks aber einen besseren Eindruck, wie sich das jeweilige Pokemon gerade fühlt, als die 3D Animation im Spiel. Ein wenig schade, aber ansonsten bietet das Spiel auch viele wunderschöne Artworks und starke Zwischensequenzen.


Wie langweilig wäre das Forscherleben nur ohne die Rasselbande?


3D Nutzung
3D nutzt das Spiel wenig, meist in den Zwischensequenzen. Wer auf 3D keinen großen Wert legt, kann den Regler im Spiel ruhig ausstellen.

Zum Sound:
Neben einigen Tracks aus dem Vorgänger kommen viele neue und auch einige geremixte Lieder hinzu. Insgesamt handelt es sich dabei um 171 Stücke, die ihr euch auch in der Jukebox nach und nach anhören könnt. Die Jukebox steht euch dabei direkt von Anfang an zur Verfügung und muss nicht erst später noch freigeschaltet werden. Wie gewohnt auf sehr hohen Niveau, wie dieses Beispiel verdeutlicht:


Wertung

10

Mein Fazit zu Pokémon Super Mystery Dungeon

Meinung von ChrisSEMA
Was brauche ich noch groß schreiben? Pokemon Super Mystery Dungeon vereint die besten Elemente aus allen bisher erschienenden Spielen der Reihe und baut zusätzlich noch neue Spielelemente ein, die auch langfristig für Motivation im Dungeon sorgen dürften. So langsam die Story in der Schule auch anfängt, spätestens im alltäglichen Forscherteamleben nimmt das Spiel so richtig an Fahrt auf. Gegen Ende lässt sie den Spieler dann ersteinmal nachdenklich und alleine zurück. Nur, um sich später wieder auf die Jagd nach neuen Poke-Freunden und Schätzen zu machen. Man erkennt einfach, dass die Entwickler von Spike Chunsoft an allen 720 Pokemon mit Liebe zum Detail gearbeitet haben, wobei kein Pokemon zu kurz kam. Neueinsteiger und Fans der Reihe gleichermaßen kommen im Spiel nicht zu kurz: Sehr übersichtliche Tutorials und viele Anspielungen auf frühere Teile der Serie, und weit darüber hinaus. Spätestens jetzt heißt es für alle Pokefans und interessierten Leser, zuzuschlagen. Möge die Macht der Pokemon mit euch sein!
Mein persönliches Highlight: Sehr lange und spannende Story; Enthält alle 720 bis dahin bekannten Pokemon mitsamt Mega-Entwicklungen; einzigartiger Soundtrack; viele wunderschöne und sinnvoll eingebundende Artworks

Kommentare 0

Keine Kommentare